Ehingen (Donau)

  • In Ehingen möchte man die Innenstadt durch »Volksbankhöfe« verschönern. »Eine neue Planung erarbeitet, die sich perfekt in das Ehinger Stadtbild einfügen soll.« meldet die Zeitung und »Die Gewölbekeller, die im Untergrund der Sonnengasse entdeckt wurden, müssen nicht erhalten bleiben, die Erhaltung hätte laut Hirling einen Mehraufwand von rund einer Million Euro bedeutet.«. Wie schön! Was müssen das für tolle Gebäude sein, die jetzt gebaut werden! Und dann sieht man sich die Bilder an: http://www.schwaebische.de/reg…id,10693357_toid,221.html Zu mehr als einem Satteldach und Holzfenstern hat mans nicht gebracht. Noch ein paar schöne Zitate: »Die Sonnengasse schlummert, es wird Zeit, dass wir sie aufwecken.«, »Durch die Wege, Gassen und Höfe lassen wir in diesem Quartier eine Altstadtlebendigkeit entstehen.« Toll! Altstadtlebendigkeit ohne alte und schöne Häuser! Die können was!


    Genug des Sarkasmus.


    Nun weiß ich ja nicht, wie die zig abzureißenden Gebäude genau aussehen, aber ein Satteldach haben sie alle...

  • Überall der gleiche Schmarren... könnte auch in Ulm, Dresden und weiss Gott wo auch stehen...


    - murale Fassaden (+)
    - Steildächer (+)
    - bodentiefe, modische Fenster (-)
    - modische Lüftungsflügel (-)
    - keine Dachvorsprünge (-)
    - viereckige Dachgauben (-)
    - lässige Fassadenabschrägungen an den Fassaden m EG (-)
    - Verzicht auf jeglichen Schmuck (-)


    Zitate aus der Schwäbischen (von Wangener bereits teilweise zitiert):


    Geopfert werden an der Sonnengasse und Schulgasse sieben oder acht Gebäude, wobei gemäss der Satellitenaufnahme die zwei grösseren an der Schulgasse wahrscheinlich modern sind.
    https://www.bing.com/maps?osid…le=h&v=2&sV=2&form=S00027

  • Hier sieht man das Fachwerkhaus an der Ecke Sonnengasse / Schulgasse.


    Abzureißendes Volkbank-Gebäude am Markt: Bild 1, Bild 2


    Wie alt mag das Haus sein - ist es noch das hier und hier ganz links zu sehende Gebäude, welches dann verschandelt wurde?

    Ich glaube, das Volksbank-Gebäude ist im Kern nicht alt.

  • Das Volksbankgebäude sieht sehr nach "neu" aus. Das Erdgeschoss scheint ein bisschen höher zu sein als beim Altbau, und auch bei der von Vulgow verlinkten Flugaufnahme, wo man die Seitenfassade und Dachaufsicht sieht, gibt's keinerlei Anzeichen für Altbausubstanz.


    Als Blitzaktion wenigstens zu einer Rettung des Eckgebäudes auf Tübingers Link sollte man Infrarotaufnahmen des Gebäudes erstellen und publizieren. Solche kann man von öffentlichem Boden aus machen und wären deshalb legal. Freilich ist das Fachwerk im Erd- und Obergeschoss im 19. Jahrhundert infolge Fensterumdisponierung gestört worden, aber am Giebelfeld dürfte es noch weitgehend original sein. Freilich kann der Normalbürger da keinen Unterschied machen (Fachwerk = Fachwerk), aber dem einen und andern könnte so ein Infrarotbild schon Eindruck machen. Dasselbe gilt auch für die andern Abbruchkandidaten.


    Im Sommer erhält man übrigens bessere Aufnahmen von verputztem Fachwerk. Am Tag werden die Fassaden von der Sonne aufgeheizt, und am Abend muss der richtige Zeitpunkt für die Aufnahme erwischt werden, wo die Holzbalken wieder abgekühlt sind, die Mauergefache aber noch Wärme speichern. Im Winter ist es problematischer, wenn ein Haus unbewohnt ist, Räume unterschiedlich stark beheizt sind oder gar eine (teilweise) Innenisolation vorhanden ist.

  • Ich war heute dort und habe einige Bilder mitgebracht (eine Infrarotkamera habe ich aber nicht...):


    IMG_2630 (verkleinert)
    IMG_2631 (verkleinert)
    IMG_2632 (verkleinert)
    IMG_2633 (verkleinert)
    IMG_2634 (verkleinert)
    IMG_2635 (verkleinert)
    IMG_2636 (verkleinert)
    IMG_2637 (verkleinert)
    IMG_2638 (verkleinert)
    IMG_2639 (verkleinert)
    IMG_2640 (verkleinert)
    IMG_2641 (verkleinert)
    IMG_2642 (verkleinert)
    IMG_2643 (verkleinert)
    IMG_2644 (verkleinert)


    Das letzte Bild zeigt die gegenüberliegenden Häuser der Sonnengasse, diese gehören nicht zum Gebiet des Projekts.

  • Insbesondere jetzt, wo ich auf dem letzten Bild der Sonnengasse auch das Gebäudeensemble gegenüber mit den drei giebelständigen, verputzten Fachwerkbauten sehe, wird die Schwere des Eingriffs noch deutlicher. Diese drei Bauten werden künftig isoliert und umringt von Neubauten ihr Dasein fristen, also das pure Gegenteil von Ensembleschutz. Vergleich nochmals mit der Satellitenaufnahme:
    https://www.bing.com/maps?osid…le=h&v=2&sV=2&form=S00027


    Es ist für mich umso unverständlicher, dass sogar die beiden grossen Bauten auf dem zweiten und sechsten Bild geopfert werden! Die einfacheren Bauten an der Sonnengasse scheinen nicht so spektakulär, doch auch hinter diesen mehrfach abgeänderten Fassaden schlummern Reste Jahrhunderte alter Bausubstanz.

  • Das Haus auf dem sechsten Bild (Hausnummer und Bildnummer wären von Vorteil) ist natürlich wertvoll.



    Nachtrag (17.16 Uhr): Schulgasse 6

  • Hausnummern:


    Volksbank: Marktplatz 10
    dann Schulgasse
    Eckhaus auf dem sechsten Bild: Schulgasse 6
    dann Sonnengasse 2, 4, 6...

  • Das Eckhaus Schulgasse 6 war wohl eines der ältesten Häuser der Stadt:https://www.swp.de/suedwesten/…r-der-stadt-23658135.html


    Mir ist schleierhaft, warum das Gebäude nicht zuvor untersucht worden ist. Auch eine Probefreilegung des Fachwerks hätte Aufschluss über das Alter und den Denkmalwert des Hauses geben können. Solche Erkenntnisse hätten aber wohl dem Bauprojekt entgegengestanden...