Hamburg - Störtebeker-Haus

  • sieht ja schon ziemlich fertig aus. wird ein wahrhaft mächtiges gebäude. hätte bislang nicht gedacht, dass es so groß wirken wird.
    besonders warte ich aber noch auf die speziellen zutaten wie die skulpturen. und auf die inneneinrichtung bin ich sehr gespannt. denke, sie wird noch überzeugender als das bereits ansprechende äußere. auch wenn die hauptfassade auf dem bild doch recht gerastert wirkt (positiv ausgedrückt: hanseatisch schlicht).


    falls einer der hamburger, z.b. oliver, in den nächsten wochen mal ein bisschen zeit übrig hat, wäre es schön, wenn er mal vorbeiführe.

    Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
    Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.

  • Hi,


    ich war letztens da und habe Fotos gemacht.
    Habe diese auch bereits an der_Sauerländer geschickt, damit er vielleicht das ein oder andere reinstellen kann.


    Sehr viel Marmor, Messing und Stuck wurde verwendet.


    Beste Grüße

  • jo, is denn scho weihnachten? ;)

    Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
    Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.

  • Grossen Dank an Dich und den Bauloewen, Sauerlaender! :D


    Wirklich Klasse. Ein Fest fuer Herz und Auge! :applaus:

  • :huepfen: :grosshuepfen: :huepfen: :grosshuepfen: :huepfen: :grosshuepfen: :huepfen: :grosshuepfen: :huepfen:


    "Ich hoffe, die Dateigrößen der Fotos sind nicht zu groß, "


    mal davon abgesehen, dass die auflösung der bilder beinahe der auflösung meines monitors haben... ;)


    "Ein Fest fuer Herz und Auge!"


    ja, das stimmt!
    sehr, sehr schön. man sieht, dass insbesondere im inneren mit reichlich liebe auf die details geachtet wurde. was für ein krasser gegensatz zu all diesen kalten, lieblosen und ungemütlichen glas-stahl-sichtbeton-kisten, wo man nach dem eintreten unweigerlich sofort wieder fliehen möchte.


    besonders gut gefallen mir die treppengeländer und die gestuckte konsole, die bronzeplatte und natürlich der aufzug.


    auch das äußere ist recht ansprechend, aber m.m.n nicht so gelungen wie das innere. wo am haus befindet sich eigentlich diese doppelschnecke?
    nach wie vor halte ich die oberfläche des sandsteins für nicht so gelungen, sie wirkt zumindest auf den fotos etwas klinisch. außerdem hat man, obgleich dies zumal in der höhe verschmerzbar ist, unter der kuppel keine runden elemente genommen, sondern, vermutlich um zu sparen, gerade, und diese schräg eingesetzt, was den eindruck jetzt etwas stört.


    in jedem fall aber schön zu sehen, dass heute noch so etwas gebaut wird (bzw. werden kann). :)

    Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
    Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.

  • Die Doppel-Schnecke befindet sich direkt oberhalb des Haupteingangs, also direkt am Kreisel Süderstraße/ Ecke Borstelmannsweg.

  • :schild1:


    Das Innere des Störtebeckerhauses ist ja wirklich fantastisch. Das Äußere haut mich zwar nicht so um, aber Deine Fotos, lieber Sauerländer, beweisen, dass drin mit viel Liebe zum Detail rangegangen wurde und dies eine wirklich schöne Ausnahmeerscheinung in unserer ansonsten so kulturlosen Architektur darstellt. Bravo

  • Wer ist eigentlich der Architekt des Störtebekerhauses ?
    Wenn die Farbgestaltung noch ein wenig einheitlicher bei den weiteren
    Bauarbeiten wird, so kann das Haus noch ein echtes Schmuckkästchen
    werden. Denn es wirkt ja doch ein wenig kitschig. Ich muss da
    irgendwie immer an den Armani-Anzug mit den weissen Socken
    denken... :D
    Hätte man mal mehr dunklere Holzvertäfelungen benutzt, wie bei Kollhoff:

  • Quote

    Wer ist eigentlich der Architekt des Störtebekerhauses ?



    Das Buchholzer Architekturbüro Tippke
    (diese hier: http://www.architektenteam-tipke.de/, bin mir aber nicht sicher, wegen der anderen Schreibweise)



    Gefunden habe ich den Namen hier: http://www.klinker.com/kk_temp…subrubrik=&sel_artikel=68 (interessanter Artikel über Hamburgs Architektur und die Nachteile von Glasfassaden)


    und hier:


    http://www.abendblatt.de/daten/2003/09/27/212588.html?prx=1

  • Quote

    wo am haus befindet sich eigentlich diese doppelschnecke?


