Posts by Oststaatler

    Nürnberg wäre dafür perfekt ja, auch wenn ich nicht weiß wie gut die photographische Dokumentation der Häuser ist.

    Ein Modell des alten Nürnbergs zu bauen war schon immer einer meiner Träume. Für eine Person könnte das jedoch etwas zu viel sein. Ich habe mich gefragt, ob es hier vielleicht Leute gibt, die kooperieren wollen? Wir könnten die Stadt in bestimmte Gebiete und Bezirke unterteilen, die Anstrengungen aufteilen, indem sich verschiedene Leute nacheinander auf jeden konzentrieren. Vielleicht könnten sich einige Leute auf Steingebäude konzentrieren und andere könnten Fachwerkhäuser modellieren. Auf diese Weise hätte jede Person eine vorbereitete Bibliothek mit spezifischen Modellen und Details, die nur an jedem spezifischen Gebäude geändert werden müssten. Einige Leute (insbesondere Einheimische) könnten Zugang zu den Archivdaten und Fotos erhalten und diese organisieren, um die Rekonstruktionsbemühungen zu leiten. Eine genaue Texturierung könnte auch durch hochwertige Fotos der überlebenden Gebäude erreicht werden. Ehrlich gesagt, wenn dies richtig organisiert werden könnte, könnte die Stadt sehr schnell und in sehr hoher Qualität modelliert werden.

    Das "Starship" ist noch in der anfänglichen Entwicklungsphase - und ja, da knallt es schon ab und an mal. Der letzte Testflug hat aber geklappt, ist oben verlinkt. Das Knallen ist bei Musk durchaus Teil des Konzepts der Kostenoptimierung. Es ist billiger, nicht alle Details bis ins Letzte theoretisch auszuentwickeln, sondern immer wieder praktisch zu testen und die Erfahrungen in eine laufende Serienproduktion einfließen zu lassen. Das Personal ist der gravierendste Kostenfaktor, nicht das Material.

    Die NASA hat diese Option nicht. Spätestens nach dem 3. Feuerwerk auf der Startrampe würde die Öffentlichkeit auf eine Ende des Projekts drängen und das Budget gestrichen werden.

    Mehr noch, in dem Moment, in dem Starship einen vollständigen Flugumschlag fertigstellen wird, werden alle vorhandenen Raketen, einschließlich Falcon 9 und Falcon Heavy, Sojus und Arianne, veraltet sein. Die potenziellen Fähigkeiten des Starship-Systems sind einfach verrückt.


    Vielen Dank an alle für die schönen Beispiele. Die meisten von ihnen waren mir unbekannt.

    Die Häuser oben erinnern mich an die gotische Architekturtypologie der Wohntürme, die viele Bauwerke der Zeit beeinflusst hat. Nur einige Beispiele, an die ich mich erinnere:


    682px-Frankfurt_Am_Main-Steinernes-Haus_von_Suedosten-20110705.jpg


    Steinernes Haus, Frankfurt



    1280px-Leinwandhaus_Frankfurt_2009.jpg


    Leinwandhaus, Frankfurt - Ich bin mir nicht sicher, ob dies ein richtiges Beispiel ist, da es eher eine Handelshalle war.



    697px-Nuernberg_Nassauer_Haus_UP.jpg


    Nassauer Haus, Nürnberg



    1126px-Bischofsschloss-2464.jpg


    Bischofschloss, Markdorf



    768px-Watmarkt_4_Baumburger_Turm_Regensburg-1.jpg


    Baumburger Turm, Regensburg




    768px-D%C5%AFm_u_Kamenn%C3%A9ho_zvonu_2.jpg


    In diesem Sinne erinnert es mich sofort an ein Haus zur steinernen Glocke in Prag. Technisch ein Teil von HRR zum Zeitpunkt des Baus.

