Posts by Exilwiener

    Ja, ich glaube das ist tatsächlich ein Entwurf aus den 1970er Jahren. Aber immerhin hat der Architekt auch ein paar damals auf Lager gelegte Plastikfenster hier noch schnell loswerden können. Auch eine Form von Nachhaltigkeit, wenn auch nicht von langer Dauer wie ich zu hoffen wage.

    Ui und die haben noch nicht einmal mit dem Bauen begonnen...das geht sich mit 300 Mio nicht aus! Ich habe mir für einen DG Ausbau gerade zwei Angebote eingeholt...zwischen 7.500 €/m² und 8.000 €/m²...vor Corona habe ich noch um 3.500 €/m² ein DG fertiggebaut! Zum Einen sind die Baustoffe knapper geworden und zum Anderen bringt die EZB Billionen im Umlauf. Das Geld ist so billig wie noch nie und verliert von Tag zu Tag an Wert.


    Heimdall, um 800.000 € würde ich an Deiner Stelle rasch zusschlagen. Wenn die Geldentwertung so weitergeht, dann entsprechen die 800.000 € in 10 Jahren dem heutigen Gegenwert von 80.000 €!

    Klassiker,


    Geschmack hat man oder nicht. Ich sage immer, das Ideal wäre, wenn jemand Geschmack und Geld zusammen hat!


    Die Deutschen hätten zumindest die finanzielle Vorraussetzung gehabt (zumindest bis zum 26.09…) und auf den Geschmack können sie auch wieder kommen, wenn sie über den rekonstruierten Dresdner Neumarkt, den Alten Markt in Potsdam oder das rekonstruierte Burgviertel in Budapest gehen. Ich befürchte bloß, dass die finanziellen Mittel bald nimmermehr da sein werden.

    Für alle Ostalgiker hier nochmal ein Bild der Westseite mit dem letzten Bestandsbau der Achtecken (rechts) und links dem Vorgängerbau der jetzigen Rekonstruktion, dem Haus der Wasserwirtschaft.


    Vielen Dank! Wie wahr KdK!


    "Haus der Misswirtschaft" würde es ja sogar terminologisch noch besser treffen :biggrin:! Das neue, alte 8-Eckenhaus ist fast kitschig schön, wie in einem Hollywoodfilm wird am Ende alles gut!

    Das Ergebnis ist einfach nur wunderbar!


    Kritisch sehe ich jedoch, dass die anderen zwei 8-Ecken-Häuser die noch kommen werden, modern gestaltet werden sollen. Meiner Meinung nach wird dadurch die Idee dahinter konterkariert und ein einheitliches Bild, was bekanntlich seinerzeit die Intention war, kaputt gemacht. Schon allein durch die später breitere Querstraße leidet das Ensemble immens und durch die Neubauten wird dieser Effekt leider noch verstärkt werden.


    i know, jammern auf höchsten Niveau, aber das hätte man wirklich besser machen können. Anderseits...wenn einmal Luftautos und -Taxis kommen, dann wird es vielleicht auch Luftstraßenbahnen geben und dann kann man die beiden modernen "Provisorien" durch näher gerückte Rekonstruktionen leichter wieder ersetzen! Das war ganz sicher die Überlegung dahinter hier modern zu bauen :biggrin:

    Da bin ich aber sehr gespannt, ob auch die Italiener oder Spanier ihre wunderbaren Altstädte wie Venedig, Verona, Florenz , Barcelona mit Solardächern kontaminieren werden. Im Gegensatz zu Deutschland scheint dort nämlich permanent die Sonne 8).

    Eastwood meinte doch "deutscher Prägung". Wenn es "schweizer Prägung" wäre, dann wäre hier eine direkte Volksabstimmung/Befragung bekanntlich leicht auch möglich, wie es in der CH nicht unüblich ist, wenn es um so manche (wie hier zB finanziell) relevanten Fragen geht.


    Vielleicht nennen wir es, um etwas Luft aus den Segeln zu nehmen, einmal "Dresdner Prägung". Wenn die GHND in DD sich hoffentlich durchsetzt, dann soll der Bürger hier über die Entwicklungsrichtung des Neustädter Markts entscheiden! Für die Politiker wäre das auch eine Erleichterung und vor allem eine Legitimierung durch den Bürger. Bei der Waldschlößchenbrücke hat es ja auch funktioniert...auch wenn ich dort alles andere als happy über diese Entscheidung war, aber sie war durch den Willen des Volkes legitimiert und somit kann und musss man als Demokrat auch damit leben.

