Posts by Fusajiro

    Hab jetzt mal nach dieser Philharmonie gegoogelt um zu wissen über was ihr redet, denn außer dem Dom, dem Rathaus und den romanischen Kirchen sind mir in Köln keine weiteren (Groß)Bauten bekannt, die erhaltenswert sind. Und abgesehen von einem dieser Abrisskandidaten um den Dom und einen relativ vernünftigen Konzertraum konnte ich da aber auch nichts finden.

    Schick, schick und ziemlich mutig. Eine komplett neue Natursteinfassade im traditionellen Stil hatten wir bis jetzt glaube ich noch nicht gehabt und dazu noch im Neoklassizismus. Der Bauherr scheint durchaus selbstbewusst zu sein, das würde zumindest die Frontfassade erklären.


    Was mich stört sind nur mal wieder die Fenster. Würden sie eine kleinteiligere Gliederung haben (und/oder das Herunterlassen der Rollos und Jalousien sie nicht verdecken), würde die Wirkung des Gebäudes weniger in die Richtung Monument und mehr gen Wohnhaus gehen. Aber vielleicht ist das auch die Intention? Aber auch mit dieser Mode der Fassadenscheinwerfer kann ich mich nicht anfreunden, gerade bei Wohnhäusern - DAS ist zu pathetisch.

    Kann man nicht wirklich ernst nehmen, vor allem die Kommentare nicht. Wer immer noch vom originalen Portal IV im Staatsratsgebäude spricht, den Palast der Republik als (kunst-)historisch wertvoller bezeichnet oder denkt das Schloss sei ein neobarocker Bau aus der Kaiserzeit, der hat in der Thematik doch nichts vernünftiges zu melden, oder?

    Wenn der Dom erstmal komplett gereinigt ist wird er schon viel besser aussehen. Der Stein wird trotzdem dunkel bleiben, aber immer noch heller als das teilweise komplette Schwarz, welches jede Kontur und jedes Profil unkenntlich macht.

    Es fiel zwar schon eins-, zweimal der Name von Görlitz, aber die konkrete Nennung eines Platzes und dazugehörigen Bildern blieb bisher aus. Das kann ich als Görlitzer natürlich nicht so stehen lassen:


    Der Görlitzer Untermarkt



    Ansicht von der Neißstraße aus auf den Markt mit Rathausturm und Alten Rathaus (veraltet, da die beiden Häuser links ja bereits saniert wurden)

    1280px-Goerlitz_altes_rathaus.jpg

    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons


    Die südliche Fassadenfront der Zeile, links angeschnitten das Neue Rathaus

    G%C3%B6rlitz_-_Untermarkt_11_ies.jpg

    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons



    Blick vom nördlichen Teil des Marktes entlang des gesamten Rathauses.

    Rathaus_Untermarkt_G%C3%B6rlitz%29.JPG

    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons



    Der nördliche Teil des Untermarkts von der Peterstraße aus gesehen.

    Untermarkt-zu-goerlitz.jpg

    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons



    Zum Schluss nochmal der südliche Untermarkt

    Goerlitz-Untermarkt-01.jpg

    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons


    Des weiteren wäre in Görlitz noch der Obermarkt und der Fischmarkt zu nennen, beim Erstgenannten stören aber derzeit die ganzen Autos.



    PS: vielleicht sollte der Name des Themas in "Deutschlands schönste Plätze" oder "-altstädtische Plätze" geändert werden.

    Außerdem sehe ich da das Problem nicht. Zwischen Brunnen und Straße wird dennoch reichlich Platz zum vorbeigehen sein. Und im Gegensatz zur Spandauer Straße befindet sich am Schlossplatz keine Autopiste mit 2 großen Kreuzungen.

    Also, ich will eure super interessante Kultur-Diskussion nicht unterbrechen, aber hier geht es um die architektonisch-kunsthistorischen Aspekte des Berliner Schlosses, nicht um den kulturellen Wert afrikanischen Masken und ozeanischen Booten.

    [...] Detailaufnahmen von den kupferverkleideten Plinthen der Figuren machen, damit man erkennt, welche Bewandtnis es damit genau hat [...]

