Posts by Babber50

    Schupelius heute in der B.Z.....

    "Das Stadtschloss ist außen gelungen, aber innen ein Reinfall"

    Essenz:

    - Neil Mc Gregor: "eine große Maschine, die ein neues Weltbild gestaltet" - gescheitert

    - Dorgerloh - Humboldt Forum bislang ohne eigenes Gesicht

    - mit "Berlin Global" präsentiert sich Berlin als linksradikale Demo- und Partymetropole

    - im ethnologischen Museum wird mit erhobenem Zeigefinger die koloniale Schuld Deutschlands verarbeitet

    - asiatisches Museum - bekannt - nicht neu

    - das Schloss wurde nach dem Motto "wer hat noch was übrig" befüllt.

    - das Schloss ist nicht das ambitionierteste Kulturvorhaben (Grütters) geworden, sondern eine Mischung aus Langeweile und aggressiver Mahnung

    - Besucher sollen ermahnt, belehrt und beschämt werden

    Hab' noch in Erinnerung, dass sie im Oktober 2021 angebracht werden soll .

    Auszug aus der Ausschreibung... Terminkette Fertigstellung:

    - Bozzetto--------------------06.11.2020

    - Kupfertreibarbeiten----06.08.2021

    - Montage--------------------30.10.2021

    Eigentümer:

    Matthias Große - General der NVA in spe, Kraftsportmeister der UdSSR, Präsident der deutschen-Eisschnelllauf-Gemeinschaft, Müggelturmbesitzer, Flüchtlingsunterkunftbetreiber und Lebenspartner der CDU-Wahlkreiskandidatin für Treptow/Köpenick, Claudia Pechstein (erfolgreichste deutsche Eisschnelllaufolympionikin)

    Ehrlich gesagt, ich verstehe nicht, dass man das Ergebnis als Erfolg schönreden kann. Der Wert (ästhetischer und historischer Art) bestand doch im Wesentlichen in der Stuckfassade. Nachdem diese nun zerstört ist, wird die Eigentümerin, die hier nicht näher bezeichnet werden soll, innerhalb kürzester Zeit das Gebäude abreißen können, ohne dass sich irgend ein Protest dagegen erhebt. Für den Erhalt des Gebäudes im jetzigen Zustand wird sich wohl kaum jemand mobilisieren lassen.

    Ein interessanter Gedanke.... keine Geschmacksverirrung sondern kalkulierte Verhässlichung als Zwischenschritt zum endgültigen Abriss.

    Dafür spricht auch die gegenwärtige Nutzung.

    Bei einzelner Betrachtung der vielen Verluste bzw. deren "Ersetzungen" kann fehlender Geschmack beinahe ausgeschlossen werden. Die Existenz eines derartigen Banausens erscheint mir unmöglich. Es muss Kalkül gewesen sein.

    "Ihr habt mir den Abriss versagt und damit meine angestrebte Gewinnmaximierung - nun - dann stelle ich euch ein maximal verhässlichstes Gebäude hin."

    Das kommt davon, wenn man nur halbherzig oder sogar dumm administriert. Man hätte die Abrissverweigerung kombinieren müssen mit eindeutigen Regeln und Grenzen für eine Sanierung / Rekonstruktion.

    Nun kann jeder Neubau nur noch besser sein, als dieser verhunzte Gründerzeitler.

    Das öffentliche Leben wird mittlerweile fast komplett durchreglementiert.

    Aber hier kann jemand ungehindert der Öffentlichkeit einen derartigen Schandfleck vorsetzen.

    Müggelheimer Str. / Wendenschloßstr.

    Der Eckbau war hier schonmal irgendwo ein Thema - ich hab aber nichts gefunden.

    An dem Gebäude wurde "was gemacht"......... das ist nun fertig....


    Ursprünglicher Zustand:



    Heute:


    Ich finde das Konzept total verkorkst. Man hat keine Ahnung von Stadtarchitektur und Urbanistik. Intelligent wäre es, man würde die sonnige Südseite so verbreitern, dass dort Raum für Straßencafes entstünde. Dann meinetwegen ein schmaler Streifen für Räder und der Mittelstreifen, wie er jetzt ist (aber zum Flanieren, also ohne Radweg). Auf der Nordseite kann man dann mit jeweils einer Fahrbahn pro Richtung Bus- und Taxiverkehr unterbringen. Zur Not kann man dort auch den Gehweg verschmälern.

    Seini... :-) In einer Straßenschlucht ist die Nordseite die Sonnenseite.

    Ein wenig Zeit wird ja noch vergehen - es wird von 6-7 Jahren bis zum Baubeginn gesprochen.

    Nussbäume (Walnuss ??) dort sollen historisch sein. Ja - weil man das Holz und die Nüsse gut gebrauchen konnte. Heute eher schlecht, weil Blätter und Früchte stark gerbsäurehaltig die Umgebung verschmutzen.

    Die allgegenwärtigen Flaschen sind wiedermal am planen.