    Was sind einige der besten Beispiele für gotische Häuser in Deutschland, die Sie kennen? In diesem speziellen Fall würde ich eher Häuser aus Ziegeln und Stein als Fachwerkhäuser der Gotik meinen. Norddeutschland ist wahrscheinlich der Ort mit der größten Anzahl überlebender gotischer Bürgerhäuser. Daher sind alle bemerkenswerten Beispiele aus anderen Regionen sehr willkommen.


    Ich würde mit einigen der bekanntesten Backsteingotikhäuser beginnen. Die Bilder stammen von Wikimedia Commons, Links können in den Bildern angeklickt werden.


    681px-Haus_Ratschow_%28Rostock%29%2C_2019_%2801%29.jpg

    Haus Ratschow, Rostock




    768px-Rostock_Hinter_dem_Rathaus_2_2011-05-07.jpg


    Hinter dem Rathaus 2, Rostock




    Wismar_Alter_Schwede.jpg


    Alter Schwede, Wismar




    682px-Wulflam-Haus_in_Stralsund.jpg


    Wulflam-Haus, Stralsund




    1280px-L%C3%BCneburg_-_Kalandhaus_01_ies.jpg

    Kalandhaus, Lüneburg



    731px-Greifswald_Markt_11_001.jpg


    Markt 11, Greifswald



    606px-Altstadt_von_Landshut.jpg


    Pappenberger Haus, Landshut

    @ Oststaatler: Die Literatur, die du erwähnst, stammt fast durchgängig aus dem 19. Jahrhundert. Da müsste man einfach mal schauen, ob das noch dem aktuellen Forschungsstand entspricht.


    Sehr skeptisch bin ich bei der von dir erwähnten Leader Scott, von der offenbar deine Hauptthese stammt. Ich habe einige Inhaltsangaben zu dem Werk gefunden und was ich da gelesen habe, deutet darauf hin, dass man das nicht unbedingt als wissenschaftlich valide Arbeit werten kann. Leader Scott versucht mit dem Buch offenbar eine Traditionslinie von den Maestri Comacini des Frühmittelalters über die mittelalterlichen Steinmetzbruderschaften hin zur neuzeitlichen Freimaurerei zu ziehen, oder genauer gesagt: herbeizuphantasieren.

    Angesichts der Tatsache, dass die Freimaurerei erst im späten 17. Jahrhundert entstanden ist und mit den Steinmetzbruderschaften bzw. Bauhütten nichts zu tun hat (oder jedenfalls nur so viel, dass die Begründer der Freimaurer eine Traditionslinie zu diesen behauptet haben, die de facto nicht bestand), ist dieser Teil schon mal falsch. Da liegt dann die Vermutung doch sehr nahe, dass es mit dem Rest wissenschaftlich gesehen auch nicht so weit her ist.

    Vermutlich gehört das Buch insofern eher in die spätromantische englische Literatur (in diesem Fall mit pseudowissenschaftlichem Anspruch) mit ihrem Hang zur Esoterik als dass es ein ernstzunehmendes geschichtswissenschaftliches Buch wäre.

    Offensichtlich haben Sie das Buch überhaupt nicht gelesen, weil Sie sonst so etwas nicht schreiben würden. Leader Scott hat nicht nur keine solchen Verbindungen hergestellt, sie ist auch offen kritisch gegenüber solchen Verbindungen. Außerdem ist es ein ganz anderes Thema. Das Hauptmaterial basiert, wie gesagt, auf den Manuskripten aus den Stadtarchiven verschiedener italienischer Städte. Sie präsentieren deutlich die Informationen über die Struktur und Organisation von Bauteams des 10. bis 15. Jahrhunderts, die eine lockere, aber einheitliche Vereinigung bildeten, die mindestens mehrere hundert Jahre (wie dokumentiert) bis zum Niedergang des 15. bis 16. Jahrhunderts dieselben Traditionen hatte. Wenn Sie behaupten, dass die Werke italienischer Archivare des 19. Jahrhunderts (die nur den umfangreichen Inhalt der Archive organisiert und übersetzt haben) gefälscht sind, ist dies eine sehr kühne Behauptung, die kühne Beweise erforderte. Die Veröffentlichungen aus diesen Archiven waren seitdem Referenzen in zahlreichen Forschungen, obwohl nicht viel Forschung betrieben wurde, um die Behauptungen der Forschungen der Comacine-Gilde zu beweisen oder zu widerlegen.





