Posts by Landestrost

    Ja, ich glaube auch, dass es sich um einen Nachkriegsneubau handelt (Geschosshöhe).


    In einzelnen Straßenzügen gab es leider auch in diesem Gebiet viele Bombentreffer, obwohl der Stadtteil zu einem der besser erhaltenen gehört.


    Daher vermute ich, dass es dort einen Treffer gegeben haben muss...

    Fundstück: In einem Asia - Imbiss habe ich dieses Foto entdeckt.
    Es handelt sich um die Ecke Westring und Eckernförder Str.



    Früher:



    Heute:

    Moin, in einem vorherigen Post (Nov. 2014) wurde der Abriss eines Altbaus (Falckstr. 16) in der Kieler Innenstadt beklagt. Jetzt hat der Nachfolgebau einen Architektenpreis erhalten :S .



    https://www.kn-online.de/Kiel/…rren-Preis-geht-an-Rohwer


    Hier sieht man den Vorgängerbau, welcher aus angeblich statischen Gründen und weil eine Sanierung zu teuer gewesen wäre, abgerissen werden musste:



    https://www.kn-online.de/Kiel/…mmerhaufen-mit-Geschichte


    Interessanterweise gab es vor dem Neubau einen Architektenwettbewerb, bei dem ein historisierender Entwurf nicht gewonnen hat. Und zwar aus folgendem Grund:

    "Das Preisgericht würdigt den Ansatz der Übernahme und Interpretation traditioneller Gestaltungselemente und Typologien. Die Grundrisse und Raumaufteilungen sind angemessen. Die Durchmischung der Funktionen im Erd- und 1. Obergeschoss widerspricht dem Fassadenbild. Nicht überzeugen kann die zu historisierende Anmutung der Fassaden im Kontext der Nachbarbebauung."


    https://riemann-luebeck.de/pro…falckstr-16-kiel-161.html



    Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Man reist etwas ab, was dort über 100 Jahre stand und die komplette Zerstörung der Kieler Altstadt im zweiten Weltkrieg überlebt hat. Dann baut man neu, aber denkt garnicht daran etwas zu bauen, was aussah wie vorher. Nein es muss jetzt zur Nachbarbebauung passen, die so aussieht ....:



    Sehr geehrter Aviller, Ihre Fotos sind ein wahrer Augenschmaus. Es macht einfach Spaß diese hochwertigen Bilder anzusehen...


    Bei ihnen würde vermutlich sogar unsere ungeliebte Klötzchen- und Bauhausarchitektur in Deutschland noch gut aussehen. ;)

    Ist zwar nicht mein Geschmack was der Herr Architekt aus den Plattenbauten gemacht hat. Aber interessant zu sehen was möglich ist. Ist glaube ich in einem anderen Strang im Forum schon einmal gezeigt worden.


    Ich finde es gut, dass der Architekt versucht hat die Überdimensionalität der Plattenbauten zu reduzieren.



    Plattenbauten umbauen

    Das ist sehr sehr häufig bei Artikeln die sich mit den aktuellen "modernen" Neubauten befassen der Fall. Gefühlt 80% der Kommentatoren sind sehr sehr unzufrieden. Wir sind mit Sicherheit nicht allein mit unseren Vorstellungen, sondern die Mehrheit der Bevölkerung ist auf unserer Seite! Nur diejenigen die sich "auskennen" z.B. Stadtplaner, Architekten o.ä sind leider anderer Meinung!



    Ein sehr interessanter Artikel übrigens! Danke!

    Mich begeistern diese Innenräume mit ihrer unglaublich gemütlichen und urigen Atmosphäre. Schiffe, die an der Decke hängen, Wandvertäfelungen etc. Wie gerne würde ich da mein Feierabendbier trinken!



    Danke für die Bilder!

    In 10 Jahren können sie dann die letzten drei alten Häuser auch endlich abreißen. Nur wer will dann noch in dieser Stadt wohnen...?

    Es ist ja nicht nur das Dach. Auch die Fassade ist gegenüber der Kaiserzeit (durch die Kriegsschäden) ja deutlich reduziert.
    (Bild 1. von Kaiser Karl)


    Ich finde außerdem, dass die Platzgestaltung nicht gelungen ist. Einfach nur Betonplatten ohne jegliches grün und ohne Struktur. Dadurch verliert ein Gebäude meiner Meinung nach seine Rahmung. Es fehlt der Kontrast. Als ich das letzte Mal in Köln war kam mir dort um den Dom herum alles sehr grau vor...
    (Bild 6. von Kaiser Karl)

    Es gibt doch so viele andere Stellen an denen man sich mit moderner Architektur austoben könnte. Ausgerechnet so ein schönes Dach nicht zu rekonstruieren ist eine vergebene Chance...

    "Irreparabel geschädigt" ist doch eigentlich fast nie etwas. Es ist allerhöchstens "unwirtschaftlich" für einen Investor!

    Danke für diese Bilder, wirklich schön anzusehen.
    Mir fällt sehr positiv auf, dass in der Stadt sehr viel wert auf die Bepflanzung gelegt wird.
    Ich finde, dass gut gewählte Pflanzen und ein schönes Altstadtpflaster oft das i-Tüpfelchen eines schönen Straßenzuges sind!

    Ich finde es wirklich schade, dass Hamburg immer mehr seiner Backsteinbauten verliert (Stichwort Dämmung) und damit im Prinzip seinen norddeutschen Charakter verliert. Dabei gibt es doch aus dem Bezirk Mitte die sogenannte Backsteinverordnung. Meiner Meinung nach müsste dies für die gesamte Hansestadt gelten (man wird ja noch träumen dürfen;)).


    https://www.abendblatt.de/hamburg/article208994303/Erster-Bezirk-beschliesst-eine-eigene-Backstein-Verordnung.html

    Laut Wikipedia ist Birmingham im Verlauf des zweiten Weltkriegs stark bombardiert worden:


    - 12000 zerstörte Häuser
    - 300 zerstörte Fabriken
    - 239 andere Häuser



    Nach dem krieg wurden außerdem Arbeiterstadtteile abgerissen, weil sie sich zu Slums entwickelt hatten....



    Vielleicht erklärt dies zum Teil die aktuelle Stadtansicht...

    Guten Abend,
    ich war letztes Wochenende in Wernigerode. Die Stadt gefällt mir jedes Mal wenn ich da bin sehr gut. Die Lage am Harzrand und die Bebauung sind einfach ein Fachwerktraum. cclap:)


    In der breiten Straße (einer Straße mit Fachwerkbebauung) entsteht ein Neubau. Weiß einer was dort vorher stand?


    Wernigerode



    Wernigerode


    In der Markstraße werden Fachwerkhäuser restauriert.


    Wernigerode



    Wernigerode


    Das "biblische Haus"



    Wernigerode



    "Biblisches Haus" im Detail



    Wernigerode




    Gründerzeit in der Marktstr.


    Wernigerode


    Und so sieht dann die Werbung in Wernigerode aus. Gefällt mir sehr gut.



    Wernigerode


    Wernigerode



    Und es gibt in dem kleinen Städtchen noch so viel zu entdecken....


    Ich war im Anschluss noch in Osterwieck. Dort ist leider sehr viel Leerstand zu beklagen. Teilweise 300 Jahre alte Fachwerkhäuser gammeln einfach vor sich hin.