Potsdam - Garnisonkirche

  • (...) Wolfgang Huber, Vorsitzender der Kuratoriums (...) "Der Vorschlag des Hauses der Demokratie hat sich als die Überzeugendste herausgestellt." :kopfschuetteln:


    https://www.pnn.de/potsdam/int…nicht-kommt/28068868.html

    Ich suche noch nach dem logischen Zusammenhang zwischen "Wir wollen ein Haus der Demokratie" und "Es darf also kein rekonstruiertes Kirchenschiff sein, sondern muss ein nüchterner Zweckanbau werden".


    Heißt das, Herr Huber ist ein Anhänger von "Function follows Form"? Oder hält Herr Huber Kirche und Demokratie für miteinander inkompatibel?

    _______________________________________
    Gutmensch = Gut gemeint, nicht zuende gedacht, schlecht gemacht

  • Erzeugt die fertige, golden glitzernde Turmspitze nicht einen gewissen Druck zeitnah auch die Turmstube zu vollenden? Anderenfalls müsste die Turmspitze doch bis auf Weiteres in diesem Käfig vor dem Rechenzentrum vor sich hin vegetieren.

    Andererseits ist es schon verwunderlich dass angesichts der hysterischen Debatte um das Kuppelkreuz des Humboldtforums noch keine analoge Diskussion um das auf einer gewaltigen Krone ruhende Turmkreuz der Garnisonkirche aufgekommen ist. So viel reaktionäre Symbolik passt doch nicht zu einem geplanten "Ort der Demokratie"... ~:-[] Ich halt' jetzt besser die Klappe, bloß keine schlafenden Hunde wecken. :smile:

    "80 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs wiederholen Politiker jedes Jahr die Worte 'Nie wieder'. Und nun sehen wir, dass diese Worte wertlos sind." (Wolodymyr Selenskyj)

  • Jetzt könnte man das ausgeschlagene Spendengeld von Herrn Klaar sehr gut benötigen, aber Hochmut kommt eben vor dem Fall wie man sieht.


    Die unfähigen Gestalten in der Stiftung sollten schleunigst gegen geeignete Protagonisten ausgetauscht werden, die so etwas wie Visionen haben und auch die Fähigkeit Menschen zum Spenden zu begeistern wie das schon Herr Boddien in Berlin und Herr Güttler in Dresden bewiesen haben. natürlich könnte auch noch ein Großspender wie Herr Plattner kommen, aber für so ein liebloses Zwitter zwischen Kirchturm und angrenzendem Wellblechverschlag wird man kaum jemanden zum Spenden begeistern können.

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

  • Erzeugt die fertige, golden glitzernde Turmspitze nicht einen gewissen Druck zeitnah auch die Turmstube zu vollenden? Anderenfalls müsste die Turmspitze doch bis auf Weiteres in diesem Käfig vor dem Rechenzentrum vor sich hin vegetieren.

    Die Turmspitze "vegetiert" nicht, sondern ist quasi in in einer Vitrine mit wertigem Sockel ausgestellt. Der interessierte Besucher kann sie aus nächster Nähe betrachten, was bei Vollendung des Turms nicht mehr möglich sein wird.

    Quote from Maecenas

    Andererseits ist es schon verwunderlich dass angesichts der hysterischen Debatte um das Kuppelkreuz des Humboldtforums noch keine analoge Diskussion um das auf einer gewaltigen Krone ruhende Turmkreuz der Garnisonkirche aufgekommen ist. So viel reaktionäre Symbolik passt doch nicht zu einem geplanten "Ort der Demokratie"... ~:-[]


    Der Kirchturm der Garnisonkirche markiert einen religiösen Versammlungs- und Kultraum - die Kapelle, die im Sockelgeschoss eingerichtet wird. Das Kreuz und die Inschrift auf der Schlosskuppel (die ich beide sehr begrüße!) markierten zwar historisch die Schlosskapelle, heute aber nur noch ein Museum. Der Sachverhalt ist also völlig unterschiedlich.


    Quote from Maecenas

    Ich halt' jetzt besser die Klappe, bloß keine schlafenden Hunde wecken. :smile:

    :thumbup:

  • natürlich könnte auch noch ein Großspender wie Herr Plattner kommen, aber für so ein liebloses Zwitter zwischen Kirchturm und angrenzendem Wellblechverschlag wird man kaum jemanden zum Spenden begeistern können.

