Posts by ArthurV.Aragon

    "Die Verfasser der Vorstudie gehen nämlich davon aus, dass die Fensterhöhen in allen Geschossen angepasst werden müssen. Andernfalls, so wird argumentiert, hätten Rollstuhlfahrer in dem Gebäude keine ausreichende Sicht."

    Es ist mir neu, dass in allen Neubauten nur noch bodentiefe Fenster verbaut werden dürfen. :/

    Mir kommt es eher so vor, als ob man wahllos nach Argumenten sucht, um die historischen Fassaden zu verhindern.

    Langsam ist das Maß voll. Die Bürger haben die Fassade gespendet/bezahlt, woher dann das Recht die Fassade zu plakatieren?

    Dieses ganze Verhalten zeugt von Verachtung. Das Gebäude wäre in anderen Händen besser aufgehoben.

    uhugreg

    Natürlich stammen die Fenster nicht aus der Zeit des 14.Jh., aber sie waren über 170 Jahre lang Teil des Gebäudes.

    Viollet-le-Duc hatte über zwei Jahrzehnte seines Lebens in den Erhalt der Notre-Dame gesteckt und so wird es ihm gedankt.

    Wären die Fenster bei dem Brand zerstört worden, könnte man es ja verstehen.

    Das dies in Auftrag eines pariser Bischofs passiert, macht es auch nicht besser.

    Statt die sechs Fenster zu reparieren und wieder einzubauen werden sie jetzt im eigens geschaffenen Museum des Nachbargebäudes beherbergt.

    Hier werden wohl wieder historische Originale von ihrem Ursprungsort verbannt.

    Zur Bleibedachung:

    Vielleicht wäre es auch möglich das Kupferblech in Bleioptik zu lackieren.

    Damit wäre das Problem behoben.

    Wir müssen hier unterscheiden: Wenn wir über die Bausubstanz reden, ist jedem klar, dass es sich um ein neues Gebäude ohne historischen Wert handelt. Abgesehen von wenigen Elementen, die in die Fassade eingefügt wurden.

    Schaut man sich den Grundriss des Gebäudes bis hin zur inneren Raumgestaltung an, fällt auf, dass mit einigen Umbauten und Ergänzungen das Schloss kaum von seinem Vorgängerbau zu unterscheiden wäre. Es würde also denselben Eindruck wie z.B. das Schweriner Schloss machen, obwohl dies ein historisches Schloss und kein Neubau ist.

    Warum sollte man also einem originalgetreuen Wiederaufbau die Bezeichnung Schloss absprechen?

    Nur weil die Rekonstruktion noch nicht vollendet wurde?

    Es ist eben ein langer Prozess wie bei der Metamorphose einer Raupe: Erst beginnt sich die Außenhaut zu entwickeln, dann kommt die Verwandlung im Inneren. Das ganze bedarf viel Zeit und Kraft, bis sich schließlich die Flügel entfalten und der Schmetterling seine Schönheit präsentieren kann. Wir haben momentan nicht mal die Vollendung der Außenhaut erreicht. Kein Wunder also, dass für einige der Schmetterling darunter noch nicht zu erkennen ist.

    Mit einer Imitationstechnik könnte man im Nachgang die Farbe anpassen und die Säulen sähen täuschend echt aus.

    Das ist immer das Problem wenn verschiedene Baustoffe zum Einsatz kommen, man sieht den Farbunterschied.

    Auktionshäuser prüfen generell die Echtheit von allen Objekten die angeboten werden und das meist sehr gründlich.

    Sollte sich etwas nach dem Kauf als falsch herausstellen, haften sie finanziell und der gute Ruf ist dahin.

    Wir dürfen davon ausgehen, dass mehrere Kunsthistoriker das Objekt begutachtet haben.

    Wenn wir wüssten, wer in der Expertenkommision sitzt, könnte sich die Richtung vielleicht erahnen lassen.

    Zwischen neugeschöpften barocken Figuren und abstrakten Figuren mit barocker Anmutung liegt ein riesen Gestaltungsspielraum.

    Meine Hoffnung liegt bei den Bildhauern, dass sie die Figuren für den Wettbewerb möglichst nahe am Original halten.

    Für die Rossebändiger müsste man zuerst die Sockel wiederherstellen und dort stehen die Ecken der neuen Schlossterrassen.

    Diese zu entfernen wäre für das Humboldtforum eine Zäsur.

    Weiter mittig vor das Portal ist natürlich auch noch eine Möglichkeit, damit könnte aber die ursprüngliche Sichtachse verloren gehen.

    Man scheint inzwischen das Niveau von Extinction Rebellion erreicht zu haben: Flächen werden beschmiert um Aufmerksamkeit zu erzeugen.

    Ein weiterer Beweis dafür, dass das Schloss nicht der richtige Ort für das urbane Humboldt Forum ist.

    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    VonSalza Mit einem Browser Add-on lässt sich der Text wunderbar übersetzen. Kleiner Auszug:

    Chruschtschowki von Königsberg. Ich zeige euch, wie 4-5-stöckige Gebäude der UdSSR-Zeit in Kaliningrad rekonstruiert werden


    Viele Touristen in Kaliningrad nehmen diese Rekonstruktionen an der Leninskij-Allee für bare Münze. Sie halten sie für "alte Häuser".

    Genauso verhält es sich mit dem Fischdorf. Nur dass es sich dort um einen "Alt-Königsberger" stilisierten Neubau handelt, hier aber um 4-5-stöckige Häuser im hanseatischen Stil der 1950-60er Jahre (nennen wir sie "Chruschtschows").

    Der Eindruck ist gemischt: Es ist nicht authentisch, aber es sieht cool aus.