Posts by Gmünder

    Ich finde die wiedererstandene Dresdner Altstadt schon sehr beeindruckend und an einigen Stellen - Zwingerhof, Opernplatz - geradezu majestätisch. Man sollte alles versuchen, den Neustädter Markt wieder zu altem Glanz zu verhelfen. Hier liegt für mich die große Chance, die eigentliche Altstadt sinnvoll mit der Neustadt zu verknüpfen und einen großen, attraktiven städtischen Rahmen zu schaffen.

    Sehe ich auch so. Mittig das Brunnenbecken in seinen originalen Maßen. Dazu könnte man westlich und östlich davon zwei weitere, kleinere Brunnen, wie die auf dem Pariser Platz oder Hausvogteiplatz anlegen (mit den Akanthusblättern). Eingebettet in entsprechende Grünanlagen. Damit hätte man wieder eine recht attraktive Platzgestaltung.

    Leonhard, ich bin begeistert von Deiner Galerie hier! Ich bedanke mich ausdrücklich für die fantastische Arbeit, für die exzellente Bebilderung und die kompetenten Beschreibungen! Keine andere Galerie hat mir zuletzt mehr Freude bereitet (wobei ich nicht die Beiträge anderer schmälern will), aber ich freue mich jedes mal, wenn ein neuer Beitrag von Dir auftaucht!


    Ich muss unbedingt bald nach München, zu dem ich seit Kindheitstagen eine tiefe, auch familiäre, Verbindung habe. Es nötigt mir größten Respekt ab, wie zumindest bei den allermeisten hier gezeigten Beispielen, die Stadt den Wiederaufbau nach dem Krieg in Angriff genommen hat.


    Aber zum Schluss möchte ich mich nochmals ganz herzlichst für Deine überragende Arbeit, Leonhard, hier bedanken!

    Hallo lieber Mantikor,


    der Entwurf sieht ja zunächst einmal erfreulich gut aus! Zwar bin ich ein "Gmünder" (wobei in Stuttgart geboren, aber in Schwäbisch Gmünd aufgewachsen), aber wohne nun schon seit Jahren in der Nähe von Backnang. Trotzdem habe ich noch Kontakte. Hier ist das Stimmungsbild so "Fifty/Fifty" - den einen ist es schlichtweg egal, die andern möchten am liebsten eine historisierende Lösung. Explizit für eine modernere Lösung ist eigentlich niemand, mit dem ich darüber sprechen konnte. Es sind aber auch nur wenige. Hoffen wir mal, dass es der gezeigte Entwurf wird.

    Ich bin ebenfalls dafür, dass der Schlossbrunnen wieder seinen alten Standort bekommt. Gleichzeitig halte ich jedoch auch eine Lösung mit einem neuen Brunnen für ästhetisch machbar. Nur groß genug müsste er sein. Ob eine Versetzung des (hier schon mal vorgeschlagen) schönen Wrangelbrunnens vor das Schloss Sinn macht, da habe ich - größentechnisch - Zweifel. Auch der Denkmalschutz würde das wahrscheinlich nicht mitmachen.


    Verhehlen will ich auch nicht, dass der Schlossbrunnen an seinem jetzigen Standort eine ganz gute Figur abgibt.


    Dass man auch in neuerer Zeit formal ansprechende Brunnen gestalten kann, zeigt z.B. der Kronprinz-Rupprecht-Brunnen, 1961 von Bernhard Bleeker, vor der Münchner Residenz:



    1024px-Instituto_Cervantes_-_panoramio.jpg

    Wikimedia Commons, Bild von Mister No


    In der Art, nur wesentlich größer, könnte evtl. ein Kompromiss aussehen . . .

    Ein Video vom Berliner Dom und dem traurigen Schicksal der Denkmlskirche, die Überreste wurden in einem Wald bei Ahrensfelde begraben.? Stimmt das ? Das wusste ich noch garnicht.

    Ja, das stimmt wohl. Es gab mehrere Informationen dazu hier, aber auch in der Presse. Tatsächlich scheint ziemlich viel von der Denkmalkirche erhalten zu sein und modert im Erdboden vor sich hin.

    Ich kann die Argumentationen von Treverer und Resurrectus nachvollziehen, finde aber, dass man erkennen kann, dass die Kuppeln nicht der Zeit entsprechen, in der der Dom entstanden ist. Außerdem verstärkt die fehlende Denkmalskirche das proportionale Ungleichgewicht. Meinem ganz persönlichen Geschmack entsprechend, mag ich diese in Berlin recht zahlreichen "Zwitterwesen" nicht so sehr. Es wäre m.M. nach wünschenswert, den Dom so wieder herzustellen, wie ihn Raschdorf geplant hatte. Dasselbe empfinde ich auch bspw. beim Reichstag, Neuer Marstall, Schicklerhaus u.v.a.m.

    Ja, die Außenanlagen sind eher etwas verwahrlost. Ich verstehe natürlich, dass solch riesige Anlagen, wie die Communs und das Neue Palais einen gewaltigen Aufwand alleine für die Außen- und Innenarchitektur erfordern, aber es wäre schön, wenn man es irgendwie schaffte, parallel auch die Außenanlagen wieder herzurichten.

    So schlecht sieht es ja nicht aus. Immerhin eine Verbesserung zum Ist-Zustand. Eine Neubebauung müsste eh ewig diskutiert und gegen vielfältigste Widerstände erkämpft werden. Ich könnte erstmal damit leben. Dann kann man sich erstmal um die dringend verbesserungswürdigen Randbereiche kümmern. Karl-Liebknecht-Straße, die unsäglichen Rathauspassagen z.B. - so kann es eigentlich nicht bleiben. Was passiert eigentlich jetzt mit dem Lutherdenkmal? Auch das Thema Molkenmarkt muss angegangen werden. Wenn auch nicht direkte Umgebung, aber nah dran: die Denkmalskirche vom Dom sollte auch wieder mehr ins Bewusstsein gerückt werden. Es gibt genug, an dem man sich abarbeiten kann, so dass eine Wiederbebauung des Heiliggeistviertels erstmal vernachlässigt werden kann.

    Sieht die Schlossstraße in Ludwigsburg wirklich so gruselig aus?

    Ja, so sieht die aus. Ludwigsburg ist allerdings dennoch recht sehenswert, nicht nur das Schloss (mit einem sehr schönen Schlossgarten und einem sehr schönen Märchengarten für Kinder), sondern auch der Marktplatz, das nahe gelegene Lustschloss Favorite und das Seeschloss Monrepos. Wer sich mal in Stuttgart und Umgebung aufhält, findet dort ein lohnenswertes Ziel für einen Tagesausflug.

    Ein Traum! Vielen 1000 Dank für die tollen Bilder!!! Bin allerdings schon auf die Kommentare in der Presse und von den Politikern gespannt. Frau Roth wird wohl bald verlauten lassen "an die Kartusche - da will ich ran!" und eine zeitgemäße Kontextualisierung mittels Überblendung durch moderne Kunst ankündigen . . . :unsure:

    In unserer Gegend gibt es in Bäckereien ein süßes Stückle, genannt "Wiener Nuss"

    Es handelt sich um eine, ähnlich dem obigen "Wienerbröd", gebogene Art Nusstasche mit Puderzucker bestreut. Auch eine Sünde wert :smile: