Posts by Graf Cylinar

    Ein paar aktuelle Fotos von heute. Ich hatte heute leider nicht viel Zeit für Fotos, wollte aber noch diese Woche mal ein paar neue Aufnahmen einstellen, weil viel passiert ist. Die Rekonstruktionen haben ihre Mezzanin-Geschosse und der Einsiedler-Neubau hat einen Anstrich bekommen.





    Alle Bilder sind von mir und dürfen verwendet werden.

    Ich habe die Gebäude jetzt schon öfter vor Ort gesehen und ich muss sagen, dass die Gebäude mir in echt wirklich nicht so schlimm vorkamen. Die Gebäude profitieren stark von ihrem Umfeld (Schlossbrücke, rekonstruierter Schinkelplatz, Stadtschloss).

    Sie halten sich wenigstens zurück und stören nicht. Sollten sie aber irgendwann abgerissen werden, würde ich ihnen aber auch keine Träne hinterher weinen.

    Vielen Dank für die tolle Nachricht. Dann fehlen de... Fortunaportal nur noch die 3 Adlergruppen, dann ...üsste es vollständig sein. Vielen Dank auch an den Stadtschlossverein für eure großartige Arbeit.

    Ich finde sehr schön, dass der Siegerentwurf jetzt zumindest den historischen Mittelrisaliten wieder aufnimmt und das Gebäude damit in drei Teile geteilt wird. Aber mir persönlich wäre selbst der Entwurf noch ein bisschen zu wenig. Ich glaube, dass das fertige Gebäude ziemlich langweilig wirken würde. Vielleicht würde eine horizontale Gliederung durch Gesimse helfen.

    Ein Thema das mich schon so lange beschäftigt, wie ich mich für die Entwicklung rund um den Alten Markt mit seinen Quartieren interessiere, ist die Verbreiterung der Friedrich-Ebert-Straße von der Yorckstraße bis zum Steubenplatz. Als ich damals mit ca. 15 Jahren heraus fand, dass der Plögersche Gasthof gar nicht an seiner historisch genauen Stelle wiederaufgebaut wird und die Acht-Ecken-Kreuzung extrem verzehrt wird, war ich ziemlich deprimiert. Seitdem habe ich mich immer wieder dafür interessiert, wie wohl die stark verbreiterte Straße aussehen wird, wenn dort einmal die Quartiere zu ende gebaut werden sollten. Meine große Sorge war, dass der Steubenplatz zu stark aufgeweitet werden würde und sein Gesicht verlieren würde und das die Breite der Straße jegliche Maßstäbe der barocken Innenstadt sprengen würde.


    Kleine Vorgeschichte, die Friedrich-Ebert-Straße wurde nun breiter als historisch gebaut, weil heutzutage die Straßenbahn und die Busse dort lang fahren und die historische Straße zu eng für dieses hohe Verkehrsaufkommen wäre. Vor der Bombardierung Potsdams wurde der Straßenbahnverkehr über den Alten Markt geleitet. Allerdings war damals auch das Verkehrsaufkommen noch nicht so hoch.


    Straßenbahnführung früher (grün), derzeit (rot), Häuserblockgrundriss früher (blau):


    Ich persönlich hätte die Idee ganz charmant gefunden, über den Alten Markt mit der Straßenbahn in die Stadt zu gelangen, vor allem wären dann auch viele andere Probleme neben der Verbreiterung der Friedrich-Ebert-Straße gelöst worden. Zum Beispiel würde nicht vor den Lustgartenseiten des Stadtschlosses ein solcher Mastenwald stehen wie aktuell und die Ringerkolonade könnte viel einfacher wieder vervollständigt werden. Aktuell fährt die Straßenbahn genau zwischen ihr und dem Marstall durch.


    Allerdings kann ich auch verstehen, dass man den Alten Markt von einer dermaßen starken Verkehrsbelastung frei halten wollte. Ich persönlich kann inzwischen mit der Entscheidung leben. Nun stellt sich mir allerdings die Frage, wie sich diese Entscheidung auf die Friedrich-Ebert-Straße auswirkt. An der Straße werden die neuen Stadtquartiere mit den Resten der Altstadt verschmelzen und der Alte Markt endlich an die Innenstadt anknüpfen, es handelt sich also städtebaulich um einen sensiblen Ort.


    Da nun schon vom Quartier III die Rohbauten bis zum zweiten Stockwerk stehen, kann man schon einen ersten Vorgeschmack auf die spätere räumliche Wirkung der Friedrich-Ebert-Straße erlangen. In den folgenden Fotos habe ich versucht diesen Eindruck einigermaßen einzufangen, hier Ecke Yorckstraße/Friedrich-Ebert-Straße:



    Was auf diesem Bild auffällt ist, dass durch die Verbreiterung die Geschlossenheit der Straße aufgelöst wurde. Die Straß ging von ihrer Breite früher etwa von den Straßenbahnmasten bis zu den historischen Häusern. Während die Straße früher als Endpunkt den Marstall hatte, die Straße damit an einer Fassade endete und man noch gar nicht die Kolonaden sehen konnte, kann man heute die Kolonaden fast in ihrer gesamten Länge sehen, Teile des Stadtschlosses und das Mercure. Diese Überraschung, die man früher vielleicht hatte, wenn man das Ende der Straße erreichte, wird einem heutzutage vor weg genommen.


    Den Vergleich kann man sich übrigens auf der Website von Mitteschön beim Stadtmodell raus suchen: Hier klicken (Dort heißt die Friedrich-Ebert-Straße Hohewegstraße)


    Nun ein paar Bilder vom Steubenplatz aus gesehen:





    In meinen Augen haben sich meine Sorgen größtenteils nicht bewahrheitet und der Steubenplatz wirkt nicht zu aufgelöst, wie ich anfangs befürchtete. Die Neubauten werden auch noch einige Geschosse bekommen, wodurch die Straße optisch später auch noch ein wenig schmaler wirken wird. Die Straße wirkt zwar wirklich breit, aber die Friedrich-Ebert-Straße verläuft nach dem Platz der Einheit durch die zweite barocke Stadterweiterung, welche so dort aussieht:


    Hier klicken


    Man sieht also, es gab bereits im 18. Jh in Potsdam so breite Straßen und die Friedrich-Ebert Straße wird nun auch im neuen Abschnitt diese Breite besitzen. Für mich hat dieser Gedanke etwas tröstendes, dass die Breite der Straße damit nicht allzu auffällig sein wird.


    Wie seht ihr das? Das würde mich mal interessieren. Ich bin aktuell ziemlich erleichtert, dass die Straße mir doch nicht so krass überdimensioniert vorkommt, wie ich anfangs befürchtet hatte. Ich bin auf jeden Fall auf den fertigen Zustand gespannt.

    Aktuelle Bilder von heute, bei einem Teil der Achteckenhaus-Rekonstruktion wurde nun auch das Erdgeschoss farblich abgesetzt:



    Der Neubau des Einsiedlers hat schon Gesimse bekommen, außerdem ist die Dämmung dran:




    Bei der Synagoge gibt es große Fortschritte:



    Die Sanierung des Eckhauses, dessen Sanierung ich mit ein paar Fotos hier im Forum ein bisschen begleitet habe, scheint äußerlich fast abgeschlossen zu sein:


    Alle Bilder sind von mir und dürfen verwendet werden.