Posts by Max M.

    Vergesst bitte eure Kamera nicht. Ich glaube viele hier in der Gruppe würden sich über aktuelle Fotos sehr freuen. :smile:

    Wenn du dir das Video genau anschaust siehst du zum Zeitpunkt 01:10, dass die Stützkonsolen durchaus durch die Wandbehänge gehen. Durch das neue System werden die Schäden an den Wandbehängen wohl nur minimiert und die Originalkonsolen können immer wieder abgenommen werden, ohne das weitere Schäden entstehen.

    Nein, aber man arbeitet jetzt wohl in die richtige Richtung.

    Könntest du das etwas genauer ausführen? Nach deinen Worten würde ich annehmen es läuft in Richtung Rekonstruktion und es ist nur noch die Frage, wie weit diese gehen soll?

    Beim Narrenhäusel scheint es vorwärts zu gehen. Eine Lösung für die Zufahrt von Müll- und Versorgungsfahrzeugen scheint wohl mit Hilfe des Baubürgermeisters Stephan Kühn gefunden worden zu sein. Offen ist wohl noch das Problem mit dem Schallschutz, weil Herr Wießner dort Ferienwohnungen einrichten will.


    Wer es genauer wissen will und das Abo hat, kann gern hier nachlesen:

    https://www.saechsische.de/dre…efunden-5596528-plus.html

    Ich finde diese Passage in dem zuvor genannten Artikel interessant:

    "Zuletzt wurde das Humboldt-Forum für das Erscheinungsbild der Kuppel kritisiert: Ein Spruchband mit christlichem Unterwerfungsanspruch verziert den Kuppelbau. Der Spruch soll zeitlich begrenzt künstlerisch abgewandelt werden. Ogbohs Kunstwerk hingegen wird dauerhaft auf dem Dach stehen."


    Damit scheint das Erscheinungsbild der Kuppel ja nur zeitweilig beeinträchtigt zu sein.

    Ich warte ja immer noch darauf, dass so eine sehr gute Nachricht auch mal für die Schlosskapelle kommt:

    Gibt es da mittlerweile schon neue Informationen?

    Die Hauptsache ist, dass das Turmzimmer vollständig rekonstruiert wird. Damit ist die Haupthürde genommen. Dr. Weber (Direktorin Porzellansammlung) oder einen ihrer Nachfolger wird man mit der Zeit hoffentlich davon überzeugen können, mehr Porzellan dort hineinzustellen. Es hat über 75 Jahre gedauert das Turmzimmer in diesen Zustand zu bekommen. Da wird der Rest sicher auch noch irgendwann werden.

    Das Schloss bietet den Vorteil eine Vierflügelanlage zu sein. Dadurch haben die meisten Räume mindestens zwei Zugänge. Vielleicht schaffen sie es bei den nächsten Rekonstruktionen/Renovierungen es so zu takten, dass nicht beide angrenzenden Räume eines Raumes gleichzeitig rekonstruiert/renoviert werden. :wink:

    Mit Paradeappartement im vorletzten Abschnitt meinst du das offizielle Paradeappartement und zusätzlich Propositionssaal, Turmzimmer, Großer Ballsaal, Rotseidenes Zimmer, Kleiner Ballsaal und Langer Gang?

    Ich sehe das Risiko, dass jeder der eine größere Summe für eine Rekonstruktion spenden möchte, zukünftig "durchleuchtet" wird. Und mit der immer stärkeren Einschränkung des Sagbaren findet man dann sicher irgendwas, was man der Person ankreiden kann, um sie zu diskreditieren. So erreicht man eine abschreckende Wirkung für alle Großspender sich für sowas zu engagieren und zukünftige Rekonstruktionsprojekte werden erschwert oder sogar verhindert.

    Wenn ich das richtig verstehe müssten doch dann nur noch die Vergoldungen, farbigen Fassungen und Kronleuchter ergänzt werden und die Rekonstruktion der beiden Räume wäre abgeschlossen oder? Dies könnte man evtl. sogar bei laufendem Betrieb tun und die Besucher könnten dabei zuschauen. Zumindest was die farbigen Fassungen betrifft. Vielleicht ist es sogar von Vorteil, dass sie die Idee mit der Seidenbespannung der Wände nicht aufgenommen haben. So sehe ich eine größere Wahrscheinlichkeit für die Wiederherstellung der Farbfassungen.


    Wenn sie bei der Rekonstruktion der Schlosskapelle auf ein ähnliches Zwischenergebnis kommen, könnten wir uns doch eigentlich sehr glücklich schätzen und einer vollständigen Pflasterung des großen Schlosshofes würde eigentlich nichts mehr im Wege stehen? Schließlich wären dann meines Wissens die gröberen Arbeiten im gesamten Schloss abgeschlossen?

    Wenn ich der Debatte gerade so folge werde ich echt ein wenig betrübt. Man könnte denken alles wäre verloren. Wir sollten nicht nur darüber reden was verloren ist, sondern uns auch immer mal wieder in Erinnerung rufen was gerettet wurde oder neu entstanden ist.


    Meine Stimmung hat sich nach dem Video gleich wieder aufgehellt:

    Die Rekonstruktion von Gebäuden ist ein hartumkäpftes Feld. Da sollte man über jeden dankbar sein, der den Kampf für Rekonstruktionen unterstützt. Aufgrund der Beiträge von Klassiker gehe ich davon aus, dass Deutsch nicht seine Muttersprache ist und er sich mit den Gegebenheiten vor Ort nicht immer so auskennt. Aber seine Intention scheint pro Rekonstruktion zu sein und sein Interesse ehrlich und nicht destruktiv, wie die Beiträge von anderen. Ich schlage also vor dem Beispiel von Resurrectus zu folgen und die Fragen ohne personenbezogene Kommentare zu beantworten oder sich zumindest zu enthalten.

    Die Hauptsache ist, dass das Gebäude steht und nicht mehr in Vergessenheit geraten kann. Wenn die Leute das fertige Gebäude sehen und es lieb gewonnen haben, wird sich keiner mehr trauen es je wieder in Frage zu stellen.

    Mir hätte eine Ziegelverblendung der Fassaden des P. Hoym besser gefallen , irgendwie auch wenn es hier wertig ausgeführt wird , hat eine Betonfassade mit Dämmung was Billiges.

    Ist so eine Betonfassade mit Dämmung in eine mit Ziegelverblendung umwandelbar ohne zu viel Schaden anrichten zu müssen? D.h. z.B. die Betonwand selbst abreißen zu müssen. Vielleicht würde dies ja dann bei einer Auffrischung der Fassade in einigen Jahrzehnten gemacht werden können. Ich richte mich hier speziell an Leute, die was vom Bauen verstehen.

    Da ist doch das Fenster, wo damals ins Grüne Gewölbe eingestiegen wurde. Evtl. Reparieren sie das Fenster jetzt richtig und installieren weitere Sicherungsmaßnahmen. Damit diese besser schützen, soll keiner sehen was dort genau gemacht wird.

    Bei der Rekonstruktion des Großen Ballsaals bin ich optimistisch. Diese wurde von Marion Ackermann bei der Eröffnung der Paraderäume nochmal bestätigt

    und es liegen wohl auch die notwendigen Planungsunterlagen bereit

    https://harms-schubert.de/proj…dresden-grosser-ballsaal/


    Bei dem Propositionssaal vermisse ich besonders die notwendigen Planungsunterlagen. Von einem dauerhaften Rohbauzustand gehe ich dennoch nicht aus. Nur wieviel rekonstruiert wird, ist die Frage.