Posts by Neußer

    An der neuen Sandsteinverkleidung des Empfangsgebäudes, ist schon ordentlich Moos gewachsen. Die Sanierung lässt leider weiter auf sich warten. Die Fenster sind sichtbar unterschiedlich.


    Aber ein Ende ist in Sicht.


    (...) Neue Informationen brachte der OB zur Entwicklung des Empfangsgebäudes mit: Im Sommer wolle die Bahn über einen Investor für die Nachfolgenutzung entscheiden. Damit wäre die Sanierung und Reaktivierung dieser wichtigen Immobilie, die er persönlich mit dem Bahn-Vorstand Pofalla auf den Weg gebracht habe, endlich auf der Ziellinie. (...)


    DSCN9474


    DSCN9481


    DSCN9480

    Diese gesamte Neubau-Banalität sieht einfach nur deprimierend und trostlos aus. Im Sommer sorgen wenigstens die Bäume für etwas Aufmunterung.


    Bei dem Moneo-Bau finde ich es jammerschade, daß die ursprünglich geplante Außengastronomie nun doch nicht kommt. Oder bin ich da falsch informiert? Der Platz wäre jedenfalls super dafür geeignet. Siehe Visus:


    https://bieniussamartinez.com/…am05b_150625-1024x683.jpg


    https://bieniussamartinez.com/…cam01_150624-1024x683.jpg

    Steht die rekonstruierte Fassade eigentlich an ihrem originalem Standort? (...)

    (...) Wo früher nur eine schmale Gasse die beiden Häuserreihen trennte, befindet sich heute eine breitere Straße samt Zufahrt zur Tiefgarage. Deshalb sind die Gebäudetiefen der Giebelhäuser geringer als die ihrer Vorgänger – obwohl die „Trappzeile“ sich weiter als ursprünglich in den Platz schiebt. Die neue Bebauung steht also nicht am Originalstandort, sondern dazu versetzt und verdreht. Auf Grund dessen befinden sich die Kellerreste des zerstörten Rathauses im Nachbargebäude. Da sich kein Konsens für eine Komplettrekonstruktion des Rathauses fand, kam es zum Kompromiss: Haus Nr. 9 wurde im Hinblick auf eine mögliche Fassadenrekonstruktion breiter als die anderen Häuser gebaut. Dies ermöglichte jetzt den Fassadennachbau in Originalbreite und mit gewalmtem Dach – allerdings nur im vorderen Bereich. (...)

    ^


    Leider scheitert die gesamte Umgestaltung am fehlenden Willen oder finanziellen Mitteln der Hausbesitzer. Daran könnte sich erst mit dem Verkauf einzelner Häuser etwas ändern.


    Es gibt aber noch immer die Idee, einen Brunnen auf dem Platz zu installieren. Das würde mir sehr gut gefallen.

    (...) Dies führt meist zu verzehrten Urteilen, ... (...)

    Wie schmeckt denn ein solches Urteil? ablachen:) (Sorry! Konnte ich mir nicht verkneifen).


    Würdet ihr Düsseldorf als schöne Stadt bezeichnen?

    Meiner Meinung nach, ja.


    Elberfelder hat das schon korrekt ausgedrückt. Man muss halt die gesamte Stadt sehen. Aber allein bezogen auf die Innenstadt, finde ich Düsseldorf schon schön. Besonders im Frühling und Sommer, wenn alles üppig grün ist. In vielen Bereichen ist auch in der letzten Zeit eine "Verschönerung" eingetreten. Ganz wichtig war der Abriss der Hochstraße "Tausendfüßler".


    Der Bereich um den Hauptbahnhof ist recht grottig. Aber da soll in der Zukunft auch noch einiges verändert werden.


    Im Frühling werde ich mal eine Photo-Tour durch die Düsseldorfer Innenstadt machen und hier die Galerie auffrischen. Das hatte ich eigentlich schon letztes Jahr vor.

    Wirklich gut gemacht. Nur sollte man nicht zu sehr heranzoomen. Dann wird die Ansicht von 1953 leider immer undeutlicher.


    Ist aber auch ganz interessant zu sehen, wo noch überall Gebäude standen. Die Platzgestaltung vor dem Rechstag war ebenfalls ganz nett. Aber da bekommen wir ja demnächst einen dekorativen Graben. :wink:

    Hatten wir eigentlich schon diese seltsame Meinungsäußerung?

