Posts by Rainer Zufall

    Ich bin sehr gespannt, ob wenigstens die Fassade des Palais Hoym in der Landhausstraße und der erste Innenhof mit dem ja noch vorhandenen Wandbrunnen im Original entstehen, oder ob es wieder ein billiger Abklatsch mit Elementen aus dem Baumarkt wird (siehe Blobelhaus).

    Egal wie alt, ist per se böse.


    Heute ist cool wer im Hochbunker aka "modernes Bauen" in Styropor verkleidet mit 10-fach Verglasung, damit es eine Zwangsbelüftung braucht und innen sitz man dann auf Metallstühlen und starrt gegen eine Betonwand, welche mit einem Gemälde geschmückt wird, wo keiner weiß was es eigentlich darstellen soll - Hauptsache teuer (des Kaisers neue Kleider). Darin treffen sich dann die Grünwähler täuschen sich über die letzten 5 Fernreisen in 6 Monaten aus.


    ok, was ich eigentlich sagen wollte.


    Solange für primitives Bauen, der gleiche Preis wie für handwerklich aufwendiges Bauen bezahlt wird, wird sich nichts ändern.

    Wer die SäZe nicht lesen kann, der kann es jedoch in der Ausgabe der Bild:


    https://www.bild.de/regional/d…haeusl-67546606.bild.html


    Ich bin der Meinung, dass die Grünen Khmer zumindest aus den Stadtplanungsämtern deutscher Städte ferngehalten werden sollen! Jedes Mal dreht es mir den Magen um, wenn ich irgendetwas entweder vom Grünen Schmidt in Berlin oder vom Grünen Schmidt in Dresden lesen muss! Verbelendete Ideologen sind alle politsichen Schuhe zu groß, die man ihnen anzieht...

    Grün wird aber gerade in den Städten gewählt, auch in DD.


    Dem Volk ist einfach nicht mehr zu helfen, also rege ich mich auch nicht mehr auf. Ich übe mich in Mitgefühl ….

    In keinem Land der Welt wird die arbeitende Bevölkerung derart steuerlich "ausgebeutet" wie in Deutschland.


    Wenn jemand beispielweise 2000 EUR brutto verdient, kostet er dem AG rund 2200 EUR.
    Netto erhält er dann 1150 EUR, davon gehen 19% (Lebensmittel 7%) weg. sonstige Steuern und Abgaben und Umlagen
    wie Ökosteuer, Schaumweinsteuer, Straßenreinigung usw.


    Was bleiben tatsächliche Kaufkraft 750 EUR? D. h. zwischen 2200 EUR und 750 EUR kassiert der Staat. Alles gerundet.


    … und dann bettelt der Staat um Geld für wirkliche Kultur? Für jeden Schmarrn ist Geld da.
    Sorry, dafür habe ich Null Verständnis und würde ich auch niemals spenden.


    Und ich möchte jetzt noch gar nicht von Betriebsprüfungen sprechen, auf welche Art und Weise hier Geld "eingeholt" wird.

    Radebeul kenne ich sehr gut, sehr schöner Ort und meist zusammenhängende homogene Architektur.
    Übrigens viele Villen wurden von u. a. den Gebr. Ziller auf Vorrat gebaut und dann abverkauft - quasi als Bauträger.


    Potsdam - muss man nicht viel sagen zu.


    Karlsbad hat mir nicht so gut gefallen, so mitten im Kessel fühlt man sich erdrückt ….

    Liebes Forum,


    nachdem ich kein ähnliches Thema finden konnte, habe ich mir erlaubt ein neues Thema zu eröffnen.


    Mich interessieren besonders Villen der Gründerzeit in den verschiedenen Stilen aber auch klassizistische Villen bis hin zum Jugendstil.


    Hier einige kleine Orte, wo sich wunderbare und zugleich beeindruckende Villen vor allem von Textilfabrikanten befinden:


    - Glauchau (Plantagenstraße)
    - Crimmitschau (Lindenstraße)
    - Meerane (Schwanefelderstraße)
    - Reichenbach/Vogtland
    - Greiz (http://www.greiz-gruenderzeit.…enderzeitgebaeude/villen/)
    - Gera (https://de.wikipedia.org/wiki/Villen_in_Gera)
    - Forst/Lausitz


    Aber auch die verschwunden Dresdner Villen im Semper/Nicolai Stil gefallen mir sehr gut.
    Hier noch ein seltener Vertreter (Bautzner Straße 135, Dresden)


    Vielleicht gibt es hier Gleichgesinnte und wir können uns austauschen.

    man sieht deutlich im Bild von Treverer das die betroffenen 3 Brilliant Garnituren in einer Vitrine ausgestellt waren, die Täter brauchten also nur eine Scheibe zu zerstören um an diese ranzukommen. Es gab keine Zwischenscheiben, warum auch, mit diesem Einbruch konnte keiner rechnen. Aber das hat man beim Bodemuseum und der 2 Zentner schweren Goldmünze auch nicht vermutet. Was mich aber verwundern tut, wie lax die Sicherheitsmassnahmen an einem der bedeutendsten Kunstschätze auf der Welt sind. Als Warnung an alle Museen auf der Welt nimmt Geld in die Hand und sichert eure Kunstschätze, da darf auf keinen Fall gespart werden. Ich hoffe das die Bemühungen des Staatsapparates und für die hervorragende Kunststadt Dresden, das alles noch ein gutes Ende nimmt.

