Posts by zeitlos

    Snork

    Danke für deine Rückmeldung.

    Ich weiß nicht was Dir am ursprünglichen Titel seltsam und nichts-sagend erscheint? Ist der neue Titel hingegen nicht zu schlicht und plump? Häufig sind es in der Tat Vergleiche, aber eben auch Zustandsbeschreibungen, ohne ein vorher/nachher-Bild, die das Banale mit seiner Verunstaltung aufzeigen oder bestenfalls mithilfe einer Gegenüberstellung den Blick dafür schärfen soll wie man es besser machen kann. Auch vor diesem Hintergrund greift die Umbenennung zu kurz.

    Die apricotfarbene Fassade und diese 💩-braun gestrichenen Holzelemente beißen sich geradezu, zu allem an der Ecksituation auch noch mit diesem banalem Blech betont. Die Fenster wirken ohne jegliche Fassung wie gestanzt aus der dicken Wärmedämmung und ihre kraftlose Versprossung vereinen das Gebäude in Summe zu einer einzigen gestalterischen Grausamkeit.

    Da hatte der vertraute, rund 60 Jahre alte Umbau im Schwarzwaldstil durchaus mehr Gestaltungsvermögen aufzuweisen und das ursprüngliche Gebäude im besten Sinne weiterentwickelt, wenn man vom Verlust der Sprossenfenster und dem zierlichen Balkon an der Straße abgewandten Hausseite vor 1959 einmal absieht. Stilistisch war das jüngere Wirtshausschild auch eine Bereicherung. Im Zeitraum der 60er und 70er Jahre des 20.Jahrhunderts fallen in der Schwarzwaldregion Wiederherstellungen und Neuanfertigungen solcher Ausleger nach historischen Vorbildern häufig positiv auf.


    Doch kritisiert ist schnell und so soll dieser Themenstrang mit seiner ursprünglichen Bezeichnung auch Sehschule hin zum Besseren sein. Wie also langfristig verfahren mit den Ergebnissen des gestalterischen Niedergangs zu Beginn der 20er Jahre des 21.Jahrhunderts? Aus dem jetzigen Bestand heraus ließe sich durchaus etwas entwickeln, das wieder anknüpft an die Behaglichkeit der vorherigen Gebäude:


    Eigene Skizze



    Noch zwei weitere Bilder abschließend zum ehemaligen Falken in Schönwald:


    https://www.leo-bw.de/de_DE/web/guest/detail-gis/-/Detail/details/DOKUMENT/lmz_bilddatenbank_02/LMZ991597/Schönwald+Gasthaus+zum+%22Falken%22+1981

    Eine stimmungsvolle Situation aus den frühen Achtzigern, passend zur derzeitigen Jahreszeit.



    https://www.staedte-fotos.de/b…andgasthof-und-hotel.html

    Das ehemalige Wirtshausschild des Falken

    Der ehemalige Gasthof zum Falken in Schönwald im Schwarzwald (Schwarzwald-Baar-Kreis). Oben der Ist-Zustand nach einer radikalen Umbaumaßnahme zu einem Wohngebäude mit Praxisräumen. Bei diesem massiven Eingriff musste u.a. der komplette Dachstuhl weichen. Eines der vielen traurigen Beispiele im Detail, wie man es bitte nicht wieder und wieder machen sollte. Was mit dem schönen Wirtshausschild geschehen ist, konnte bis dato nicht geklärt werden.


    Ravensberger


    Bezüglich deines Wunsches nach Denkmalschutz explizit dieser Häuser muss ich widersprechen.


    Dieser staatliche Denkmalschutz ließe im Sinne des Anliegens zur Verbesserung des Stadtbildes dann kaum gestalterische Optimierungsmöglichkeiten zu, wo diese Gebäude in ihrer monotonen Reduzierung durchaus optische Mängel aufweisen, insbesondere ersichtlich beim Wiederaufbau entsprechender Straßenzüge bis hin zur unzureichenden Fenstergestaltung.

    Richtig ist, dass der Wiederaufbau Rothenburgs gemessen am bundesrepublikanischen Durchschnitt gelungen(-er) erscheint, was jedoch nur einem Mindestmaß gegenüber dem Anspruch Rothenburgs als mittelalterliches Juwel entspricht und aus diesem heraus einer Selbstverständlichkeit geschuldet war. Diesen Zustand als denkmalwürdig zu klassifizieren und sich damit die Beseitigung verbesserungsfähiger Gestaltungselemente unter Umständen zu verbauen, halte ich für fragwürdig. Damit möchte ich die Bewahrung der Grundsubstanz dieser Gebäude, auch im Hinblick auf das Thema Nachhaltigkeit, übrigens als solche nicht infrage gestellt wissen. Deren städtebauliche Körnigkeit ist definitiv zu erhalten. Neubauten an deren Stelle sehe ich nicht. Sie würden schon aus Gründen heutiger Bauvorschriften wohl kaum noch qualitativ die Proportionen erreichen, die beim Wiederaufbau damals (noch) möglich waren.

