Posts by Treverer

Im neuen Jahr bittet der Vorstand euch, frühzeitig nach neuen Bauprojektplänen in eurer Stadt Ausschau zu halten. Wo lässt sich durch traditionelle Architektur oder Rekonstruktionen euer Stadtbild verbessern? Teilt uns eure Ideen mit! Je eher wir mit Ideen an die Öffentlichkeit gehen, umso höher sind unsere Chancen, dass die Ideen von den Verantwortlichen ernstgenommen werden!

    Sicher darf das Bestücken der Konsolen nicht die Verluste durch Krieg, Zerstörung, Vandalismus und was weis ich vergessen machen.

    Warum eigentlich nicht? Und wie willst du das handhaben? Heißt das, keine Kopien oder Rekonstruktionen oder gar Sanierungen mehr? Oder willst du an jede Kopie, Rekonstruktion, Sanierung etc. einen Hinweisen anbringen wie und wann sie einmal zerstört oder beschädigt wurden? Selbst im wahnsinnig verkopften und verklemmten Deutschland wird das Gott sei Dank nicht so gehalten. Sonst gäbe es nämlich zahllose Kunstwerke und Baudenkmäler gar nicht mehr oder wir würden vor lauter Hinweisen unnd Erklärungen wahnsinnig werden.

    Seinsheim Man sieht den damaligen Kuppeln einfach an, dass man, oder sehr wahrscheinlich speziell Wilhelm II., da noch jeden Höhenzentimeter rausquetschen wollte, der noch irgendwie möglich war, um Kathedralen wie St. Pauls in London zu überbieten und möglichst nahe an St. Peter in Rom heranzureichen. Das Ergebnis zeigt übergroße und langestreckte Laternen und absurd lange Wetterfahnenmasten. Würde man beides bei einer Rekonstruktion reduzieren und vielleicht noch auf etwas Schmuck verzichten, wie frühe Zeichnungen den Dom zeigten, wäre ich voll und ganz dafür.

    Treverer waren Sie in letzter Zeit mal im Neuen Palais? Die meisten Räume sind grandios restauriert und generell anhand dieses mittelmäßigen Videos beurteilen zu wollen in welchem Zustand sich die Räume befinden halte ich für weit hergeholt. Zweifelsohne ist die Sanierung des Neues Palais ein Kraftakt der Schlösserstiftung und es wird noch viel Wasser die Havel runter fließen, ehe alle Räume wieder so sind wie sie einmal waren.


    Zu den Bildern. Von Kriegsverlusten würde ich nicht zwangläufig ausgehen. Ich halte es eher für wahrscheinlich, dass es sich dabei um Stücke handelt, die heute in Huis Doorn hängen, da Wilhelm II. sie seinerzeit mitgenommen hat.


    Finde überhaupt nicht, dass die Videoaufnahmen mittelmäßig sind (nur das Video-Vorschaubild is grafisch eine kleine Katastrophe, wenn ich das als Grafiker anmerken mal darf). Noch dazu ist die Auflösung in 4K, da kann man schon alles sehr genau im Detail sehen, ebenso die Dinge, die ich ansprach: Risse, Abplatzungen, Fehlstellen etc. Das sieht man schon ziemlich deutlich und ist auch nicht weit hergeholt. Du gibst ja selbst in deinem Beitrag zu, dass die Sanierung des Palais noch ein langer und größerer Kraftakt darstellen wird.

    Sehr schönes Video:



    Etwas traurig ist allerdings zu sehen, wie viele von den Räumen sich in schlechtem Zustand befinden. Fast überall sieht man Risse, Abbröckelungen, Fehlstellen...
    Die Gemälde, die fehlen, sind das Kriegsverluste oder sind die gerade in der Restauration?

    Ich stimme Heinzer zu, Hamburgs moderne Architektur, vor allem im Zentrum, wirkt in der Mehrheit wertig und klassisch oder von der Frühmoderne inspiriert. In so gut wie jedem Fall ist sie eine deutliche Aufwertung des Vorzustands. Immerhin sind wir so weit gekommen! :) Berlin und München könnten sich da eine dicke Scheibe abschneiden.
    Kleiner Nachtrag zu Berlin: Die Stadt weist zwar schon seit vielen Jahren mehr schöne, traditionalle Neubauten auf als Hamburg, München und weitere deutsche Großstädte zusammengenommen, aber die überwältige Masse an Neubauten, vor allem an prominenten Orten, ist leider nichts anderes als uninspirierte, triste, graue Schuhschachteln.

