Posts by eryngium

    Das Café Friedrichstadt besticht nicht nur durch Ambiente und die (leider wegen "Dönerizierung") eher schon "außergewöhnliche" gutbürgerliche Küche. Es ist auch ein Hort der Kunst.

    Die Grafische Sammlung ist sehenswert.

    Und der freundliche Wirt kann zur Geschichte des Hauses und seiner Bewohner viel berichten.




    Richard von Hagn – Wikipedia




    Restaurator Peter Taubert (GER) arbeitet an einem Wandgemaelde in der Dresdner Frauenkirche (imago-images.de)

    Die Illusion ist die Wirklichkeit | Sächsische.de (saechsische.de)


    Und selbst im recht weitläufigen Garten gibt es Besonderes zu entdecken.




    Zudem hat man von hier einen guten Blick auf das zurückgesetzte Nachbargrundstück: Friedrichstraße 44 = Richter's Garten



    1772 (Wohnhaus), um 1825 (Gartenhaus), 1981 (Gedenktafel)
    Wohnhaus, Nebengebäude (sog. Gärtnerhaus), Gartenhaus und Garten sowie Einfriedung mit Gedenktafel; Wohngebäude Geburtshaus des Malers Adrian Ludwig Richter, zusammen mit der Friedrichstraße 46 die letzte bauliche Erinnerung an die zahlreichen Gartengrundstücke und Landhäuser des Viertels, baugeschichtlich, ortsgeschichtlich und heimatgeschichtlich von Bedeutung.





    Ludwig Richter – Wikipedia




    Möge dieser Oase der Glückseligkeit stets der Wind günstig stehen....

    Das denkmalgeschütze Ensemble Friedrichstraße 38 bis 42 ist wirklich allerliebst.


    Das Barocke Vorderhaus Friedrichstraße 38 (rosé) wurde um 1765 errichtet, das grüne Friedrichstraße 40 um 1780 als Wohnhaus.

    Beide sind Beispiele der wenigen erhaltenen barocken Bürgerhäuser Dresdens aus dem 18. Jahrhundert und deswegen von baugeschichtlicher und stadtentwicklungsgeschichtlicher Bedeutung.


    In Nr. 40 befindet sich heute ein Café.


    Im Wohnhaus Friedrichstraße 42 (histor. Wohnhaus, um 1860) beherbergt ein niedliches Hotel.


    Sehr überraschend und beglückend war für mich die Entdeckung einer Welt gutbürgerlicher Gemütlichkeit, die ich hier so nicht erwartet hätte....












    Und ganz abgesehen vom wunderschönen Ambiente war der selbstgebackene Kuchen - fern ab der sonst in Dresden allgegenwärtigen Konditoreiketten - unglaublich gut.

    Eine echte Empfehlung für alle.

    Während die Dresdener Stadtverwaltung derzeit am Neustädter Markt durch den exkludierenden Fokus auf den Erhalt von Plattenbauten und städtebaulicher Öde eine bunte Mischung aus ALT und NEU zu minimieren sucht, kann man in der Friedrichstadt eine bunte Mischung, stetigen Wandel und echte Vielfalt entdecken.

    Gründerzeitbauten, Moderne Füllbauten,


    ungehobene spätbiedermeierliche (?) Schätze (Wachsbleichstraße 4)



    Moderne Kunst


    "Stuck-Fassaden"


    und Barocke Augentäuscherei



    Marcollini-Palais,


    5744586250268e651a6adaee37da885b.jpg


    Alter Katholischer Friedhof...

    Image for Alter Katholischer Friedhof Friedrichstraße 54 Dresden-Friedrichstadt


    All das kennt der Insider schon...

    Dresden, ja Europa ist der Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch (Annekatrin Klepsch – Wikipedia) zu großem Dank verpflichtet.

    Denn sie tut ihr Möglichstes für neue kulturelle Leitbilder:

    In 2019 hatte sie - wohl noch eher versehentlich - die Dresdener Bewerbung für die Europäische Kulturhauptstadt* mit Fokus auf Robotron-Kantine, Beteiligungskultur und Hochwasser (unter Vernachlässigung jeglicher Dresdener Hochkultur in Trägerschaft des Landes) ordentlich in den Sand gesetzt. Damals wurde die Bewerbung von der internationalen Jury als provinziell abgeurteilt.

