Posts by Treverer

    Interessant, dass Schornsteine angesprochen wurden. Das ist eine Sache, die mich schon länger beschäftigt. Genauer gesagt, der Unterschied von Deutschland verglichen mit Frankreich und Großbritannien.
    Das Ausrangieren oder nicht besonders Wertschätzen von Schornsteinen als Architekturelement scheint in Deutschland schon lange Kultur zu haben, schon vor der Moderne. Wenn man sich vergleichsweise Bauten aller Epochen in Frankreich und Großbritannien ansieht, fällt einem auf, dass Schornsteine immer ein stark prägendes Element der Architektur waren, ja, sogar mit ein gestalterisches Element. Auf die Spitze getrieben im Beaux Arts Stil, mit extrem aufwendig gestalteten Dächern und großen, prachtvollen Schmuckschornsteinen.
    In Deutschland scheinen Schornsteine schön länger ein eher zweckverbundenes Anhängsel eines Hauses zu sein und so sind sie wohl schnell von historischen Gebäuden über die Zeit verschwunden.
    Recht schade, denn ein Wald von Schornsteinen über den Dächern französischer und britischer Städte hat mich schon immer fasziniert und einen ganz besonderen Charme ausgeübt.

    Wie lange dauert es bei der heutigen Materialzusammensetzung wohl etwa, bis die Schlosskuppel grün patiniert erscheint?

    Um einiges länger als das noch for Dekaden der Fall war. Früher hieß es grob 20 Jahre zur Patinabildung, heutzutage braucht es deutlich länger. Gute Vergleiche lassen sich mit der benachbarten Domkuppel anstellen, die in den letzten 20 Jahren kaum mehr Patina gebildet hat, als sie Anfang der 2000er bereits besaß, und die rekonstruierte Kuppel des Bode-Museums, die nun bereits 16 Jahre besteht, scheint auch noch weit entfernt von einer Patinabildung. Im Sonnenlicht besitzt sie noch immer einen leicht rötlichen Schein.

    Weiß man eigentlich was mit der großen Kartusche von Portal III geplant ist? Wird die Kartusche komplett vergoldet oder nur Details, wie der Adler und die Insignien. Generell scheint man sich ja eher dafür entschieden zu haben, spärlicher am Schloss zu vergolden.

    An einigen Stellen der Fassade findet man leider diese auffälligen und unschönen Fugen, nicht nur am Runden Eck. Geht es wirklich nicht ohne Dehnungsfugen? Warum hat das denn hunderte Jahre zuvor geklappt? Gerade diese fetten Fugen sind es, die moderne Bauten auf mich so billig und unbeständig erscheinen lassen.

    Da kann wieder mal einer Landschaftsgärtner von Architekten nicht unterscheiden...

    ablachen:)

    Da bin ich ja richtig froh, daß du das kannst.

    Schande über Treverer.

    :augenrollen:
    Oder man hat sich einfach nur verschrieben? Ich habe an Landschaftsarchitekt gedacht, habe eryngiums Beitrag ja zitieren wollen, habe aber wohl versehentlich Gärtner drangepackt, weil man das mit dem Wort assoziiert.

    Stimme eryngium hier zu. Es ist wortwörtlich offensichtlich, denn man erkennt es gut auf den Bildern, dass man sich zumindest bemüht hat, die neuen U-Bahn-Eingänge so unauffällig und minimalistisch wie möglich zu gestalten, um die legendäre Sichtachse nicht zu verstellen. Und dies sogar recht smart. Die Seitenwände, welche die Sichtachse nicht stören, sind von edlem Stein und Baubronze verkleidet, und alle Wände, die den Blick stören, sind aus purem Glas. Ebenso die Fahrstuhlaufbauten neben den U-Bahn-Eingängen. Um das zu erkennen, muss man jetzt auch nicht Ossi, direkt von der Denkmalpflege oder ein Landschaftsgärtner sein. ;)
    Das einzige was tatsächlich richtig stört, ist das wohl leider unverzichtbare "U". Ortsunkundige würden ohne aber schlichtweg die U-Bahn-Eingänge nicht als solche erkennen, vor allem aus der Entfernung, und Berlin hat viele Gäste auf dieser sehr touristischen Strecke.

    Und ganz ehrlich, was den Blick zum Schloss am meisten stört, sind tatsächlich die provisorischen Kabelmasten und Ampelanlagen. Beschämend, dass diese seit über einem Jahrzent so auf Deutschlands Vorzeigestraße stehen.

