Posts by Flüchtling

    Hallo!


    Quote

    Es ist gut, wenn die Entscheidung, was und wie an einer bestimmten Stelle gebaut werden soll, einem Gremium übertragen wird, in dem Personen vertreten sind, die fachlich wie sachlich urteilsfähig sind.


    :augenrollen: Sehr freundlich.
    Ästhetisch urteilsfähig scheint in dem Gremium niemand gewesen zu sein?


    Grüße.


    P.S.: Architekten und Sprache – ein hochinteressantes Thema.

    Ja Hallo!?! Wo bin ich denn hier gelandet? In einer Versammlung von völkischen Sozialdarwinisten, Geschichtsrevisionisten und latenten Rassisten?


    Quote from "Heimdall"

    Der Mensch braucht Vorbilder, er benötigt positive Leitbilder, um Kraft für die eigene Selbstbehauptung finden zu können.


    Lothar von Trotha und die ›Schutz‹truppe sind keine positiven Leitbilder.


    Quote from "Heimdall"

    Sie ist mit einer wachsenden Zahl an anderen Ethnien konfrontiert […]


    Wer hätte damit gerechnet? Dabei leben sie doch in Deutsch-Südwest!


    Quote from "Heimdall"

    "Erinnern an das begangene Unrecht" findet eben nur bei schwachen, verunsicherten Völkern statt, deren Lebenszeit sich dem Ende zuneigt. […] Afrika wird auch bald in Europa Realität werden. Und es werden diejenigen eben verschwinden, die meinen, immer nur an vermeintlich selbst begangenes Unrecht zu denken müssen. Das ist dann fast "biologische" Evolution.


    Hast du Angst?


    Quote from "silesianospostato"

    sich jetzt aber gekonnt als Opfer stilisieren


    Meinst du etwa in dieser Art:


    »Zum ehrenden Angedenken an die tapferen deutschen Krieger, welche fuer Kaiser und Reich zur Errettung und Erhaltung dieses Landes waehrend des Herero- und Hottentottenaufstandes 1903 bis 1907 und waehrend der Kalahariexpedition 1908 ihr Leben liessen. Zum ehrenden Andenken auch an die deutschen Buerger, welche den Eingeborenen im Aufstande zum Opfer fielen. Gefallen, Verschollen, verunglueckt, ihren Wunden erlegen und an Krankheiten gestorben, von der Schutztruppe: Offiziere 100, Unteroffiziere 254, Reiter 1180, von der Marine: Offiziere 7, Unteroffiziere 13, Mannschaften 72, im Aufstande erschlagen: Maenner 119, Frauen 4, Kinder 1.«


    Nur zur Erinnerung: zwischen 24000 und 64000 Herero und etwa 10000 Nama starben bei den Aufständen … aber richtig, daran darf ein »starkes und selbstsicheres Volk« ja gar nicht denken, wenn es nicht »seinen eigenen Untergang besiegeln« will.


    Quote from "Wissmut"

    Von den Buren und Namibiadeutschen dürften wir profitieren […]


    Wir? Bist du in der NPD? Denn die würde am meisten von so einer Heim-ins-Reich-Aktion profitieren.


    :übelkeit:

    Hallo!


    Quote from "Pilaster"

    Solchen Einsatz moechte ich tausendfach bei den deutschen Denkmalschuetzern sehen.


    Ich nicht, nein danke. Der Erhalt von glorifizierenden Selbstdarstellungen aus den unrühmlichen Epochen deutscher Geschichte liegt mir nicht am Herzen … wohl aber das Erinnern an das begangene Unrecht.


    Quote from "Andreas Vogt"

    Es ist zu bezweifeln, dass das Personal des Denkmalrates oder die Nordkoreaner, die diese Aktion vornehmen werden und keinen kulturellen oder professionellen Bezug dazu haben, das nötige Know-how zu einer derartigen delikaten Operation mitbringen.


