Posts by Michael68

    Hier bleibt einem wirklich die Luft weg. Was für ein schönes und ästhetisches Gebäude. Dieser Abriss ist eine absolute Schande. Wann hört das endlich auf, dass mit schöner historischer Bausubstanz so umgegangen wird? Ein ansprechendes historisches Gebäude und seine einzigartige Geschichte kann durch keine Reko ersetzt werden. Und schon gar nicht durch diese Betonbunker, die manche Architekten als „Architektur“ bezeichnen.


    Hier der Link, der schlechte Laune garantiert.

    Einerseits ist es eine sehr erfreuliche Nachricht, dass die Sonnenstraße noch mehr Grün bekommen wird und sogar Platz zum Flanieren und Verweilen erhalten wird, aber das ändert leider nichts daran, dass diese Straße zu den größten Architektursünden Münchens gehört.


    Ein einfallsloser und abstoßender Nachkriegsbau reiht sich an den nächsten.


    Und apropos Milderung der Klimaerwärmung, das Stadtbaureferat von Frau Prof. Merk hat einen Teil der Glas-/Betonfassaden der Sonnenstraße genehmigt.


    Eines der wenigen schönen Gebäude in der Straße ist übrigens die Isarpost

    Teil 3












    Die Zimmer sind zwar modern und schlicht eingerichtet, aber die Lage im Wald, am Fluss und die prächtigen Gebäude sind einen Besuch wert.


    Wer mehr zur bewegten Geschichte der drei Aufsehen erregenden Gebäude erfahren möchte findet diese im Wikipedia-Artikel

    Bei einer kleinen dreitägigen Fahrt entlang der Romantischen Straße führte unser Weg (durch einen gewissen Zufall und durch glückliche Fügung) in das ehemalige Kurhotel im unterhalb der Altstadt, an der Tauber gelegenen Ortsteil Wildbad.


    Das Hotel ist heute Tagungshotel im Besitz der Evangelischen Kirche. Zimmer können auch unabhängig von Konferenzen oder Tagungen gebucht werden.


    Was ich dort an Pracht aus der Vergangenheit gesehen habe hat mich sprachlos und wirklich sehr glücklich gemacht.


    Teil 1








    Unerfreuliche Nachricht VonSalza.

    Man rühmt sich in Landsberg am Lech immer stolz Teil der „Romantischen Straße“ zu sein. Wie passt das zusammen?


    Wie enorm schade, denn LL hat eine durchaus ansprechende, charmante Altstadt.

    VonSalza Vielen Dank für Dein Engagement! Das finde ich wirklich ganz toll!


    Ich sehe es auch so wie tegula, viele Hashtags sind ganz wichtig. Ebenso wichtig ist meines Erachtens, dass Stadtbild möglichst vielen anderen Seiten folgt, von denen ein Teil uns wiederum abonnieren wird und wir dadurch viele Follower bekommen.


    Es gibt hier einige sehr gute Seiten zu Fachwerkstädten in Deutschland, zu Burgen, Schlössern, touristischen Regionen, die teilweise mehrere Hundert oder gar Tausend Abonnenten haben.

    Man traut seinen Augen kaum. Gestern sah ich folgendes, gerade in Sanierung befindliche Gebäude im Tal (Straße zwischen Marienplatz und Isartor). Eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Vorzustand .


    Hier mein Photo vom Vortag:


    Hallo Leonhard, danke für Deine ausführliche Expertise.


    1.) Ich beneide Dich um die Wohnung im Jugendstilhaus, freue mich aber für Dich 😉

    2.) Eventuell täuscht der Eindruck, den ich hier aus dem Westend/Schwanthalerhöhe habe, wo Altbauten vermutlich schon vor langer Zeit mit großflächigen Fenstern ausgestattet wurden und bei Renovierung diese einfach beibehalten oder durch entsprechende neue Fenster ersetzt wurden.


    Dass die Auflagen so strikt sind war mir nicht klar und da lag ich offenbar falsch. Ich freue mich aber, dass die Denkmalschutzbehörde hier keine Zugeständnisse macht.

    Kurprinz


    Prinzipiell stimme ich zu was die Wahl der Fenster anbelangt. Gut ist anders. Aber Sprossenfenster werden in München fast nie eingesetzt, weder bei Neubauten, noch bei der Renovierung von Altbauten.


    Die in der Regel gängige Renovierung in München sieht eher so aus, dass Sprossenfenster durch ungeteilte, großflächige Scheiben ersetzt werden und häufig freundliche Anstriche unter dunklen, tristen Farben verschwinden. Oft kommt noch eine dicke Dämmung an die Außenwand und wenn es ganz schiefläuft verschwindet auch noch der Fassadenschmuck.


    Die Renovierung ist deshalb gelungen, da das Haus noch steht und noch gewisse Ornamente hervorgehoben wurden. Mehr ist in München (und den meisten deutschen Städten) derzeit nicht zu erwarten.


    Das Thema „Fenster“ ist eines der größten ästhetischen Probleme der modernen Architektur. Natürlich ist es nur eines von vielen.

    Ich weiß nicht, ob an anderer Stelle schon darauf verwiesen wurde oder ob der Link eher zu einem anderen Themenstrang passt (falls ja bitte verschieben).


    Ein -für mein Dafürhalten- sehr guter Artikel in der NZZ zur Kuppelinschrift. Hier der Artikel

    Tolle Nachrichten.


    Es wäre wünschenswert, man würde wie in Athen den Fund überdachen und so wie hier präsentieren.


    Es handelt sich in Athen übrigens um die Iera Odos, die Heilige Straße, die laut Wikipedia älteste Straße Griechenlands , die u.a. nach Elefsina geführt hat, zum Heiligtum der Göttin Demeter. Die dem antiken Verlauf folgende heutige Straße trägt immer noch diesen Namen.

    Vielen Dank findorffer für den hervorragenden Zeitungsartikel.


    Erstaunlich, wie gut und schlüssig der Verfasser für den Erhalt von St.Ansgari argumentiert.


    Seine Aussagen und Thesen zur Erhaltung historischer Bausubstanz haben nichts an Aktualität eingebüßt. Und das nach annähernd siebzig Jahren.

    Ein Artikel in der Süddeutschen Zeitung zum Verfall eines Prachtbaus in der Nähe der Theresienwiese (Schubertstraße 8).


    Der Artikel ist hinter der Bezahlschranke, aber

    zumindest ist ein Photo des jetzigen Zustandes

    zu sehen.


    Hier Ansichten des Gebäudes aus Wikimedia Commons vor der „Sanierung“. Die Photos sind aus dem Jahr 2010. Allerdings sah das Gebäude vor ca. 5 Jahren noch so aus, also mit Stuck und schönen Ornamenten versehen, und bewohnt, bis plötzlich Gerüste aufgebaut wurden, die eigentlich auf eine Renovierung hindeuteten. Statt- dessen wurde aus diesem Gebäude ein Sanierungsfall gemacht.


    Erbaut wurde das Haus übrigens 1894-95 vom Architekten Wilhelm Spannagel.


    Abgesehen vom architektonischen Schaden fehlt seit Jahren auch der Wohnraum, den dieses wunderschöne Haus geboten hat.