    Wann im Jahr macht es nochmal Sinn Bäume zu pflanzen? Das gibt uns wharscheinlich Aufschluss darüber wann wir neue Linden erwarten können. Ich hoffe, es ist außerdem möglich gleich größere Exemplare zu pflanzen. Ganz kleine werden auf viele Jahre eher kläglich wirken und zu unseren Lebzeiten wird da keine große Stimmung mehr aufkommen. :/


    Na, endlich!! Seit wievielen Jahrzehnten befand sich hier eine unvollendete Fassade und Brache davor? Seit Wiederaufbau des Doms Mitte der 70er? Ich nehme doch mal stark an, dass nach Fertigstellung der Arbeiten an der Hohenzollengruft hier endlich die Nordfassade vervollständigt wird und der kleine Platz davor gärtnerisch gestaltet wird. Ach, was heißt gärtnerisch gestaltet, nur nicht noch mal der beschämende Brachzustand von zuvor.

    Und dann gibt´s da noch so ne riesige ovale Kuppelkirche irgendwo zwischen Turin und Genua. Mitten aufm "freien Feld". Größer als die Frauenkirche. Manieristisch. Kann die beim besten Willen nicht finden...
    Wer hilft?

    Ich werde später noch genauer auf deine Frage und deine Beispiele eingehen, aber ich kann dir jetzt schon einmal sagen, welchen Bau du meinst. ;)
    Du meinst ganz sicher das Santuario di Vicoforte im Piemont, mit der größten elliptischen Kuppel der Welt, die in der Tat eine absolut einzigartige Schönheit ist!

    Schönste Gebäude der Welt? Oh, da muss ich eine Weile überlegen...
    Okay, diese sind für mich die schönsten Gebäude ihres Stils und ihrer Art:

    - Akropolis

    - Pfalzkapelle, Aachen
    - Wormser Dom

    - Sainte-Chapelle, Paris
    - Kölner Dom
    - Mailänder Dom


    - Schloss Chenonceau, Loiretal
    - Schloss Chambord, Loiretal
    - Villa Rotonda, Vicenza
    - Petersdom, Rom

    - Burg Himeji
    - Taj Mahal, Agra

    - Palast von Versailles

    - Würzburger Residenz
    - Palast von Caserta
    - Trevi-Brunnen, Rom
    - Zwinger, Dresden

    - Katholische Hofkirche, Dresden
    - Dresdner Frauenkirche

    - Pantheon, Paris
    - La Madeleine, Paris
    - Schauspielhaus, Berlin

    - Palais Garnier, Paris
    - Sacre Coeur, Paris
    - Petit Palais, Paris
    - Dolmabahce-Palast, Istanbul
    - Schloss Neuschwanstein, Füssen
    - Hamburger Rathaus
    - Schweriner Schloss
    - Parlament, Budapest

    - Chrysler Building, New York City

    Es kann natürlich sein, dass ich etwas ganz offensichtliches vergessen habe, aber nach mehrmaligem Überlegen, habe ich mich jetzt mal für die obigen Gebäude entschieden. :)

    Berlin ist nicht so prachtvoll und gut erhalten wie andere europäische Kapitalen...aber zumindest Unter den Linden von der Charlottenstraße bis zum Lustgarten ist für mich eine der schönsten und prachtvollsten historischen (rekonstruierten) Stadtbilder Europas. So wie sich hier die Baudenkmäler und Denkmäler dicht an dicht reihen ist ziemlich einmalig. Das Schloss setzte dem Ganzen nun endlich wieder die Krone auf. :)

    Also, ich finde das schon ein bisschen ulkig, sich den Film von 1953 anzuschauen, und zu sagen, München war damals noch so schön und das heutige München ist so hässlich. Erstens, sind alle diese Bauwerke und Ansichten heute noch genau so schön oder schöner, sogar jetzt in Farbe! ;) Zweitens, blendet das Video viele hässliche Neubauten oder Kriegslücken gekonnt aus. Hätte sich der Filmende mal im Kreis gedreht, wäre die Illusion einer schönen, historischen und unzerstörten Stadt schnell flöten gegangen.
    München ist für mich ganz klar eine der schönsten deutschen Großstädte. Ja, die Stadt hat einiges an hässlicher Nachkriegsarchitektur zu bieten, es baut noch immer größtenteils hässlich, aber dafür besitzt München auch jede Menge schöne, große Traditionsinseln. Mit seinen vielen historischen Plätzen, Straßen und Parks kann keine andere große deutsche Stadt mithalten. Auf dem Odeonsplatz, in der Ludwigstraße oder der Maximilianstraße wähnt man sich fast in einer unzerstörten, prächtigen, royalen Kapitale des Auslands.