    Das wunderbare an Ralf Schmitz ist auch, dass stets auch die Architektur mit einer Landschafts- bzw Gartenplanung einhergeht! So sollen in diesem Fall in der Achenbachstraße im Vorgarten Hortensien gepflanzt werden, deren Blüten mit der Farbe der Klinker korrespondieren! Beim RS Projekt Alexander arbeitet man meines Wissens sogar mit der Botanik der Humboldt Uni zusammen.


    Wenn ich in Deutschland und hier in D, B oder HH wohnen müsste (und über das nötige Kleingeld verfügte ;-) ), dann käme für mich natürlich nur Ralf Schmitz in Betracht! Möge es dieses Familienunternehmen bitte noch viele Generationen geben!

    Ich hätte es so verstanden, dass die Schlosstrasse nur zur Hälfte ein „richtiger“ Straßenzug ist und zwar dort wo die Rekonstruktionen sind. Der Teil ab dem Kulturpalast und der überdimensionierten Nachkriegsbebauung läuft zu sehr auseinander. Da wird sich leider erst etwas daran ändern, wenn diese Gebäude irgendwann einmal zur Disposition stehen.

    Naja, stolz kann man auf dieses gebaute Forum doch wirklich kaum sein, wenn man auch schon andere Kulturstätten besucht hat. Orientieren muss man sich an den Besten und wie es auch aussehen kann, das sieht man in London, Paris, Wien, Rom, Florenz, Madrid, Dresden (sic!) oder St.Petersburg.

    Frank, ich muss zugeben, dass ich von diesem Ort bis dato noch nichts mitbekam! Umso mehr freut es mich, dass ich wieder einen weiteren Ort zum Besuchen gezeigt bekam! Man merkt am extrem gepflegten Zustand des Stadtbildes wie auch der mit wahnsinnig viel Liebe und Können sanierten Häuser, dass man sich im Osten Deutschlands befindet! Einfach nur ein Genuss! Dankeschön!

    Bitte natürlich kein Fäkaliensturm, aber mehr Contenance bitte und wer nicht merkt, dass Kaiser Karl natürlich bloß die Neutralisierung der tatsächlich unprätentiösen Bebauung meint, dem ist eh nicht zu helfen. Es reicht doch, wenn unsere überforderten Politiker hysterisch sind, aber wir haben das bitte nicht notwendig. Bitte nun weitergehen, es gibt nicht zu sehen.

    Wunderbare Raumbilder, vor allem wenn man bedenkt, dass das vorher alles eine Ruine war!


    Das wiederhergestellte Turmzimmer wirkt vermutlich nur erst wieder richtig, wenn man es wieder mit Porzellan bestückt! Die jetzige Entscheidung es quasi "leergeräumt" zu belassen ist sicherlich keine gute. Vermutlich würde es helfen, wenn jeder Besucher auf dieses Manko am Ende der Ausstellung aufmerksam machen würde. Steter Tropfen höhlt den Stein...es gäbe genug Porzellan, dass man dort wunderbar präsentieren könnte! Was würde August der Starke dazu sagen? ;-) Früher oder später wird sich dort sicherlich etwas an dem Konzept ändern, denn das jetzige Ergebnis ist unbefriedigend.


    Bei meinem ersten Besuch nehme ich zum Spaß ein eigenes Meißner Porzellanstück mit und platziere es unauffällig auf einem der Sockel ;-) - bin gespannt, wie lange es dauert bis das auffällt, wenn überhaupt...wenn das mehrere machen, dann würde die Direktion vielleicht einmal sich selbst darüber Gedanken machen...

    LIBERTIN


    Vielen Dank für Deine Eindrücke!


    Ich habe zwar selbst einige Jahre in Sachsen leben dürfen (Zittau/Görlitz), jedoch habe ich es zu meiner Schande nie nach Plauen geschafft! Darf ich fragen, weshalb Du Dich konkret für Plauen entschieden hast?


    Wenn ich mich für einen Alterswohnsitz in Deutschland entscheiden würde/müsste, dann würde meine Wahl vermutlich entweder auf Leipzig, Dresden, Potsdam oder natürlich (wieder) die Oberlausitz fallen. Ab und zu schaue ich auf den diversen Immobilienplattformen nach Gelegenheiten, aber der Osten wird immer begehrter und dadurch auch teurer. Wenn ich mich für Döbern entscheiden würde, dann gibt es noch immer glaublich die Villa Hirsch...aber da muss ich doch noch einiges investieren oder Villa1895 ;-)?.