Posts by Neußer

    Ist das neuerdings strafbar? Diesen Staat kann man einfach nur noch verhöhnen. Die ganze Welt macht sich lustig über die schlechteste Regierung aller Zeiten.


    Ich hatte gehofft, daß diese dämliche Idee mit dem Burggraben längst vom Tisch ist. Offenbar wollen sie das Projekt ab 2025 tatsächlich umsetzen. Ein Grund mehr, warum Deutschland zum Gespött wird.


    Sicherlich sind sich in dem Schutzbedürfnis alle Parteien (mit vielleicht einer Ausnahme) einig. Daher werden auch nach dem Regierungswechsel im September 2025 die Planungen und Durchführung nicht gestoppt.


    Als Besucher der Stadt wird man die Treppe am Reichstag wohl nicht mehr betreten können.


    https://img.sparknews.funkemedien.de/228422467/228422467_1581671700_v16_9_1200.jpeg


    https://images.gutefrage.net/media/fragen/bilder/reichstags-graben-ist-das-angemessen/0_full.png?v=1672835139000

    Danke. Hm, das Beispielphoto ist vielleicht nicht so glücklich gewählt, weil es im Gegenlicht aufgenommen wurde. Zur besseren Beurteilung sollten die Häuser eher angestrahlt werden.


    Ich persönlich finde die von Dir genutzten Farben auch noch immer etwas zu blass. Es gibt kaum einen Unterschied zum Original. Doch ich möchte das Farbthema hier nicht unnötig in die Länge ziehen.


    Gibt es irgendwelche Neuigkeiten zur Karolinenstraße 15? Der Wiederaufbau des Hauses wird hoffentlich bald durchgezogen und zu einem schönen Ergebnis führen. Da die Originalfassade des Hauses ja zuletzt eher etwas heruntergekommen aussah, erwarte ich tatsächlich, daß das Haus nach dem Wiederaufbau besser aussieht, als kurz vor dem Brand.


    Die Karolinenstraße wird derzeit umgestaltet. Die Bürgersteige werden verbreitert und es soll später mehr Raum für Außengastronomie geben. Da wäre ich wirklich gespannt und für Bilder nach Fertigstellung sehr dankbar.


    Stadt Augsburg
    www.augsburg.de

    (..) ... der sterilen Glätte der Fassaden ... (...)

    Du bringst es auf den Punkt. Der größte optische Minuspunkt von Wärmedämmfassaden, ist ihr viel zu glattes Aussehen.

    Darin unterscheiden sich auch die oben gezeigten Häuser aus Schweden. Man erkennt deutlich die ungleichmäßige Mauerstruktur unter dem Putz.


    Ein besseres Endergebnis ließe sich erreichen, indem man den Dämmplatten eine Mauerwerksstruktur mit tiefen Rillen einprägen würde. So könnte nach dem Verputzen noch eine gemauerte Ziegelwand durchschimmern, die es so eigentlich gar nicht gibt. Das Spiel von Licht und Schatten würde diese Fassaden aber deutlich besser aussehen lassen, als die übliche sterile Glätte. Natürlich dürfte die Putzschicht dann nicht zu dick sein.

    Na hoffentlich wird für einen Nachfolgebau wenigstens eine altstadttypische Giebelform zur Auflage gemacht.

    So ein paar Zinnen aufzumauern, dürfte einen Neubau nur geringfügig teurer machen. Für das Erscheinungsbild ist dieser Mehraufwand aber enorm wichtig.

    ursus carpaticus - Entschuldige bitte. Meine Anmerkung sollte nicht beleidigend sein.


    Natürlich haben die neuen Häuser in Schweden eine sehr deutlich bessere Qualität, als die Wärmedämm-Behausungen in Augsburg.

    Dennoch bin ich der Meinung, daß sich die Bauten auf der Georgenstraße, durch unterschiedliche Farbgebung, besser in das Straßenbild integrieren ließen.