    Ich schlussfolgere mal, dass man sich die unschönen Halterungen zwischen den Figuren und der Außenwand sparen will und sie stattdessen an ihren Füßen "zusammen getackert" hat. Bei den noch kommenden Figuren auf der Balustrade wird das sicherlich auch so ausgeführt werden. Sofern das nicht schon vorgesehen ist sollte das auf alle Fälle noch farblich angepasst werden, damit die optische Verbindung zwischen ihnen und der darunterliegenden Architektur erkennbar ist.


    EDIT: Des Rätsels Lösung war dann doch eine andere, siehe Folgebeiträge.

    Also ich finde die Bemalung gut gelungen und an sich schaut die Ausführung auch wertig aus. Was mir fehlt sind eine ordentliche (nicht gemalte) Traufe und die Struktur der Fenster. So sieht es halt wirklich nur noch nach bemaltem Putzklotz mit Löchern drin aus. Die Richtung stimmt aber, meiner Meinung nach.

    [...] Das zweite Modell sieht aus wie eine rekonstruierte römische Gutsanlage. [...]

    Und in Wirklichkeit handelt es sich um einen Teil einer Kaserne, nur wenige Meter hinter dem Rathaus: die ehemalige Garde-Ulanen-Kaserne bzw Hindenburg-Kaserne an der Jägerallee. Das Modell wird wahrscheinlich im Rahmen des Umbaus zum OSZ Oberstufenzentrum 1 - Technik Potsdam entstanden sein.

    Bei Nr.1 erkennt man, dass der Ersteller recht gewieft ist. Er hat sich die Kritik an langweiligen Rasterfassaden zu Herzen genommen und gleich drei seiner langweiligen Rasterfassaden-Entwürfe in einen Entwurf gepackt. So muss er sich auch nicht entscheiden welche Art Rasterfassade er diesmal abspult.


    PS: Erinnert das noch jemanden an Fürst-Pückler-Eis? Siehe insbesondere das 3.- und 5.Bild.

    Nun, ich hätte gegen eine Erweiterung des Parkhauses und den Abriss der beiden Villen (so Schade es auch ist) nichts. Aber nur unter zwei Auflagen:


    Erstens - das Parkhaus muss dezent dem Bestand in der Umgebung angepasst werden. Selbst wenn die Villen stehen bleiben, bliebe diese "dunkle Ecke" des Postplatzes bestehen, eben wegen dem schon bestehenden Teil des Parkhauses (und des C&A-Kastens).


    Zweitens - das Furunkel am Hinterteil des Kaufhauses muss ebenfalls angepasst werden. Und zwar am Kaufhaus und nicht am 0815-Citycenter. Ich verstehe nicht wie man es zulassen kann, dass so ein banaler Stahl-Platten-Glas-Kasten wieder drangesetzt wird. Bei dem Projekt ging es doch um die Rettung des Kaufhauses, welches sich in erster Linie durch seine Architektur auszeichnet. Und der hintere Teil des Kaufhauses ist ja nun nicht gerade aufwändig gestaltet und mit Naturstein verkleidet.

    Ich bin ja in der Frage des Einheitsdenkmals hier in einer Minderheitenposition. [...]

    Ist das so? Na dann gehör ich zumindest auch dazu. Wobei ich mich beim Ort auf vor dem Reichstag festlegen würde, auf der Liegewiese der Republik oder dem Friedrich-Ebert-Platz.

    [...] Man hätte um und auf einen Teil dieses Mauerabschnitts Plastiken von "Mauerstürmern" und "Mauerspechten" errichten können. Sie klettern auf die Mauer, jubeln auf deren Krone, hämmern gegen sie. Also eine Nachbildung der Revolution und Maueröffnung 1989 als Skulpturengruppe am Originalplatz. [...]

    Genau das hatte ich vor 1, 2 Jahren bereits mit einer Visu im geschlossenen Einheitsdenkmal-Strang versucht zu veranschaulichen. Ich glaube aber das sähe zu gut und realistisch aus für unsere Zeit.