Posts by Meister Lampe

    Potsdamer Neuste Nachrichten (PNN) hat sich am 22.06.2022 mit der Zukunft des Stadtkanal in einem Artikel befasst.


    "Schubert, der die Wiedergewinnung des Stadtkanals bei seinem Amtsantritt vor dreieinhalb Jahren als ein Herzensprojekt auf die Agenda gesetzt hatte, machte aus seiner Begeisterung für die studentischen Arbeiten keinen Hehl – dämpfte gleichzeitig aber auch Erwartungen auf eine schnelle Umsetzung."


    https://www.pnn.de/potsdam/sur…raesentiert/28443750.html



    Und wie bekommen wir es im zweiten Schritt hin, eine positive Stimmung zu erzeugen? Denn nur so können wir mehr Spenderinnen und Spender erreichen.


    Wie schaffen wir es eine positive Grundstimmung zu erzeugen. Denn an der Garnisonkirche fehlt ja noch einiges (Schmuck, Vasen und Gesims). Auch dafür wird Geld benötigt.


    Ist eigentlich jemand aus dem Forum, nach dem Führungswechsel, der FWG beigetreten?

    Es gibt gute Neuigkeiten zur Fahnentreppe. Das Teil A der Fahnentreppe ist fertiggestellt. Auch wurden die vergoldeten Bronzegitter der Fahnentreppe probeweise versetzt. Da alles gepasst hat, gehen die Teile nach Leipzig und werden blattvergoldet. Die Eröffnung der Fahnentreppe soll im Herbst stattfinden. Ich hoffe ja das das Land Brandenburg doch noch eine Tür einsetzt, auch wenn diese nur in den Kopierraum der SPD Fraktion führt. Die Tür kann ja dauerhaft verschlossen sein.


    External Content www.facebook.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    (Quelle: Stadtschlossverein Potsdam e.V./facebook)


    https://www.bz-berlin.de/archi…rgoldet-treppe-ins-nichts

    (Quelle: BZ-Berlin)

    Dazu gab es in den vergangenen Tagen auch Artikel die in Potsdamer Neuste Nachrichten (PNN) veröffentlicht worden sind. Ich habe mit einem Hinweis auf diese Artikel in Potsdamer Neuste Nachrichten (PNN) verzichtet. Biete man den Gegnern des Wiederaufbaus der Garnisonkirche keine Bühne.

    Ich habe den Film über das noch geplante Theater in der Mitte Potsdams zu DDR Zeiten gesehen. Aber ich bin nicht so ganz schlau geworden. Handelt es sich um eine Dokumentation über Aufbau und Abriss des Theaters, mit Interviewpartnern? Auch wurde ein recht seltsame Musik gewählt.


    Hat auch jemand den Film sich mal angeschaut?

    Es muss hier einiges mal klargestellt werden, bzw. es wurde einiges vermischt. Wir sprechen hier über das "Schwarze Pellerhaus" und nicht über das Pellerhaus.


    Der CSU Bundestagsabgeordnete Sebastian Brehm hat immer wieder Vorschläge eingebracht wie die Zukunft des Pellerhaus aussehen könnte. Im Jahr 2016 hat er vorgeschlagen die Fassade aus den 50er Jahren abzureissen und das Gebäude zu rekonstruieren. Das hat man damals als wahltaktisches Manöver gesehen. Ein Aufschrei bei der damaligen SPD aber auch die CSU ist gespalten. Michael Frieser (CSU) und auch Dr. Julia Lehner (CSU) lehnen eine Rekonstruktion ab. Nur die Freien Wähler (FW) haben sich für eine Rekonstruktion des Pellerhaus eingesetzt, während Grüne und SPD immer schon dagegen waren. Die Haltung der FDP ist mir nicht bekannt.


    Die Altstadtfreunde hatten ja mal vorgeschlagen einen großes Plakat mit dem alten Fassade vor dem Pellerhaus aufzustellen, aber auch das wurde abgelehnt.