    Und ich meinte mal gelesen zu haben, das sei eine Neuschöpfung im alten Stil bzw. Rekonstruktion aus DDR-Zeiten gewesen. Stimmt das?

    Teile der Fassade sehen ehrlich gesagt aus wie Stuckaturen, die eher schlecht als recht oder nur vereinfacht ausgeführt wurden. Der Text zu dem Baudenkmal erwähnte auch, dass das Haus mehrmals umgebaut/umgestaltet wurde.

    Weiß Jemand, wann dieses Gebäude gebaut wurde? (das weiße Gebäude)

    Bild von Google Streetview


    Ich wollte erst grob schätzen und hätte zwischen 1860-1870 geschätzt, als ich dann doch genauer nachschaute (das Haus ist als Baudenkmal eingetragen), kam 1865 heraus. :)

    Sorry, ist mir vollkommen entfallen. Den schönen Kandelaber auf der Ostseite gibt es noch. :anbeten:

    Nicht nur einer, es sind zwei Kandelaber erhalten geblieben, die den Portikus der Rückseite einrahmen. :)
    Interessanterweise sieht man auf alten Bildern des Reichstags beide Kandelaber nicht. Handelt es sich hier vielleicht um zwei Kandelaber die von irgendwo anders in der Stadt gerettet wurden und hier nach dem Krieg einen neuen Platz gefunden haben?

    Als man den Reichstag nach dem Krieg wiederaufgebaut hat, ist man sehr rigoros mit den Resten des Gebäudes umgegangen. Man hat ihn so gut wie vollständig entkernt (das Gleiche tat dann auch Foster wieder) und man ist mit der Fassade auch nicht gerade zimperlich umgegangen und hat große Teile des verbliebenen Schmucks abgetragen. Der Reichstag wirkt nun sehr viel strenger und schlichter, aber dadurch auch monumentaler. Ehrlich gesagt, empfand ich den ursprünglichen Reichstag als zu kitschig überladen, dass sahen auch schon viele Zeitgenossen so, allerdings hat man es bei der Entschmückung, besonders bei den Seitenfassaden und der Rückfassade, doch etwas sehr übertrieben. Wenigstens hat man die Reliefs des Giebelfelds und des Portikus belassen.

    Zum Münchener Marienplatz:
    Es ist ja nicht alles entweder schwarz (hässlich) oder weiß (wunderschön), sondern es gibt viele Graustufen dazwischen. ;) Der Marienplatz ist alles in allem ein recht ansehnlicher Platz. Das Neue Rathaus, das Alte Rathaus und der Blick zu St. Peter sind sehr schön. Leider ist die restliche Bebauung entweder nicht besonders ansehnlich oder sogar ziemlich unansehnlich. Das Positive dominiert aber dennoch ganz klar.
    Es ist etwas schade, dass ausgerechnet in München, wo noch so viele Plätze und Straßenzüge so wunderschön und gut erhalten sind, besonders das königliche München, der Marienplatz als Platz des stolzen Bürgertums eher nicht so vorbildhaft wiederaufgebaut wurde.

    Wurde eigentlich schon der Hamburger Rathausmarkt erwähnt? Er ist dem Marienplatz nicht unähnlich. Allerdings ist die moderne Bebauung des Platzes weniger störend als die in München. Daher würde ich persönlich den Rathausmarkt sogar als überwiegend schön einstufen.

    Schön, dass das Schloss so schnell angenommen wird und bereits in die Popkultur einwandert. Das Stadtschloss war ja auch schon vor einigen Jahren in einem der Marvel Avengers Filme zu sehen. Als Computergrafik bereits vollendet. In wenigen Jahren wird das Schloss bereits zu einer der Hauptsehenswürdigkeiten der Stadt avancieren, fast so als ob es niemals weggewesen wäre.

    Die Berlin Tour is Nintendo übrigens sehr gut gelungen. Berlin sieht richtig schön und stattlich darin aus. Kann sichabsolut mit den Touren von London und Paris messen. Perfekte Promo für die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten.

