Posts by Philoikódomos

Im neuen Jahr bittet der Vorstand euch, frühzeitig nach neuen Bauprojektplänen in eurer Stadt Ausschau zu halten. Wo lässt sich durch traditionelle Architektur oder Rekonstruktionen euer Stadtbild verbessern? Teilt uns eure Ideen mit! Je eher wir mit Ideen an die Öffentlichkeit gehen, umso höher sind unsere Chancen, dass die Ideen von den Verantwortlichen ernstgenommen werden!
    Quote from "AntinomyX"

    Wie meinem Zitaten zu entnehmen ist, ist die Mehrzahl der Bürger mit dem Zustand zufrieden, denn sie setzten ihre Prioritäten woanders. War schon immer mein Eindruck. Den Leuten geht Architektur einfach am A**** vorbei, auf gut deutsch gesagt.


    Ja, AntinomiX, man kann es nicht drastisch genug benennen. Gilt aber hauptsächlich für Deutschland und für Schwaben ganz besonders! Im Ausland ist das anders. Bei meinen Streifzügen durch schwäbische Städte und Dörfer bestätigte sich mir immer neu das geheime Lebensmotto dieses Volksstamms: "Architektur - ha, des bräuche ma ned !"


    Rekonstruktionen vollends sind der Vorstellungswelt des Schwaben so fremd wie sonst irgendwas im Bereich des Bauens. Vor ca. zwanzig Jahren erlebte ich eine Diskussionsveranstaltung über den Stuttgarter Städtebau. Ein Teilnehmer brachte zaghaft den Vorschlag vor, am Kleinen Schlossplatz das in den Sechziger Jahren dem Verkehr geopferte Kronprinzenpalais wiederaufzubauen (da wo dann später das Kunstmuseum als Glaswürfel errichtet wurde). Der Vorschlag fand auch nicht die geringste Resonanz, und der damalige Baubürgermeister Bruckmann höhnte nur: "Ha, ma kann doch heid ned mehr so baue wie vor zweihonderd Johr!"


    Trotz einiger respektabler Reichsstädte von einst hat sich im nördlichen Schwaben (im Großraum Stuttgart und auf der Alb) kaum eine maßstabsetzende und geschmackbildende Bevölkerungsschicht herausgebildet. Weder hat ein selbstbewusstes Stadtbürgertum noch eine wohlhabende Bauernschaft Ausdrucksmittel architektonischer Repräsentanz entwickelt; kleinbäuerliche Ärmlichkeit konnte sich durch Jahrhunderte kaum mehr als das schlichte Dach überm Kopf sichern und steht heute in prosperierenden Zeiten etwas ratlos vor dem überquellenden Angebot der Baumärkte. Da werden die Normen der rationalistischen Moderne sogar als willkommene Wegweisung erfahren, um sich nicht vollends in der Ödnis der schieren Funktionalität zu verlieren.