    (...) Stattdessen sollte man sich umschauen, fordert Oswalt, zum Beispiel in Dresden, wo die architekturgeschichtlich sehr bedeutende Synagoge von Gottfried Semper wieder aufgebaut wurde – „aber ganz modern“. Nach Oswalts Meinung war das eine überzeugende Rekonstruktion. (...)

    Rekonstruktion? Dieser Begriff trifft in Dresden wohl kaum zu.

    (...) Diese Art der Rekonstruktion sei ein sehr modernes und vor allem technokratisches Phänomen, das Oswalt ablehnt, denn: „Man will, dass die Fotogrammetriker anhand der Fotografien Computermodelle generieren, anhand deren dieser Wiederaufbau stattfindet. Und ein solch technisches Verständnis zur Geschichte finde ich sehr befremdlich. (...)

    Wieso sollen anhand von Photographien Computermodelle erstellt werden? Die originalen Baupläne existieren doch offenbar noch.

    (...) Die Baupläne der alten Synagoge galten bis vor Kurzem noch als verschollen, doch der Hamburger Historiker Jürgen Sielemann hat sie wieder ausfindig gemacht. (...)

    Der aktuelle Entwurf ist deutlich besser als der Vorgänger. Sehr schön, daß die Glaserker jetzt weg sind.


    Ich persönlich finde das gefaltete Erdgeschoss ganz in Ordnung. So bekommt man auch auf der Fußgängerebene etwas von der Fassadengestaltung mit.

    (...) Eine weitere Verbesserung wäre es in meinen Augen noch, wenn man immer zwei "Falten" zu einer Giebelstufe zusammenfassen (wie ganz oben in der Mitte) und dadurch die Breite der Stufen verdoppeln und die Anzahl halbieren würde. Das würde dann mehr in Richtung Treppengiebel als jetzt in Richtung Spitzgiebel gehen. (...)

    Der Aussage im Zitat schließe ich mich an. Der deutlichere Treppengiebel würde im Zusammenspiel mit den beiden Nachbarhäusern noch besser aussehen.

    Und wieder ein neuer Bericht. :daumenoben:


    (...) Manche meinen sogar, in jedem Wiederaufbau stecke ein kryptofaschistisches Projekt, weil hier symbolhaft eine gute alte, in Wahrheit aber vordemokratische Ordnung beschworen werde.


    Der Hamburger Fall zeigt recht eindrücklich, wie rasch sich ein solcher Generalverdacht selbst ad absurdum führt. Denn wollen Nicht-Juden ernsthaft dekretieren, welches richtige Bewusstsein, welchen Geschmack ihre jüdischen Mitbürger an den Tag legen sollten? Will man ausgerechnet ihnen Nostalgie, gar Vergangenheitsklitterung unterstellen? (...)

    Was passiert dann eigentlich mit der Rückseite, oder den beiden Seitenfassaden des Reichstagsgebäudes? Wenn der Graben und die Zäune tatsächlich wütende Bürger und Terroristen abhalten soll, müssen die übrigen drei Seiten des Hauses doch ebenfalls geschützt werden.


    Aber mal ehrlich. Wer den Politikern schaden möchte, findet immer einen Weg.


    Es ist nur traurig, daß unser schönes Reichstagsgebäude nun so unschön mit Graben und Zäunen "ergänzt" wird.

    Graben vor dem Reichstag

    Diese Meldung habe ich gerade auf der Facebook-Seite von Stadtbild Deutschland entdeckt.

    (...) Der geplante Graben vor dem Reichstagsgebäude wird etwas größer als ursprünglich geplant. Das hat die Bau- und Raumkommission des Ältestenrates des Deutschen Bundestages beschlossen. (...)

    Der Graben geht ja vielleicht noch. Aber die zwei Zäune sehen bestimmt total toll aus. Ein super Zeichen, für eine "offene" Gesellschaft.

    Hotel Astoria

    Auf die Eröffnung des Hotels Astoria, werden wir leider noch länger warten müssen.


    Der Besitzer eines benachbarten Hotels hat erfolgreich gegen die Baugenehmigung geklagt. Nun gibt es einen Baustopp, bis die Genehmigung überprüft wurde. Möglicherweise muss umgeplant werden. Das ist überaus ärgerlich, weil sich endlich etwas an dem alten Hotelbau getan hat. Es ist zu hoffen, daß dieses Projekt überhaupt noch zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht wird.


    https://www.bild.de/regional/l…storia-68873028.bild.html