Posts by Neußer

    Korrekt. Körperteile von Heiligen lassen sich nicht nachbauen. Dem Dieb ging es aber sicher um den Schmuck. Nicht um die Knochen. Ein Nachbau wäre natürlich nicht ideal. Aber Knochen alleine hätte man sicher nicht gestohlen.


    Doch wenn sich Stahl und Panzerglas so leicht aus dem Stein lösen lassen, muss man andere Möglichkeiten finden.


    Vielleicht müssen die Kirchen tatsächlich außerhalb der Gottesdienste verschlossen bleiben. Oder es muss in wirklich berühmten und sehenswerten Kirchen Wachpersonal eingestellt werden. Es ist zu befürchten, daß dies nicht der letzte Diebstahl bleibt. In vielen Kirchen finden sich kostbare Gegenstände. Man sollte sich da besser etwas einfallen lassen - Ein wahrlich trauriger Gedanke. Wo sind wir gelandet?

    (...) Das steinerne Grab befindet sich im Eingangsbereich der katholischen Kirche St. Wolfgang in der Bischof-Wittmann-Straße in Regensburg. Der dadurch entstandene materielle Schaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Viel schwerer wiegt aber nach Angaben der Polizei der ideelle Wert. Die Reliquien des Heiligen St. Wolfgang, ehemaliger Bischof von Regensburg, sind über eintausend Jahre alt. (...)

    :schockiert: Das erinnert mich spontan an das Grüne Gewölbe in Dresden.


    Zwischen 12:00 und 14:00 Uhr soll der Diebstahl erfolgt sein. Das ist schon ganz schön dreist.


    Mittlerweile sind wir schon so weit, daß solch kostbare Stücke am besten in einem sicheren Tresor verschlossen bleiben. Frei zugänglich sollten nur noch Repliken ausgestellt werden.


    Hier ist noch ein Bericht von Bild:


    https://www.bild.de/regional/m…n-grab-73613820.bild.html

    ^

    Zumindest kann man von außen sehen, welcher Mitarbeiter gerade in der Nase bohrt. Das ist doch ein Fortschritt.


    Das Hamburger Rathaus ist eines der wichtigsten und bekanntesten Wahrzeichen der Stadt. Wie kann man da auf die Idee kommen, es durch einen Neubau zu ersetzen? Solche Einfälle entstehen doch nur, wenn es der Stadt finanziell zu gut geht.

    (...) Dagegen kann niemand etwas sagen, da keine Sachbeschädigung.

    Wir sind in Deutschland. - Es hat mal ein Mann verschmutzte Verkehrsschilder geputzt, damit diese überhaupt wieder zu erkennen sind. Das wurde als gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr gewertet. - Der Mann hätte ja beim Putzen von der Leiter auf die Straße fallen können. - Also wurde die Putzaktion untersagt.

    (...) Putzmittel für Sandstein.... was nehme ich da ?

    400er Schmirgelpapier. Danach klares Wasser. :tongue:

    Es sollen wohl der Lange Franz UND der Kleine Cohn rekonstruiert werden. Wobei sich der Brückenbauverein auf den größeren Turm konzentriert. 2,5 Mio. soll der kosten. 1 Mio. Euro möchte der Brückenbauverein sammeln (aktuell erst 178.000 Euro). Den Rest bezahlt die Stadt Frankfurt a. Main.

    (...) Die Römer-Koalition will die historischen Rathaustürme "Alter Franz" und "Kleiner Cohn" rekonstruieren lassen. Die Stadt könnte sich den Bau zurzeit leisten. (...)

    Das war im Januar 2019. Ob sich die Stadt das heute auch noch leisten könnte, ...?

    (...) Sechs Mio. sollen die Wiederherstellung der Dächer von „Lange Franz“ und dem kleineren Turm kosten. (...)

    Wichtiger ist sicher der Lange Franz. Wenn es mit dem Cohn auch noch klappt, wäre das ein toller Zusatz.

    Dieser Verein Stadtbild Mannheim e.V., erinnert schon etwas an unseren Verein. Hat aber mit Stadtbild Deutschland nichts zu tun.


    Jedenfalls verleiht dieser Verein ebenfalls Preise und Messingplaketten für gelungene Bauprojekte. Ganz aktuell, für das Haus Schanzenstraße 11. Es wurde saniert und teilweise rekonstruiert.


    https://www.morgenweb.de/mannh…chnung-_arid,1707621.html


    Auch zum Relaishaus gibt es Neuigkeiten.

    (...) Das Urteil der Verwaltungsrichter hat erstmals festgestellt, dass der Denkmalschutzcharakter des Relaishauses ungeachtet der Schäden fortbesteht. Dies ermöglicht der Stadt nun ganz neue rechtliche Schritte. Und der auf den Weg gebrachte Bebauungsplan blockiert die lukrative Verwertung des Grundstücks. (...)

    Die Stadt möchte das Haus + Grundstück wohl kaufen und das Alte Relaishaus wieder aufbauen. Doch der Eigentümer hat eine übertriebene Preisvorstellung. Daher ist noch kein Verkauf zu Stande gekommen. - Hoffentlich bleibt die Stadt am Ball und rettet das Haus.

    Interessante Theorie, mit dem zerbrochenen Fenster. Deshalb sollten die Verunzierungen an der Granitschale schleunigst beseitigt werden.


    Daß auch das Berliner Schloss/Humboldt Forum Ziel von Graffiti wird, halte ich für ziemlich sicher. Die Farbe sollte dann aber sofort wieder entfernt werden, damit die Sprayer keine Gelegenheit bekommen, sich damit zu brüsten.