    Das ist in der Tat maßlos interessant … aber was soll man schon erwarten von einer Zeitung, die »Nachrichten auf gut Deutsch« bringt :augenrollen:


    In Afrika arbeiten viele Asiaten, allgemein gesagt, vor allem wohl Chinesen.


    Quote from "Andreas Vogt"

    […] seine fortwährende Nutzung als Kultstätte (sakral)[…]


    Ich bin mir nicht ganz sicher, was ich von dieser Nutzung halten soll *seufz*


    Nun ja, aber das alles ist ja weniger eine Frage des Denkmalschutzes …


    Grüße

    Hallo!


    Ich hätte gerne mal eine Frage:
    Wäre es möglich gewesen, das oben erwähnte ›Bremer Haus‹ auch rekonstruierend und mit Rücksicht auf das frühere Erscheinungsbild mit einer solchen Energiebilanz zu sanieren?


    Ich würde mich über eine Antwort freuen!


    Grüße, Flüchtling

    Hallo!


    Ich habe ja selbst vor nicht enorm langer Zeit noch Schulen besucht, am eindrücklichsten davon war die Gesamtschule, und zwar im negativen Sinne. Die Haltung der Schüler zum Gebäude war so ›positiv‹, dass in einem Klassenzimmer nach und nach ein großes Loch in die Wand geschlagen wurde; ich habe damals eine Geschichte geschrieben, wie die Schule abgerissen wird. Bilder gibt’s hier und hier. Schön, nicht? Die Schule hatte viele, viele vollkommen tageslichtlfreie Korridore und teilweise auch Klassenzimmer.


    Ein in meinen Augen gelungenes modernes Schulgebäude ist die Sophie Scholl Schule in Gießen, vom Architekten hier dargestellt. Sieht auf den Bildern vielleicht schlimmer aus, als es ist; dadurch, dass tagtäglich viele schreiende Kinder drin rumrennen, haben sich die Kanten etwas abgeschliffen. Nur der Innenhof war ein bisschen ein Fehlschlag, der wird meines Wissens nicht benutzt.


    Schöne Grüße

    Hallo!


    Wie sieht eigentlich der Zeit›plan‹ für die Brückensanierung und den Brückenturm aus? Gehört habe ich ja schon vor längerer Zeit davon, frage mich jetzt bloß, wann (und inzwischen auch ob) das denn umgesetzt wird?


    Wäre schön, wenn mir jemand Auskunft geben könnte!


    Schöne Grüße

    Hallo!


    Hier folgt meine höchst bescheidene Meinung zum aktuellen Zustand der Paulskirche:


    Das Flachdach empfinde ich als zweitrangiges Problem; tatsächlich hat es mich nie gestört, und in gewissem Sinne passt es auch zur Paulskirche; für mich zumindest.


    Ganz anders ist es mit dem Innenraum; als ich die Kirche das erste mal besuchte, war ich schlichtweg zutiefst bestürzt, da ich (naiverweise, wie ich heute sagen muss) diesen Anblick erwartet hatte (Die Empore mit Hutablage ist herrlich!). Das lässt bei mir die Frage aufkommen: War es die Absicht, mit dieser Neugestaltung größtmögliches Entsetzen beim Betrachter hervorzurufen?


    Kurzum, meiner Ansicht nach wäre es wichtiger, den Innenraum historisch zu gestalten; andererseits wäre es sinnlos, bei einer Rekonstruktion des Innenraums das Dach unverändert zu lassen.


    Das nur am Rande.


    Grüße vom Flüchtling

    Hallo!


    Wow, die Veranstaltung scheint sehr interessant gewesen zu sein. Schade, dass ich verpasst habe.


    Bezüglich der Idee, das HM in rekonstruierten Gebäuden unterzubringen, möchte ich mal auf das Museum VISEUM in Wetzlar hinweisen, das auch in einem alten Gebäude residiert, ohne damit ein Problem zu haben: http://www.aphforum.de/forum/viewtopic.php?t=960&start=12
    Ich halte daher Jörgs Konzept für sehr ansprechend!


