Posts by Däne

    Die grosse Frage ist jetzt, ob die Fassaden und Giebel erhalten werden können. Leider befand sich auch einige wertvolle Gemälde und eine Bibliothek im Gebäude. Der Festsaal ist total zerstört:

    Børssalen
    03.03.2013 - Автор пина:Bride To Be. Находите и прикалывайте свои пины в Pinterest!
    dk.pinterest.com

    Die Kronleuchter wurden vor ein Paar Jahren verkauft.

    Der Teil links des Turms kan gerettet werden. Der Rest ist jetzt einsturzgefährdet, die Tragkonstruktion ist weg. Leider befand sich der Festsaal im zerstörten Bereich.


    Eigenes Bild

    Der Wiederaufbau Danzigs ist ganz sicherlich bemerkenswert, kann sich aber mit dem Wiederaufbau der Warschauer Altstadt nicht messen. Eine ähnliche Leistung ausserhalb Polens nach 1945 gibt es in Deutschland (und Europa) kaum. Mir Fallen Donauwörth, Rothenburg, Dresden (nach 1989) und Münster ein. In Frankreich Saint-Malo. Flächenmässig sind sie aber kleiner.

    Ein grosses Problem der Altstadt ist, das sie eigentlich nur durch Touristen belebt wird. Die Polen kaufen ausserhalb in den riesigen Malls ein.

    Würden wir so viel über Nürnberg diskutieren, wenn der Wiederaufbau völlig misslungen wäre? Aus meiner Sicht merkt man schon, dass man in Nürnberg versucht hat, zumindest einen Teil davon zurück zu holen, was in Krieg zerstört wurde.

    Die beste Beschreibung des Wiederaufbaus habe ich in einem Merian-Heft aus den 80er Jahren über Nürnberg gelesen - leider habe ich das Heft nicht mehr. Der Text war (frei zitiert) so etwas wie "man wollte mittelalterliche Enge, aber auch Luft und grössere Wohnungen. Das konnte nicht gut gehen, und es ging auch nicht gut. Wo früher eine Winkel lockte, schneiden sich Heute Ecken in der Luft. Die sorgsam wiederhergestellte Idylle wird oft von einem Parkhaus erschlagen". So etwas wurde geschreiben, am Ende schrieb der Author aber, dass er die Stadt dennoch sympatisch fand.

    In Winningen wurde der Marktplatz (mit pseudo-historischen Fachwerkhäuser) fast gänzlich abgerissen.

    Wohnen im Alter: Horst Kröbers ehrgeizige Pläne für Winningens Mitte nehmen langsam Formen an
    Winningen. Mitten im Winninger Ortskern soll ein Multifunktionshaus unter dem Motto "Leben und Wohnen im Alter" entstehen - wie weit sind die Pläne ...
    www.rhein-zeitung.de

    Die beiden Häuser der Feuerwehr sind abgerissen. Weitere Häuser sind auch weg.

    Ich bin mittlerweile weniger kritisch, was den 50er Jahre Bauten betrifft. Aber nur, wenn sie nicht durch Billigfenster, Ladeneinbauten oder grelle Farben entstellt worden sind. Aber was soll man über Hagen sagen? Als Ausländer bin ich da etwas ratlos. Dennoch danke für die Galerie.

    Ich verstehe die Enttäuschung von Resurrectus, wir sollten uns aber freuen, dass so viel vom Schloss wieder da ist. Die Kapelle mit den Schlangen ist wirklich total abgefahren - hat was von Gaudi. Weniger wäre für mich auch ok, die Steinsichtigkeit des Gewölbe ist aber schon daneben. Dennoch glaube ich, dass die Kapelle gut aussehen wird. Man kan ja später weitermachen, wenn die Stimmung sich wieder pro Reko dreht.

    Hatte Resurrectus auch nicht geschrieben, dass das Königsufer eine Katastrophe sein würde? Das ist ja Gott sei Dank nicht so schlimm gelaufen. Manchmal gibt es positive Überraschungen - selbst in Dresden :zwinkern:.

    Das Restaurant ist ja auch aussen lieblos und hässlich, daher ist es zumindest konsequent. Mag sein, dass er populär ist, die Plazierung an der Ecke zur Schlossbrücke ruiniert der sonst tolle Blick aus den Linden. Man hätte es einfach nicht schlimmer machen können. Das Ding ist einfach zu hoch - das kann man nicht schönreden.

    Ich finde, dass der Wiederaufbau in Neuss sehr deutliche Ähnlichkeiten mit dem Wiederaufbau der Düsseldorfer Altstadt hat (ist ja auch ganz nah). Diese frühe 50er Jahren Bauten aus Backstein oder mit Giebeln finde ich ganz schön. Wie in Düsseldorf scheinen auch zumindest Teile der Altstadt überlebt zu haben.

    Sehr schön. Leider muss man wieder feststellen, dass das Dachcafé einfach eine Katastrophe ist, die das Gesamtbild ungemein stört. Irgendwie scheint es mir die Rache der Gegner zu sein. Ich fand das Café schlimmer als die Ostseite.

    In der Kopenhagener Neustadt (Altstadtgebiet von etwa 1600 und später) soll ein Fachwerkhaus abgerissen werden. Das Haus steht in einem Innenhof, der für diese Teil der Innenstadt typisch ist. Zuerst ein Blick zum Vorderhaus an der Amaliegade (Das Schloss Amalienborg ist 200 Meter entfernt. Das Palais rechts ist das ehemalige Krankenhaus aus dem 18 Jh. Der Bau links ist aus dem 20er Jahren.

    Man sieht hier, wie tief die Grundstücke sind. Im Hintergrund die Bredgade (Breite Strasse). Links das ehemalige Krankenhaus (Sterbehaus vom Philsophen Søren Kierkegaard), heute Design Museum Danmark.

    Dieses Haus wird leider abgerissen. Fairerweise muss man sagen, dass in der Altstadt sehr selten was abgerissen wird. Vielleicht 2-3 Bauten in den letzten 30 Jahren. Irgendwann muss ich eine neue Galerie der Kopenhagen Innenstadt machen. Vor allem der Bereich Amaliegade/Bredgade/Store Kongensgade ist für Liebhaber des 18 Jh ein Muss!

    Resurrectus

    Es ist einfach wahnsinn, was hier von euch geleistet wurde. Ich habe bekannten, die vor kurzem in Dresden waren und wirklich überrascht vom Neumarktgebiet waren. Wenn die Verbindung zur Neustadt durch den Neubauten am Königsufer geschafft worden ist, hat Dresden wieder eine ziemlich grosse Innenstadt.

    War jemand von uns eigentlich dabei?