Berlin-Friedrichshagen (Galerie)

  • Quote from "Klingentor"

    Gibt es eigentlich noch andere Berliner Außenbezirke mit ähnlichem Charme?


    Um den U-Bhf. Dahlem Dorf an der Königin-Luise-Str. gibt es eine ähnlich Situation. Nur nicht ganz so weitläufig. Dafür aber mit der Domäne Dahlem, einer Art Bauernhof. Vielleicht dreh ich mal ne Runde...

  • einer der schönsten Stadtteile von Berlin, Gottseidank von den alliierten Bombenangriffen verschont. Man wohnt in der Stadt und fühlt sich wie in einem Dorf mit allen Annehmlichkeiten der Bölschestrasse. Von den üblichen Touristenmassen im Zentrum von Berlin noch nicht entdeckt und das ist auch gut so !

  • Snork

    Changed the title of the thread from “Friedrichshagen (Galerie)” to “Berlin-Friedrichshagen (Galerie)”.
  • zusätzlich ist durch den Sturm das Dach des S-Bahnhof "Friedrichshagen" davongeflogen"

    Leider ist durch den Bruch des Kirchturms auch eine Person getötet worden.

  • Blick auf den Turm der Christopheruskirche in Berlin Friedrichshagen.Der Turm wurde am 13.11.1972 durch den Orkan Quimburga beschädigt und einige Tage später abgerissen. Der Turm wurde verkürzt wieder aufgebaut. Der Orkan forderte in Deutschland 73 Todesopfer und verursachte einen Gesamtschaden umgerechnet von 2,15 Milliarden €. Zahlreiche Kirchen und eine Vielzahl von Gebäuden vorallem mit Flachdach wurden beschädigt. Der 243 m hohe Mittelmast der Sendeanlage in Königs-Wusterhausen stürzte ein. In Niedersachsen wurde 10% des Waldbestandes ( 50 Millionen Bäume ) vernichtet, alleine hier 1 Milliarde € Schadenssumme. In Oldenburg stürzte der Turm der St.Peterkirche ein.


    der beschädigte Turm

    Foto: Norbert Radtke



    der verkürzte Turm der Christopheruskirche

  • Den zwar verkürzten Turm finde ich aber eigentlich gar nicht so schlecht....haette damals schlimmer kommen können....

  • Wunderbarer Stadtteil, etwa wie Spandau oder Potsdam. Schade von der schöne Turmspitze. Liebe schlanke Spitzen. Berlin hat schon zu vielen die verkurzt wurden....

  • Nähere Informationen zur Wilhelm Bölsche Schule in der Aßmannstraße 11.

    1905 errichtet, Architekten waren Peter Jürgensen und Jürgen Bachmann. Sie waren auch Architekten der Waldkapelle Hessenwinkel, der Taborkirche in Wilhelmshagen und des Schöneberger Rathauses. Das Eingangsportal wird von 2 allegorischen Figuren bestimmt. Bildhauer waren Oschmann und Kühn. An der Seite der Ahornallee steht das Rektorenwohnhaus. Benannt ist die Schule nach Wilhelm Bölsche ( 1861-1939 ) dem Begründer des Friedrichshagener Dichterkreises.

    Info: Berliner Woche 12/2020


    Wilhelm Bölsche Aufnahme 1908

    Foto: gemeinfrei



    Wilhelm Bölsche Schule

    Foto: Ralf Drescher



    Eingangsportal

    Wikimedia



    Allegorische Figur

    Foto: Ralf Drescher



    Foto: Ralf Drescher



    Rektorenwohnhaus

    Wikimedia