    Aber mal im Ernst, wer will und braucht denn solchen altbackenen Mist...


    Nun tut AKK zur Freude der progressiven Bevölkerungs-Anteile alles dafür, dass Dresden durch das (endlich) denkmalgeschützte wertvolle Bau-Ensemble am Neustädter Markt zu neuem Glanz verholfen werden kann.

    Danke dafür.


    Noch nicht so recht ins (nur für manch Ewig-Gestrigen noch düster erscheinende) Bild einer "bunten und weltoffenen" Zukunft alá Linkspartei passen da die "Gerilla-Atacken bürgerlicher Subjekte" mit "dekadenten Erinnerungsmalen".

    Selbst in modernen Zeiten wie den unseren ist der eine oder andere konservative, ewig gestrige und deutschtümelnde Dresdner nicht zu bekehren... Sogar im Epizentrum der Guten und Noch Besseren Weltbilder - gegenüber von Pfunds Molkerei - entstehen - heimlich und von der breiten Öffentlichkeit unbemerkt - rückwärtsgewandte Memorabilien-Schreine für "sog. Bildungsbürger", finanziert durch private Investoren .

    Seht selbst.





    Der einzige Trost für progressive Menschen und Menschinnen (und divers) ist an dieser Causa, dass demnächst mit einer Spraydose die bunte Vielfalt auch hier wieder Einzug halten wird.
    Kann ja nicht sein, dass man dieses Kleinod an Fassadengestaltung



    einfach so kommentarlos weggentrifizieren konnte; im Stadtteil der Gut- und Besser-Menschen.


    Konsequenter hat man das Problem solcher Erinnerungsbauten in der Altstadt gegenüber dem Kronentor gelöst; mit internationaler Beteiligung...






    Sarkassmus overload...


    Gute Nacht Dresden.

    Und Divers.



    ------------------------------------


    * nochmal zur Erinnerung:


    Selection of the
    European Capital of Culture (ECoC) 2025
    in Germany
    The Expert Panel’s report
    Pre-Selection Stage
    Berlin
    December 2019


    Dresden presented its bid under the theme of “Neue Heimat”. The city has a well developed cultural scene but acknowledges a need for innovation and a shift from a traditional cultural approach into a more transdisciplinary and decentralised cultural landscape.


    A first cultural development document was produced in 2008 and an updated plan was drafted, after consulting citizens and specialists. The document was still in the making at the time of pre-selection and was planned to be presented to the city council. The plan includes measures to further support the development of the cultural sector in Dresden. It intends to adhere to the United Nations 2030 Sustainable Development Goals, which is a positive element. The city is also willing to develop an alternative image as a tourist destination. However, those plans are not yet concrete. The programme for the ECoC year in 2025 is expected to add cultural value to the entire region, as an urban-rural cooperation can further help to mitigate asymmetric developments between the city and its surrounding areas. The level of regional involvement in those plans is unclear, though. It is therefore difficult to see in what way and to what extent the ECoC project would add value to the cultural development of Dresden and its region. The application hardly envisages capacity building measures to ensure the efficient delivery of a project of the size and scale of the ECoC. The evaluation prospects are technically promising. However, it is not clear what Dresden will evaluate, as indicators referring to two focal points of Dresden’s X-culture (a key element of its bid) are not clearly formulated.


    Dresden believes that focusing on its urban society will allow for developing exemplary and scalable future-oriented possibilities for a free and peaceful European coexistence, Europe as Heimat. Yet a plan to establish a prototypical cultural landscape of X-culture in Dresden was not convincingly presented. Even though contacts with other European Capitals of Culture have been established and some other interesting partners from afar are mentioned, the panel considers that the European dimension is underdeveloped. The international partners and projects mentioned, e.g. regarding the opening event, are interesting. However, the application does not explain how they are rooted in the “heimat” concept and how they connect to the diverse cultural communities living in the city. Finally, according to the panel, the connections between local and European issues are not sufficiently articulated, even for the pre-selection phase.