    In der Tat, das historische Gewölbe passt in die jetzige Situation nicht hinein. So weit ich es verstanden habe, wird hier erst eine schlichte, moderne Übergangsversion geschaffen, so sieht man es auch auf Visualisierungen. Erst wenn die Spenden zusammen sind (und der Bund es genehmigt?) wird hier der Vorkriegszustand wieder rekonstruiert. Die flache Decke ist bestimmt nur abgehängt und kann dafür geöffnet werden.

    Leider war´s das nun mit den schönen Bilder der Webcams. :crying:


    https://berliner-schloss.de/bl…ams-vom-berliner-schloss/


    Oh... Also, das stimmt mich jetzt ganz ehrlich schon etwas traurig. Über viele Jahre war es mein tagtägliches Ritual mindestens einmal die Webcams aufzusuchen, um mich selbst über den allerkleinsten Fortschritt zu freuen (selbst wenn die eifrigen Bienchen auch nur eine Steinplatte in Tagen versetzten ;)).
    In den letzten Monaten, wo das Schloss schon so gut wie fertig war, habe ich zugegebenermaßen nicht mehr täglich nachgesehen. Daher merkte ich noch nicht einmal, dass es seit dem 25. kein Bildupdate mehr gab. Jetzt, wo du es aber sagst, und ich es sehe... Eine Ära geht zu Ende, mit einem weinenden und lachenden Auge.

    Das sind keine Farbfehler sondern natürliche Varianzen, wenn man als Auftraggeber nicht spezielle Sortierungen bestellt. Die Bauleitung hätte allerdings die starken Farbabweichungen der Trommeln nach hinten drehen können.


    Die eine extrem gemaserte Trommel von Portal 1 stört mich auch sehr. Etwas natürliche Maserung schön und gut, aber in diesem Fall ist sie so krass gefärbt und hebt sich so sehr vom restlichen Sandstein ab, dass sie das Gesamtbild stört und den Blick von der Architektur auf sich allein zieht. Ich hoffe, man plant doch zumindest diese eine Trommel in einem passenderen Sandsteinton zu schlämmen/bemalen.

    Was die gesprungenen Säulen und Kapitelle angeht: Echt ärgerlich... Ich nehme an, das muss ersetzt werden? Und selbst wenn es statisch keine Probleme macht, hoffe ich auf einen Ersatz. Sieht nicht schön so ruinös aus. :(

    Ich würde es überhaupt nicht als Gründerzeit bezeichnen. Hausmannsche Architektur und Stadtplanung sind ihr ganz eigenes Ding. Du würdest ja auch nicht die deutsche Architektur der Zeit als Hausmannsche Architektur oder viktorianisch bezeichnen. ;) Sind alles ihre eigenen Fälle, beruhen auf unterschiedlichen Voraussetzungen und Kulturen, weisen aber sicherlich auch viele Gemeinsamkeiten auf. Ist ja alles nicht komplett isoliert von einer einhergegangen.

    Sind wir uns ganz sicher, dass es nicht genau so gebaut wurde und nie vervollständigt wurde? I meine mich nämlich erinnern zu können, dass wir bereits schon einmal über die unfertigen Bossen des Ständehauses gesprochen hatten und das war die etwas verblüffende Antwort. Das Polizeipräsidium am anderen Ende der Altstadt besitzt ebenfalls unbehauene Bossen and den Eckrundtürmen und die waren schon immer unbehauen:


    Quelle:https://altesdresden.de/index.htm?get_haus=schg007

    Bereits auf kurze Sicht schneiden sie sich ja selbst ins Fleisch mit diesen 08/15 Kästen, gerade im Zeitalter der Social Media. Stünde da jetzt ein außgerwöhnlich schönes, klassisches Haus, es würde alle Blicke, Tweets und Instagramme auf sich ziehen. Würde ein Café, Restaurant, Hotel, Geschäft, was auch immer...dort einziehen, Google würde dies für Suchende immer mit als erstes aufführen, nicht die grauen, Mäuse daneben.