Posts by Kowelenzer

    Ja, schon sehr steril, kaum vergleichbar mit dem “patinierten” Stadtbild auf alten Bildern. Schon deshalb vermute ich, dass Nürnberg auch ohne Zerstörung heute vielleicht nicht mehr ganz so schön gewesen wäre. Salzburg zB. ist heute auch so eine Stadt die etwas “totsaniert” wirkt (auf mich zumindest), wenn auch immer noch weitaus besser als deutschen GroßStädte, weil unzerstört.

    Aber, dass Salzburg unzerstört ist, stimmt ja so auch nicht. Ca. 46% der Stadt wurden durch die Bombenangriffe zerstört und das kann man an einigen Ecken auch ganz gut sehen. Insbesondere in der Gegend um den Bahnhof ist alles voll mit Plattenbauten, Nachkriegsbaracken, Betonklötzen usw.

    Ja, schon sehr steril, kaum vergleichbar mit dem “patinierten” Stadtbild auf alten Bildern. Schon deshalb vermute ich, dass Nürnberg auch ohne Zerstörung heute vielleicht nicht mehr ganz so schön gewesen wäre. Salzburg zB. ist heute auch so eine Stadt die etwas “totsaniert” wirkt (auf mich zumindest), wenn auch immer noch weitaus besser als deutschen GroßStädte, weil unzerstört.

    Aber, dass Salzburg unzerstört ist, stimmt ja so auch nicht. Ca. 46% der Stadt wurden durch die Bombenangriffe zerstört und das kann man an einigen Ecken auch ganz gut sehen. Insbesondere in der Gegend um den Bahnhof ist alles voll mit Plattenbauten, Nachkriegsbaracken, Betonklötzen usw.

    Ich bin beim Dom auch immer etwas zwiegespalten. Zum einen sieht er außen wie innen noch immer absolut prachtvoll aus und es ist einfach toll, dass er überhaupt noch steht aber zum anderen finde ich auch einfach, dass die modernen Kuppeln einfach nicht passen. Diese absolute Pracht der originalen Kuppeln fehlt einfach.

    Und ich finde, man sieht auch einfach, dass die Kuppeln so nicht zum Dom gehören. Sie passen einfach nicht so richtig. Es wirkt teilweise einfach wie so ein Stumpf im Vergleich zu den alten Kuppeln. Dazu kommt auch noch, dass dadurch, dass der Dom asymmetrisch ist und seine hinteren Kuppeln kleiner als die vorderen sind, das ganze nochmal unpassender wirkt.

    Da die alten Kuppeln mit ihren Laternen deutlich höher waren, passt das einfach viel besser mit der Asymmetrie des Baus zusammen als diese Stummel.

    Ich dachte, als ich die Bilder gesehen habe tatsächlich, dass es sich um ein Moor handelt.

    Eine neue Meldung aus Koblenz:

    Es soll wohl endlich mit dem Koblenzer Hof weitergehen.

    Der Koblenzer Hof ist ein großer repräsentativer Bau direkt am Rhein, in dem sich früher das wohl luxuriöseste Hotel der Stadt befunden hat. Das Hotel besaß sogar ein eigenes Schwimmbad, sowie eigenes Kino. Nach dem Krieg ist dann das Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung in das Gebäude sowie in das direkt daneben liegende preußische Regierungsgebäude eingezogen. Der Koblenzer Hof selbst musste allerdings 2011 geräumt werden, da er dringend sanierungsbedürftig und in Teilen einsturzgefährdet ist. Seitdem steht das Gebäude leer mitsamt Baustellenabsperrungen davor, die seit über einem Jahrzehnt das Bild dort verschandeln.

    Jetzt will man endlich sanieren. Allerdings scheint es so zu sein, dass man nur die denkmalgeschützte Fassade erhalten wird und dahinter/darunter einen kompletten Neubau errichten wird.

    Sogar ein Komplettabriss mit anschließendem Neubau wurde in Erwägung gezogen aber glücklicherweise dank des Denkmalschutzes verworfen.

    Was man in dem Gebäude dann machen will, ist noch nicht vollends geklärt. Vor einigen Jahren gab es allerdings Pläne, wieder ein 5 Sterne Luxushotel daraus zu machen.

    Hier ist ein Artikel zur Sanierung, in dem ebenfalls über die Sanierung des in der Nähe liegenden Schlosses berichtet wird:

    Finde auch mal abgesehen vom Davidstern erkennt man bei den meisten modernen Synagogen gar nicht, dass es sich um eine solche handelt. Vielleicht ist das ja sogar bewusst so gemacht keine Ahnung.

    Moderne Kirchen oder Moscheen kann man meist immer als solche erkennen, moderne Synagogen hingegen werden meist als bunkerartige Betonwürfel entworfen, bei denen man nicht direkt sieht, dass es sich um eine Synagoge handelt.

    Das Beispiel aus Hamburg könnte gerade auch mit diesen großen Fenstern und blauen Fensterrahmen ein Hallenbad sein und das Beispiel aus Chemnitz könnte ein Outletcenter sein.

    Das Beispiel aus München finde ich tatsächlich auch ganz gut, kein Vergleich zu historischen Synagogen natürlich aber deutlich besser als die anderen modernen Varianten.

    Danke für die Bilder. Die Synagoge wäre ja mein Rekonstruktions-Projekt Nummer Eins. Und dann muss ich an die Markthalle, das Kaufhaus Molling und das Hotel Continental denken ...

    Das alte Karstadt in der Georgstrasse steckt in seinen Grundmauern ja sogar noch im gegenwärtigen Bau drin. Wenn man bedenkt, dass Bauwerke wie die Tränenburg oder die Flusswasserkunst noch nach dem Krieg abgerissen wurden ...

    Edit.: Das Welfenschloss auf dem letzten Bild steht natürlich noch und das Leibnizhaus auf dem vorletzten Bild wurde rekonstruiert (wenn auch nicht am Originalstandort).

    Gibt es bezüglich der Flusswasserkunst eigentlich Neuigkeiten?

    Es gab doch mal einen Verein, der die Flusswasserkunst wiederaufbauen wollte.

    Danke für die Bilder. Die Synagoge wäre ja mein Rekonstruktions-Projekt Nummer Eins. Und dann muss ich an die Markthalle, das Kaufhaus Molling und das Hotel Continental denken ...

    Das alte Karstadt in der Georgstrasse steckt in seinen Grundmauern ja sogar noch im gegenwärtigen Bau drin. Wenn man bedenkt, dass Bauwerke wie die Tränenburg oder die Flusswasserkunst noch nach dem Krieg abgerissen wurden ...

    Edit.: Das Welfenschloss auf dem letzten Bild steht natürlich noch und das Leibnizhaus auf dem vorletzten Bild wurde rekonstruiert (wenn auch nicht am Originalstandort).

    Gibt es bezüglich der Flusswasserkunst eigentlich Neuigkeiten?

    Es gab doch mal einen Verein, der die Flusswasserkunst wiederaufbauen wollte.