    War nicht auch mal die Rede davon, daß das Schloss im Erdgeschoss mit einer besonderen Schutzschicht versehen wird?

    Vielen Dank Querido & Riegel! Dann liegt der Kleine Cohn ja doch an der Ecke Buchgasse/Limpurgergasse.


    Also soll diese Turmspitze, zusammen mit dem Langen Franz, rekonstruiert werden? Das wäre ja super. Ich bin, fälschlicherweise, bisher immer von diesem rundlichen/sechseckigen Dach des "Turm 1" ausgegangen. Weil der Brückenbauverein diesen auch mit visualisiert hat.


    Jetzt verstehe ich auch eher die Baukosten von 6 Mio. Euro.


    akluft1x-bez.jpg

    Rosen-Bild-Verlag, Inh. A. Fay, Schwalbach bei Ffm, versandt 1964

    Der Bau der Kämmerei hatte in den 1960er-Jahren noch nicht dieses bekloppte Dach wie heute. Auch interessant.

    Mal eine Frage an die gut informierten Forumsmitglieder.


    Ich habe mich auf die Suche nach Neuigkeiten über die Rekonstruktion von Langem Franz und Kleinem Cohn gemacht. Dabei bin ich auf folgendes Bild der Freunde Frankfurts gestoßen:

    Rathaustürme


    Die Rathaustürme „Langer Franz“ (1) und „Kleiner Cohn“ (2) vor der Zerstörung der Altstadt (...)

    Zeigt die Nummer 2 tatsächlich den Kleinen Cohn? Ich war immer der Meinung, daß die beiden Türme auf der gleichen Straße liegen.


    Sind diese zwei nicht der Kleine Cohn und der Lange Franz? -


    https://media0.faz.net/ppmedia…sprung-um-1910-hatten.jpg

    Dieser Themenstrang gehört definitiv nicht nur meinen Lieblingen. Eigentlich wollte ich ihn gar nicht anklicken.


    Wie immer die Frage, - gibt es irgendwo eine Ansicht des Hauses, das dort gebaut werden soll?

    Das ist einfach nur schlecht.


    Benötigt man für solch einen Entwurf überhaupt noch einen ausgebildeten Architekten?


    Eigentlich sollte man bei Aldi für 10 Euro ein CAD-Programm verkaufen, mit dem sich jedermann in wenigen Stunden sein eigenes Haus gestalten kann. Am Ende muss das nur noch von einem Statiker überprüft werden und fertig. So könnte man sich die teure Rechnung für den Architekten sparen.


    Die Steuererklärung kann man ja auch mit so einem Programm selber machen.

    Ich habe mich gefragt, wie unsere Städte wohl aussehen würden, wenn es diesen Krieg nicht gegeben hätte. Natürlich wäre ein Großteil der historischen Häuser noch da. Aber hätte man die Rathäuser In jedem Fall abgerissen, wenn sie zu klein werden? Oder hat man das nur gemacht, weil es gerade diese Welle von Neuanfang, Wiederaufbau und Modernisierung gab? Obwohl dieser Gedanke in den 1970er-Jahren, 25 Jahre nach Kriegsende, wohl nicht mehr so akut gewesen sein dürfte.

    Krass. Das Rathaus von Gütersloh kannte ich noch gar nicht. Das war ja ein tolles Ding.


    Das Alte Rathaus von Gelsenkirchen wurde auch 1970 völlig unnötig abgerissen. Es hatte den Krieg ohne einen Kratzer überstanden. Heute steht an der Stelle dieses schöne Haus:


    https://www.gelsenkirchener-ge…0px-95_orangenkiste_1.jpg


    Das Alte Rathaus von Leverkusen wurde ebenfalls 1971 abgerissen. Es wurde für die Stadt zu klein. Aber muss man deswegen so ein Schmuckstück vernichten? Es hätte sicher umgenutzt werden können. Die 1970er-Jahre waren echt krank.


    Als Beispiel für ein störendes "modernes" Rathaus, würde ich das Rathaus von Aschaffenburg nennen. Den Kasten kann ich einfach nicht leiden. Steht natürlich schon unter Denkmalschutz.


    Oder das Neue Rathaus in Minden, das sich wie ein Bandwurm durch die Innenstadt zieht. Sein Abriss wurde durch die Mindener Bürger verhindert.

    Hast Recht. Da entsteht sicher nur wieder so ein langweiliges und üppig geschmücktes Gründerzeit-Haus. Die vielen Rekonstruktionen nerven langsam.

    Jetzt mal im Ernst. Diese Schmierereien sind ja sicher nicht in ein paar Sekunden entstanden. - Gibt es in diesem wichtigen historischen Bereich keine Videoüberwachung oder Polizeistreifen, die da regelmäßig langfahren?


    In London ist die ganze Stadt flächendeckend mit Kameras ausgestattet. In Bangkok auch. Selbst wenn man die Täter nicht erkennt, kann man sie wenigstens über die Kameras verfolgen.


    Wieso nur wird das nicht endlich auch in Deutschland/Berlin gemacht? Angst vor dem Überwachungsstaat?


    Wir können froh sein, daß die Schale nur beschmiert wurde. Die Idioten hätten sie auch locker mit einem Hammer zerstören können.


    Hoffentlich dauert es jetzt nicht wieder mehrere Monate, bis die Schale gereinigt wird.

    Boah. Wenn ich die letzten Beiträge so sehe bekomme ich den Eindruck, daß Stuttgart auch langsam so asozial ist wie Berlin (es soll sich niemand beleidigt fühlen. Die Foristen sind damit ausdrücklich nicht gemeint).