    Ganz schnell und dilettantisch habe ich mal drei Häuser in einem Photo von Markus eingefärbt. Ich hoffe das geht in Ordnung. Ansonsten lösche ich das Bild wieder.

    georgenstr_11ff_P1870466.jpeg

    (...) Da hilft auch bunte Farbe nichts, die würde alles nur schlimmer machen.

    Gewissen Leuten fehlt es halt an Vorstellungsvermögen.

    72445-jakriborg-jpg

    Wenn man, beispielsweise, dieses Gelb, Grau und Rosa auf die Bauten in Augsburg überträgt, würde das ganz sicher helfen. Die Neubaureihe würde nicht mehr wie ein zusammenhängender Block erscheinen.

    (...) Es gibt an sich auch sicher schlechtere Neubauten, aber diese furchtbaren Fenster und diese deprimierenden Farben... (...)

    Genau das. Ich habe es auch schon öfter mal geschrieben. Mit Farbe kann man schon viel erreichen. Zwar sind bei den Neubauten mindestens 3 verschiedene Farbtöne zum Einsatz gekommen. Diese sind aber viel zu blass und unterscheiden sich kaum. Mindestens zwei der abgerissenen Altbauten hatten ein kräftiges Gelb an den Außenwänden. Eines war rosa. Da hätte man sich mit den Neubauten viel mehr annähern müssen. Dann vielleicht noch weiße Umrandungen um die Fenster, wenigstens bei einem der Häuser in dieser Reihe. Das hätte bereits einen deutlich angenehmeren Eindruck gemacht.


    Möglicherweise wird das irgendwann in der Zukunft mal nachgeholt.

    Bei Google Maps sieht man, daß die Fenster der rechten Achse keine Längssprossen haben. Damit ist das Haus selbstverständlich nicht mehr denkmalwürdeig, weil nicht im Originalzustand.


    Zwischen dem Haus und seinem rechten Nachbarn ist eine Lücke. Ich nehme mal an, daß der Bauherr des nun wahrscheinlich folgenden Neubaus die gesamte Fläche ausnutzen will. Dazu kommt sicher noch eine Etage oben drauf. Das sind die Gründe für den Abriss.


    Am Ende dreht sich doch alles nur um das Geldverdienen. Wen kümmert da das Stadtbild, oder die Geschichte der Stadt?!

    Ich sage mal, es hätte durchaus schlimmer kommen können. Immerhin sind es keine reinen Flachdachwürfel.


    https://img.sparknews.funkemedien.de/239155647/239155647_1691656770_v16_9_1200.webp


    Allerdings finde ich diesen gelben Rahmen an der Ecke wieder total albern. Was soll der Mist? Ist das jetzt krampfhaft modern?


    Ideal wäre natürlich die Sanierung und anschließende Nutzung der Altbausubstanz gewesen. Doch leider steckt man lieber das Geld in den Abriss, anstatt in eine Instandsetzung alter Häuser. Mit einer Etage mehr kann man zudem einen größeren Reibach machen. Das ist ja alles was zählt.

    "Vier Bauwerke sind bei dem Brand nahezu komplett zerstört worde".


    Manchmal stimmen solche Aussagen einfach nicht mit den dazugehörigen Bildern überein. Komplett zerstört sind die Häuser sicher nicht. Es sieht so aus, als sei "nur" der Dachstuhl der Bauten betroffen. Den Schaden in den darunterliegenden Wohnungen dürften die Unmengen an Löschwasser verursacht haben.


    Wie auch immer die Instandsetzung der Häuser aussehen wird, hoffe ich doch schwer auf eine Beibehaltung des Straßenbildes, sprich der Fachwerkfassaden. Aber ich würde, anhand der Photos, jetzt mal nicht von einem Abriss ausgehen.