    Quote

    Die Doppel-Schnecke befindet sich direkt oberhalb des Haupteingangs, also direkt am Kreisel Süderstraße/ Ecke Borstelmannsweg.



    Und wieder einmal hat mir Baulöwe dazu ein passendes Foto gemailt (Vielen Dank):


  • Schöner Artikel und sogar ohne Kritik am Baustil, ich zitiere mal auszugsweise die schönsten Stellen mit der Beschreibung des Gebäudes:


    [...]
    "Türme, Arkaden, Säulen, Rosetten an der Fassade, historisch anmutende Kandelaber: Becker hat kaum ein Detail ausgelassen, das er auf seinen Reisen bei mehr oder weniger bekannten Gebäuden dieser Erde für kopierbar hielt. Allein das Kupferdach ist eine Kombination aus Kuppeln, die Anlehnungen an Sattel- und Pagodendächer, Walmdach- und Krüppelwalmdachabschlüsse zeigen. "Ich bin kein Freund vom Bauhaus-Stil", sagt Becker. "Im Störtebeker-Haus kommt mein persönlicher Spaß am Gestalten zur Geltung."


    [...]


    Ornamente aus diesen unterschiedlichen Marmorsorten und eingelassene Münzen werten die Treppenhäuser mit ihren schmiedeeisernen Geländern auf. Die verspiegelten Fahrstühle erinnern an alte Hollywood-Filme. Selbst der Etagenanzeiger im Erdgeschoß ist nicht einfach digital, sondern verfolgt in einem Halbkreis über den Türen per Zeiger den Aufenthalt der Fahrstühle. Die wuchtigen Heizkörper des Störtebeker-Hauses stammen teilweise aus dem Baltikum, gefertigt nach alten Gußformen, und aus dem Hamburger Justizgebäude, wo sie entsorgt werden sollten.


    [...]


    Spätestens dann wissen die Mieter und Einzelhändler im Hause auch, was die Stunde geschlagen hat: Alle Viertelstunde wird die in Passau eigens gegossene Störtebecker-Glocke die Zeit anzeigen. Täglich um zwölf Uhr wird darüber hinaus im Uhrenspiel der Seeräuber Klaus Störtebeker geköpft."
    [...]



    Und an diesem Satz sollten sich andere Bauherren mal ein Beispiel nehmen:


    "Da der Markt für Büroflächen problematisch ist, wollte ich etwas besonderes bauen, um die Flächen besser vermieten zu können."



    Ende März soll das Störtebeker-Haus dann endlich fertig sein, auch 40% der Büroflächen sind bereits vermietet.



    Quelle:http://www.abendblatt.de/daten/2005/01/22/389977.html



    @ Fundament: Bei deinem Link zu Immobilienscout finde ich das Störte leider nicht.

  • Ich verstehe wirklich nicht, warum hier so gejubelt wird! Zwar ist es zu begrüssen, dass keine Kiste entsteht, aber dieses Haus ist zum grossen Teil einfach Kitsch. Vor allem der Aufzug und andere innenansichten. Eher Las Vegas als Hamburg....


    So wird man traditionelle Architektur nicht fördern. Im Vergleich zu Patzschkes Bauten (Charlottenstrassen) ist das Haus wirklich kein Erfolg.

    Unsere große Aufmerksamkeit für die Belange des Denkmalschutzes ist bekannt, aber weder ökonomisch noch kulturhistorisch lässt es sich vertreten, aus jedem alten Gebäude ein Museum zu machen. E. Honecker

  • im gegenteil: das ist kein kitsch, sondern ausgesprochen geschmackvoll - wenngleich auch nicht dem verirrten modernistischen geschmack entsprechend.


    danke für das letzte bild. hier sieht der sandstein wesentlich einladender aus als auf den bildern davor. und eine schöne verkröpfung. wird wohl wirklich ein schmuckstück werden, diese häuschen.

    Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
    Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.


  • Das soll geschmacksvoll sein? Ich verstehe kein Wort. So was habe ich mal in einem 70er Jahre Hotel in Damaskus gesehen!! Das ist genau so schlimm wie die goldene Säulen im Ritz-Carlton am Potsdamer Platz. Es muss doch möglich sein klassich zu bauen ohne das sowas rauskommt.. Bin Ich der einzige, der nicht zufrieden ist?

    Unsere große Aufmerksamkeit für die Belange des Denkmalschutzes ist bekannt, aber weder ökonomisch noch kulturhistorisch lässt es sich vertreten, aus jedem alten Gebäude ein Museum zu machen. E. Honecker