Posts by Exilwiener

    Aktueller Artikel vom Neustädter Markt - gepostet auf der HP der GHND:


    TAG24 berichtet darüber, dass angesichts eines in Prüfung befindlichen Verfahrens zur Unterschutzstellung des Platzes durch das Landesamt für Denkmalpflege auf Bitte der GHND “drei hoch dekorierte Wissenschaftler, darunter der ehemalige oberste Denkmalschützer im Freistaat, Professor Heinrich Magirius (76)” ein Gutachten über den Neustädter Markt verfasst haben. Dieses komme u.a. zum Urteil: “Angesichts der immensen Mängel können wir im Neustädter Markt keinen denkmalpflegerischen Wert erkennen. Hinzu kommt die geradezu abschreckende Auswirkung auf die Elbansicht.”


    Hier der Artikel deroselbst: https://www.tag24.de/dresden/l…en-reiter-dresden-1732798


    Hier der Link zum Gutachten: https://www.neumarkt-dresden.d…hten_ST_M_H_TK_P_ST_2.pdf


    Wie bereits Professor Mäckler im Vorfeld richtig feststellte, handelt es sich bei denversifften Plattenbauten am Neustädter Markt und dem Irrweg der autogerechten Stadt um vieles, aber defintiv um nichts, was man schützen sollte. Dass nun auch drei Wissenschaftler mit ihrem Gutachten die für eigentlich jeden halbwegs gerade schauenden Menschen auch zu dieser Erkenntnis kommen, ist natürlich gut, aber dass man überhaupt diese städtebauliche Fehlleistung in Erwägung zog unter Schutz zu stellen, ist ansich schon ein Trauerspiel. Der heutige Neustädter Markt ist im heutigen Zustand der schlimmste Zustand seit es diesen Platz gibt. Dass eine Hand voll ideologisch komplett Verpeilter gerade diese städtebauliche Minderleistung unter Schutz stellen möchte, spricht wieder Bände.


    Ich drücke den Dresdner Bürgern wieder die Daumen, die bereits den Neumarkt durch ihren Einsatz nicht nur gerettet haben, sondern durch die Rekonstruktion dieses Platzes den vermutlich städtebaulich wertvollsten Platz ganz Nachkriegs-Deutschlands schufen. Der Neustädter Markt könnte ein ähnlicher Erfolg beschieden werden...


    Als Zusatz noch ein weiterer Beitrag, der auch hier wieder untermauert, dass die eigentliche Stadtplanung in den Händen der GHND und der engagierten Dresdner in den definitv besseren Händen läge: https://www.neumarkt-dresden.d…bewerb-neustaedter-markt/

    Königsbau


    Ja, das stimmt - leider. Der seinerzeitige Kulturstadtrat und spätere Bürgermeister Zilk hat sich hier mit der zumindest äußerlichen Rekonstruktion am Schwarzenbergplatz durchsetzen können. Ein Architekt hat mir auch erzählt, dass Zilk sich auch dafür einsetzte, dass in der Naglergasse ein Haus rekonstruiert wurde (leider habe ich dbgl nicht mehr Infos, da ich sehr gerne wüsste, um welches Haus es sich hierbei handelt - in der Naglergasse gibt es zumindest und zum Glück heute kein Gebäude, das nach Nachkriegsschrott aussieht. Auch hier wird sich Zilk seinerzeit wohl durchgesetzt haben. Immerhin wohnte er in dieser Gasse).


    Heutige Rekonstruktionen (überwiegend Fassadenrekonstruktionen) werden vor allem durch private Eigentümer initiiert, denen ihre Stadt am Herzen liegt. Die Stadt Wien lässt hier leider vollkommen aus und unterstützt solche stadtbildprägenden Verbesserung finanziell überhaupt nicht. Das war früher - glaublich bis in die 1970er Jahre - besser. Eine Privatstiftung mit starkem Wienbezug hat erst vor ein paar Jahren eine Fassade am Fleischmarkt wieder in den ursprünglichen Zustand zurückversetzt. Die gleiche Stiftung hat auch bei einem Haus in der Bognergasse die alten, hölzernen Erdgeschoßportale rekonstruieren lassen. Der selbe Eigentümer hat auch ein Haus in der Zollergasse 9, wo er nach den alten Plänen nächstes Jahr ebenfalls die ehemaligen Portale rekonstruieren lässt. Es sind aber eher kleinere Projekte und nicht zu vergleichen, was derzeit in Budapest oder Leipzig so alles rekonstruiert wird. Ach ja und ein bis auf die Grundmauern bereits abgerissenes, kleines Villengebäude im 3. Bezirk wurde äußerlich auch wieder rekonstruiert. Es steht im Hof zwischen zwei Gründerzeitbauten Landstrasse Hauptstrasse 33 und Czapkagasse (?) innerhalb eines kleinen Parks.