    Da sitzt das Geld noch locker. Wenn man einfach ein intaktes Gebäude durch einen Neubau ersetzt. Die Kontoführungsgebühren machen es möglich. :wink:


    Zwar ist auf dem verlinkten Photo das Erdgeschoss noch nicht ganz fertig, doch das wird den Bau auch nicht mehr viel angenehmer erscheinen lassen.


    Wenigstens die Uhr hätte man aber in den Neubau übernehmen können. Das hätte dann sicher nicht modern genug ausgesehen. Wo Rottenburg doch gerade versucht ein angesagtes und modernes Stadtbild zu erlangen.


    https://www.baunetzwissen.de/imgs/2/8/5/8/0/4/7/107414345_42a8908a37-026038af4eadd4ef.jpg

    Hier ist das Haus in der Mitte zu sehen.


    https://www.derpatriot.de/fileadmin/images/news/uid_8cbc048b_f474_4a68_969a_5adae6a53971.jpg


    Und hier das Ensemble am Marktplatz. Rechts sieht man Markt Nr. 11.


    https://img.fotocommunity.com/marktplatz-erwitte-bce2c43e-6f3a-4f1a-8ad5-609529461d6c.jpg?width=1000


    Die nun abgerissene Nr. 10 hatte sicherlich auch Fachwerk unter der Verkleidung. Das hätte ein schönes Gesamtbild geben können. Wie kommt man bitte auf die Idee, gerade in diesem Platzensemble ein Haus zu entfernen, um die Platzfläche zu vergrößern? Gibt es den Bedarf für einen größeren Marktplatz? Der genaue Grund für den Abriss wäre doch mal interessant.


    https://c8.alamy.com/comp/BB81A1/aerial-photo-laurentius-kirche-church-erwitte-soest-district-soester-BB81A1.jpg


    Hier sieht man das Fachwerk an der Seite des abgerissenen Hauses am Markt Nr. 10.


    https://www.klaes-w.de/fotos/luftbilder/kirchen_und_kloester/hb_erwitte08102724.jpg

    Rechts die Baustelle. Scheint vielversprechend zu werden. Zumindest auf den Visus ist eine entfernt an den Altbau angelehnte expressionistische Klinkerfassade zu erahnen. (...)

    Leider wurde die Visu nicht mitgeliefert. Handelt es sich vielleicht um diesen Bau?


    https://www.haz.de/resizer/-QMSJQgrjY4W9xWJa9F8KfkIPvk=/1441x1081/filters:quality(70)/cloudfront-eu-central-1.images.arcpublishing.com/madsack/WST7B2IKVTYY2HUSTVG225IV5I.jpg


    Diese Visu stimmt allerdings nicht richtig mit Deinem Baustellenbild überein.

    Diese Aufkleber kotzen mich dermaßen an, daß ich mittlerweile immer einen Spachtel im Auto habe. Wenn ich am Wochenende zum Frühdienst muss, fahre ich um 05:00 Uhr los. Sonntags sind die Straßen dann leer und ich kann ungestört Aufkleber abkratzen. In Meerbusch wurde vor zirka einem Monat ein brandneues Autobahnschild aufgestellt, das wegen eines Unfalls ersetzt werden musste. Anfang dieses Jahres haben dann irgendwelche Chaoten einen riesigen glitzernden Aufkleber der "Fortuna Ultras" an das Schild gepappt. Das konnte ich mir nicht gefallen lassen und habe diese Klebefolie noch vor dem Frühdienst entfernt. Dafür bin ich extra früher losgefahren.


    Wenn man nichts dagegen unternimmt, verwahrlosen unsere Städte immer mehr.


    Bei Graffiti ist die Entfernung leider nicht so leicht möglich. Erklärt mich für verrückt, aber ich habe tatsächlich schon darüber nachgedacht, in einer nächtlichen Aktion mit 'nem Eimer grauer Fassadenfarbe loszuziehen und Graffiti unter einer Brücke zu überstreichen. Aber bei meinem Glück werde ich dann von der Polizei erwischt und bestraft. :lachen:

    Das habe ich heute im Radio gehört. Schon das zweite Mal innerhalb von wenigen Wochen. Die LKW-Fahrer missachten leider das dort befindliche Hinweisschild für die zulässige Gesamtbreite der Fahrzeuge.


