Posts by Altstaedter

    ...und noch als Nachtrag: Die Version, für die man sich jetzt entschieden hat, ist das bei Weitem kleinste Übel. Es hätte sehr viel schlimmer kommen können, wenn man sich die Alternativvarianten anschaut. Hässliche, unförmige Aufbauten, die einen völlig deformierten Stadtraum kreieren. Hier als Screenshot, da das Dokument im Ratsinformationssystem der Stadt Bonn frei zugänglich und runterladbar ist. Variante S1 wird weiter verfolgt, S 2 bis S 4 verworfen.

    Quelle: Stadt Bonn

    ...ich bin hin und hergerissen. Einerseits: Dies Planung haut keinen vom Hocker. Relativ schlichte, langweilige moderne Architektur. Nichts, was das Stadtbild in irgendeiner Form bereichert. Andererseits: Die aktuelle Situation ist ein Volldesaster, man muss es so drastisch ausdrücken. Ein Desaster, das so aussieht, und das auseinander fällt:

    zob-4.png

    Quelle: Stadt Bonn

    w1100_h688_x1796_y1196_ga_LKW_rammt_U__berdachung_am_Busbahnhof-196-797e0a4b92f2fe32.jpg

    Quelle: General Anzeiger

    Gibt es irgendwelche Beispiele von gelungenen Busbahnhöfen mit einigermaßen ansprechender Architektur im Sinne der Architectura Pro Homine? Ich habe bei einer kurzen Recherche auf Google nichts gefunden, was mich ansprechen würde. Vielleicht liegt das daran, dass die heutigen Busbahnhöfe ja fast ausnahmslos nach dem 2. WK, also mit "moderner" Architektur entstanden sind? Mein einziger Fund, der mich halbwegs ansprechen würde, wäre der Busbahnhof im badischen Lahr. Das aber auch nicht wegen seiner Architektur, sondern eher wegen der Materialwahl Holz. Für mich wirken solche Holzbauten sehr viel menschlicher und strahlen eine bessere Atmosphäre aus als diese modernistischen Stahl, Glas, Betondinger, die sonst überall stehen. Wie seht ihr das, habt ihr Beispiele für gelungene Busbahnhöfe?

    137516135-h-720.jpg

    Quelle: Badische Zeitung

    Auch in Siegburg steht nun ein Kaufhof leer, und ein paar Unternehmer haben einen phantastischen Plan:

    Zukunft des Kaufhofs: Geschäftsleute fordern Abriss für neues Stadtquartier in Siegburg
    Ende Januar 2024 schließt die Siegburger Filiale der Galeria Kaufhof für immer. Wie es mit dem Gebäude weitergeht, ist noch offen. Geschäftsleute fordern den…
    ga.de

    Leider hinter einer Bezahlschranke, aber ich zitiere hier mal die wichtigsten Passagen. Vorab noch eine erste Skizze von den Unternehmern, wie das Areal ihrer Vorstellung nach aussehen könnte:

    w1900_h1151_x1796_y1088_Village_2030_neu-7cb23b39dddf31cb.jpg

    "Nach 50 Jahren sei es nötig, eine neue Vision für Siegburg zu entwickeln, findet Joachim Kliesen. Der Siegburger Unternehmer stellte diese Woche mit seinen beiden Mitstreitern, Christoph Machens und Johannes Neuenhöfer, eine Idee für die Weiterentwicklung des Kaufhof-Areals in der Innenstadt von Siegburg vor. Die sieht den Abriss des Gebäudes vor

    Quelle: GA / Freunde Siegburgs.

    [...]

    Ihre Idee sieht ein „mittelalterlich inspiriertes“ Wohnquartier mit einer Mischung aus Wohn-, Arbeits- und Einkaufsmöglichkeiten vor. Der angedachte Wohnraum soll laut den drei Siegburgern sowohl aus „gemütlichen Stadthäusern“, Studenten- und Sozialwohnungen als auch aus Luxuswohnungen bestehen. Sie stellen sich „eine neue Altstadt“ vor. Das architektonische Konzept des neuen Stadtquartiers sei von den Baustilen des Mittelalters inspiriert: „Kleinteilige Strukturen, sorgfältig gestaltete Fassaden und maßstäbliche Gebäude könnten eine harmonische Einbindung in die bestehende Stadtstruktur gewährleisten“, findet Kliesen. Die großen Bausünden der 1970er Jahre könnten durch eine Rückkehr zu traditionellen Bauformen und Materialien ersetzt werden, um ein „authentisches und zeitloses Erscheinungsbild“ zu schaffen.

