Posts by Resurrectus

    Rastrelli

    Danke für die Bilder! Na es ist schon etwas mehr mittlerweile dazugekommen (Spiegelaufsatz im 2. VZ!) . Der MDR-Bericht war m. E auch nicht ganz aktuell, da die ersten Boulle-Uhren im PAG und die Kommode im 2. VZ ja schon früher reingekommen sind. Ganz neu und der Abschluss erst einmal waren halt die beiden Uhren und der - nochmals! - wunderbare Schreibtisch im PSZ. Das war dann wohl der Anlass für den Film.


    Zu dieser Aufhängung nochmal. Ich kann das, was der Restaurator gesagt, hat nur so verstehen, dass man ihn eben nur einmal mit dieser neuen, dahinter befestigen Stütze durchgestochen hat und es dadurch möglich war, dass die historische Konsole von vorne dort draufgesteckt werden konnte (so zeigt es ja auch der Film), aber ohne dass der Samt nochmals von der Konsole berührt oder zerdrückt wurde...


    Also ich gehe so schnell wie möglich wieder rein . Habe Jahreskarte. Wer kommt mit???

    Ja toll - vielen Dank! Jetzt ist mein WE gerettet.

    Vor allem dieser herr-li-che Boulle-Schreibtisch, auf den warte ich schon seit langem! Ich hatte ihn mal vor 3 Jahren in der Restauro in der Güntzstraße gesehen.


    Was der Restaurator aber bezügl. der Anbringung der Konsolen im PSZ sagte war mir zwar klar, da es mich auch schon um die herrlichen Textilien jammerte. Wie die das jetzt aber hingekriegt haben, ohne die kaputtzumachen, das ist mir immer noch ein Rätsel....


    Nochmals danke!! :knuddel:

    Vieles:


    - Erdgeschoss Dinglingerhaus nicht gestrichen

    - Erdgeschoss und Erker Tirersches Haus nicht gestrichen. Für den Erker liegt ein fantastischer polychromer Entwurf vor (-> Neumarkt-Kurier) der

    umzusetzen war!

    - Kein einziger der viel zu klobigen "Zier"Schornsteine im gesamten Quartier ist getrichen worden, wodurch die schlimme Wirkung immerhin hätte

    stark verbessert werden können.

    - Das originale (!!) Gitter des Dinglingerhauses (frühes 18. Jh!) liegt bei irgendeinem Schmied herum, der es aufarbeiten sollte. Hoffentlich hat der es

    noch! Kimmerle bekam es von der Stadt überlassen mit der Maßgabe des Einbaus!


    Ärgerlich ist noch zu wenig gesagt!!!

    Es ist offensichtlich, was in jedem Falle gemacht werden muss: Haustechnik fest einbauen, Betonwände verkleiden, ordentliche Emporenbrüstungen einbauen, Gewölbe verputzen und den Raum farbig fassen.

    Jein.


    Die SKD wollten bisher noch nicht einmal die Gewölbe verputzen.

    Die Ausmalung ist das ganz, ganz Unsicherste von allem, zumal sie eben in allen Details auch nicht bekannt ist. Darauf würde ich mich hier in meiner Erwartung nicht einschießen wollen, das hat nur Enttäuschungen zur Folge.

    Das sind Farbproben für den Schmuckputz am Turm.

    Bist du dir sicher?

    Also ICH weiß es nicht!

    Kommen denn diese Verzierungen am Turm überhaupt noch? Ich hatte immer den Eindruck gehabt, dass die nun allerdings gestorben waren....


    Rastrelli

    Dankeschön, ob des wertschätzenden Zitierens meiner damaligen Äußerungen. Ich bin mir allerdings gar nicht mehr sicher, ob das bis November dieses Jahres noch überhaupt eine Basis hat. Sehr wahrschenlich nicht - darüber habe ich auch nichts vernommen.

    Andererseits weiß ich aber, dass die reinen Planungen für die Pilaster, Gesimse und Emporenbrüstungen an sich wohl schon lange feststehen. Und tatsächlich ist dann so etwas in recht kurzer Zeit auch (maschinell) gemeißelt, reingebaut und ein Fußbogen verlegt. Wenn man dies bis zum Schütz-Todestag denn wöllte.

    Die auch hier im Forum strittigen Fragen betreffen anderes: Welche und wieviele Details überhaupt: Kanzel, Altar, Orgel, Ausmalung generell.

