Posts by Seebastian

    Also. Das sind schon die Stücke die zurückgegeben worden. Noch schlimmere, ich glaube das geht nicht, gibt es nicht. Nagut es fehlen ja noch die wertvollsten Stücke, also kann man das auch nicht sagen.

    Was mich erfreut ist der Zustand vom Bruststern. Sehr wichtiges Teil und sogut wie unbeschädigt. Bei anderen Teilen scheinen noch Stücke in der Vitrine geblieben zu sein. (vorhanden als Spur) Das ist auch nett.

    Am Degen sieht man, dass es sich offenbar um keinen Auftragskunstraub gehandelt hat. Der wurde einfach so brutal wie möglich zerlegt um ans Material zu gelangen. Schlimm auch, dass vom Kleinod Teile fehlen und die Emaile stark beschädigt ist.

    Warum der Spiegel dies jetzt veröffentlicht ist mir auch nicht klar. Eigentlich hiess es immer, das ist noch geheim wegen laufendem Verfahren. Wir erinnern uns. Die meisten der Brüder laufen ja gerade frei herum da nun ein Bundesgericht erstmal klären muss ob denn die Verständigung nach rückgabe knapp der Hälfte des Diebesgutes ok war. Bestimmt gab es einen Verfahrensfehler und der Schmuck muss an die Remmos zurück gegeben werden. (Ich werde gerade melancholisch zynisch)

    Man hätte erwarten können, dass so ein Fall dann mal mit einiger Beschleunigung bearbeitet wird und die nicht erst noch 5 Jahre Hafturlaub erhalten. Aber was versteh ich schon von Gerechtigkeit.

    Schlimm sind auch die Korrosionsschäden besonders an den Rosenteilen, da man hier mit scharfen Reinigungsmittel erfolgreich Spuren beseitigt hat und dabei den Schaden ins unermessliche bis nicht reparierbare getrieben hat. ( was den glanz betrifft)

    Zur Ausstellung. Ich keine keine aktuellen Pläne. Nach der Rückgabe der Stücke hat unser allseits geliebter Museumsdirektor Ackermann verlautbart das die Stücke ganz ganz schnell der Öffentlichkeit wieder in ihrem jetzigem Zustand zur Ansicht gestellt werden und dann Stück für Stück restauriert werden sollen. Das war im Januar, letzten Jahres. Hat echt super funktioniert.

    In dem Zusammenhang vieleicht eine Interessante Beobachtung. Im Juwelenzimmer gibt es einen Tisch um den herum vormals eine Vitrine Stand. Diese ist gerade verschwunden. Evtl. bereitet man was vor, oder das Ding muss nur mal überholt werden.

    Es wäre dann noch schön zu Erfahren was nun wirklich von der Kette noch da ist.

    Und hoffentlich noch weiteres auftaucht. Der Degen scheint aber verloren. Die Klinge wurde in irgend einem Kanal entsorgt und ist mittlerweile sicher komplett verrostet.

    (...)

    Man ist sich einig. Der ganze Vorfall ist ein Trauerspiel.

    Aber

    in dieser Meldung liegt auch eine "positive" Nachricht.

    Nämlich war bisher nicht klar was von der Halskette blieb. Eines der wertvollsten Stücke der Sammlung. Wußte ich nicht.

    Von dem Wert von ursprünglich 40+ Mio. Werden nun verbliebene 13 Mio. angegeben. Das ist 27 zu wenig. Aber bisher war der Öffentlichkeit nicht bekannt was davon noch da ist. Es hieß immer nur teilweise erhalten.

    Dieses Denkmal ohne Bürgerbeteiligung zu Schleifen ist ein absolutes Unding. Ggf. wäre ein Umsetzung zu überlegen gewesen. Aber die Auslöschung der Innschrift ist absolut pietätlos und erinnert an den Umgang der Roten mit der Baukultur. In dieser links unterwanderten Stadt aber kein Wunder.

    Und die Debatte wo man den Opfern gedenken soll ist auch obsolet. An dieser Stelle fanden nunmal die Verbrennungen nach dem Bombenterror statt.

    Am gelungensten ist immer noch die Rückseite 5 Mark DDR 1985: Dresden, an deinen Wunden erkennt man die Qual der Namenlosen, die hier verbrannt im Höllenfeuer aus Menschenhand.

    Also.

    Wer bisher einen schönen Tag hatte, der setzte sich und schnalle sich besser fest.

    Ein Blick in die fürstengalerie versetzt euch gleich in den Zauber den die Moderne und die Ausläufer der Avantgarde bieten können.

    Gepart mit einer einmalig passenden Ausstellungs Architektur können nun die Wunder moderner Kunst bestaunt und genossen werden.

    Man halte sich fest....

    Eine Symphonie aus betonpflastersteinen und supermarktregalen der 90er.

    Himmlisch.

    Die gute Nachricht: mir sind keine Eingriffe in die Bausubstanz aufgefallen.

    Mit genügend Protest geht das schnell wieder weg.

    Also das Modelahr der Schale ist 1835 (Formnummer U90). Es könnte auch aus der Zeit sein. Ich glaube aber, das war Brackwahre da viele Fehler im Porzellan sind und das vermutlich eine Hausmalerei ist, und die kann auch viel später darauf gekommen sein. Ich habe das gleiche Motiv auch schon auf anderen Teilen gesehen.

    Ggf. ist es auch die Radeberger Straße.

    Findlaters Weinberg sollte weiter links im Bild sein. Und da gäbe es auch nicht so eine breite Straße.

    Vorlage war bestimmt ein Kupferstich.

    Kann jemand das "Denkmal" oder die Postsäule identifizieren?

    Es handelt sich um eine Porzellanschale mit eine Ansichtsmalerei von Dresden.

    Entstanden vermutlich zwischen 1850 und 1910.

    Die Szene könnte natürlich auch romantisch phantasiert sein. Den Standpunkt vermute ich irgendwo beim wolfshügel.

    Da die Bilder ja auf 1671 datiert sind.

    Hier ein Auszug aus dem stadtwiki. Und eine weitere Möglichkeit.

    1671 - Stadtwiki Dresden


    • September: in Dresden findet das Kurfürstliche Hauptlandschießen statt [3]

    Aber ein wirklich toller Fund. Vielen Dank. Mit der zunehmenden Digitalisierung von Sammlungsbeständen lohnt es sich immer mal wieder nach vermeintlich Bekanntem zu suchen.