Posts by Monbijou

    Ich finde der Mittelstreifen der Straße des 17. Juni, Bismarkstraße und Kaiserdamm (gehen ineinander über) müssten von den parkenden Autos befreit werden, damit die Sichtachse durch das Tor bis zur Siegessäule wirken kann.

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Schloss Drachenburg bei Königswinter am Rhein ist. Unterhalb des Drachenfels, gegenüber von Bonn.

    Das ist es auf jeden Fall! Klasse, das wusste ich gar nicht, dass die Gegend da so spektakuläre Landschaften bietet.


    Grad den Wikipedia Artikel überflogen. Ist das Schloss gar nicht irgendwie genutzt, außer dass man es besichtigen kann? Keine Hochschule, kein Institut, keine Kunstsammlung? Das finde ich immer schade, wenn so schöne Gebäude nur zum Selbstzweck existieren.

    Den Vietnamesen kenne ich nicht, muss ich gestehen und den Italiener auch nicht.


    Ich kenne nur Julchen Hoppe, Mutter Hoppe, eines in diesen Kolonnaden (schlechter Service selbst für Ostberlin) und die Gerichtslaube, welche ganz in Ordnung ist, zumindest hat sie einen schönen Gastraum, wenn ich mich recht erinnere.


    Es gibt aber mindestens noch zwei weitere Lokale dieser Art, den Nussbaum und eines direkt an der Nikolaikirche, wo ich den Namen grad nicht weiß.


    Aber wenn ich mal in der Gegend bin und Hunger verspüre, werde ich mich mal nach dem Vietnamesen umsehen.

    Mit der Ausnahme von München, das viele seiner U-Bahnstationen auf Vordermann gebracht hat

    In Berlin hat man auf der Linie U8 in Neukölln und Kreuzberg einige Stationen saniert; Mehringdamm, Südstern, Rathaus Neukölln und Boddinstraße. Das ist teilweise sogar richtig gut geworden, finde ich. Also die historischen U-Bahnhöfe wurden denkmalgerecht saniert, teilweise mit sehr hübschen, historischen Ansichten oder zeitgenössischen Fotografien der Umgebung auf den ehemaligen Werbeflächen.

    Aber deutsche U-Bahnhöfe sind meiner Erfahrung nach generell mit die hässlichsten, dreckigsten und kaputtesten. Keine Ahnung warum das so sein muss.

    Find ich auch. Zumal ich nicht verstehe, warum es keine Schranken, automatischen Kontrollen an den Zugängen gibt. Ich kenne das aus jeder größeren Stadt, ob jetzt an der Pariser Metro, in Barcelona, London, New York... das würde Schwarzfahren vorbeugen und somit Geld in die Kassen spülen.

    Nun, Du gehst offenbar von der Zeil aus, die ja nun sehr breit ist (das weiß ich natürlich, war ja auch schon dort). Da mag man das so sehen.

    Da ist mir das anhand der Bilder aufgefallen, tatsächlich war ich noch nie in Frankfurt. Aber in Berlin empfinde ich das sehr ähnlich, jedes Mal, wenn ich auf der Wilmersdofer Straße in Charlottenburg bin, oder auf der Hohe(n) Straße in Köln.

    Ich habe mir gerade die Bilder der Zeil angeguckt und mir daraufhin den Artikel bei Wikipedia dazu überflogen.


    Eine Sache, über die ich sehr ambivalent denke, sind Fußgängerzonen. Ich sehe den Sinn, aber irgendwie finde ich sie hässlich. Wie große Schluchten, die abgeschnitten vom Fluß des Verkehrs in die Häuserblöcke gefurcht sind.


    Außerdem isoliert das eine Gegend nach Geschäftsschluss, wenn keine Gastronomie vorhanden ist. Schafft Angsträume; Gruppen die rum lungern, wenn keine Autos in steten Abständen passieren, keine Polizei...


    Gibt es dazu Meinungen? Würd mich mal interessieren, ob nur ich das so empfinde.

    Ich war während einer Südafrika-Tour auch in Namibia und war erstaunt wie viel deutsche Sprache sich dort erhalten hatte und wie verbreitet Deutsch als Umgangssprache zu sein scheint.


    Es gibt in Windhoek einen historischen Kern, sieht ein bisschen wild-west-mäßig aus, wo aber die Beschriftungen an den Fassaden meist noch das innewohnende Handwerk auf Deutsch ausschreiben "Bäckerei" oder "Damenschneider".


    Auch die historischen Orte und Bauten, also Kirchen oder markante Naturdenkmäler, sind meist mit ihrem alten, deutschen Namen ausgeschildert.

    Das sind ja schöne Sachen, soziale Einrichtungen, eine Hochschule... so wird der öffentliche Raum zu einem angenehmen Ort.


    Sind die Gebäude denn auch von innen historisch, oder nur die Fassaden?

    Dazu noch ein Vergleichsbild von 1959, also vor dem Umbau. Man achte auf die damaligen Ausmaße des Parkplatzes!
    Und dieser Anblick bietet sich heutzutage, aus dem selben Blickwinkel fotografiert.

    Schade, dass man den Sockel auf dem das Schloss steht begradigt hat, ich glaub das verändert den Gesamteindruck des Gebäudes viel mehr, als dieser Anbau.

    Ludwigsplatz mit Ludwigskirche

    Das sieht ja wirklich alles sehr hübsch aus, trotz grauem Himmel. Ich war noch nie in Saarbrücken, aber irgendwer hatte mir mal gesagt die Stadt sei nicht besonders schön und insbesondere durch die autogerechte Planung der Nachkriegsjahre verbaut.


    Was ist denn mit den Gebäuden, insbesondere denen um die Ludwigskirche? Sind das Institutionen, oder Wohngebäude?

    Karstadt Chef Herzberg plant den Wiederaufbau des Karstadt-Warenhauses am Herrmannplatz, vielleicht sogar mit der historischen Fassade.

    Mensch, das wäre ja klasse.


    Den Karstadt am Hermi finde ich aber eh ganz gut, muss ich sagen. Die haben ne gute Lebensmittel-Abteilung. Wenn wir uns im Sommer in der Hasenheide treffen, holen wir da oft Feinkostsalate, Dipps und Feinkostsalate fürs Picknick. Mit echt Berliner Pflanzen hinter der Theke.

    Das Schlosshotel im Grunewald ist sehr schön. Ursprünglich allerdings auch kein Hotel, sondern eine Industriellenvilla, das Palais Pannwitz, das hatte Treverer ja schon erwähnt.


    Man kann dort auch Essen gehen, auch etwas preiswerter zum Mittagstisch- und ich glaube, dass es auch Kaffee und Kuchen gibt. Auf jeden Fall bietet sich so die Möglichkeit das Haus zu besichtigen, es lohnt sich wirklich; Essen und Ambiente.


    Des weiteren fällt mir das Hotel am Steinplatz ein. Ein 5-Sterne Hotel in Charlottenburg mit einer Bar, die man besuchen kann, allerdings ist es von innen komplett modernisiert, zumindest was ich kenne- und das beschränkt sich auf besagte Bar. Die Fassade ist allerdings auffallend schön.


    Das Hotel Zoo (ehem. Hotel am Zoo) am Kurfürstendamm hat den Krieg auch überstanden, allerdings nur die Außenmauern, so weit ich weiß- von innen habe ich es nie gesehen. Da aber der ursprüngliche Eingang nicht mehr vorhanden ist, sondern heute einen Laden beherbergt, vermute ich dass nicht mehr viel von der ursprünglichen Ausstattung erhalten geblieben ist.