Posts by Rainer Zufall

    Der Q3 Report sieht nicht so schlecht aus. Cash nahezu unverändert bei >120 Mio.

    Umsatz in Q3 eingebrochen und Verlust in Q3 drückt die ersten drei Quartale leicht ins Negative. Scheinbar gab es Projektverschiebungen 3.12.


    Consus kenne ich nicht, allerdings bin ich der Meinung dass CG viel zu schnell gewachsen ist. Ein Unternehmen kann gesund nicht mehr als 30% wachsen und das bei einem EBT von min. 7%. Die Organisation kann kosteneffizient nicht schneller wachsen und das Unternehmen kann noch leichte Rücksetzer verkraften.


    Auf lange Sicht, bin ich hier skeptisch. Wahrscheinlich wird der schnelle Börsengang als Exit für die Eigentümer gesucht.

    Exilwiener


    volle Zustimmung, all die Details. Hier sieht man wieder, wie weit die Architektur abgefallen ist - einfach traurig.


    Ich habe mir das Video jetzt 3 mal angeschaut, einfach aus purer Freude.


    Die Liebe zum Detail macht es aus, wenn du im Sessel sitzt und den Blick über all die Details der Einrichtung schweifen lässt

    und zu jedem Stück die Geschichte kennst, wie lange man darüber nachdenkt wo ein Bild hängen soll oder wo ein kleines Dekostück

    am besten zur Geltung kommt. Daran kann ich mich endlos erfreuen.

    Ich kann jedem empfehlen sich die nun sanierte Villa Erlwein anzusehen.


    Auf der Suche nach Bildern bin ich auf dieses Video gestoßen. Mein großes Lob und Anerkennung an Herrn Holzapfel, welcher das Ergebnis

    leider nicht mehr bewundern kann bzw. seiner Firma.


    Villa Erlwein - Die Sanierung - YouTube


    davor:


    Villa Erlwein Dresden - YouTube


    Aus meiner Sicht hat die Sanierung wesentlich mehr Anerkennung verdient. Denn Geld lässt sich damit nicht mehr verdienen.

    Die Verwaltung im Lkr. Greiz ist wirklich schwierig, da wünsche ich dir starke Nerven.


    Am besten du schreibst die Landrätin direkt an.


    Fördermittel zu beantragen hört sich so einfach an, aber das wird von Programm zu Programm komplizierter - zumindest in der Industrieförderung. Ich schicke dir per PN eine Beratungsfirma, welche dir vielleicht helfen kann. Wir haben einmal ein kleines Projekt mit denen gemacht und das war ok.

    Klar ist es so, der Rest der Mieter hat aber auch zurecht „bedenken“, denn sind wir doch mal ehrlich, es sollte bis vor zum Albertplatz rekonstruiert werden.


    Und wenn wir dann da schon mal sind, gleich auch noch die alte Platzsituation wiederherstellen..... Ach wäre das schön ....


    Sorry für die Träumerei....

    Das größte Problem am Neustädter Markt sind doch die Mieter und weniger die Glorifizierung der DDR. Die Mieter wollen nicht raus, nur so direkt will das keiner sagen.


    Vielleicht würde ich genauso denken.


    Hier sollte die Stadt finanzielle Anreize schaffen und das Problem wäre geklärt. Ich finde das wäre eine faire Lösung.

    Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass jemand in Görlitz (Outback) in ein Kaufhaus (Onlinehandel) investiert. Vor dem Hintergrund der aktuellen Unsicherheiten und zu erwartendem wirtschaftlichen Rückgang schon gar nicht.


    Da kann man gleich einen V12 Diesel Motor ohne Turbo für PKW´s entwickeln.

    Dann wollen wir mal hoffen daß solche Lumpen in der Politik nichts zu melden haben- mit dem Ruin der Wirtschaft, ruiniert sich auch der Staat.


    Dann haben wir hier bald DDR Verhältnisse und ob so "Jahresendkunsumverteilerkomplexe" dann noch so viel Freude machen, wage ich zu bezweifeln.

    Da bist du schon auf dem richtigen Weg. Der Staat braucht keine Wirtschaft nur ausreichend Kontrolle. Solange Menschen für vermeintliche

    Sicherheit ihre Freiheit aufgeben, geht das Spiel weiter. Dein Geist ist allerdings aus der Flasche, gehe den Weg weiter.

    Vielleicht könnte man mal unvoreingenommen die Voraussagen des Mühlhiasl und des Alois Irlmaier über die Zukunft lesen, ebenso den Text des Gedichtes der Linde von Staffelstein. Das sind alles keine Glaubensdogmen, aber frappierend sind diese Aussagen allemal. Jeder mag darüber denken, was er will.

    a rot´s Gwand hamt´s an ….

    Ich empfinde diese Villa nur noch als dekadent, aussen wie innen völlig überladen. Aussen wenigstens noch harmonisch, aber im Innern völlig geschmacklos. Eleganz sucht man vergeblich. Aber der Bauherr entstammte ja nicht einer Adelfamilie, das war doch der reinste Protzer. Ein Wirtesohn ohne Geschmack.


    Man schaue sich nur mal das Bild mit der Treppenhaushalle an. Würde sich da jemand von Euch wohl fühlen an diesem Tisch, der da in der Mitte steht? Und man stelle sich mal allen Schnick-Schnack weg - räumlich-architektonisch völlig belanglos.

    Genau wegen dieser wertenden Einstellung, wohnen vermögende Menschen in D meist in relativ "einfachen" Verhältnissen. Im Süden, dann die Yacht und das Häuschen im zweistelligen Millionenbereich.


    Würde es hierzulande mehr "Protzer" geben würde, würde es auch noch Handwerker geben und nicht nur Monteure.


    Im übrigen freue ich mich, dass du in einer so schönen Umgebung leben durftest bzw. darfst.


    BTW, ich würde sofort einziehen.

    Ich sehe leider keine großartige Zukunft für das Gebäude. Als Investor ist das ein Millionengrab.


    Ohne staatliche Unterstützung wird es sehr schwierig dem Gebäude wieder Leben einzuhauchen.


    Vorstellen kann ich mir eine Art Business Center für Hochtechnologie Start-ups mit entsprechender staatlicher Unterstützung.

    Das würde die Stadt/Region beleben und das ist bitter nötig.

    Alte Aktienspinnerei Chemnitz

    Nein, ich will keine Stadt um 1900 erleben. Es gab viel Elend, Schmutz und Grau. Der Neumarkt sah wahrscheinlich zu keiner Zeit vor seiner Zerstörung so herausgeputzt aus wie heute. Wahrscheinlich würden wir uns ganz schnell wieder ins Jahr 2020* zurückwünschen. Ich würde stattdessen gerne das intakte historische Stadtbild von Berlin, Dresden, Nürnberg, Stuttgart erleben können, aber in der Gegenwart.


    *Vielleicht doch lieber ins Jahr 2021, nach Corona

    damit wäre ich auch einverstanden....

    Gestern sah ich den Film "Midnight in Paris". Hier reist einer in die Vergangenheit von Paris - ganz guter Film.

    Am Ende stellt er allerdings fest, dass zu jeder Zeit von vergangenen Zeiten geträumt wurde.


    Dennoch - was würde ich geben, Dresden um 1900 erleben zu dürfen ...