    Tut mit leid, das passt leider auch nicht. Die Steinmetzbruderschaft ist erst 1459 in Regensburg gegründet wurde. Vgl. Binding, S. 107 ff.


    Es gibt keine Organisation, die im Hochmittelalter das Monopol auf alle Bauhütten inne gehabt hätte. Schon gar nicht in Deutschland. Richtig dagegen ist, dass es enge stilistische Bezüge der deutschen Architektur nach Oberitalien gibt. Dies deckt sich auch mit der politischen Situation. Mir ist allerdings kein Fall bekannt (lasse mich da aber gerne korrigieren), in dem italienische Fachkräfte durch Schriftquellen im 12. oder 13. Jahrhundert bezeugt sind. Ein Bau, an dem ich lange selbst geforscht habe, ist die Jerichower Stiftskirche, die nicht nur stilistisch, sondern vor allem technisch nach Oberitalien weist. Bereits Friedrich Adler nahm Ende des 19. Jh. an, dass ein italienischer Bautrupp in der Mark Brandenburg beschäftigt gewesen sein muss. Die Schriftquellen dazu schweigen aber bis heute.


    Ob es eine Vereinigung von Kirchenbauern gab, die im Frühmittelalter überwiegend in verschiedenen Städten Deutschlands beschäftigt war - wir können nicht sicher beweisen -, konnte nur durch Bezugnahme auf die Dokumentation aus Archiven aus der Zeit des romanischen Dombaus bewiesen werden. Im Falle Italiens liegt diese Dokumentation vor. Und diese Dokumentation beweist in der Tat, dass es einen Verein gab, der für so ziemlich alle großen kirchlichen Projekte eingesetzt wurde (dh das virtuelle Monopol innehatte). Dies geschah sowohl durch Anerkennung von Fähigkeiten, gegenseitige Unterstützung als auch durch besondere Privilegien.

    Es ist sehr wahrscheinlich, dass zu dieser Zeit in Deutschland eine ähnliche lose Organisation (oder mehrere unterschiedliche Organisationen) vorhanden war. Andernfalls wäre es schwer vorstellbar, wie plötzlich im 11. Jahrhundert in Deutschland große Kirchen gebaut wurden - dies würde eine besondere Ausbildung erfordern. Da zu diesem Zeitpunkt weder Internet noch technische Lehrbücher vorhanden waren, müsste jede Person, die den Entwurf und den Bau einer Kathedrale leiten könnte, nicht nur eine solche Ausbildung erhalten, sondern auch einen Nachweis über diese Ausbildung bei der Stadt oder dem Klerikerrat vorlegen. Und der besagte Rat müsste einen solchen Beweis anerkennen, bevor er diesem Mann die große Menge an Geld, Zeit und Material anvertraut. Darüber hinaus würde der besagte Mann auch ein Team von qualifizierten Steinmetzern, Steinmetzern, Gerüstbauern usw. benötigen. Qualifizierte Bauleiter und Vorarbeiter sind ebenfalls erforderlich. All dies kann nicht aus dem Nichts erscheinen. Der Pfeil zeigt über die Alpen, wo der ähnliche Bau schon seit mehreren Jahrhunderten stattfindet. Daher müsste ein bestimmter Kern qualifizierter Arbeiter und Designer aus fremden Ländern einen Samen pflanzen (in Form von Maurerschulen).

    Ich möchte noch einmal das Beispiel des Kaiserdom Königslutter anführen.