    Und nun kommen wir zum "Schwarzen Pellerhaus". Hier hat die Stadtverwaltung einen 180 Gradwende hingelegt. Denn die Stadt hatte den Altstadtfreunden im Jahr 2021 vorgeschlagen das Schwarze Pellerhaus zu bauen. Nun hat der Stadtrat den Plan der Altstadtfreunde abgelehnt und es wird kein "Schwarzes Pellerhaus" gebaut. Wer für das Schwarze Pellerhaus und wer dagegen gestimmt hat, dazu konnte ich im Netz keine Einträge finden.

    Hätte man Ende der 90-iger mit dem Wiederaufbau der Kirche begonnen, wäre der Wiederaufbau auch problemlos möglich gewesen. Es ist einfach diese heutige kranke Zeit, die ein solches Projekt unmöglich macht.

    Es wäre sicher einfacher gewesen die Heilig- Geist- Kirche wieder aufzubauen als die Garnisonkirche. Aber der Zeitpunkt des Wiederaufbau war nicht der Falsche. Nur wer sich vom Anfang an mit den Wiederaufbau der Garnisonkirche beschäftigt, der wird schnell feststellen, dass es Kräfte in der Stadt gibt, die genau diesen Wiederaufbau verhindern wollten. Es konnte nie eine positive Stimmung aufkommen. Jeder der sich für den Wiederaufbau der Garnisonkirche eingesetzt hat oder auch noch einsetzt (z. B. Hertha BSC Berlin) wurde kritisiert. Und die Stiftung, auch die FWG Garnisonkirche haben diese "Kräfte" gewähren lassen. Ganz im Gegenteil man hat noch Mietverträge verlängert (RZ) oder man hat den Kritikern immer wieder die Hand gereicht und sich auf unnötige Kompromisse eingelassen. Man hat sich Gäste ins Haus geholt (RZ), die man nicht mehr los wird.


    Nun hat Herr Linke (Fraktion die Andere) auch noch ein Buch in den Handel gebracht: "Das Widerstandsprojekt Garnisonkirche". Bitte habt Verständnis, dass ich keinen Link hinzufüge. Denn ich möchte für dieses Buch keine Werbung machen.


    Ich mache lieber Werbung für den Wiederaufbau der Garnisonkirche.

    Potsdamer Neuste Nachrichten (PNN) schreibt in ihrer Ausgabe vom 12.05.2022, das das Kreativquartier die Baugenehmigung erhalten hat. Der erste Bauabschnitt soll im Herbst 2024 fertiggestellt sein.


    https://www.pnn.de/potsdam/ers…genehmigung/28329682.html


    Ergänzung:


    Auch die Berliner Zeitung (BZ) hat am 13.05.2022 mit dem Kreativquartier in einem Artikel befasst.


    https://www.bz-berlin.de/brand…sdams-neuer-kuenstlerkiez


    Die Linke hatte am 05.05.2022 in der Stadtverordnetenversammlung (SVV) noch einmal die Frage gestellt, ob das Rechenzentrum wirklich der richtige Orf für das "Haus der Demokratie" ist?!


    https://www.pnn.de/potsdam/sta…gescheitert/28302160.html

    (Quelle: Potsdamer Neuste Nachrichten, 05.05.2022)


    Auf einen weiteren Antrag der Fraktion "die Andere" und "die Partei" die gestern in der Stadtverordnetenversammlung gestellt wurde (goldenes Toilettenhäuschen Garnisonkirche) gehe ich nicht ein.

    ^ Dein Wort in Gottes Ohr. Ich bin da deutlich zurückhaltender - die Stiftung muß garnichts und wird sich für die Haltung der FWG kaum interessieren. Das geht auch dem OB so. Man kann froh sein, wenn der Turm mit den 4,5 Millionen von Claudia Roth fertiggestellt werden kann, das Geld für den fehlenden Bauschmuck zusammenkommt und in der Ausstellung der Kirche kein absoluter Blödsinn verzapft wird.

    @ Konstantindegeer: deine Aussage ist vollkommen richtig. Ich finde es aber gut, dass der Förderverein Wiederaufbau Garnisonkirche (FWG) unter der neuen Führung sagt, was man möchte bzw. für Wünsche hat.


    Ob das dann auch so umgesetzt wird steht sicher auf einen anderen Blatt Papier. Aber Herr Dombert hat sich lange genug weggeduckt und den Kritikern oft genug die große Bühne überlassen.