    The cultural and artistic programme consists of four strands: Heimat – Common Ground (how different generations of Dresden’s people understand their Heimat – and how they want to redesign it), East and West (European integration with St. Petersburg and Coventry in the core of the programme), Power of Strangeness (burgeoning multiculturalism within the city and a look at Dresden’s colonial past) and Neue Heimat X-Culture (depicting current transformations in European society). The projects dedicated to the Elbe river, water and sustainability are considered highly relevant and worth being pursued. Participation is identified as a core artistic concept, but it is not clear if - and how - the curated and non-curated parts of the programme will be linked together and transformed into a coherent and attractive proposition of European relevance and interest. A coherent artistic vision is also missing. Additionally, the team could not explain clearly how the topic of democracy (that the panel found very important) would be addressed from a cultural and artistic content point of view. The panel was surprised that the city was not building on, or re-examining, its significant and world-known tangible and intangible heritage as part of its ECoC project. Regardless of the technical and legal fact that such heritage is prominently not the City’s, but the State’s property, it is a significant missed opportunity to develop a project of the magnitude of an ECoC without including all the city’s (and the region's) major cultural assets. Finally, the panel also misses reflection upon or reference to the city’s loss of the UNESCO World Heritage title.


    The application was unanimously approved by the city council on 4 July 2019. The city has an excellent infrastructure to host big cultural events. Yet the capital investment plans (especially as far as the establishment of so-called “third places” is concerned) are not sufficiently clear. The Robotron canteen is an interesting investment and is worth being further developed.


    The panel noticed good initial conditions in terms of outreach as the city already features a large number of accessible barrier-free cultural spaces and venues. The bid book includes good additional ideas, for example, the establishment of a youth curatorium and a showroom for projects presentation. However, the distinction between plans related to the general cultural development of the city and the ones that are ECoC-specific is hardly visible in the bid book.


    The operational budget amounts to € 70,600,000, which provides for a solid financial base for the ECoC preparation and implementation. The split between the suggested contributions from the various levels of territorial governance seems quite realistic. The ECoC organisation – as presented in the bid book – would be under the exclusive responsibility of the city council, which may suggest a top-down approach to the whole process. The management and funding of the non-curated part of the programme was not convincingly presented as it failed to include mechanisms ensuring artistic quality and relevance for the overall ECoC project. The marketing plans, even if supported by other institutions’ budgets, are too modest to implement the city’s aim to develop an alternative image as a cultural destination. The bid failed to address convincingly the challenge - recognised by the bidding team - to ensure the visibility of the ECoC in the already very active artistic life of Dresden.



    Conclusion


    The panel does not recommend that the bid of Dresden proceeds to the final selection phase.
    The panel recognised the city’s capacity to create and implement significant artistic programmes. However, it considered overall that the bid was under-developed. The local and European dimensions were not well balanced, as - according to the panel - features of local cultural development prevailed. The need for the ECoC title and its legacy was not clearly articulated. The panel would like to encourage Dresden to capitalise on the ECoC preparations and continue to invest in non-institutional culture as an important element of the city’s territorial and social development. The panel hopes that the endeavours to finalise and then implement a comprehensive cultural strategy will continue. The process would benefit from involving in a sustainable manner a wider range of stakeholders and the population of the whole territory as well as from broadening the perspective through European expertise and an enriching international cooperation.

    Report_preselection_ECOC2025DE_for_publication.pdf (kulturstiftung.de)

    Landesamt für Denkmalpflege Sachsen
    16.06.2021, 12:35 Uhr — Erstveröffentlichung


    Nachruf zum Tode von Professor Dr. Heinrich Magirius

    Am Sonntag, den 13. Juni 2021 verstarb der weithin bekannte und hoch geschätzte Kunsthistoriker und Denkmalpfleger Prof. Dr. Dr. h.c. Heinrich Magirius.

    »Mit ihm verliert die sächsische Denkmalpflege eine Persönlichkeit, die über mehr als vier Jahrzehnte nicht nur die Denkmallandschaft, sondern auch das Denkmalbewusstsein zahlreicher Menschen nachhaltig geprägt hat«, so Alf Furkert, Sächsischer Landeskonservator. Dies galt für die Zeit seines beruflichen Wirkens am Institut – später dann Landesamt für Denkmalpflege Sachsen – als auch für die Zeit seines Ruhestandes.