    [...]

    Ihre Idee sieht ein Investoren- und Eigentümerkonsortium als Projektträger vor, das sich für die Umsetzung des „Village 2030“ einsetzen würde – mit Geld und Expertise. Für die Realisierung des neuen Stadtquartiers haben sie den Zeitraum bis Ende 2030 vorgesehen. Als Beispiel für eine gelungene Umsetzung nennen sie die neue Frankfurter Altstadt. „Hier ist man weg von den großen Flächen gekommen, hin zu kleinen Flächen und kleinen Geschäften“, so Machens."

    Mein Herz lacht bei diesen Aussagen. cheers:) Ein tolles Projekt, hoffen wir, dass es nun bei der Politik und den Entscheidungsträgern Gehör findet!

    Naja, erbse, da bist Du aber sehr gnädig gegenüber diesem Bau. Mich überzeugt er nicht so recht. Wirklich ärgerlich ist, wie sehr der Bau von der Visualisierung abweicht. Nicht nur das Gesims fehlt, auch von den Gauben war auf der Visualisierung nix zu sehen. Und auch die Proportionen scheinen völlig anders zu sein... Hier nochmal die Visualisierung:

    block3-21098_20180223.jpg

    Quelle: Postdamer Mitte

    Das Projekt von zandrroth überzeugt freilich noch weniger. Ich finde, es sieht auf den Fotos geradezu billig aus. Wie ein Betonskelettbau, den man ausgemauert hat... Ein Blick auf die Webseite der Architekten verrät, dass man mehr auch nicht erwarten konnte. Und nicht umsonst hat man den Bau ja bei den bisherigen Visualisierungen möglichst so gut wie gar nicht dargestellt:

    block3-21068_20180223.jpg

    Quelle: Potsdamer Mitter

    Fazit: Ich freue mich auf die noch kommenden Eck- bzw. Leitbauten, der Rest wird wohl leider nicht so schön wie erhofft. Und ja, dennoch wird es natürlich ein super Quartier werden. Es wäre aber noch viel mehr drin gewesen...

    Es gibt Neuigkeiten zur Waldburg. Frank Asbeck hat seine Pläne im Bauausschuss der Stadt Remagen präsentiert. Demnach möchte er das Gebäude in historischem Format wieder aufbauen. Es wird allerdings auch einen Anbau geben, der über ein etwas unschönes Glasfoyer angeschlossen wird. Der Neubau sieht aber nicht ganz schlecht aus. Nur das olle Glasfoyer hätte man weglassen können - das Ensemble wird dadurch unharmonisch. Warum nicht gleich ganz konsequent historisch bauen? Hier erstmal der Artikel (Bezahlschranke) und die wichtigsten Auszüge daraus:

    Pläne im Remagener Stadtrat: Frank Asbeck will die Waldburg aus dem Tiefschlaf wecken
    Frank Asbeck will die Ruine aus dem Dornröschenschlaf holen und plant dort ein kleines Hotel mit Restaurant. Der Remagener Bauausschuss vertagt jetzt das…
    ga.de

    "Der Wiederaufbau der verfallenen Anlage sieht nun zum einen die Wiederherstellung des noch erhaltenen Gemäuers, aber auch Ergänzungsbauten vor. Insgesamt will man sich jedoch in den Grundrissen der früheren Waldburg bewegen. Das zweigeschossige Haus ist L-förmig angelegt und verfügt über einen großen Innenhof, der einen Grillplatz bekommen soll und ausreichend Raum für Bäume und Skulpturen vorhält. Man gelangt von dort in zwei Lounges oder auch in das angedachte Restaurant, das in seiner Gaststube 120 Sitzplätze im Innenbereich sowie 120 Plätze im Außenbereich vorsieht. Angeschlossen ist zudem ein großer Ausstellungsraum, der multifunktional genutzt werden kann. 400 Quadratmeter soll dieser Saal groß werden. Galerien, Glasdächer und Emporen geben der Gesamtgestaltung eine ganz besondere Note.