    Sichert zuerst die Grenzen und setzt das Gesetz durch. Als unbewaffneter Security würde ich da auch nicht dazwischen gehen.


    Welch ein Verlust an Kulturgut!

    Ja mei, so ist das halt wenn die Sozialisten - Sozialisten bekämpfen …. Halt, ich meinte Links gegen Rechts ….

    Das war nicht die Motivation für den (vorwiegend britischen) Bombenkrieg gegen die Zivilbevölkerung. Entsprechend der Doktrin des "morale bombing" ging es darum, durch Massenmord an der Zivilbevölkerung das NS-Regime zur Kapitulation zu bewegen. Hat im Fall Japans ja sogar funktioniert. Aber das ist alles schon hundertmal durchdiskutiert worden.

    Ein Land wie Deutschland kann mangels Rohstoffen und Fläche keinen motorisierten Krieg gewinnen.


    Wenn die Treibstoff-/Rohölimporte abgeschnitten werden, sowie die internationalen Zahlungsströme gekappt werden,
    geht ganz schnell das Licht aus - ohne Millionen Tote!


    Hierzu gibt es auch einige interessante Artikel im Netz.


    Wenn dies nicht geschieht und gar noch Geschäfte mit dem Feind gemacht werden, dann stimmt etwas nicht...

    Auch wenn sich hier eloquent ausgedrückt wird, bleibt es doch eine Stammtischdiskussion und im Schuldkomplex ideologisch belastet.


    Die Geschichte kennen wir alle nur aus Büchern und Erzählungen, keiner war zu dieser Zeit in den entscheidenden Stellen.


    Fakt ist, dass der Wohlstand Deutschlands nicht auf Ausbeutung und Plünderung beruhte wie bei u. a. in England/Frankreich/Spanien aber auch des römischen Reiches sowie den USA.


    Die industrielle Revolution hat in England begonnen, doch Deutschland hat England wirtschaftlich relativ schnell eingeholt bzw. überholt. Dies hat sich auch bis heute nicht geändert.


    Alleine des Fleißes und Erfindungsreichtums ist dieser Erfolg zu verdanken. Der Stolz und Erfolg spiegelte sich anschließend in der Architektur der Gründerzeit wieder.


    Im übrigen waren es alleine die Engländer und die USA welche Städte bombardierten - nicht Russland!
    Obwohl, wie am Beispiel Dresden die russischen Truppen kurz vor der Stadt standen.

    Ich denke, dass die Oma auf andere Weise durchaus Recht hatte. Das Dorf meiner Großmutter ist z.B. wirklich noch sehr herunter gekommen. Das sagte selbst der polnische Taxifahrer. Die Gründe mögen unterschiedlich sein. Mangelnde Bindung, kommunistische Mangelwirtschaft... Ich denke, dass einzelne Wiederaufbauprojekte Leuchtturm-Charakter hatten, während auf der anderen Seite Verfall existierte. Seit dem Ende des Kommunismus geht es aber spürbar aufwärts.

    Die Polen haben die tiefverwurzelte Angst, dass Land wieder zurückgeben zu müssen. Präsident Putin hat vor ca. einem Jahr eine Anmerkung diesbezüglich gemacht ".... die Büchse der Pandora öffnen...". Auch soll Russland im Zuge der Wiedervereinigung die Rückgabe der Ostgebiete angeboten haben.

    Wir werden das schöne Bauen noch erleben müssen, denn die Schönheit und Behaglichkeit entspricht dem goldenen Schnitt. Eine Verweigerung wirkt stets kühl und unmenschlich.


    Die Schöpfung ist im golden Schnitt. Die Gesellschaft ist also gut beraten, dieser Formel zu folgen. Andernfalls ist
    der Pfad der Erkenntnis um so schmerzhafter.

    Nur das die " Polacken " ihr Zeug im Griff hatten , die Eltern meiner Mutter waren aus dem Ermland und ich bin den Polen Dankbar das sie in ihrem Teil Ostpreußens so viel wiederaufgebaut haben …. anders als in der Sowjet - Oblast Kaliningrad. Ja ich glaube auch das Danzig heute nicht so aussähe wenn es z.Bsp. zur DDR gekommen wäre (siehe Neubrandenburg) , Ulbricht hätte kein Sonderwiederaufbauprogramm gestartet.

    Für mich verdeutlicht es doch die seit mindestens 1933 anhaltende Indoktrinierung des deutschen Volkes. Das Verhalten der Polen hinsichtlich Wideraufbau ist einfach nur logisch und normal.

    Interessant, wo hier wieder so viel Energie und Hirnschmalz reingesteckt wird... man könnte meinen, das "Neue Gewandhaus" wurde nochmal aus der Schublade der Planer geholt :whistling:biggrin:)

    Wenn mit dieser Energie, Briefe an Politik/Medien/Verbände in der Stadt im Namen des Vereins verschickt werden würden, dann würde es in Dresden z. B. Postplatz ganz anders aussehen.


    Eine kleine Gruppe, welche genügend "Wind" erzeugt, kann sehr viel bewegen. Ich sage nur DUH (ob man die jetzt mag oder nicht, ist egal).