Posts by Herr Herrmann

    Es ist schon unverständlich wie man ein Depotgebäude(in der Regel ohne Fenster)mitten in eine Altstadt klotzt.:kopfschuetteln:Es kommt architektonisch einem Parkhaus oder Kaufhaus der 60er/70er Jahre gleich.Es fehlt leider vielen Verantwortlichen Planern offenbar die nötige Sensibilität was den Umgang mit geschlossenen Altstädten betrifft.

    Ja Heimdall,der Klimaschutz passt den Linken jetzt plötzlich gut in ihre eigene Argumentation wenn es um den Erhalt aber nur von DDR Gebäuden geht.

    Beim Abriss der FH,Haus des Reisens...wüsste ich nicht ,das Klimaschutz auch da bei den Linken eine soo wichtige Rolle spielte,wie jetzt plötzlich beim Staudenhofblock.Die Beteiligten und Verantwortlichen die die Potsdamer Mitte neu und weitsichtig beplanen haben die Linke und ihre linken Splittergrüppchen mit ihrem Theater um den Staudenhof und RZ längst durchschaut.

    Neußer ganz einfach.Hotel Schillerhof Weimar Bilder bei Google eingeben und schon sieht man wie es aussehen wird.Ich finde,alles sehr gut gelungen:thumbup: bis auf die eine weiße Strichcodefassade.:thumbdown:

    Ich finde wenn Geld in den Balsberger Park fließt sollte es eher für die Aussenbereiche eingesetzt werden,zB. die abschließende Wiederherstellung des Parks,die Fassadensanierung Marstall.........Die weitere Innensanierung des Schlosses halte ich daher noch nicht so für dringlich.

    Vielleicht finden sich für die Fassade dieses Bunkers einige gute Grafittikünstler die ein paar Fenster und ein bisserl Ornamentik draufsprayen.Dann wäre dieses Gebäude zumindest auf den ersten Blick etwas entschärft.:biggrin:

    Der Radikale Linke Norbert Müller hin oder her.Jedenfalls wurde auch der Beschluss der SVV zum Abriss des Staudenhofs erwartungsgemäß von linker Seite nicht hingenommen.Die FH lässt grüßen.Durch den Beschluss ist bei den Linken und Linken Initiativen jetzt Oel in deren Feuer geflossen.Jetzt erst recht wird mit aller Kraft weiter demonstrativ Stimmung für den Erhalt des Gammelblocks gemacht.Und beim RZ mit 100% Sicherheit dann ebenso.Bis zu seinem Abriss wird also noch viel unnötige Unruhe von diesen "Potsdamer Mitte Neu Denkern" ,"Stadtmitte für Alle" den "Die Anderen" und wie sie sich noch so benennen, ausgehen.Aber letzendlich sind diese linken Schreihäsle und Hitzköpfe durch ihre Jahrelangen verzichtbaren Auftritte in der Stadt von Leuten die für Potsdams Mitte weiter Denken , schon lange durchschaut.

    Gibt es zu diesem Projekt auch Wiederstand ?Potsdam jedenfalls, kann ja ein Lied davon singen.Die Ulrichskirche in MD wurde ja schon erst einmal als Reko verhindert.Wie hoch ist in MD dann da noch die Warschreinlichkeit das ein kleines Gebäudequartier teils als Reko Teils Historisierend durchsetzen soll?Wie ist zu diesem Projekt die Einstellung der Stadtverantwortlichen und der Bürger der Stadt?

    Deshalb sollte auch unbedingt mal das Alte Rathaus rekonstruiert werden, um dieses Bild im Zentrum noch entscheidend zu bereichern und abzurunden.

    Ja,ja das Alte Rathaus von Halle .Ich bin Gespannt wann und ob es überhaupt einmal rekonstruiert wird.Wie lange wird eigentlich schon über nur diese eine einzige Reko und das in der großen Stadt Halle Diskutiert und geplant?:opa:Schaut man mal nach DD wieviele Gebäudefassaden wurden da in den Letzten 20 Jahren schon Rekonstruiert.Der Standort des Alten Rathauses von Halle kann Zentraler gar nicht sein.Vielleicht kann der OB sogar aus seinem Bürofenster(Neues Rathaus) auf die leere Fläche drauf schauen,und müsste doch ständig daran erinnert werden das dort etwas wichtiges am Zentralsten Platz der Stadt fehlt.Und dadurch dieses Projekt etwas stärker mit unterstützt.

    Wo bleibt die Architektur bei diesem Neubau?Es ist eine riesige Glasfläche durch ein paar Betonelemente gegliedert, mehr nicht.:sad:Und für so etwas banales wird nun Architektur studiert ?!:kopfschuetteln:Dabei hatdie Architektur doch sooo viele Gestaltungsmöglichkeiten und Formen.Warum wird aus diesem Reichtum den die Architektur eigentlich bietet ,leider nicht mehr geschöpft?

    Ideen gegen Schuttberge - Nürnberg - nordbayern.de


    Weiß jemand, ob dieses Bild bereits im Herbst 1944 oder erst nach Kriegsende aufgenommen worden ist?

    Das ist sehr schwer zu beurteilen.Nürnberg war ja mehreren Bombenangriffen ausgesetzt.Ich vermute mal Herbst 44 ,da auf dem Foto noch recht viele Gebäude stehen ,-die es dann in diesem Zustand nach dem finalen Bombenangriff im Januar 45 mit der totalen Zerstörung der Nürnberger Altstadt dann so sicherlich nicht mehr gab.

    Aktive überwiegend auswärtige Rekobefürworter müssen jetzt herausfinden,ob Rekos bei der Stadt und seinen Bürgern überhaupt erwünscht sind, wenn nicht ,sollte man auf weitere Bemühungen verzichten.(aufdrengeln will man ja nichts)

    Erinnerung, die Ablehnung der Ulrichskirche eine von der Stadt und Linke Initiierte erfolgreiche Unterschriftenaktion kontra Ulrichskirche.Daran sieht man schon wie die Grundeinstellung in der Stadt und Bürger zu Rekos ist.Lieber sich für Rekos in solchen Städten arrangieren wo die Stadtverantwortlichen und Bürger ihnen Aufgschlossen gegenüber stehen.

    Ohne die Dachkuppel wirkt sie unproportioniert.

    Empfinde ich auch.Beim Wiederaufbau Ende der 50er

    wurde die Dachlaterne bis zu ihrem Rohbau wiederaufgesetzt aber dann durch Umplanungen wieder abgebaut und durch dieses schlichte Kreutz ersetzt.Im Urzustand des 18.Jh hatte die Hedwigskathedrale auch keine Laterne die kam erst so mitte/ende des 19.Jh drauf und existierte bis zu ihrer Zerstörung 1943.Was wünschenswert bei der restaurieru g wäre,ist die Wiederherstellung der Figurengruppe auf dem Portikus die noch bis in die 70er beschädigt vorhanden war.