Posts by Mattielli

    Das liegt aber allein daran, dass nur an wenig verschiedenen Schauplätzen Dresdens gedreht wurde. Die Innenstadt existiert auch 77 Jahre nach der Zerstörung eigentlich nicht. Aber natürlich kann man sich alles schön reden.

    Lohnenswert ist dieser Film, der ca. ein halbes Jahr vor der Zerstörung Dresdens teilweise am Originalschauplatz gedreht wurde.

    Die Handlung ist relativ seicht, aber die Außenaufnahmen teilweise interessant.

    Der Film entstand von August bis November 1944. Die Außenaufnahmen (wahrscheinlich August/September 1944) wurden in Dresden gedreht.

    Der Rest entstand in den Filmstudios Babelsberg. Zu einer öffentlichen Aufführung kam es erst nach dem Krieg.


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Wenn man bedenkt, dass ein halbes Jahr nach diesen Aufnahmen die Innenstadt Dresdens für immer vernichtet wurde, blutet einem das Herz!

    Man könnte diese Ecke wieder bebauen, wenn man wollte. Habe bisher nur gehört/gelesen, das dieser neu erstandene Platz nicht wieder bebaut werden soll. Schade!:sad:||

    Man könnte in Dresden Dutzende Ecken wieder bebauen und vielleicht so etwas Ähnliches wie eine Innenstadt schaffen, wenn man nur wollte.

    Also mir, dem notorischen Nörgler, Pessimisten und Meckerer gefallen die Fresken recht gut. Sie sind ja schließlich auf Fernwirkung konzipiert. Aber wahrscheinlich bin ich ja auch noch ein absoluter Banause, der von Kunst eh keine Ahnung hat.

    Na ja, ich glaube, Träumen ist in diesem Land noch gestattet.

    Das würde mir aber nicht gefallen. Der überbordende Prunk ist doch gerade das besondere Kennzeichen des Kaiserpalasts gewesen. Sozusagen ein Alleinstellungsmerkmal. Wenn dort schon etwas hinkommt, dann sollte es auch dessen Rekonstruktion sein. Einen x-beliebigen, auf Barock getrimmten, Füllbau dort hinzusetzen, empfände ich als Vergeudung des Potenzials.

    Keine Angst, dort wird die nächsten 20 Jahre erst einmal gar nichts hinkommen. Vertraue der Dresdner Stadtführung!

    Nach fast fünf Jahren Sanierung wird morgen, am 28.01.2022 ab 9:00 Uhr, die Augustusbrücke mit einem per Livestream übertragenen ökumenischen Gottesdienst in der katholischen Hofkirche offiziell für den Verkehr freigegeben. Ab folgendem Montag fahren die Straßenbahnen wieder über die Brücke. Für den motorisierten Individualverkehr bleibt die Brücke ja bekanntlich dauerhaft gesperrt.

    Wow, ging das schnell!👍

    Ich möchte ein paar Freunden Dresden in all seiner Schönheit und Pracht zeigen. Aber ich möchte es erst dann tun, wenn die größten Baustellen der Altstadt wieder verschwunden sind. Kann mir jemand sagen, wann in etwa die Arbeiten im Zwingerhof, der Augustusbrücke und des Blockhauses verschwunden sind?

    Ca. 2088

    Hier eine Detailaufnahme des Sächsisch-Polnischen Kurwappens über dem Haupteingang der Hofkirche. Es stammt ebenfalls aus der Werkstatt Lorenzo Mattiellis.



    Detail der die Krone tragenden Putti 2011


    Das Wappen wurde im Rahmen der Restaurierungsarbeiten in den 1990-iger Jahren gereinigt. Der Zustand war noch recht gut. Lediglich die Krone mußte neu geschaffen werden. Sie ist aus Holz gearbeitet und ging nach dem Krieg verloren oder wurde entfernt.


    Hier im Vergleich noch ein Foto aus den 1950-iger Jahren:


    Hat man da nicht irgendwas von ner "grünen Mitte" gefaselt?

    Das wär doch die Fläche wo Container und Autos stehen... viel isses jedenfalls nicht, aber Bäume brauchts dort auf jeden Fall.

    Mit der "grünen Mitte" meint man wahrscheinlich, dass der Boden der Tiefgarage grün gestrichen sein wird.

    Ich könnte mir lebhaft vorstellen, dass auch bei den Spendern zum Wiederaufbau der Dresdner Frauenkirche "böse Rechte" dabei waren. Deshalb schlage ich dringend einen "Untersuchungsausschuss" vor!

    Auf alle Fälle sollte man ab Januar schon mal vorbeugend die Kirche auf den Zustand der Ruine von 1989 "zurück bauen" und die Spenden zurückzahlen.

    Das sind wir unserer Vergangenheit schuldig!