    Ich bin scheinbar einer der ganz wenigen in diesem Forum, der nicht findet, dass die Hauptkuppel und die vier kleinen Kuppeln früher so viel besser proportioniert waren. Ehrlich gesagt, empfand ich sie als ziemlich überladen und zu sehr in die Vertikale gezogen. Sie machten eine Art Karrikatur aus Kuppeln, wie wir sie aus dem Barock oder der Renaissance kannten. Die heutige Kuppel liegt viel näher an traditionellen barocken oder renaissance Kuppeln. Die Kuppel erinnert mich generell stark an die des Petersdoms, in ihren Proportionen sowie in ihrer Gestaltung. Ich finde, die Laterne ist höchstens etwas zu mickrig geraten, ansonsten gefallen mir die Proporionen und die Gestaltung recht gut. Die heutige Hauptkuppel und die vier kleineren Kuppeln wirken auf mich strenger, aber auch würdiger, als die originalen "Hochzeitstochtenkuppeln".
    Abgesehen davon, hätte ich allerdings nichts gegen eine originalgetreue Rekonstruktion der Kuppeln, es würde mich sogar sehr freuen.

    An die native speaker unter euch:

    Ich werde das Video "Deutschlands schönste Marktplätze" ins englische übersetzen (größere Reichweite auf Youtube).

    Demnach kommt es auf das wort "Marktplatz" an.

    Was meint ihr wie soll ich es am besten übersetzen?

    Ist ein square eher ein Platz als ein Marktplatz?:/

    Market square ist die richtige und geläufige Übersetzung, und wird getrennt geschrieben. Marketplace stimmt auch, wird aber heute eher weniger für Stadtmarktplätze und mehr für Orte an denen gehandelt wird verwendet, z.B. ein marketplace im Internet.

    Oh, hier wird von 6 Statuen gesprochen? Mir war nicht klar, dass auch die beiden Figuren der Balustrade schon aufgestellt werden oder sogar schon fertig sind. Ich dachte, es kommen erst mal nur die Vier, die die Säulen des Portals bekrönen. Das nenne ich mal eine schöne Weihnachtsüberraschung. :)

    Ja, in Berlin hätte man noch sehr vieles retten können. Es könnte in Bereichen heute noch so gut erhalten und prächtig sein, wie Wien es z.B. noch ist. Aber man hasste gerade in Berlin nach dem Krieg alles alte und traditionelle und machte mit der Zerstörung fleißig weiter, wo die Alliierten aufgehört hatten...

    :!:Auf der Webseite "Spendertage.de" ist nun die Aufzeichnung der Livesendung vom 28. November für jeden zu sehen. :thumbsup:



    https://www.spendertage.de

    Die Seite funktioniert regelmäßig nicht. :/ Erst ging sie den ganzen Tag nicht, heute ging sie nur vormittags und mittags, und weil ich eine Pause in der langen Aufzeichnung einlegte, musste ich feststellen, dass sie nun den ganzen Abend wieder nicht funktioniert.
    Edit:
    Ha! Nun funktioniert sie plötzlich wieder.


    Mal abgesehen von der Standortfrage finde ich es gut, dass man die beiden Denkmäler nun durch Kopien ersetzt. Beides sind hochbedeutende Kunstwerke. Nicht nur waren sie der Witterung ausgesetzt, ich machte mir seit einiger Zeit Sorgen, sie könnten von immer dreisteren Vandalen beschädigt werden. Dann doch besser ab mit den Originalen ins Museum und Kopien in die wachsende Gefahrenzone. Nun machen mir nur noch die Gebrüder Humboldt schräg gegenüber Sorgen. Nicht nur dass diese auch schon vandaliert wurden, sondern die Witerrung hat hier ebenfalls schon einiges an Schaden am feinen Marmor angerichtet.

    Wow, wie das vormals entstuckte Gebäude nun strahlt! O:
    Außerdem mal schön zu sehen, dass es mal keine billige "Pseudowiederbestuckung" wurde, sondern man hat sich hier offensichtlich (auch wenn ich es nicht kenne) ganz nah ans Original gehalten.

    wie sah das Gebäude Mittelstraße/Neustädtische Kirchstraße früher aus?

    So...

    678px-Berlin%2C_Mitte%2C_Mittelstrasse_41-42%2C_Mietshaus.jpg
    Quelle: Wikipedia