    Das wird mit Sicherheit noch nicht feststehen und mit Sicherheit auch nicht bis November realisiert werden.

    Wie gesagt: Die reinen Emporenbrüstungen und der Fußboben könnten nach viel vor noch schnell realisiert werden und würden nichts anderem vorweggreifen.

    Um ehrlich zu sein, ich glaube es wird noch ein Stück länger dauern, bis der gesamte Hof frei wird.


    Man benötigt die freie Fläche dringend als Verkehrsfläche für die Bauarbeiten im Schloss. Ich denke, die beiden Nordflügelsäale und die Kapelle werden erst so in 4-5 Jahren fertig sein. Und dann fehlen ja auch noch die Giebelfiguen (die sollten ja kommen) und die Feinschliffarbeiten, die BautzenFan erwähnte.

    Also sagen wir im Jahre 2027 ein gänzlich freier und fertiggestellter Großer Schloßhof. Deshalb ja auch das Kompromissangebot mit dem ersten Drittel.

    Richtig! Die Hofleuchten wurden, wie mir scheint, bereits alle geliefert und sind - so ich mich erinnern kann - nur an der Westfassade des Hofes "geparkt". Sie sind unten an quadratischen "Elektrokästen" festgemacht, die dann später im Erdreich des Hofes verschwinden. Ich nehme an, die beiden, die man auf dem Bild sieht, waren Aufstellungsproben, um die Wirkung der Leuchten vor einem der Wendelsteine zu erproben.....

    Mist - jetzt ist mir doch tatsächlich jemand zuvorgekommen.


    Anlässlich meines heutigen Besuches bei einer beim Dresdner Schlosswiederaufbau führenden Persönlichkeit durfte ich - quasi en passant - diese schönen Fotos machen.


    Es geht voran! Endlich wurde mit dem Sandsteinplattenbelag begonnen.

    Die ersten - übrigens sehr hübschen - historischen Hofleuchten sind auch schon da, aber noch nicht installiert.








    Leider hatte ich weder die Zeit noch die erforderliche Optik, um mir die Altan-Malereien genauer anzuschauen. Ich habe aber den Eindruck, dass das erste OG - also die neu hinzugefügte "Geburt Christi" - doch etwas besser geworden ist, als die "Königin von Saba" darüber, wo die Details doch recht grob geworden sind. Das Kolorit ist aber - zumal auf die Entfernung - insgesamt gelungen und setzt den m. E. hier notwendigen Akzent, den man wollte. Mehr war angesichts der dürftigen Quellenlage nicht drin. Sehr schön wirkt jedenfalls auch die bunte, aufgemalte Marmorierung der Altansäulen nebst ihrer gelb-gold gefassten Kapitelle!

    Ihr Leute, vergesst es, dieser Zug ist abgefahren. Das historische Kirchenschiff wird nicht kommen. Der Bau ist zu sehr belastet, bzw. auf der anderen Seite einfach auch nicht überzeugend genug von der künstlerischen Seite.

    Ich finde, man sollte sich ein Beispiel an der Dresdner Dreikönigskirche nehmen: außen historisch, innen multifunktional-modern.


    Man sollte aber auf jeden Fall darauf dringen, dass der evtl./wahrscheinlich neue Außenbau dem alten stark ähnelt: Gliederungen, Materialität (!!), hohes Dach (in das wiederum viele Funktionen reingehen, siehe Dresden)


    Ich halte dies nicht für sinnlos, in dieser Richtung weiter zu kämpfen. Jedes moderne "Schiff"/Neubau neben dem Turm wird sich ästhetisch diesem stellen und mit diesem auseinandersetzen müssen, wenn man nicht völlig der Peinlichkeit verfallen will.

    In dieser Hinsicht sehe ich angesichts der schwierigen, von Konstantin angesprochenen Kostenfrage auch den Erhalt des RZ immer noch nicht als endgültig.


    "Non mollare"!

    Das Gebäude sollte sich in Betonbauweise leicht rekonstruieren lassen.

    :kopfschuetteln: Ich hoffe, du redst nur von der inneren Tragkonstruktion???


    Frage: Handelt es sich bei dem jetzt zur Disposition stehenden Komplex diese ganze riiiesige Anlagem, die bis zur Gabelsberger geht?

    Dann könnte man ja durchaus gut argumentieren, denn das WP war ja wohl nur der vordere Teil zur Brienner oder?