    »Professor Magirius hat sich zeitlebens für die Denkmalpflege und den Denkmalschutz im Freistaat Sachsen außerordentlich verdient gemacht hat. In zahlreichen Positionen hat er mit seinen Kenntnissen und Erfahrungen sowie seinen umfangreichen Publikationen einen unermesslichen Beitrag geleistet und Sachsen zu einer der bedeutendsten Kulturlandschaften Deutschlands geprägt. Sein großes Wirken und unermüdliches Schaffen wird uns in Erinnerung bleiben und beispielhaft sein«, sagte Staatsminister Thomas Schmidt.

    Heinrich Magirius war über Sachsens Grenzen hinaus anerkannter Wissenschaftler, Hochschullehrer, praktischer Denkmalpfleger, publizistisch in ungeheurer Breite wirkender Kunsthistoriker und ein engagiertes und hochgeachtetes Mitglied in zahlreichen Gremien, Vereinen und wissenschaftlichen Akademien.

    In mehr als vier Jahrzehnten erwarb sich Magirius bleibende Verdienste um die wissenschaftliche Erschließung und die Pflege der Denkmallandschaft in Sachsen. Seinem Wirken ist die hohe Qualität einer Vielzahl von Restaurierungsmaßnahmen an bedeutenden Bau- und Kunstdenkmalen in Sachsen zu danken. Dies gilt vor allem für die Thomas- und Nikolaikirche in Leipzig wie auch für den Freiberger Dom, die Stiftskirche zu Wechselburg, die Annenkirche zu Annaberg, den Meißner Dom oder das Dresdner Opernhaus von Gottfried Semper.

    Am 1. Februar 1934 in Dresden geboren, ging Heinrich Magirius nach dem Besuch der Volks- und Oberschule in Radebeul zur Kreuzschule in Dresden, an der er 1952 sein Abitur ablegte. Gleichzeitig war Heinrich Magirius Mitglied des Kreuzchores unter Leitung von Kreuzkantor Rudolf Mauersberger. Das Studium der Kunstgeschichte, der Klassischen und Christlichen Archäologie absolvierte er 1952 – 1957 an den Universitäten Greifswald und Leipzig. Seine Lehrer waren u. a. Karl Heinz Clasen, Heinz Ladendorf und Johannes Jahn. Zwischen 1953 und 1956 war Heinrich Magirius als freiberuflicher Mitarbeiter des Instituts für Denkmalpflege mit Grabungen im Zisterzienserkloster Altzella beschäftigt. Die dabei erworbenen Kenntnisse lagen seiner Diplomarbeit »Kloster Altzella, ein Abriß seiner Kunstgeschichte« (1957) zugrunde. Mit der Dissertation über Altzella erwarb er 1958 den Titel eines Doktors der Philosophie. Nach kurzer Tätigkeit als wissenschaftlicher Assistent am Institut für Christliche Archäologie an der Martin-Luther-Universität in Halle folgte Heinrich Magirius seiner inneren Berufung zum Denkmalpfleger. Seit 1958 war der Kunsthistoriker vorerst als wissenschaftlicher Mitarbeiter, später dann als Abteilungsleiter am Institut für Denkmalpflege – Arbeitsstelle Dresden tätig.

    Mit seiner Arbeit zur »Geschichte der Denkmalpflege in Sachsen« habilitierte sich Heinrich Magirius 1988. Im folgenden Jahr übertrug ihm die Hochschule für Bildende Künste Dresden eine Professur. Seit 1994 war Heinrich Magirius Landeskonservator am Landesamt für Denkmalpflege Sachsen.

    Die Liste seiner Publikationen umfasst bisher mehr als 150 Titel. Unter ihnen verdienen »Der Dom zu Freiberg« (Berlin 1969), »Der Wechselburger Lettner« (Weimar 1983) und »Gottfried Sempers zweites Hoftheater in Dresden« (Leipzig 1985) besondere Aufmerksamkeit.