    @Ursus


    Wenn ich dort wohnen würde (dürfte), dann würde ich auch nicht wollen, dass mir jede Ursl in mein Schlafzimmer hinein schaut ;-). Der private Eigentümer hat sein Vermögen redlich und durch viel Fleiß erworben und hat sein Geld in die Generalsanierung das vorher von der Gewerkschaft genutzten und in stark verwahrlosten Zustand von dieser gekauften Liegenschaft gesteckt. Seien wir doch froh, dass es Leute gibt, die wirtschaftlich erfolgreicher sind als wir ;-) und unseren Sozialstaat überhaupt mitfinanzieren. Wenn jemand hier in diesem Zusammenhang "Räuber" war, dann war es aber die Gewerkschaft, die dort vorher hauste und das ihnen anvertraute Geld der Arbeiter und Arbeitnehmer im Gewerkschaftsskandal unter "Herrn" Verzetnitsch und seinen proletarischen Genossen der BAWAG komplett an der Börse verspekulierte und sich das Gewerkschaftsvermögen dadurch in Luft auflöste...diese Villa ist nun wahrlich in besseren Händen!


    Noch ein weiteres, gerade fertiggestelltes privates Fassadenrekonstruktionsprojekt aus Wien:


    https://www.wienschauen.at/sch…it-fassade-rekonstruiert/

    Durch Zufall habe ich von einem kleinen (allerdings millionenteuren) Rekonstruktionsprojekt in Wien erfahren. Es handelt sich um die Rekonstruktion des im 2. Weltkrieges zerstörten Gewächshauses der Villa Primavesi. Der private Bauherr, der die Villa bereits auch innen originalgetreu rekonstruiert hat lassen, geht nun den nächsten Schritt weiter und rekonstruiert nun das alte Gewächshaus nach alten Fotos.


    https://www.koeck-architekten.at/projekte/

    (bitte auf "Villa Skywa-Primavesi – Gewächshaus" klicken). Auch von der eigentlichen Villa Primavesi finden sich Aufnahmen auf der Projektseite - auch von innen!

    Da fällt mir eine super Geschichte ein: Bei irgendeiner Architekturführung durch eine einst üppig verzierte Kirche, die von einem modernistischen Architekten "purifiziert" (andere sagen kaputtsaniert) wurde, hat der Führer voller Eifer davon erzählt, wie der seinerzeitige Architekt nach der "Sanierung" sichtlich stolz war, dass er den ganzen Stuck und die Ornamente abgeschlagen hat...darauf hat ein kleines Mädchen, das mit seinen Eltern dabei war gesagt: "Und wenn der Architekt geirrt hat?" - Stille - Ich pflichtete dem Kind bei, bedankte mich bei dem Mädchen für seine offenen und ehrlichen Worte und lobte es und deren Eltern, dass sie so ein gescheites Kind haben, das mehr Hirn im Kopf hat als wir Erwachsene hier alle zusammen, empfahl mich und war froh diese gottlossanierte Kirche endgültig verlassen zu dürfen. Würde mich nicht wundern, wenn diese Mädchen auch mittlerweile hier im Forum mitliest...

    Hier ein aktueller Artikel dazu:


    https://orf.at/stories/3190121/


    Wie vermutet handelt es sich bei den Festgenommenen um Mitglieder einer typischen Berliner Familie: https://de.wikipedia.org/wiki/Remmo-Clan


    Gratulation der Polizei und hoffentlich finden sich Spuren zu den Juwelen! Wenn die Tat durch diesen Clan nachgewiesen werden kann, dann würde ich dafür plädieren, dass man die alle in eine Diamantenmine nach Namibia zur lebenslänglichen Zwangsarbeit verfrachtet, bis sie soviel Diamanten geschürft haben, dass sich die geraubten Kunstwerke rekonstruieren lassen.