    Schöne Grüße vom Flüchtling

    Hallo!


    Oh ja, Wetzlar ist eine sehr schöne Stadt, zumindest in der Altstadt. Das Haus auf Bild 44 ist in der Tat höchst faszinierend.


    Das Stadthaus am Dom (Bild 15) bietet eine Veranstaltungshalle, Gewerbeflächen, Tiefgarage und vieles mehr. Interessanterweise ist das Gebäude so beliebt, dass ein wichtiger Bürger der Stadt sich einmal eine Geschichte ausgedacht hat, in der das Haus durch ein Erdbeben zerstört wird.


    Der Dom, der kirchenrechtlich-formell kein Dom ist, dafür aber eine Simultankirche, ist mir ehrlich gesagt ein Greuel. Wikipedia behauptet: »Es bietet trotz seiner über die Jahrhunderte dauernden Bauzeit heute ein geschlossenes Bild.« Aber das ist schlichtweg gelogen.
    Auch dies scheinen andere ähnlich zu sehen, denn auch über den Dom hat ein Schüler einmal eine Geschichte geschrieben, in der die Kirche nach ihrer Fertigstellung in der Zukunft aus versehen durch Außerirdische zerstört wird.
    Zu den Visualisierungen der Virtuellen Dombauhütte muss natürlich gesagt werden, dass die dort dargestellten Zustände des Doms – obgleich wünschenswert – rein hypothetisch sind.


    Zum neuen Rathaus (Bild 43): Die Brücke ist bemerkenswert, denn sie führt keineswegs zu einem Rathaus-Anbau o.ä., sondern zum Gebäude der Optik-Firma Leica Microsystems. Wetzlar, die Stadt der Optik, muss eben gute Beziehungen zur Wirtschaft haben…


    Bemerkenswert ist weiterhin das neue Optik-Museum »VISEUM«. Es ist in dem Gebäude untergebracht, das auf Bild 35 links neben dem Haus mit rotem Fachwerk steht. Das Haus war längere Zeit ziemlich baufällig, wenn ich mich nicht irre sogar einsturzgefährdet (keine Gewähr für diese Behauptung ;-)). Kürzlich wurde es komplett saniert & renoviert und beherbergt jetzt ein topmodernes, todschickes Mitmach-Museum – ohne dass die alten Räumlichkeiten (zumindest für mich erkennbar) gravierend verändert wurden. Die alten Fenster und Treppen sind noch drin, die Böden schief wie ebbes…aber trotzdem funktioniert’s! (Zumindest prinzipiell…)
    Das Museum gehört damit zum Ensemble des Stadt- & Industriemuseums und Lottehauses, und sind alle drei durch einen modernen Neubau im sog. Lottehof (Bild 25) zu erreichen. Damit wird der Bewohner des roten Fachwerkhauses in Bild 35 jetzt leider nicht mehr die Aufführungen auf der Open-Air-Bühne der Wetzlarer Festspiele durch sein rückwärtiges Fenster verfolgen können.


    So, das waren meine 50 cent zu Wetzlar. Resümee: Wenn ihr Gelegenheit habt, besucht Wetzlar!


    Schöne Grüße vom Flüchtling

    Hallo!


    Bzgl. der Fotovoltaikanlagen: Es wurde ja schon angekündigt, dass es Ausnahmen geben wird, etwa natürlich das Landgrafenschloss.


    Ansonsten würde ich mal sagen, wenn es eine Energiekrise gibt, weil die Landschaften zu schön sind, um Windräder hinzustellen, und dieses und jenes und letztendlich zu viele Häuser keine Solarzellen tragen können, dann wird auch nicht mehr die Energie zur Verfügung stehen, die notwendig ist, erhaltenswerte alte Häuser zu erhalten. Behaupte ich.


    Schöne Grüße vom Flüchtling