    [...]

    Das erste Stockwerk der neuen Waldburg auf alten Grund und Grundriss wird in erster Linie von Gästezimmern in Beschlag genommen: Insgesamt wird es nach den von dem Bonner Architekturbüro entworfenen Planungen 16 Gästeräume geben. Rund 300 Quadratmeter entfallen auf den im Gebäudeensemble untergebrachten Hofladen und die angeschlossene „Eventzone“. Wie Frank Asbeck im Bauausschuss ausführte, wolle er die Waldburg weitestgehend in ihren Originalzustand zurückversetzen. So, wie man das Ausflugslokal von alten Postkarten her kennt, soll sie wieder aussehen. Die Zuwegung erfolgt – nomen est omen – über die Waldburgstraße.

    40 Stellplätze sind an dem Gebäude für Autos angeordnet. Auf Antrag der Grünen beschloss der unter der Leitung von Bürgermeister Björn Ingendahl (parteilos) tagende Bauausschuss, das beantragte Bebauungsplan-Veränderungsverfahren noch nicht in die Wege zu leiten, sondern sprach sich für eine Vertagung aus. Man möchte die Auswirkungen der künftigen Waldburg auf den örtlichen Straßenverkehr näher untersucht wissen."

    Ich finde, das sind erstmal sehr gute Neuigkeiten. Auch das Verhalten der Politik klingt eher positiv. Dafür, dass man da Areal schon der Natur zurück geben wollte, klingt das jetzige Votum "das Bebauungsplan-Veränderungsverfahren noch nicht in die Wege zu leiten" schon verhalten positiv, wenn ihr mich fragt. Asbeck lässt sich jedenfalls auch nicht aus der Ruhe bringen:

    "„Die Waldburg liegt schon so lange im Dornröschenschlaf, da kommt es auf ein paar Monate auch nicht an“, meinte Asbeck."

    Auf der Seite des Bauausschusses steht die Präsentation von Asbeck als PDF zum freien Download. Sie ist aber zu groß, ich kann sie hier nicht hochladen. Wer sie anschauen will, hier der Link (vierte Datei):

    SessionNet | Bau-, Verkehrs- und Umweltausschuss - 07.11.2023 - 17:00 Uhr

    Da die Datei frei verfügbar ist, stelle ich hier mal die Frontansicht ein.

    Quelle: Frank Asbeck / Architekturbüro Ralph Schweitzer

    Dort, wo das Glasfoyer ist, endete früher die Waldburg. Der Bau links davon ist ein kompletter Neubau. Alles rechts vom Foyer scheint man sehr genau nach historischem Vorbild wieder aufbauen zu wollen. Hier zum Vergleich nochmal die alte Ansicht:

    Waldburg.jpg

    Quelle: AW-Wiki

    Foto von mir

    Zum Tag der Deutschen Einheit lief auf dem MDR eine Reportage vom Stadtschreiber Maxim, der ein Jahr in Zeitz verbracht hat. Es ist das Portrait einer vom wirtschaftlichen Zusammenbruch geschundenden Stadt, in der sich gaaanz zögerlich ein paar zarte Pflänzchen der Erneuerung und des Aufschwungs zeigen.

    https://www.ardmediathek.de/video/mdr-dok/…TUxMTgtMzk1NjE4

    Danke für diesen tollen Tip! Die Doku ist wirklich grandios gemacht, sie hat mich an vielen Stellen sehr berührt.

    Unglaublich, wie schön diese Stadt in ihrem Kern ist, und wie viel Potenzial darin steckt.

    Ich kenne Mittweida, das ganz in der Nähe von Zeitz liegt. Dort konnte ich ganz ähnliche Verhältnisse feststellen. Eine im Kern wunderschöne Stadt. In der aber viele Bürgervillen leer stehen und verfallen, und zu Spottpreisen zum Verkauf stehen. Und Mittweida hat sogar noch eine Hochschule, zieht also junge Menschen zumindest für die Zeit des Studiums an. Ich hoffe, dass es in diesen Städten langsam aber stetig wieder aufwärts geht.

