Posts by Götzenhainer

    Das ist trotzdem falsch, selbst wenn wir die gesamte Innenstadt bis zum Anlagenring in Betracht ziehen.


    So sind mir an weiteren erhaltenen Altbauten lediglich ein Barockhaus in der Großen Gallusstraße (glaube 1953 abgebrochen) und das im Forum bereits besprochene Haus in der Biebergasse bekannt. Ansonsten sind an der Hoch- und Bleichstraße noch ca. zwei Dutzend klassizistische Häuser gefallen.


    Wo stehen denn die anderen "hunderte Gebäude"? Selbst wenn wir noch ein paar regenerationsfähige Brandruinen von Gründerzeitlern auf der Zeil in Betracht ziehen möchten, weiss ich nicht wo in der Innenstadt sonstiger Altbaubestand in größerem Umfang abgebrochen worden wäre?

    Das ist falsch, innerhalb der Staufermauer blieben an Bausubstanz vor 1871 lediglich die drei erwähnten Häuser der Töngesgasse, der Rest des Nürnberger Hofes, das Haus Wertheim, ein klassizistisches Haus gegenüber des Hauses Wertheim (später abgebrochen für das historische Museum). Und zwei, oder drei klassizistische Häuser am Mainkai erhalten.


    Die Brandmauern des besprochenen Gebäudes stammen übrigens definitiv nicht aus der Gründerzeit, sondern sind auf jeden Fall älter.

    Quote from "Wikos"

    Kann jemand etwas zum Gebäude "Töngessgasse 37" in der Frankfurter Innenstadt sagen. Ist dieses Gebäude im Krieg stehen geblieben?
    http://www.altec-properties.de/altec_t37.html\r
    http://www.altec-properties.de/altec_t37.html


    Dies Gebäude ist mir auch schon aufgefallen. Fakt ist, die Brandmauern sind auf jeden Fall alt. Eine Schande wir die teils sehr schönen Steinmetzabeiten mit der widerwärtigen, blauen Farbe beschmiert sind.


    Fakt ist auch, das in der Töngegasse drei Häuser die Märzangriffe 1944 überstanden haben. (Nebenan steht noch ein erst vor kurzem weiter enstelltes klassizistisches Gebäude).


    Ob jedoch unter der Verkleidung noch Fachwerk ist, kann ich auch nicht mit Bestimmtheit sagen. Denkmalschutz besteht übrigens nicht.

    Mal etwas Anders: Ich habe jetzt bereits mehrfach gelesen, dass im Pleicherviertel ein recht beachtlicher Bestand an
    Altbauten das Bombardement überdauert haben soll. Allerdigs wäre es bis in die jüngste Zeit noch zu Abbrüchen gekommen ?!? Kann mir ein Würzburger genaueres zu der heutigen Situation (Bestand an Altbauten und Zustand) des Viertels sagen?

    meines wissens nach ist vom kaufhaus wronker nichts außer der bereits angesprochen rückfassade erhalten,
    da in den 1950igern die bauflucht im rahmen der zeilverbreiterung zurückgesetzt wurde ?!


    man könnte somit, wenn überhaupt, die fassade nur an einem zurückversetzten standort totalrekonstruieren.

    Du kannst das Haus auch nicht finden, da es nicht in der Innenstadt
    steht. Es wurde in der Kaiserzeit in einen Vorort transloziert. Habe
    das mal im "Dumont-Kunstreiseführer- Nordhessen" gelesen. Bei
    Interesse kann ich das genaue Jahr der Umsetzung, bzw. den Ortsteil
    nachschlagen.

    Zur Frage von Riegel: Geiersberg 15 ist ein Neubau auf erhaltenem
    Erdgeschoss (Altstadtfreunde). Der Erker wurde aus Bergungsgut-/
    Abbruchteilen zusammengesetzt. Es gibt über den Bau einen Bericht in
    den "Altstadtberichten". Ebenso haben die Altstadtfreunde das Dach
    des Nachbarhauses rekonstruiert.