    Exilwiener,klar wäre es jetzt gerade in dieser sehr schwierigen Situation super, wenn Plattner ähnlich wie beim Stadtschloss finanziell in die Bresche schlägt.Aber aus manchen Erfahrungen in Potsdam, wird er sich gerade bei dem so politisch heiß umkämpften GK Projekt hüten und auch vorsichtig sein sich da finanziell einzubringen.Sich am Ende noch von einem unversöhnlich,kompromisslosen Teil der Gegnerschaft dann maßlos und übelst im Netz beschimpfen zu lassen,das er sich herausnimmt, für einen "preußisch reaktionären" Bau zu spenden.Da hält er sich lieber zurecht von dem Ganzen ganz raus.

  • HP hat schon gespendet, genauso wie Günther Jauch, Siemens und der alte (inziwschen verstorbene) Otto. Aber was ist denn mit den Vertretern von Mercedes-Benz (Manfred Gentz) und Volkswagen (Hiltrd Dorothea Werner) , die Altbischof Huber zu seiner Unterstützung in das Kuratorium der Stiftung gebracht hat?

    Die ganzen Kirchenapparatschicks, die sonst im Kuratorium sitzen, bingen keinen Cent in die Kasse. Die Fördergesellschaft hat im letzten Jahr nurmehr 100.000 Euro geschafft. So wird das nichts werden.

  • Konstantindegeer

    Gentz ist EHEMALIGES Vorstandsmitglied von MB und seine wahrscheinlich gedachte Rolle war - ob seiner Verdienste bei den Zwangsarbeiter-Entschädigungen und der dazu notwendigen Einwerbung von Zuwendungen der deutschen Wirtschaft in den dafür notwendigen Topf - der Beschleuniger für Spendenwerbung. Zusätzlich sollte er im Controlling wirken, was auf Grund seiner beruflichen Erfahrungen nicht zwingend die schlechteste Idee war. Leider kam "in der Außenwirkung" nicht viel mehr als wenig bis nichts dabei rum.


    . . . . ...... ..


    Wenn man sich die "Presseschau" der letzten Wochen anschaut, könnte man auf den Gedanken kommen, dass sich der doch schon etwas ältere Herr Huber als "Bauernopfer" förmlich anbietet, weil er die Verantwortung nicht mehr tragen will. Bei so häufigem Betonen seiner (nach seiner Aussage) Alleingänge und Einzelentscheidungen bleibt ja irgendwann keine andere Möglichkeit als seine Abwahl/Abberufung von allen mit dem Projekt Wiederaufbau der Garnisonkirche im Zusammenhang stehenden Ämtern und Funktionen.

    Vielleicht schreibt er in zwei Jahren dann seine Memoiren und wir erfahren dann, "was wirklich geschah".

  • Das ist ja das Problem der Stiftung, daß sie nicht alle Kraft auf den Bau und dessen Finanzierung konzentriert hat sondern parallel die Millionen für die Ausstellung und die Gehälter der bauunerfahreren Stiftungsoberen und deren Angestellte ausgibt. Statt eines Bau- und Finanzvorstandes gibt es einen Verwaltungs- und einen Kommunikationsvorstand - das ist mehr als unprofessionell. Herr Gentz kann gar kein Controlling gemacht haben.


    Ich möchte mal wissen, wer sich bei der Stiftung um Spender kümmert? Das Ergebnis ist für 15 Jahre Arbeit jedenfalls mehr als mager.

  • ........


    Ich möchte mal wissen, wer sich bei der Stiftung um Spender kümmert? Das Ergebnis ist für 15 Jahre Arbeit jedenfalls mehr als mager.

    So, wie es aussieht, ist die Stiftung wohl der Meinung, Spendenarbeit ist von der FWG zu leisten.

    Wie oben geschrieben: Die Kanäle, die Herr Gentz für den Entschädigungstopf "Zwangsarbeiter" genutzt hat, die können doch unmöglich ALLE der Meinung sein, dass die Garnisonkirche nicht spendenwürdig ist.

  • Der Haushaltsausschuss des Bundestags hat einen Förderstopp des Bundes für den Turmweiterbau abgelehnt. Allerdings liegt die letzte Entscheidung bei Kulturstaatsministerin Roth.

    >> Link zur Meldung


    P.S. Reichen die nun vermutlich weiter fließenden 4,5 Mio. Euro für die Vollendung der Turmstube, oder nur für den laufenden Bauabschnitt ??

