Posts by Weser

    Ursus, eine allgemeine Frage:


    Wenn man die Grenze Osterreich-Boehmen ueberquert, ist es moeglich einen deutlichen stillistischen Unterschied in den Kernbereichen der Staedten zu bemerken?

    In meinen Augen sind der Reichenbacher Turm, die Obermarkt und Untermarkt einige der bedeutendsten Beispielen deutschen Baukunst ueberhaupt, auch vor 1945.


    Danke fuer die tollen Winterbilder.

    Zeno, danke fuer die detaillierte und sehr interessante Wuerzburg Galerie.
    Natuerlich, einige wichtige Teile der Stadt noch fehlen, z.B. der Petersplatz, das Sanderviertel und intime Altstadtstrassen wie der Schmalzmarkt und die Schustergasse, die sehr gut wiederaufgebaut wurden.

    Vielleicht ist meine Meinung in diesem Forum eine Minderheitsmeinung, aber ich sehe die Situation im Bezug mit dem Wiederaufbau in D ganz anders als Ursus. Ich finde dass Freiburg sehr gut, wenn auch nicht perfekt, wiederaufgebaut wurde. Wichtige Teile von der Freiburger Innenstadt, auch Teile, die im Krieg stark zerstoert wurden, sehen heute aus, als ob die unversehrt geblieben waeren. Den Wiederaufbau von Wuerzburg finde ich auch gut (z.B., die Strassen noerdlich der Marktplatz, die Domstrasse, die Domerschulstrasse, die Hauserzeile am Main), aber hier kann man mehr bemaengeln. Ein weiteres Beispiel, die ich ziemlich gut kenne, ist Koeln. Hier ein Teil der Altstadt (zwischen der Alter Markt und Rhein) wurde sehr gut rekonstruiert, aber sogar die moderne Hohe Strasse ist sehr angenehm wegen der Kleinteiligkeit.

    Danke fuer die schoene Fotos, Markus.


    Als ich Ingolstadt besuchte, habe ich bemerkt, dass in der Ludwigstrasse, im Gegensatz zur Theresienstrasse, viele Bauten von der 50-er und der 60-er Jahren stehen. Ist das Kriegsbedingt?
    Hatte die Ludwisgstrasse wichtige Kriegsverluste?

    Ich moechte hier die (fuer mich) schlimmste Bausuende im Wuerzburger Marktplatz erwaehnen (sogar schlimmer als das neue "Petrini Haus"!) - der Klotz an der ostseite des Unteren Markt. Es sieht wie ein besonders miserables Gebaude von den 60-er oder 70-er Jahren aus. Ich denke, dass es am Platz des ehemaligen barocke Petrini Haus steht. Der Unterer Markt kann viel gewinnen durch eine Verbesserung in diesem Standort. Vielleicht gibt es schon ein Plan das zu machen?

    Quote from "Zeno"

    Es ändert sich nichts, das Gebäude ist eine deutliche Verschlechterung an dieser prominenten Stelle


    Keine Zustimmung. Meiner Meinung nach, der vorherige Bau an dieser Stelle war sehr stoerend (die dunkle Farbe, das Material). Als ich vor Ort war, war ich positiv ueberrascht vom neuen Gebaude in Bezug mit Form, Farbe und Material. Eigentlich, der Gesamteindruck von der Schoenbornstrasse, von der Juliuspromenade nach Obermarkt, ist sehr gepflegt und attraktiv (z. B., das gelbe Gebaude an der Augustinerkirche). Ich vermisse nicht die vorherige gruenderzeitliche Bebauung an dieser Strasse.

    Trotz Kriegsverluste, eine grandioese Stadt, die ich besser kennen muss...


    Was mich am Luebecker Marktplatz besonders stoert, ist die trostlose Eintoenigkeit (im Gegensatz zu der Nachkriegsbebauung an der breite Strasse, z.B.). Ein bischen mehr weisse Fassaden, ein bischen mehr Vielfalt mit Formen (z.B., die schlichte Fenster!), und es koennte viel mehr attraktiv sein.

    Danke, Markus, fuer noch eine interessante Galerie.
    Es interessiert mich, wie das Rathaus aussah, vor der neogothischen Umgestaltung.
    Ich halte das neue Rathaus fuer einen sehr nett Anpassung Bau.

    Quote from "ursus carpaticus"

    Das 'Problem' Österreichs ist mE die überproportionale Wahrnehmung als barockes Land. Wien, Graz und Linz werden als mehr oder weniger reine Barockstädte wahrgenommen, was einfach nicht zutrifft. 'Schuld' daran dürfte sein, dass der Vorgängerstil keine besonders eigenständigen Leistungen hervorgebracht hat - österr. Renaissance ist zwar kein ganz so dünnes Kapitel wie englische Kochkunst, italienische Heldensagen oder amerikanische Kulturgeschichte, aber verglichen mit Gotik und Barock ein klares Zwischentief.


    Ich stimme zu.
    Kein zweifel, dass Graz hauptsaechlich eine Barock Stadt ist, aber es gibt dort einige bemerkenswerte
    Rennaisance Bauten. Einer meiner Lieblingsbauten ist dass Mausoleum von Ferdinand II - ein hervorragendes Kunstwerk!

    Quote from "Johan"

    Es ist nett, aber langweilig...das denke ich oft von Stadten in Osterreich.



    Du musst St. Poelten besuchen. Wie Baden, keine Grosstadt aber sehr, sehr interessant. Dort findest du viele Barock Bauten (im Gegenteil zu Baden), einige schoene Plaetze und einen sehr bemerkenswerten Marktplatz.

    Vielen Dank fuer die sehr interessante und detallierte Galerie! Die Barock Hauser an der Katharinnenstrasse sind faszinierend.

    Sehr erfreulich. Die Wiedergewinnung der Katharinnenstrasse, zusamen mit der fertigstellung
    des BHs in der Landhausstr. in Dresden, sind sehr bedeutende Neuigkeiten fuer Barockfans.

    Als ich einmal schon gesagt habe, finde ich den neuen Bau eher gelungen. Im gegenteil zum vorherigen Bau, wirkt er harmonisch in der Gesamtbild von der Domstrasse. Im allgemeinen halte ich die wiederaufgebaute Domstrasse fur eine sehr positive urbanische Leistung.