Posts by Verwalter

    BremerMann


    Vielen Dank für den interessanten Bericht und die Bilder von der Unterführung am Brill. Die hatte ich ganz vergessen, weil ich seit Ewigkeiten nicht mehr in Bremen war, und ich wusste auch nicht, dass sie geschlossen wurde.


    Als Kind war das immer eines der Highlights als die Familie an den Wochenenden "in die Stadt" gefahren ist und vom Parkplatz Richtung Karstadt / Dom / etc. gegangen sind. Ich dachte damals immer, diese Unterführung wäre so ein richtig großes und beeindruckendes Ding. Aus heutiger Sicht natürlich das genaue Gegenteil und ein Abbild der zweckmäßigen Architektur der 60er Jahre. Unheimlich waren immer die überfahrenden Straßenbahnen, die ein extrem lautes Rattern verursachten und einem teilweise richtig Angst machten (wie konnte man dort entspannt einkaufen / shoppen?). Und ja, die Bratwurst bei dem Imbiss war unglaublich und unvergleichlich gut, die wurde auch jedes Mal gegessen. Ist der Laden dort etwa bis zum Schluss drin geblieben, so wie es auf den Bildern aussieht? Und wohin sind die dann eigentlich gezogen?


    Den Niedergang konnte man ab Mitte der 90er Jahre deutlich wahrnehmen. Und ich wunderte mich immer, warum dort nicht mehr gereinigt wurde und die Geschäfte massenweise auszogen. Wirklich nur wegen der Sparkasse? Aber wie gesagt, in den 80ern war das alles noch sehr kultiviert und belebt.


    Schön jedenfalls, dass die Israelis nicht ihre häßlichen Klötze dorhin bauen. Gerade in der derzeitigen Lage ein Lichtblick.

    Was ist eigentlich die Vorlage der Rekonstruktion? Der Originalzustand während der Erbauung (ohne die kleinteilig gegliederte Ostseite), weil ja beispielsweise auf die kleinen Seitentürmchen verzichtet wurde, die im Zuge des Umbaus hinzugefügt wurden?


    Oder gibt es diesbezüglich keine klare Struktur, und man hat sich einfach nur bemühmt, möglichst einen Großteil des Originals wiederherzustellen? Ähnlich passierte es ja auch mit dem Reichstag oder dem Berliner Dom: Beide sehen größtenteils historisch aus, obwohl man auf etliche Details im Zuge des Wiederaufbaus verzichtete.

    Architektonisch offensichtlich nicht, aber Seattle und Portland gelten ja immer irgendwie als die europäischsten Städte in den USA!


    Das hat aber vermutlich mit den Tatsachen zu tun, dass dort eher linksliberale Bevölkerungen zu Hause sind, die gern öffentliche Verkehrsmittel benutzen, Fußball mögen (beide Vereine sind sehr erfolgreich und füllen große Stadien in der dortigen ersten Liga) und sich bevorzugt vegan ernähren. Außerdem sind beide Städte wohl grüner als Texas oder Phoenix. ;)