    "80 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs wiederholen Politiker jedes Jahr die Worte 'Nie wieder'. Und nun sehen wir, dass diese Worte wertlos sind." (Wolodymyr Selenskyj)

  • https://www.ardmediathek.de/vi…YWU1L2dhcm5pc29ua2lyY2hl/


    Man achte bitte ganz genau auf die Antwort von Herrn Huber bei ca 4minuten20.

    Das Video ist Stand jetzt noch 6 Tage in der Mediathek verfügbar. Falls jemand eine Idee zur "rechtssicheren Anfertigung einer Sicherungskopie für dieses Forum" hat - das lohnt sich zur Aufbewahrung.

    Kernansage: sowohl die Stadt Potsdam als auch die evangelische Landeskirche haben sich als Stifter schon frühzeitig vom Stiftungszweck "Wiedererrichtung der Garnisonkirche in Potsdam" abgewandt und sich selbst dargestellt, als wäre der Vorstand respektive unterstützende Vereine und Bürgerinitiativen verantwortlich für die Erreichung des Stiftungszieles.

  • Falls jemand eine Idee zur "rechtssicheren Anfertigung einer Sicherungskopie für dieses Forum" hat - das lohnt sich zur Aufbewahrung.

    Du könntest versuchen, da es sich um einen kurzen Ausschnitt handelt, diesen Teil des Videos auf Youtube hochzuladen. Auf Youtube bleiben Videos unbegrenzt online, wenn nicht der Rechteinhaber begründete Einsprüche anmeldet.

  • Du könntest versuchen, da es sich um einen kurzen Ausschnitt handelt, diesen Teil des Videos auf Youtube hochzuladen. Auf Youtube bleiben Videos unbegrenzt online, wenn nicht der Rechteinhaber begründete Einsprüche anmeldet.

    Wenn ich sowas könnte, würde ich meine Frage nicht so formulieren. Es müsste ja wohl zuerst ein Sichern auf irgendeinem Speichermedium erfolgen.

    Da der Beitrag aus der Mediathek unseres öffentlich-rechtlichen Informationsbereitstellers mit staatlichem Auftrag stammt wäre youtube wohl kaum der richtige Aufbewahrungsort.

  • Du könntest versuchen, da es sich um einen kurzen Ausschnitt handelt, diesen Teil des Videos auf Youtube hochzuladen. Auf Youtube bleiben Videos unbegrenzt online, wenn nicht der Rechteinhaber begründete Einsprüche anmeldet.

    Gerade der rbb war da ziemlich rigide was youtube anbelangt, mittlerweile glaube ich wird das zentral verwaltet. Ich habe die original URL des Videos über archive.org speichern lassen.

    Ob das rechtssicher (wahrscheinlich eher nicht) oder auf Dauer ist, weiß ich nicht, ein von mir dort zum speichern veranlasstes Video von 2020 existiert jedenfalls noch... Falls du die URL möchtest kann ich sie dir gerne zukommen lassen Andersdenkender

  • Potsdamer Neuste Nachrichten (PNN) hat sich am 21.02.2022 in einem Artikel mit dem Wiederaufbau der Garnisonkirche und der Rüge des Bundesrechnungshof in einem Artikel befasst.


    Nach der herben Kritik des Bundesrechnungshof (BRH) wollen Kritiker des Vorhabens nachlegen. Für den Dienstag haben unter anderem Vertreter der Bürgerinitiative „Für ein Potsdam ohne Garnisonkirche“ eine Pressekonferenz angekündigt: unter dem Titel „Millionengrab Garnisonkirche – Spendenbetrug und Betriebsdefizit“.


    Bereits am Freitag hatte die dem Wiederaufbau gegenüber reservierte Martin-Niemöller-Stiftung und der Lernort Garnisonkirche im benachbarten Kunst- und Kreativhaus Rechenzentrum eine gemeinsame Erklärung herausgegeben: „Trotz Glaubwürdigkeitskrise bei der Garnisonkirche: Nichts gelernt“. Konkret warfen die Kritiker der Stiftung hier vor, weiter „gezielt mit Intransparenz, Unaufrichtigkeit und Verzerrung von Fakten“ zu arbeiten.


    https://www.pnn.de/potsdam/kri…ecktritt-ab/28087922.html