Potsdam - Garnisonkirche

  • Quote

    Ein Turm soll versöhnen - 23. Juni 2008 Vor 40 Jahren wurde sie gesprengt. Bis 2017 soll zumindest ihr Turm wieder stehen: Die Hof- und Garnisonkirche, die unter Friedrich Wilhelm I. von 1730 bis 1735 nach Plänen von Philipp Gerlach errichtet wurde, prägte Potsdam.


    Es hat schon in Dresden lange gedauert, die Frauenkirche wiederherzustellen. Doch in Potsdam, wo die Wiederherstellung des historischen Stadtbilds immer erst gegen den Widerstand der stärksten politischen Kraft, der Linkspartei, zu einem hohen Preis durchgesetzt werden muss, sind die Heilungsprozesse noch schwieriger. [...] Am Montag wurde auf dem Grundstück der Kirche erst ein Gottesdienst gefeiert und dann eine kirchliche Stiftung bürgerlichen Rechts gegründet. Sie soll den Turm bauen. Ihr gehören die evangelische Kirche und die Stadt an, die zwei Grundstücke, aber kein Geld beisteuert. Das Land gibt 100 000 Euro. [...] Die Stiftung baut, das Geld sammelt die Fördergesellschaft, die 400 000 Euro mitbringt. Der Turm allein wird auf 25 Millionen Euro veranschlagt. Mögliche Spender hätten „klare Verhältnisse“ bei den Garnisonkirchenfreunden gefordert, berichtete der ehemalige Bundesminister Manfred Stolpe, die seien nun geschaffen worden.


    Die Garnisonkirche wird keine Gemeinde mehr haben. Ihr Turm soll „City-Kirche“, „Versöhnungszentrum“ sein und, wenn es nach Stolpe geht, eine Ausstellung über den Widerstand gegen die NS-Herrschaft aufnehmen.


    http://www.faz.net/s/Rub5925252BCC9C45B880812B358AC3FFA4/Doc~E766B40ED2A9A43C0915323F21B45F9CE~ATpl~Ecommon~Scontent.html?rss_aktuell\r
    http://www.faz.net/s/Rub5925252BCC9C45B ... ss_aktuell

    Wenn du ein Haus baust, denke an die Stadt (Luigi Snozzi)

  • Wenn Sozialdemokraten Kirchen bauen, Folge 827:


    Quote

    Taufakt für eine Kirchenstiftung
    Etappensieg für Wiederaufbau der Garnisonkirche


    http://www.maerkischeallgemein…he_Taufakt_fuer_eine.html


    Kick it like Bishop Huber:


    Quote

    „Stellen Sie sich vor, die deutsche Fußball-Mannschaft wäre vorzeitig aus der Schweiz abgereist“ und hätte nicht an ihren Sieg gegen Portugal geglaubt.


    ...


    Huber zufolge könne in dem Gotteshaus „eine Schule des Gewissens“ entstehen.


    Am Rande (gibts eigentlich noch Clerasil?):


    Quote

    „Warum Preußen Schei ße bleibt“, erklärte Lina Wunderwald (Jungdemokratinnen/Junge Linke) in einer Ansprache


    ...


    Daher ihr Fazit: „Von Preußen krieg ich Pickel.“


    http://www.pnn.de/Pubs/potsdam/pageviewer.asp?TextID=16310

    "Nichts zeichnet eine Regierung mehr aus als die Künste, die unter ihrem Schutze gedeihen."
    Friedrich der Große

  • Da gibt es noch einige andere, abgedruckt in einem Heft mit dem Titel "Elegie auf Potsdam". Darin wird der ganze Vorgang um die Sprengung der Kirche aufgearbeitet, u. a. auch Standbilder aus einem Lehrfilm über Sprengtechnik, der bei diesem Anlass gedreht wurde, sowie aus einem heimlich gerehtemn Privatfilm.
    Das Heft ist vor Ort, also mindestens in der Ausstellung, zu kaufen.

    Wer zwischen Steinen baut, sollte nicht (mit) Glashäuser(n) (ent)werfen...

  • Aber jetzt, mit vollem Schwung!



    http://www.maerkischeallgemein…ftung-Garnisonkirche.html


    Quote

    Seit gestern ist es amtlich: Die „Stiftung Garnisonkirche Potsdam“ kann offiziell ihre Arbeit aufnehmen. Innenminister Jörg Schönbohm übergab am Nachmittag die Anerkennungsurkunde für die Stiftung an Vertreter des künftigen Stiftungskuratoriums. Innenminister Jörg Schönbohm, Bischof Wolfgang Huber und Oberbürgermeister Jann Jakobs würdigten die Übergabe der Anerkennungsurkunde als Zeichen der Hoffnung, dass der Wiederaufbau der Barockkirche gelingen werde.


    Der Geschäftsführer des Evangelisch-Kirchlichen Hilfsvereins, Peter Leinemann, der zusammen mit dem Potsdamer Theologen Martin Vogel die Geschäfte der Stiftung führen wird, sagte den PNN, dass bis zum Frühjahr das elfköpfige Kuratorium zusammengestellt werde. Danach würden die weiteren Schritte der inhaltlichen und planerischen Umsetzung des Wiederaufbau-Projekts angegangen. Einen Termin für den Beginn des Wiederaufbaus der Barockkirche wollte Leinemann nicht nennen. Großes Ziel sei es weiterhin, bis zum Jahr 2017 zumindest den Turm der Garnisonkirche in der Breiten Straße wieder herzustellen. Dafür werden 25 Millionen Euro gebraucht, die allein aus Spendenmitteln zusammenkommen müssen – der Wiederaufbau der gesamten Kirche würde 100 Millionen Euro kosten. Bislang verfüge die Stiftung über ein Kapital von 360 000 Euro – für die volle Arbeitsfähigkeit würden aber drei bis fünf Millionen Euro gebraucht, so Leinemann.


