Posts by Grimminger

    Ja, ich konnte mich auch nie mit dem Faulen Pelz anfreunden. Er steht jetzt nun aber da. Und er steht leer. Innovative Ideen wie ein Club im alten Gemäuer (Eine bessere location hierfür gäbe es aufgrund dicker Wände wohl kaum) wurden schonmal abgelehnt. Ich glaube, es gibt einfach keine einzige weitere Idee.


    Die Anmerkung mit den Fluchtwegen kann ich nachvollziehen, allerdings ließen sich auch außen Trellenhäuser anbringen. Passiert ja bei Altbauten allerorten.

    Heimdall  Philon Das mit dem Altbau frage ich mich auch... Offensichtlich geht es hier ja tatsächlich um Abriss.


    Übrigens steht der Faule Pelz, also die ehemalige Untersuchungshaftanstalt, seit Jahren leer. Nachfolgekonzepte gibt es bisher keine. Ich hätte da allerdings eine Idee. :zwinkern:

    Puh... Naja, was soll man dazu noch sagen? Der schöne kleine Platz zwischen Zwingergasse und Bremeneckgasse wird verschwinden und mit einem monolithischen Klotz überbaut. Heute stehen hier Palmen und schöne Blumen. Da der Artikel hinter einer Bezahlschranke steht, zitiere ich nur kurze Auszüge:


    Für die Jury ist es eine ruhige Architektur, die eine "einladende Geste in Richtung Bergbahn und Kornmarkt" setzt. Für den Stadtteilverein Alt-Heidelberg ist es hingegen ein "fensterloser Riesenklotz".


    Es wird noch Veränderungen geben", ist Emran Elmazi von der Geschäftsstelle des Zentrums überzeugt. Die Detailplanungen beginnen ohnehin erst 2022. Auf RNZ-Anfrage verteidigt Elmazi aber auch den Siegerentwurf. Die Form eines abgeschlossenen Kubus sei wichtig für die Ausstellungsräume – vor allem wegen der konstanten Raumtemperatur



    Ich frage mich immer, was daran so schwer ist, traditionelle Elemente wie Mansarddach, Sprossenfenster oder Fassadengliederungen auf die moderne Architektur zu übertragen. Naja, grauenhafter Bau einfach.


    Joa, dann mal viel Spaß beim Anschauen dieses einladenden Gebäudes:


    https://www.rnz.de/nachrichten…entrums-_arid,715780.html

    Ich war jetzt das dritte Mal dort, jedes Mal war es voll und es bildete sich eine Schlange. Das HF wird sehr sehr gut angenommen. Ich war mit unterschiedlichen Leuten dort und alle waren vom Gebäude hellauf begeistert. Das Nebeneinander von alt und modern sowie die überall verstreuten Relikte gefielen allen. Was auch gut ankam: die Bezüge zum Palast der Republik. Man schweigt ihn nicht tot, sondern ist der Geschichte gegenüber sehr offen. Was allerdings kritisiert wurde: Das Video über die Geschichte des Schlosses ist sehr gut gemacht, die Sitzplätze aber sehr schlecht arrangiert. Man sieht nie wirklich die ganze riesige Leinwand. Diese Kritik teile ich auch. Das ist ein bisschen schade.

    Am Hauptbahnhof wird sehr fleißig gewerkelt. Das Äußere ist schon relativ weit fortgeschritten. Sieht alles sehr schön aus. Ausgerechnet habe ich vom Hbf keine Bilder mehr gemacht. Hatte es mir bis zum Schluss aufgehoben und dann in der Eile vergessen...

    Hm, finde ich jetzt auch ein bisschen bescheuert. Andererseits: Solange die Oper bzw. das Dach komplett renoviert und wiederhergestellt werde, ist das doch OK. Vielleicht sieht es ja schön aus.

    Schon einmal ein paar Bilder aus Gdansk:


    Nachfolgend die neuesten Rekonstruktionen in der Rechtstadt

    Direkt ggü des Chores der Marienkirche. Offensichtlich gerade erst fertiggestellt. Leider schwer komplett abzulichten


    Direkt gegenüber der Johanneskirche


    Und ein schönes Bild des Neptunbrunnens, Artushofes und des Goldenen Hauses:

    Danke Nibelgauer, diese Einschätzung teile ich uneingeschränkt. Auch ich bin mit beiden Welten konfrontiert worden. In Stuttgart für zwei Jahre gelebt, meine Freundin kommt aus Oberschwaben. Himmelweiter Unterschied. Das fängt schon beim Dialekt an. Das Stuttgarterisch kommt immer so jammernd und leidend daher, das Oberschwäbische ist eher knuffig und liebenswürdig. Aber das sind natürlich sehr individuelle Gedanken.

    Mein Lieblingszitat:


    "Allerdings ist auf Grund der Erhaltung das Gebäude weder als Wohnhaus von Heinrich Mann noch als Ort der Malschule ,Die Form' in ihrer Tätigkeit vor 1945 anschaulich ablesbar."


    Junge Junge Junge Junge... An welchem Haus, in dem berühmte Menschen wohnten, ist denn bitte deren Tätigkeit ablesbar??? Da müsste ja jedes Goethehaus direkt abgerissen werden, weil der Johann Wolfgang nichts auf die Fassade gemalt bzw. geschrieben hat. Diese Pfeife. Sollte sich was schämen.

    Wer sich wirklich schämen sollte, ist der Denkmalschutz. Und alle, die in diesen Skandal verwickelt sind.

    Ah, sehr geil. Parkhäuser erweitern. Das ist die Zukunft der Innenstadt. Plätze vom Verkehr befreien. Genau. Hat man sich in Sinsheim auch gedacht. Folge: Parkhaus leer, Stadt weiterhin voller Autos.

    Ich hätte mir einfach eine Brücke gewünscht, die unaufdringlich daher kommt. Gerne mit einem schönen geschwungenen Bogen, verkleidet mit Naturstein. Dazu ein schönes Geländer, gerne gusseisern. Eine Weiterentwicklung traditioneller Formen. Aber so etwas ist heutzutage einfach zu viel verlangt.

    Na solo unbeliebt ist die Ecke gar nicht. 😉 Immerhin ist der KitKat um die Ecke und am Wochenenden viel Publikumsverkehr. Aber die Ohmstraße wird tatsächlich fast immer übersehen. Sehr interessante Ecke.