    Anbei eine sehr schöne Doku des NDR über diejenigen, welche die Schönheit unserer Städte (in diesem Falle Hamburg) bewahren. Toll, dass es solche Leute gibt, die sich mit so viel Leidenschaft ihrem Beruf widmen und das Schöne der Städte bewahren.

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Ich kann nur nochmal sagen, wie sehr es mich freut, dass die Haube gebaut werden kann. Das ist aus meiner Sicht nicht zu unterschätzen - der Turm wird damit sehr fertig aussehen und die bereits jetzt erkennbare geniale Wirkung noch um einiges verbessern. Nach dem jahrelangen zähen Verlauf finde ich diese Entwicklungen sehr schön. :daumenoben:

    Ja, es wäre generell sehr schön, wenn die Mitforisten deutschlandweit bei entsprechenden Bürgerbeteiligungen wie der hier teilnehmen würden! Da könnte man wirklich viel bewegen.

    Klar, aber bei den Wettbewerbsbeiträgen - uff. Das wirkte wirklich wie Not gegen Elend. Was will man da machen außer schreiben, dass ALLE Entwürfe unbrauchbar sind. Genau das habe ich letztlich getan...

    Also, nochmals: Sollen wir eine PM schreiben? Ich brauch da euren Input. Ich bin da aus dem Thema raus.

    Das können nur die beantworten, die sich mit dem Projekt gut auskennen, oder vor Ort aktiv sind... und davon scheint es ja auch ein paar hier im Forum zu geben, oder?

    Die Wippe in ihrem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf ; )

    ...warten wir's mal ab. Wenn das Ding irgendwann mal steht, will ich sehen, wie lange das durchhält, bis der Bauzaun davor steht, weil die Mechanik nicht mehr funktioniert. Was schätzt ihr, wie lange das durchhält? Mich würde es nicht wundern, wenn die Mechanik nach 10 Jahren oder weniger hinüber ist. Dann gibt es eine statische Wippe, die sich entweder nicht mehr bewegt, oder die erst gar nicht betreten werden darf. (Das gibt dann auch eine tolle Symbolik ab...) Dann lässt man das Ganze sicher einige Jahre (um nicht zu sagen Jahrzehnte) vor sich hin rosten, weil kein Geld für eine sau teure Instandsetzung da ist, bis es irgendwann abgeräumt wird. Vielleicht ist dann endlich der Weg frei für die Kolonnaden...

    ...heute bei einer Wanderung gesehen, in Lohmar-Rippert (Bergisches Land). Wenn ich das richtig sehe, ist das ein Neubau als Fachwerkhaus - über der Tür steht "Anno 2007". Sieht wirklich schön aus! Und zeigt doch, dass man auch heute noch so bauen kann. Das Haus passt wunderbar zu den alten Fachwerkhäusern im Ort. Näheres weiß ich leider nicht zu dem Haus, aber sowas könnte / sollte Schule machen!

    Alle Bilder von mir und gemeinfrei.

    Das klingt nach einem tollen Projekt! Aber was soll dieses äußert seltsame goldene Dach in den Visualisierungen? Auf der Seite der Architekten ist zu lesen, das Gebäude sei denkmalgeschützt. Wie ist dann so ein völlig verunstaltendes Dach möglich? Den SZ Artikel kann ich wegen der Bezahlschranke leider nicht lesen...

    Wenn ich das richtig sehe, wird auch das Gebäude zwei Häuser weiter aufgestockt, in sehr schönem, den Ursprungscharakter wahrenden Stil. Es kommt allerdings noch ein viertes Gebäude dazu, und das ist ein dicker Wermutstropfen - eine langweilige Schuhschachtel aus Glas und Stahl, wie sie im Buche steht...

    Eine kleine schöne Meldung aus Bad Godesberg: Die im amerikanischen Kolonialstil erbaute Stimson Memorial Chapel in Plittersdorf wird umfassend saniert.