    Onkel Henry


    Hier wird der rot-(blut)rot-grüne Berliner Mietendeckel-Wahnsinn wunderbar erklärt:



    Die dümmsten Kälber wählen ihren Schlächter selber, kann man hier nur sagen. Gibt es nicht genug Kaffee für alle, gibt es Kaffee für keinen!

    ...Bundeshauptslum halt. Selbst die meisten osteuropäischen Hauptstädte sehen heutzutage bei Weitem gepflegter aus. Mit Bukarest und Sofia kann aber Berlin noch mithalten. Die Hoffnung stirbt aber zuletzt, denn New York sah bis Anfang der 1990er Jahre auch teilweise so versifft aus wie Berlin heute.

    Das tut wirklich weh! Dieses Projekt sollte in Leipzig zur Chefsache gemacht werden! Es ist schon irgendwie eine Schande und bezeichnend für unsere heutige Zeit, dass dieses einst wunderbare Hotel die Nazi- als auch die DDR Diktatur relativ gut überstand und erst heute vollends zu Ruine verkam! Ich drücke Leipzig beide Daumen, dass hier noch eine Rettung gelingt. Man kann nur hoffen, dass sehr bald ein Impfstoff gegen die China-Grippe gefunden wird, damit auch wieder der Tourismus wieder hochgefahren werden kann und damit auch wieder Hotels benötigt werden!

    Eventuell ein Erklärungsversuch:


    Vielleicht liegt es daran, dass in Ö und in Südtirol viele Burgen sich noch in Familienbesitz befinden. Burg Eltz befindet sich ja auch noch im Familienbesitz.


    Während in D der Adel nach außen hin durch die Beibehaltung der Adelsbezeichnungen nicht abgeschafft wurde, aber aufgrund der Bodenreformen nach die wirtschaftliche Nährboden entzogen wurde, ist es in Österreich genau anders herum verblieben. Hier wurde der Adel nach außen hin mit dem Verbot der (offíziellen) Titelführung abgeschafft, aber nicht die Besitzverhältnisse (Forst und Landwirtschaft) und somit die wirtschaftliche Grundlage für die Erhaltung der Liegenschaften erhalten geblieben. Das ist mitunter vielleicht auch schon die Antwort auf Deine Frage. Die Ausnahme bestätigt auch hier wieder die Regel.

    Wenn man bedenkt, was hier gerade die Landeshauptstadt Potsdam den Hohenzollern (eigentlich alles!) zu verdanken hat, dann kann man über die dreiste Dummheit der SEDler sowieso nur den Kopf mitleidig schütteln. Vermutlich ist das aber nur eine der vielen Nebelgranaten um von ihren eigenen Verbrechen abzulenken.

    Bauaesthet


    Vielen Dank für Dein Engagement, aber ob Dein Brief bie diesem verkappten Kryptokommunisten Lederer auch nur irgendetwas bewirken wird - maximal, dass Du auf der Liste der 1% landest, die seine Partei erschießen lassen wird, sobald sie die totale Macht haben...aber dennoch finde ich den Brief sehr wichtig, denn mit etwas Glück ist dieser SEDler hoffentlich bald Geschichte, wenn man seine perversen Machenschaften kennt und es folgt ja doch einmal wieder ein demokratischer Nachfolger in dieser Position nach, der diesen, Deinen Brief (gut) findet!


    https://www.bz-berlin.de/berli…in-der-linkspartei-steckt


    oder


    https://www.morgenpost.de/berl…n-vorenthalten-haben.html

    newly


    Du kannst noch so viel Jubelschriften über die Marx-Brothers hier schreiben und das soll Dir auch unbenommen bleiben, aber Millionen reale! Opfer des Sozialismus wirst auch Du nicht wegschreiben können. Ich sehe genau aus diesem Grund nichts Gutes in dieser bei seiner Umsetzung stets und überall verheernden Ideologie.