    Heinrich Magirius gehörte zu den ersten, die den Wiederaufbau der Frauenkirche in Dresden forderten und all diese Maßnahmen fachlich fundiert zum Erfolg führte. Auch der authentische Wiederaufbau des Residenzschlosses der Landeshauptstadt zeugt von hohem ideellen Anspruch, den der Verstorbene über Jahrzehnte immer wieder einforderte. Dieser wurde zuletzt in der profunden dreibändigen Publikation des Landesamtes für Denkmalpflege Sachsen zur Geschichte des Dresdner Residenzschlosses deutlich, die ohne seinen das ganze Werk prägenden Beitrag nicht denkbar wäre.

    Heinrich Magirius wurde 1985 mit dem Nationalpreis der DDR II. Klasse für Kunst und Literatur ausgezeichnet. 1994 verlieh ihm die Freie Universität Berlin den »Doctor honoris causa« und würdigte damit das hohe Ansehen, das er als Kunstwissenschaftler seit Jahrzehnten international genießt. 1995 erhielt er das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. 2004 wurde er mit dem Sächsischen Verdienstorden ausgezeichnet. Im Jahre 2007 erhielt er den Andreas-Möller-Geschichtspreis der Stiftung für Kunst und Kultur der Kreissparkasse Freiberg und 2010 den Kunstpreis der Großen Kreisstadt Radebeul.

    Die wissenschaftliche Erforschung der Denkmale war Magirius nie Selbstzweck. Stets galt seine Aufmerksamkeit der »Wertfülle« des Denkmals, die dessen Ruf und Schutzstatus begründe. Im Hinblick auf manch falsch verstandene Denkmaldoktrin lehrt uns Magirius, »daß Dokumente, die an nichts zu erinnern vermögen, so nichtsnutzig werden können, daß selbst ein reicher Staat sie sich nicht mehr wird leisten können. Kulturelle Fruchtbarkeit der Monumente hängt mit dem Eros zusammen, mit dem sie geliebt, erkannt und gepflegt werden … Sie hat … mit einem Taktgefühl zu tun, daß nur sehr schwer anerzogen werden kann, aber immer wieder kultiviert werden muß.« (Geschichte der Denkmalpflege in Sachsen. Berlin 1989). Heinrich Magirius ermutigt uns damit, Denkmale nicht nur als historische Dokumente zu konservieren, sondern als Monumente zu pflegen. Die große Wertschätzung seiner Leistungen als Kunsthistoriker und Denkmalpfleger wurde schon an der Heinrich Magirius zum 60. Geburtstag gewidmeten Festschrift »Denkmalpflege und Denkmalkunde« (Dresden 1995) deutlich und erfuhr seitdem keinen Abbruch.

    Heinrich Magirius bleibt in einer Vielzahl seiner anspruchsvollen Publikationen, in den durch ihn nachhaltig geprägten Restaurierungen hochkarätiger Monumente und in der Erinnerung all jener lebendig, die die Chance hatten, ihn in seiner trotz höchster Sach- und Fachkompetenz ruhigen und bescheidenen Wesensart kennenzulernen. Beeindruckend waren stets seine Selbstdisziplin, seine Hingabefähigkeit und seine Geradlinigkeit. In all diesen Aspekten wird er nicht nur uns, als seine Nachfolger im »Denkmalwächteramt«, ein unvergessliches Vorbild bleiben.

    »Die Ausweisung des Neustädter Marktes als Kulturdenkmal ist ein wichtiges Signal in die Stadt und würdigt das Engagement der ehrenamtlichen Initiativen für Denkmalpflege und Baukultur. Die Identität und Erinnerungskultur einer Stadt fußt auf den architektonischen Zeugnissen verschiedener Zeitschichten und damit auch der Nachkriegsmoderne. Dieses kulturelle Erbe gilt es bei der weiteren Gestaltung des Königsufers zu berücksichtigen«, so die Zweite Bürgermeisterin, Annekatrin Klepsch.


    Zynismus in seiner gediegensten Ausprägung.

    Landesamt für Denkmalpflege Sachsen (https://www.medienservice.sachsen.de/medien/?search%5Binstitution_ids%5D%5B%5D=10376)
    14.06.2021, 16:08 Uhr — Erstveröffentlichung



    Der Neustädter Markt in Dresden wird Kulturdenkmal

    Aufgrund seiner ortsgeschichtlichen, städtebaulichen, gartengeschichtlichen und gartenkünstlerischen Bedeutung hat das Landesamt für Denkmalpflege Sachsen (LfD) den Neustädter Markt in Dresden als Kulturdenkmal im Sinne von § 2 Abs. 1 des Sächsischen Denkmalschutzgesetzes (SächsDSchG) in die Liste der Kulturdenkmale des Freistaates Sachsen aufgenommen.

