Österreich: Stadt- und Ortsbefestigungen (Galerie)

  • Drosendorf ist insofern interessant, weil für die Stadtummauerung ungleich mehr Steine verbaut wurden als für die Stadt an sich. Dieses Thema gäbe eine gute Galerie ab, vielleicht stell ich mal was ein.

    Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
    14. Buch 9. Kapitel
    Der Staat oder die Genossenschaft der nicht gottgemäß, sondern nach dem Menschen wandelnden Gottlosen dagegen, die eben infolge der Verehrung einer falschen und der Verachtung der wahren Gottheit Menschenlehren anhangen oder Lehren der Dämonen, er wird von den bezeichneten verkehrten Gemütserregungen geschüttelt wie von Fieberschauern und Stürmen.

  • Schrattenthal:




    P4220074 von ursuskarpaticus auf Flickr

    Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
    14. Buch 9. Kapitel
    Der Staat oder die Genossenschaft der nicht gottgemäß, sondern nach dem Menschen wandelnden Gottlosen dagegen, die eben infolge der Verehrung einer falschen und der Verachtung der wahren Gottheit Menschenlehren anhangen oder Lehren der Dämonen, er wird von den bezeichneten verkehrten Gemütserregungen geschüttelt wie von Fieberschauern und Stürmen.

  • Auf das niederösterreichische Schrattenthal würden Aufnahmen vom tirolerischen Gegenstück Rattenberg besonders gut passen, aber vorher erst noch ein paar weitere Bilder von der für österreichische Verhältnisse sehr gut erhaltenen Stadtbefestigung des oberösterreichischen Freistadt.


    Freistadt


    Das Böhmertor tags und nachts:




  • kann ich auch was beisteuern:


    Blick auf die Altstadt von Norden über den Stadtgraben:



    Böhmergasse mit Böhmtor:

    Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
    14. Buch 9. Kapitel
    Der Staat oder die Genossenschaft der nicht gottgemäß, sondern nach dem Menschen wandelnden Gottlosen dagegen, die eben infolge der Verehrung einer falschen und der Verachtung der wahren Gottheit Menschenlehren anhangen oder Lehren der Dämonen, er wird von den bezeichneten verkehrten Gemütserregungen geschüttelt wie von Fieberschauern und Stürmen.

  • Rattenberg


    Inntor



    Von der Inngasse aus



    Nachdem die oben noch vorhandene Innbrücke flussabwärts gewandert ist, lässt sich das Tor von der Außenseite nicht mehr so recht fotografieren, abgesehen vom anderen Innufer.


    Vom jenseitigen Innufer:

    Rechts vom Inntor das ehemalige Badhaus


    Inntor von der Burgruine:


  • Rattenberg


    Kundler Tor (Pründltor)



    Hinter dem Kundler Tor beginnt die Gemeinde Radfeld.



    Nun ja, das Tor hat sicherlich mal anders ausgesehen, fragt sich nur wie und warum es heute so aussieht.



    Ein Teil der Stadtmauer hat sich am Kundler Tor den Hang hinaufziehend erhalten. Viel Stadtmauer war infolge Inn und Schlossberg mit Burg nicht notwendig, aber Voraussetzung für die Stadterhebung 1339.