    In Zukunft muss man sich dort eine andere Lösung überlegen.

    Der verbrannte Mülleimer ist vielleicht eine Folge von Silvester und zu viel Alkohol. Davon habe ich am 01.01. im Kreis Neuss auch mehrere gesehen.


    Ganz schlimm finde ich auch die Aufkleber, die mittlerweile auf sämtlichen Straßenschildern kleben. Im Rhein-Kreis Neuss sind sie meistens vom Fußballverein Fortuna Düsseldorf. Einige davon habe ich schon selber mit einem Spachtel entfernt. Wenn sie aber schon länger kleben, zersplittern die Folien in tausend Teile und man hat viel Arbeit. Die Stadt und das Ordnungsamt kümmern sich ja leider nicht darum.

    Wie genau wird man eigentlich zum Denkmalschützer? Sind das irgendwelche städtischen Mitarbeiter, denen zufällig der Posten im Denkmalamt zugewiesen wird? Denn eigentlich bin ich davon ausgegangen, daß den Leuten im Denkmalschutz der Erhalt von Bauerbe eine Herzensangelegenheit sei. Doch so leichtfertig, wie manchmal Häuser von der Schutzliste genommen und dem Abriss preisgegeben werden, kann den Leuten ja nicht wirklich viel an den alten Häusern und dem Stadtbild liegen.


    Die Geschichte eines Bauwerks, und vor allem die Wirkung auf Stadt und Umgebung, sind doch wohl Grund genug zum Erhalt. Das spielt aber gar keine Rolle und man orientiert sich nur an der möglichst vollständigen Originalsubstanz. Dafür ist man bereit, die noch bestehenden Originalteile zu opfern. Auch wenn das noch die komplette Außenhülle ist. Das ist verrückt.

    Herr Wießner müsste einen sehr solventen Partner bekommen, dem solche Spielchen und Preiserhöhungen nichts ausmachen. Es sieht ja schon fast so aus, als versuche die Stadt alles, um dieses Bauprojekt so teuer zu machen, daß der Bauherr am Ende aufgibt.


    120.000 Euro für die Ersatzpflanzung einiger Bäume, empfinde ich ebenfalls als stark übertrieben. Wenn man einen Gärtner engagiert und die Pflanzen in der Baumschule kauft, kostet das sicher nicht mehr als 10.000 bis 15.000 Euro.


    Hoffentlich stehen Recht und Vernunft am Ende an der Seite von Herrn Wießner und dieses feine Haus kann endlich gebaut werden.

    (...) Darüber hinaus gibt es eine Online-Petition, die ich oben verlinkt habe. (...)

    Diese Petition wurde ja offenbar mit 729 Unterschriften beendet und nicht eingereicht.


    Es würde mich auch nicht wundern, wenn diese Hofsynagoge in einer Nacht-und-Nebel-Aktion abgerissen wird. Man erinnere sich an das Münchener Uhrmacherhäusl.


    Dabei könnte dieses Haus sicher zu einem Schmuckstück gemacht werden.

    ^

    Markus schrieb ja im ersten Beitrag, daß die neuesten Bilder von 2016 sind. Einige noch deutlich älter.


    Man soll gar nicht glauben, wie alt diese Häuser schon sind. Wenn man die Fassadenbemalung ausblendet, sind es ja ganz einfache Bauten. Hoffentlich wird es in Zukunft noch immer genügend begabte Maler geben, die diese zauberhaften Fassaden restaurieren können.


    Eigentlich spricht ja auch nichts dagegen, einen Neubau in gleicher Form zu gestalten. Das wäre doch eine super Anpassung an das Stadtbild.