    Zum neuen Schutzgut gehören die gesamte Platz- und Straßenanlage mit Platzwänden (DDR-Plattenbauten), Grünanlagen, Kleinarchitekturen, Denkmal und Mobiliar. Bereits 1991 sind auf dem Neustädter Markt das Reiterstandbild, die zwei Nymphenbrunnen, die zwei Fahnenmasten und auf der Hauptstraße acht barocke Figuren, zwei Vasen aus der gleichen Zeit und die Platanen-Allee sowie der sie umgebende Platz erfasst worden. Abgesehen davon sind auch seit 1991 die Häuser aus dem 18./19. Jahrhundert an der Hauptstraße und dem Obergraben Kulturdenkmale. 2019 wurden zusätzlich die beiden Brunnen des Künstlers Friedrich Kracht nacherfasst.

    Aufgrund der Anfrage durch das Amt für Kultur und Denkmalschutz der Landeshauptstadt Dresden ging das LfD der Frage nach, ob nicht nur die Hauptstraße, sondern die gesamte Platzanlage des Neustädter Marktes den Kriterien eines Kulturdenkmals gerecht wird. Das LfD entschied, nach Prüfung, auch unter Einbeziehung von Sachverständigen, den Neustädter Markt in Dresden als Kulturdenkmal am 31. Mai 2021 in die Liste der Kulturdenkmale des Freistaates Sachsen aufzunehmen. Dazu äußert Alf Furkert, Sächsischer Landeskonservator: »Der Neustädter Markt ist mit all seinen Elementen ein hervorragend überliefertes Zeugnis eines lange gereiften, städtebaulichen und freiraumplanerischen Projekts der DDR.«

    »Die Ausweisung des Neustädter Marktes als Kulturdenkmal ist ein wichtiges Signal in die Stadt und würdigt das Engagement der ehrenamtlichen Initiativen für Denkmalpflege und Baukultur. Die Identität und Erinnerungskultur einer Stadt fußt auf den architektonischen Zeugnissen verschiedener Zeitschichten und damit auch der Nachkriegsmoderne. Dieses kulturelle Erbe gilt es bei der weiteren Gestaltung des Königsufers zu berücksichtigen«, so die Zweite Bürgermeisterin, Annekatrin Klepsch.

    Baubürgermeister Stephan Kühn ergänzt: »Bereits im städtebaulichen und freiraumplanerischen Ideenwettbewerb haben wir die städtebauliche Qualität des Neustädter Markts gewürdigt und deshalb dem Stadtrat vorgeschlagen, die künftige Platzgestaltung vertieft zu untersuchen. Das Kulturdenkmal Neustädter Markt werden wir in unseren weiteren Planungen in gebotener Weise berücksichtigen. Ziel ist, die Aufenthaltsqualität des Neustädter Markts deutlich zu erhöhen.«


    Zum Hintergrund

    Nach einer längeren Vorgeschichte mit der großflächigen Beseitigung von Kriegstrümmern, aber auch dem Abbruch erhaltenswerter und wiederaufbaufähiger Ruinen und unterschiedlichen Überlegungen zum Wiederaufbau der 1945 stark zerstörten Dresdner Innenstadt entstand 1974 bis 1979 am Neustädter Markt und der Hauptstraße ein neues Quartier mit Bauten des industriellen Wohnungsbaus (WBS 70) für Wohnungen und – in den Erdgeschossen – Geschäfte und Gastronomie. Auf der Westseite der Hauptstraße wurden einige erhalten gebliebene Gebäude saniert und sind wesentlicher Bestandteil dieses städtebaulichen Ensembles.

