Berlin - Reichstagsgebäude und Spreebogen

  • Pagentorn hat in seinem Beitrag unter Berlin-Reichstagsgebäude vom 04.05.2016 die beiden Herolde erwähnt. In deutlich kleinerer Ausführung haben diese am Bremer Rathaus an einem Eingang außen überlebt.

  • Das ist/war ein phantastisches Gebäude.


    Gäbe es eigentlich die Möglichkeit, daß die vier Eckskulpturen auf den vier Ecktürmen noch hinzugefügt werden? Oder ist das Haus im jetzigen Zustand geschützt und nicht mehr zu verändern?


    Diese Skulpturen würden dem Bau etwas mehr "Leichtigkeit" verleihen.


    Zum Vergleich, nochmal die heutige Ansicht:


    https://www.bier-genuss.berlin…stag-berlin-1500x1000.jpg

  • Heimat


    laut meiner Bilddateiendatei ist die Aufnahme von 1898 das Foto 462148 aus

    bilderbuch-Berlin.net

    Danke für die Antwort. Der Platz davor scheint noch gar nicht angelegt zu sein, er sieht aus wie ein Schotterplatz, also noch nicht gepflastert.

  • Danke für diese beiden Vergleichsansichten. Ich bin beim Reichstag immer hin und hergerissen. Wenn ich mir das Gebäude im heutigen Zustand ansehe, denke ich stets, was für ein wunderschönes Parlamentsgebäude wir haben. Ein prächtiger Bau mit einer doch gewissen Leichtigkeit. Sehe ich dann den ursprünglichen Zustand, denke ich, er sieht noch prächtiger und graziöser aus. Die eine oder andere Ergänzung an Bauschmuck würde dem Bauwerk nicht schaden, z.B. der Figurenschmuck der Ecktürme.

  • hier mal direkt untereinander - zum Vergleich

    Es werden ja Figuren wieder auf die Schlösser von Potsdam und Berlin gestellt.

    Wie aber stehen eigentlich die Chancen, dass - z.B. durch Spenden - auch der Figurenschmuck des Reichstags wieder ergänzt wird?


    Steht die "ent-figürlichte" Version von heute unter Denkmalschutz (und wenn ja, warum?)? Oder stehen ideologische Gründe dagegen (wenn ja, welche?)? Beträfen diese Gründe nur (irgendwie) politisch deutbare Figuren oder sogar z.B. die Vasen auf den Ecktürmen?


    Oder gäbe es gar weder Bedenken vom Denkmalschutz noch von den Politikern? Dann könnte doch eigentlich ein Verein Spendengelder dafür sammeln.

  • Ich glaube der Architekt der Kuppel war ein Kernkraftfreund - es erinnert doch sehr stark an einen Reaktor :biggrin:

  • (...) Wie aber stehen eigentlich die Chancen, dass - z.B. durch Spenden - auch der Figurenschmuck des Reichstags wieder ergänzt wird? (...)

    Das war ja auch meine Frage. - Da werde ich die Stadt Berlin einfach mal ganz dumm drauf anschreiben. :dichter:

    Nur, welcher Verein könnte dafür Spenden sammeln? Der Ortsverband Berlin von Stadtbild Deutschland? Oder ein neu zu gründender "Reichstags-Verschönerungsverein"?

  • Da werde ich die Stadt Berlin einfach mal ganz dumm drauf anschreiben.

    Die Stadt Berlin wird dir aber darauf keine Antwort geben (können), die hat mit dem Bundestag nämlich nichts zutun.

    Es gibt eine Architektur, die zur Landschaft gehört, sowie eine andere, die sie zerstört.

  • Wer ist rein rechtlich eigentlich der Bauherr des Reichstages?


    Der "Hausherr" des Reichstages ist der Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU).


    Es gibt für Baumaßnahmen am und um den Reichstag die Bau- und Raumkommission des Ältestenrates des Deutschen Bundestages. Der Vorsitzende der Bau- und Raumkommission ist Wolfgang Kubicki (FDP), einer der Bundestagsvizepräsidenten.


    Wenn man es ermöglichen will, den Fehlenden Figurenschmuck des Reichstages durch Spendengelder zu ersetzen, müsste man sich wohl an diese Herren wenden.

    Wie groß die Chancen sind, vermag ich nicht einzuschätzen. Auf der einen Seite schaut man einem geschenkten Gaul nicht ins Maul. Auf der anderen Seite weiß ich nicht, ob das Weglassen einiger Figuren eine Art Sparmaßnahme war, die man angesichts der enormen Sanierungskosten einfach Weggelassen hat, oder ob man bewusst auf diese Figuren verzichtet hat, um dem Gebäude ein schlichteres Erscheinungsbild zu geben. Aus meiner Sicht würde es dem Reichstag sehr gut tun, wenn es gelänge, den fehlenden Figurenschmuck durch Spendengelder wieder zu komplettieren.

  • Den Umbau des Reichstagsgebäudes zum ständigen Sitz des Deutschen Bundestages leitete Sir Norman Foster. Ähnlich wie beim Landtag in Potsdam (Stadtschloss) ist da jetzt erstmal Urheberrechtsschutz drauf. Kulka musste in Potsdam dem Aufsetzen der Attikaskulpturen zustimmen (hat das im Übrigen nur für die Straßenfassaden gestattet, nicht für den Innenhof). Ähnlich verhält es sich mit dem Reichstag. Da Foster bewusst mit dem purifizierten Zustand der Nachkriegszeit gearbeitet und nichts rekonstruiert hat, kann ich mir vorstellen, dass er einer Ergänzung /Rekonstruktion des Skulpturenprogramms nicht zustimmen würde.

  • Da Foster bewusst mit dem purifizierten Zustand der Nachkriegszeit gearbeitet und nichts rekonstruiert hat, kann ich mir vorstellen, dass er einer Ergänzung /Rekonstruktion des Skulpturenprogramms nicht zustimmen würde.

    So sicher wäre ich mir da nicht mal, da die Figuren an der eigentlichen Arbeit Fosters nichts verändern würden. Sie beträfen ja nur die Wallot-Fassade, die Foster nicht gebaut hat. Im Gegensatzu zu Kulka, der den neuen brandenburger Landtag komplett errichtet hat.

    Nur, welcher Verein könnte dafür Spenden sammeln?

    Zum Beispiel die Gesellschaft Historisches Berlin? Oder eben ein neuer Reichstag-Verschönerungs-Verein.