Posts by Benni

    Weiß gar nicht, was man sich schon wieder so künstlich aufspuhlt. Hat denn jemand einen halbwegs realistischen Alternativvorschlag für den Raum? Die Kaiserzeit und der Goldene Westen sind eben vorbei. Ein Bedarf nach solchen Räumen ist nicht mehr gegeben, weil es keine Anlässe gibt. Dann lieber als Zahnarztpraxis nutzen, als dass er eben weiterhin leersteht und vor sich hingammelt. Ich wäre jedenfalls gerne dort Patient. Und wie Treverer schon sagt, es ist alles sehr modular und reversibel. Der Artikel ist auch schon von 2014.


    Das sehr schöne Café im EG, wo man sich wie in Wien gefühlt hat, hats leider auch nicht überlebt. Das ganze Konzept des Cumberlands war vermutlich eh ein Flop.

    Ich frage mich, wie diese Leute überhaupt so weit vordringen können. Muss man die Aufseher mit Tasern ausstatten? Oder kommen bald Sicherheitsschranken und Schließfächer in allen Museen?


    Wenn sie was bewirken wollen, dann sollen sie in die Forschung gehen.

    Wenn man als Tourist schon am Potsdamer Platz ist, wieso nicht schnell in der MoB etwas essen gehen, bevor es zum Brandenburger Tor weitergeht? Das gastronomische Angebot ist ja sonst nicht sehr groß in der Gegend. Und da man heute von allem Fotos macht, wieso also nicht dort. Und beeindruckend isse ja, wenn man aus Kleinkleckersdorf kommt. Vor allem die Sichtachse.


    Ich finde einfach, sie (oder auch das Alexa oder der Boulevard) ist zu groß und unübersichtlich. 100 Rolltreppen, die 2 Etagen überspringen, zig Abbiegemöglichkeiten...Da kann man nicht einfach mal schlendern, sondern ist nur gestresst.

    Mal ungeachtet der Fassade, finde ich auch gut, dass Patzschke oft nen Vorgarten enthalten. Macht das ganze noch etwas gediegener und Grün brauchen wir ja mehr denn je. Und wenn es zum Haus gehört, kann man auch eher davon ausgehen, dass es gepflegt wird, als öffentliche Parks und Plätze.

    Wie sinnloss es an dieser Stelle ist, können wir wohl nicht beurteilen. Das ist kein Märchenwald, der von Feen betrieben wird, sondern eine weitläufige Parkanlage, die viel Pflegeaufwand bedarf. Vielleicht stehen sie einfach dort, weil sie dort etwas absperren sollen.

    Wenn es nur um das Ob geht und nicht um das Wie, also um die Frage der Motivation und der Art der Argumentation, dann ist Deine Aussage doch irgendwie belanglos, nach dem Motto: Jeder findet halt was anders schön.

    Ich habe nur gesagt, dass man sich irgendwann mit geschaffene Tatsachen abfinden muss, egal, auf welcher Seite man steht. Dass man das Schloss als abschreckendes Beispiel für alles heranzieht, ist schade und hat es nicht verdient.


    Dass die Reiter doch noch an ihren hist. Standort kommen, ist ja nicht unmöglich. Dafür kann man sich also einsetzen. Das Einheitsdenkmal ist aber nun leider schon am entstehen. Das Kaiser-Wilhelm-Denkmal kann man somit abschreiben. Ich "freue" mich schon auf die Fertigstellung, wenn sich das Denkmal als Flopp herausstellt.

    Ist das jetzt Ernst gemeint? Und wer ist "man"? "Seinsheim" oder "Herr Hermann"?...

    Schon mal etwas von Macht und Hierarchien gehört?

    Wer auch immer von sich hören lassen will. Kontakte, Vereine usw. sind hilfreich. Hat natürlich nicht jeder und die meisten haben auch wichtigeres zu tun.


    Es geht auch nicht nur ums Schloss, sondern auch um den Neubau um die Ecke, sei es nun einer mit Mikrowellenfenstern oder ein Patzschke. Wurde er erst vor 2 Wochen fertigestellt, kann man natürlich etwas jammern und kritisieren. Wenn er da aber nun seit 8 Jahren steht, bringt es nicht, jede Woche damit neu anzufangen, wie schön der (Vor-)Vorgänger war oder wie Disneyland der Neubau. Den gibts nicht mehr. Lieber irgendwie dafür sorgen, dass sowas nicht noch mal passiert. Auf welche Weise auch immer...

    Du redest vom Wie, ich rede vom Ob. Dabei spielen die Dimensionen keine Rolle. Ostwaldt usw. werden mit ihrem Vorgehen weder nen Abriss erreichen, ebenso wie wir damit keine Reko der Ostfassade erreichen werden. Man kann sich ja gerne beim rbb oder ner Zeitung melden und die andere Seite vertreten, wenn man gehört werden will. Es ist ja hier nicht nur beim Schloss so. Domkuppeln, die Dinger im Hof des Potsdamer Schlosses, Neubauten am Schinkelplatz...Allesamt schade, unnötig, hässlich. Aber sie sind da und werden auch nicht verschwinden, weil man alle 2 Wochen 3 Seiten darüber vollschreibt. Konzentriert euch auf das nächste Projekt, wo noch was zu reißen ist.

    Berlin war nun mal zur Hälfte DDR. Da ist es nicht verwunderlich, dass DDR-sozialisierte einen großen Anteil in irgendwelchen Organisationen und Gremien ausmachen. Zur Berliner Zeitung gehört auch das Ost-Pendant Berliner Kurier. Und vielleicht sind "Ossis" auch mehr an Mitte interessiert, weil das ja nun mal auch DDR war. Wenigstens lassen sie dann die Finger vom Westen.

    Schuppmanns oder Schinkels wären hier auch etwas übertrieben bzw. im letzten Fall auch zu klein. Hier gibt es zwar noch Altbauten, dennoch kann man hier kaum von einem hist. Stadtbild o.ä. reden, die eine Diskussion über dieses Thema wert ist.

    Wenn man mal genau schaut, sieht man, dass es nicht einfach nur ne Sprosse zwische zwei Scheiben ist, sondern dass die Fenster aus...20 oder so einzelnen kleinen, mit Blei verbundenen Scheiben bestehen. Vielleicht war das so zur Entstehungszeit? Auf der Gartenseite ist es auch so. Fragt sich vielleicht eher, wieso die Fenster in den Verbindungsflügeln nicht auch so (wieder?)hergestellt wurden.

    Treverer: meinte auch Bäumen wie im Bild 1319. Grünwahn? Fällt mich auf wenn ich Düsseldorf oder Berlin besuche wie wenig Bäumen es in breiten Strassen gibt.

    In Berlin gibt es wenige Bäume? Wo bist du denn unterwegs? Laut irgeneiner Statistik hieß es doch sogar mal, dass Berlin die grünste Stadt Europas sei oder so.