    Zwar blieb für die Hauptstraße (während der DDR: Straße der Befreiung) die ursprüngliche Idee einer das Stadtzentrum von Alt- und Neustadt in Süd-Nord-Richtung durchziehenden Fußgängermagistrale zwischen Hauptbahnhof und Albertplatz (während der DDR: Platz der Einheit) gültig. Allerdings ist hier 1979 (Vollendung auch als Prestigeobjekt anlässlich des 30. Jahrestages der DDR-Gründung) und damit zehn Jahre nach der weitgehenden Fertigstellung des südlichen Abschnitts (der Prager Straße) ein deutlicher Wandel der städtebaulichen Auffassungen festzustellen. Es wurden nicht mehr ausschließlich Neubauten, losgelöst von überkommenen Strukturen, errichtet, sondern einige historische Gebäude erhalten und einbezogen. Auch an die historische Bauflucht der Hauptstraße knüpfte man annährend an. Allerdings wurde die bis 1945 erlebbare barocke städtebauliche Situation aufgegeben: Von den ursprünglich als Dreistrahl vom Markt in nördlicher Richtung ausgehenden Straßen behielt man nur die mittlere Achse der Hauptstraße bei, während die beiden seitlichen Achsen mit Plattenbauten überbaut wurden. Diese bilden symmetrische, im stumpfen Winkel abknickende Flügel.

    Zu betonen ist die bemerkenswerte Freiflächengestaltung, die historische und neue Gestaltungselemente miteinander verbindet und wirkungsvoll in Beziehung zueinander setzt. Mittels Ornamentpflaster und umlaufender Stufenarchitektur hervorgehoben, ist der »Goldene Reiter« Zentrum und Bezugspunkt der gesamten Anlage geblieben. Neben dem Reiterstandbild und den Nymphenbrunnen von Johann Benjamin Thomae (Kopien 1938 wohl von Paul Polte) gehört auch das Paar Fahnenmasten mit Balustraden zum älteren Bestand. Vor allem letztere leiten optisch in die Hauptstraße über. Die beiden modernen Wasserspiele von Friedrich Kracht in den Winkeln der seitlichen Flügel sind als Ausdruck ihres Anspruchs von großzügigen Freiflächen umgeben. Von Anfang an geplante »Baumblöcke« von Platanen zu beiden Seiten des Reiterstandbildes verbinden die seitlichen Bereiche mit der Platzmitte und knüpfen an die Platanen der Hauptstraße an.

    Mit der Geste sich weit nach außen öffnender Flügel wird in zeitgenössischer Form und mit den damals vorhandenen technischen Möglichkeiten der barocke Duktus der Hauptstraße neu interpretiert. Es überlagern sich zwei städtebauliche Freiraumfiguren: die Hauptstraße als Boulevard und der Neustädter Markt als Schmuckplatz. Dazu gehört die Einbeziehung der Silhouette der Altstadt als vierte Platzseite. Im Zentrum stehen als große Geste der Goldene Reiter und repräsentative Wasserkünste, während die Flanken des Platzes beruhigt sind. Dies beschert ihm sowohl eine durchdachte Funktionalität als auch mittels individuell gestalteter Ausstattungselemente eine hohe Verweilqualität. Das ist in dieser Konsequenz für das Gebiet der DDR ein frühes und gleichermaßen bemerkenswertes Beispiel.

    Interessante Diskussion zur Begriffsverwendnung.

    Wenn man sich die Mühe macht, und nach dem Wort "Stadtpalais" forscht, dann spuckt Wikipedia auch etwas aus.

    Nämlich: Eigentümer sind Patrizier UND Adel.
    Stadtpalais – Wikipedia

    (Und vom "Stadtpalais" zum "Bürgerpalais" ist es ja dann semantisch nicht mehr weit.)


    Ich würde mal keck behaupten, dass der deutsche Begriff "SCHLOSS" ausschließlich mit adeligen Eigentümern verbunden ist, während der Begriff Palais SOWOHL großbürgerliche ALS AUCH adelige Besitzer einschließt.

    Auch die Palazzi Venedigs gehörten ja oft nicht nobilitierten Familien.
    Und eines der berühmtesten Palais in Berlin war eindeutig bürgerlich.

    Ephraim-Palais – Wikipedia
    Schrub ja oben schon ein Vorredner.

    Warum soll also "Im engeren kunsthistorischen Sinne das Palais tatsächlich mit dem Adel verbunden" sein???