    Vom Bautypus passen die Häuser von http://www.villa-ellavista.de auch besser in das traditionelle Erscheinungsbild im Südwesten gegenüber den hier verlinkten Fachwerkhäusern mit Klinker, obschon die Firma meines Wissens ausschließlich für den Raum Dresden arbeitet (?) Möglicherweise kann Dir, Stadtplaner, diese Baufirma jedoch Kontakte aus deiner Region vermitteln, die mit einem vergleichbaren stilistischen Anspruch arbeiten. Eine Alternative wäre, mit den Referenzen von villa-bellavista an einen freien Architekten heranzutreten, der bei Dir vor Ort nach Aufträgen sucht und die Offenheit zeigt, ein Einfamilienhaus nach diesen Vorbildern zu gestalten. Zur Abklärung und Korrektur hinsichtlich Proportionen und Gestaltungselementen im Detail, soweit nötig, magst du Dich in der Entwurfs- und Werkplanung dann gerne begleitend hier an das Forum oder direkt an mich wenden.

    Und weiter geht die Verwüstung von Sakralgebäuden hierzulande.

    Dieses Mal hat es die Johanneskirche am Feuersee in Stuttgart getroffen:

    Quote

    Die Täter demolierten mehr als zwanzig Fenster mit teils hochwertiger Glasmalerei, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Zudem rissen sie Bänke aus der Verankerung, warfen Regale um, brachen Schränke auf und versprühten einen Feuerlöscher. Die Tür zur Empore wurde ebenfalls zerstört. Die Unbekannten schlugen zwischen Freitagabend und Samstagvormittag vier Fensterscheiben ein und stiegen ersten Erkenntnissen zufolge so in das Gotteshaus ein. Die Polizei schätzt den Schaden auf mehrere zehntausend Euro.

    Quelle: https://swr-aktuell-app.swr.de…_BKKLrfh2_vpsyMyrSP0UB10g

    Es ist zum Glück bisher (!) lediglich ein Konzept an dieser Stelle neben dem Café Spitz auf Kleinbasler Seite als Ersatz für das schlichte Hotel Merian. Dessen wohl in die Jahre gekommener Neubau - der nach dem Brand anstelle eines schönen Altbauserrichtet wurde - welcher sich aber im Gegensatz zu diesem modischen Fremdkörper noch wie selbstverständlich in die städtebauliche Körnung einfügt, soll danach abgebrochen werden.


    Das Konzept zitiert in seiner Gestaltung, frei und nicht so streng natürlich, beispielsweise auch den Palazzo della Civilta Italiana!

    Sollte der Reiterlesmarkt in Rothenburg auch abgesagt werden, stünde immerhin einem unbegrenzten Gang durch die vorweihnachtliche Altstadt nichts im Wege - für alle Menschen unabhängig von ihrem Impfstatus! Außer es folgen doch noch Ausgangssperren, wie sie bereits angedroht werden...

    Gibt es einen Plan über das abgesperrte Areal des Rothenburger Reiterlesmarkts 2021? Ich lese auf Rothenburg Tourismus nur grob vom Marktplatz, Grünen Markt und Kirchplatz, nicht aber welche Zugänge dorthin von den Absperrungen ebenfalls betroffen sind. Die Information dürfte z.B. nicht ganz uninteressant für Besucher/Besucherinnen sein, die einen spontanen Besuch über die Weihnachtszeit in Rothenburg einplanen und keinen PCR-Test vorweisen können!

    Scheffelhallen-Brandstifter muss hinter Gitter: Das Landgericht Konstanz verurteilt ihn zu drei Jahren und sieben Monaten Haft


    Quote

    Beim Brand der Scheffelhalle geht das Gericht von Fahrlässigkeit aus – dass das Gebäude abbrennt, sei keine Absicht gewesen.

    Fahrlässig? Wie konnte er als Feuerwehrmann auch ahnen, dass das zur Romantik (?) gelegte Feuer auf die Halle übergreift...

    Stuttgart, Pragstraße 148, 150, 152 sowie Bei der Meierei 1, 3



    'AbrissWatch Stuttgart' schreibt dazu auf seiner Facebookpräsenz:

    Quelle: https://www.facebook.com/abrisswatch/posts/6417264738345618


    Der Vorgang ist symptomatisch für Stuttgart: Nach genauerer Recherche stellt es sich so dar, dass die Gebäude für das Verkehrsprojekt "Rosensteintunnel" weichen sollen. Für Verkehrsprojekte wird man in Stuttgart bzw. "The Länd" wie sich Baden-Württemberg jetzt geistreich in der Außendarstellung nennt, nicht müde, trotz grüner Landesregierung, Geschichte, Wohnraum etc. platt zu machen. DA spielen in der Priorität Wohnraummangel, Umstieg auf ÖPNV und vor allem Nachhaltigkeit plötzlich eine auffällig geringe Rolle...