    0356b887ec945e2fe563bd45c6af4f5f.jpg

    SGB beginnt mit Sanierung des Baudenkmals Stimson Memorial Chapel
    Sie ist ein besonderes architektonisches Juwel – die Stimson Memorial Chapel. Das Städtische Gebäudemanagement Bonn wird sie in mehreren Bauabschnitten…
    www.bonn.de

    Google Stree View:

    Eine kleine Sensation aus Köln: Die FDP spricht sich für eine Rekonstruktion der südlichen Brücke aus. Die aktuelle regierende Mehrheit hat freilich andere Pläne, aber in so einer zerschundenen Stadt wie Köln finde ich es schon sensationell, dass sich überhaupt mal jemand für eine Rekonstruktion ausspricht. Zitat:

    "[...] Die beiden favorisierten Varianten entsprechen nicht der Gestaltung der drei übrigen Brückenteile bzw. des an dieser Stelle im Zweiten Weltkrieg zerstörten Teils für Fuß-, Rad- und Autoverkehr sowie Straßenbahnen. Sie zeichnen lediglich in verkleinerter Form und mit einem Träger die Brückenbögen nach. Damit würde sich das weltberühmte Bild vom Weltkulturerbe Kölner Dom und Hohenzollernbrücke durch einen vorgelagerten kleineren Neubau massiv verändern. [...]

    Der Zweite Weltkrieg hat unendliches Leid über Köln gebracht und das Stadtbild zerstört. Leider wurden beim Wiederaufbau nicht genug Chancen genutzt, den Zustand vor der Zerstörung wiederherzustellen. Diese Erweiterung der Brücke bietet eine entsprechende Chance. Mehr noch: Durch die Errichtung eines vierten Brückenteils, das aussieht wie seine drei „Brüder“, wird das Panorama nicht durch eine Neuinterpretation belastet."

    https://www.fdp-koeln.de/aktuell/fdp-für-wiederaufbau-des-südlichen-teils-der-hohenzollernbrücke/01-09-2023?fbclid=IwAR16yU0LkKgke8dkdw-oxnYqVuGh7UenJY9D6NP-6TmGhMhTA6xaRCmyXOM

    Wurde in diesem Strang (oder einem anderen über Hamburg) eigentlich schon vom Haus Winter berichtet? Bei einer kurzen Suche habe ich nichts darüber gefunden. Das Gebäude wurde 2014 fertiggestellt, liegt in Eimsbüttel und ist laut Angaben der Erbauer das erste Passivhaus im Gründerzeitlichen Stil. Ich habe den Bauherren, Dr. Georg Winter, 2015 auf einer Tagung kennengelernt. Ich finde es genial, wie hier Nachhaltigkeit mit Ästhetik in einem Gebäude verbunden wird - ein leuchtendes Beispiel, dass das geht. Hier erstmal ein Bild zum Haus:

    Haus-Winter-5.jpg

    Der entsprechende Artikel dazu:

    Sieht aus wie ein Altbau, ist es aber nicht! - Eimsbütteler Nachrichten
    Anlässlich der Tage des Passivhauses im November hat das Haus Winter in Eimsbüttel seine Türen für Besucher geöffnet. Ein Blick in Deutschlands ersten…
    www.eimsbuetteler-nachrichten.de

    Die Webseite der Architekten (Architekturbüro Siemonsen):

    Projekte | Architekturbüro Jakob Siemonsen · Donnerstraße 5 · 22763 Hamburg

    Eine ausführliche Broschüre zum Haus:

    https://www.zebau.de/fileadmin/images/Veroeffentlichungen/Broschueren_2016/Broschuere_HAUS_WINTER_web.pdf

    Und zum Schluss noch die aktuelle Google Street-View Perspektive:

    Heute endete die Deutschland Tour (Radrennen) in Bremen. Ab Minute 58:00 gibt es schöne Bilder der Bremer Innenstadt, vom Motorrad und vom Heli aus. Weserstadion, Dom, Rathaus, Roland... (Video verfügbar bis 27.8.2024).

    Wie schön wäre es, könnte man auch St. Ansgarii und das Lloydgebäude zeigen. Ich hoffe auf 2035, oder 2045...

    Die Etappe endete in der Überseestadt, das Ende der Übertragung lohnt sich für Stadtbildfreunde deshalb leider nicht so sehr.

    sportstudio live: Kanu-WM, Deutschland-Tour, Basketball-WM
    Die vierte und letzte Etappe der Deutschland-Tour von Hannover nach Bremen. Reporter Michael Pfeffer, Moderator Yorck Polus, Experte Marcel Kittel.
    www.zdf.de