    Die GHND schreibt in ihrem Mai-Newsletter:


    An der Schloßstraße und Sporergasse beginnen die Gerüste zu fallen. Die oberen Stockwerke des Fürstlichen Hauses und des Hauses Schloßstraße 28 zeigen ihre Pracht. An den Erkern wird unterdessen noch gearbeitet. Am Fürstlichen Haus werden noch originale Fragmente aus dem 17. und 19. Jahrhundert verbaut. Der unterste Bereich mit dem eindrucksvollen Relief des Kurfürstenpaars ist hingegen ein Abguss, das Original befindet sich im Dresdner Stadtmuseum.

    Super Idee, die Preußen-Sache.

    lasst uns doch Preußen in den Grenzen nach 1945 wieder herstellen.


    So kommen wir auch gleich zur Reformierung der Bundesländer ....

    Schleswig-Holstein, Große Teile von Sachsen-Anhalt und Thüringen, Niedersachsen, Hessen.

    Vorpommern, NRW, vieles von Rh-Pf. ein Stück schwäbische Alb etc. alles Preußen.


    1280px-German_Empire_-_Prussia_%281871%29.svg.png



    Und der Rest macht nen zweiten Block auf.

    :-)

    Gut. Hat also nun Ursus mir Heimdall erklärt. Danke dafür.


    Kommen wir jetzt endlich zum eigentlichen?


    Und die Ursprungsfragen waren:

    Wie ist die Quellenlage? Gibt es Ausstattung im Depot? Wie ist die Kulturhistorische Bedeutung zu beurteilen?


    Oder bleibst bei Nebelkerzen-Manövern, wenn ich nach Sachdiskussionen giere?

    Heimdall,

    schön dass Du hier in Lessingscher Manier poetisch tätig wirst. Ich weiß es zu schätzen. Macht ja Mühe sowas.

    Leider verstehe ich überhaupt nicht, was der Abriss einer Scheinerei und Banküberfälle bedeuten sollen.

    Der Abriss einer Schreinerei... War Dein Bild für das (Gott sei dank nur) 12-jährige Reich?

    Und die Gefängnis-würdigen Banküberfälle. Wofür steht dieses Gleichnis?


    Du siehts, mit Kreidekreisen komme ich klar. Für braune Amöben fehlt mir aber scheinbar der nötige Intellekt.

    Jetzt hab ich also noch mehr Fragen:


    Bitte erkläre mir Dein Gleichnis.


    Und die Ursprungsfragen waren:

    Wie ist die Quellenlage? Gibt es Ausstattung im Depot? Wie ist die Kulturhistorische Bedeutung zu beurteilen?


    Herzliche Grüße.

    Das ist so schön bequem, denn "die Nazis" gibt es nicht mehr, sie können sich nicht wehren und niemand widerspricht wirklich, wenn man alles Miese einfach bei ihnen ablädt.


    Versteh ich jetzt nicht. "Wenn man alles Miese bei Ihnen ablädt"????

    Eva Herrmann und die Autobahnen lassen grüßen!


    Aber wenn Du Zeit hast für eine detaillierte Betrachtung, dann lass mich doch bitte teilhaben, wie Du das gern differenziert darstellen möchtest, dass die Besitzerin aus dem Schloss geworfen wurde und dat Ding komplett entkernt wurde...

    (Alles andere Deiner persönlichen politischen Ansichten zum 3. Reich möchte ich vermutlich lieber gar nicht wissen, glaub ich.)


    Schloss Schwarzburg:  Die Zerstörung (schloss-schwarzburg.de)


    Und wenn wir dann bei Sachthemen sind, dann können wir doch auch mal darüber nachdenken, wie man die Geschichte des Schlosses zeitgemäß hätte wiedergeben können...

    Meckern lässt sich ja immer gut. Aber was wäre denn der "RICHTIGE UMGANG" mit dem Schloss und seiner Geschichte gewesen?

    Alles ungewesen machen und rekonstruieren?

    Warum werden sich die Verantwortlichen hier anders entschieden haben?


    Wie ist die Quellenlage? Gibt es Ausstattung im Depot? Wie ist die Kulturhistorische Bedeutung zu beurteilen?

    Usw.