    Um es auf den Punkt zu bringen: Gut gemeint ist nicht gut gemacht. Man hätte so wie man nach dem Krieg bei uns die Nationalsozialisten verboten hat, auch nach der Revolution 1989 die SED verbieten müssen. Beide sind dezidierte Feinde unserer Demokratie. So schwer es für Sozialisten auch zu ertragen sein mag, aber gerade die freie Marktwirtschaft hat dazu geführt, dass es es den Menschen weltweit noch nie so gut ging wie heutzutage! Wie gut es den Menschen in den verbliebenen Planwirtschaften in Cuba oder Nordkorea geht...

    Ja, stimmt! Da wurde auch recht viel Wirbel um den versteckten "Nazizug" bei Waldenburg gemacht und dann war doa nichts dahinter. Wahrscheinlich ist die Anwort ganz banal, nämlich, dass das Bernsteinzimmer durch die Bomben der Roten Armee zerstört und verbrannt wurde.


    Interessant auch die Geschichte des letzten Ostpreussischen Gauleiters Erich Koch dazu, der glaublich Ende der 1980er Jahre in Polen starb und vorgab, zu wissen, was mit dem Bernsteinzimmer geschah bzw war dies mitunter mehr oder weniger dort so etwas wie seine Lebensversicherung. Ob er tatsächlich mehr wusste oder dies nur vorgab...wir werden es nimmermehr erfahren. Im Grunde genommen ist es mir persönlich auch egal, da es heute eine wunderbare Rekonstruktion dazu gibt, die einfach grandios ist!

    Habe meine Aufzeichnungen gefunden, aber ich glaube, hier ist nicht der Ort für nähere Interna. Die Hypothese stammt von einem Verantwortlichen für das Projekt "Kriegs- und nachkriegsbedingte Verluste an Kulturgut in Thüringen". Nach BGB hätte das Zimmer dem Haus Hessen zugestanden. Aber die Betreffenden saßen zu dieser Zeit in Flossenbürg bzw . Buchenwald ein. Deshalb wurde es weitertransportiert. Der ev. Bischof von Danzig-Ermland , K. , hatte mit Prälat D. die Verlagerung von Beständen abgesprochen. Die führenden Katholiken um Adenauer waren wohl eingeweiht. Es handelt sich also wohl eher um eine Schweigeverpflichtung, als um eine Verschwörung in Kirchenkreisen. Als letzter Verbringungsort wird Bayern oder weiter Österreich, Kloster Heiligenk. vermutet.

    Also im Kloster Heiligenkreuz ist es mit 99% Sicherheit nicht, denn das kenne ich mehr oder weniger in- und auswendig ;-) ! Dass das Bernsteinzimmer rein rechtlich dem Hause Hessen (vermutlich Hessen-Dramstadt?) zustünde, diesen Aspekt finde ich eigentlich interessant! Da der heutige russische Zar glaublich in direkter Abstammung den Nachnamen Hohenzollern tragen müsste, wäre ein Einbau im Berliner Stadtschloss womöglich nicht gänzlich unmöglich :-) . Naja, man wird ja noch träumen dürfen.


    Da das BerSteiZi nicht in Heiligenkreuz ist, liegt es vielleicht in der "Karlsruhe", wobei ich dafür wäre, diese Massengrab lieber ungestört zu belassen! Bei "Karlsruhe" denke ich auch an die vielen unschuldigen, kleinen Karls, denen man die Totenruhe vergönnen tät!

    Neußer


    Danke für Deinen Beitrag, so sehr man sich auch heute noch über das Verhalten der SED ärgern muss...man hätte die SED nach der Revolution 1989 genauso verbieten müssen wie die meisten ost- und mitteleuropäischen Staaten in Europa es mit den vom Volk gestürzten Sozialisten taten oder wie die NSDAP nach dem Krieg bei uns. Dass die SED heute wieder in manchen Parlamenten sitzt, das ist für einen jeden aufrichtigen Demokraten widerlich. Eine Rekonstruktion des Alten Rathauses in Halle ist somit (so wie schon der Wiederaufbau der Berliner und Potsdamer Stadtschlösser wie auch des Garnisonskirchentums) eine Art notwendige Wiedergutmachung und ein Dienst an und für die Demokratie - gerade der Wiederaufbau eines demokratischen Rathauses wäre ein schönes Symbol dafür, dass Faschismus nicht das letzte Wort in Deutschland haben darf!