    http://www.pnn.de/potsdam/inde…0.12.2008/4473348.pnn#art

    "Nichts zeichnet eine Regierung mehr aus als die Künste, die unter ihrem Schutze gedeihen."
    Friedrich der Große

  • Die Informationspolitik der Stiftung ist bisher sehr schlecht. Soll die Kirche sowohl außen als aich innen originalgetreu rekonstruiert werden, oder werden Änderungen vorgenommen? es war doch mal im Gespräch auf dem Turm ein Nagelkreuz zu installieren anstatt die Wetterfahne. Bisher weiss man gar nicht wofür man eigentlich genau spenden würde. Es wird nur sehr wage von einem Wiederaufbau gesprochen.

  • Das Problem liegt ja wohl darin, dass bestimmte Dinge schwierig zu vermitteln wären. So richtig deutlich, was man machen möchte ist da noch nichts. Die inhaltliche Diskussion um die Garnisonkirche dürfte ja fast ausführlicher werden als die um das Stadtschloss.


    Die Initiative "Bildung sta(d)t Schloss"


    http://www.bildungstadtschloss.de

  • Quote from "Sagebiel"

    Huber zufolge könne in dem Gotteshaus „eine Schule des Gewissens“ entstehen.


    Na bitte, Bildung!

    "Nichts zeichnet eine Regierung mehr aus als die Künste, die unter ihrem Schutze gedeihen."
    Friedrich der Große

  • @bildung


    Wie wär s mit "Brot für die Welt statt Garnisonskirche"?

    Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
    14. Buch 9. Kapitel
    Der Staat oder die Genossenschaft der nicht gottgemäß, sondern nach dem Menschen wandelnden Gottlosen dagegen, die eben infolge der Verehrung einer falschen und der Verachtung der wahren Gottheit Menschenlehren anhangen oder Lehren der Dämonen, er wird von den bezeichneten verkehrten Gemütserregungen geschüttelt wie von Fieberschauern und Stürmen.

  • Quote

    es war doch mal im Gespräch auf dem Turm ein Nagelkreuz zu installieren anstatt die Wetterfahne.


    Eine denkbar schlechte Idee, nicht nur aus ästhetischen Gründen. Man sollte von einer Nation, die eine Harris-Statue errichtet hat, einen solchen bleibenden Verweis auf Coventry nicht akzeptieren, auch wenn das vielleicht nicht das erste Anliegen der Nagelkreuze ist.
    Der Wiederaufbau der Garnisonkirche hat es in sich, durch Ideologen völlig verzerrt wenn nicht zerrissen zu werden. Mit der Weigerung der TPG-Spende begann der Prozess, wobei die Evangelische Landeskirche ihnen allen Raum und Gelegenheit dazu gibt.

    VBI DOLOR IBI VIGILES

  • 1. Die TPG ist eine inhaltlich fragwürdige Gemeinschaft!


    2. Wer das Nagelkreuz als Verweis auf die Zerstörung Coventrys sieht hat aus der Geschichte aber ein gar nichts gelernt...
    Auch die Frauenkirche in Dresden hat ein solches.


    3. Die Garnisonkirche von der Politik zu trennen ist wie gesagt noch viel schwieriger als beim Thema Stadtschloss.


    Die Initiative "Bildung sta(d)t Schloss"


    http://www.bildungstadtschloss.de

  • Quote from "bildung"

    1. Die TPG ist eine inhaltlich fragwürdige Gemeinschaft!


    2. Wer das Nagelkreuz als Verweis auf die Zerstörung Coventrys sieht hat aus der Geschichte aber ein gar nichts gelernt...
    Auch die Frauenkirche in Dresden hat ein solches.


    ad 1: Genauso wie die "Die Initiative "Bildung sta(d)t Schloss"" :lachen:


    ad 2: Soll man doch, wenn schon, das Nagelkreuz als Altarkreuz verwenden. Aber am Turm ist dieses Kreuz wirklich fehl am Platz.

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

  • Exilwiener
    ad 1)
    Fragwürdig? Unmöglich, würd ich sagen.

    Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
    14. Buch 9. Kapitel
    Der Staat oder die Genossenschaft der nicht gottgemäß, sondern nach dem Menschen wandelnden Gottlosen dagegen, die eben infolge der Verehrung einer falschen und der Verachtung der wahren Gottheit Menschenlehren anhangen oder Lehren der Dämonen, er wird von den bezeichneten verkehrten Gemütserregungen geschüttelt wie von Fieberschauern und Stürmen.

  • Gebe Dir hier Recht. Habe eigentlich damit schreiben wollen, dass wenn schon diese komische Antistadtschlossinitiative fragwürdig ist. Denn - gerade - inhaltlich gibt es bei TPG nichts zu meckern.

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

  • Inhaltlich gibt es bei TPG nichts zu meckern?


    Ein paar Grundsätze, warum ein Max Klaar sich nicht beteiligen möchte augenblicklich:


    "In der wiederaufgebauten Kirche soll kein Asyl geboten, keine feministische Theologie gelehrt, kein Segen für gleichgeschlechtliche Paaren erteilt und keine Kriegsdienstverweigerer beraten werden."


    Was daran ist nicht fragwürdig?


    Die Initiative "Bildung sta(d)t Schloss"


    http://www.bildungstadtschloss.de

  • Das nennt man dann auch Kirche. Wieder ein Thema für eine Auslagerung.


    Max Klar hat vor allem schon eine Menge Geld gesammelt und Teile davon für andere Projekte in Potsdam gespendet.