    Zum Schluss habe ich noch eine Frage an Sie: Gibt es noch Dokumente aus der Zeit des Baus der romanischen Kathedralen von Bamberg, Speyer, Worms, Mainz, Hildesheim und anderen? Nur diese Dokumentation könnte die Antworten liefern, die die Debatte beenden könnten.

    Woher stammen diese Erkenntnisse? In den Quellen für den Kirchenbau in Deutschland im 12. und 13. Jahrhundert ist mir niemals eine Freimaurergilde begegnet. Ganz im Gegenteil kann ich zum Beispiel in der Altmark und im Jerichower Land deutliche qualitative Unterschiede in Technik und Ausführung benachbarter und gleichzeitiger Bauten nachweisen, die auf sehr unterschiedlich ausgebildete Bautrupps schließen lässt.


    Die Koryphäe auf dem Gebiet der mittelalterlichen Bauorganisation ist im übrigen Günther Binding. Ich empfehle zu der Thematik

    Günther Binding, Baubetrieb im Mittelalter, Darmstadt 1993, S. 101ff. Auch Binding sind keine Freimaurergilden bekannt. Ganz im Gegenteil betont er, dass die Hüttenorganisation und die Steinmetzbruderschaft von den Gilden abzugrenzen sind. Überhaupt ist die Quellenlage zur Bauorganisation vor dem 13. Jh. kaum existent und sprudelt erst im Spätmittelalter. Ich verweise in diesem Kontext vor allem auf das Skizzenbuch des Villard de Honnecourt.

    Ich hätte mich vielleicht nicht richtig ausgedrückt, mein Deutsch ist nicht mehr so gut wie früher und es ist manchmal schwierig, richtige Begriffe zu finden.

    Wenn ich von der Gilde spreche, meine ich die Steinmetzbruderschaft, die natürlich von den späteren Gilden des Spätmittelalters (14.-15. Jh.) Zu trennen ist. Meine Quellen basieren hauptsächlich auf den wichtigsten italienischen Quellen für den Betrieb der Meisterbruderschaft in Nord- und Mittelitalien. Dies sind Werke italienischer Archivare wie Cesare Guasti, Milanesi sowie einiger französischer und britischer Historiker, die direkt mit den Archiven zusammenarbeiten, wie Leader Scott (der auch einen ziemlich gut komponierten Überblick über "The Cathedral Builders, The Story of a Great Masonic Guild, London 1899 "- was ich sehr empfehlen kann, wenn Sie Englisch lesen können - es ist kostenlos und hier zum Beispiel verfügbar). Die wenigen modernen wissenschaftlichen Übersichten dieser umfangreichen Archivdaten (z. B. von Cassanelli) sind so gut wie alle nur auf Italienisch.


    Die erhaltenen Manuskripte aus dem 10. Jahrhundert aus Mailand, Florenz, Siena, Padua, Modena beschreiben die Namen und Positionen der Erbauer der wichtigsten Kirchen und Kathedralen in der Region. Ab dem 11. Jahrhundert gibt es noch erhaltene Dokumente der wichtigsten Arbeitsgremien des Kirchenbaus, aus denen wiederum die Namen, Herkunft, Position und Verantwortlichkeiten der beteiligten Personen hervorgehen. All dies deutet auf dieselbe Organisationsfrage und eine relativ kleine Anzahl von Personen hin, die in ganz Italien an diesem Bau beteiligt sind. Die Zahlungsdokumente für eine Instanz zeigen häufig nicht nur Capo Maestro (Hauptarchitekt), sondern auch das Zwischenpersonal. Auch hier ist die lombardische Abstammung fast immer der Fall, was angesichts des erblichen Charakters der Bruderschaft, insbesondere im frühen Mittelalter, keine Überraschung ist. Diese "Magisteri" sind zunächst das einzige qualifizierte Personal, das in einem Verein vereint ist, in Gruppen arbeitet und den Bau großer Bauwerke übernehmen kann - und immer von verschiedenen Städten, Adligen und Geistlichen gesucht wird. Später (10.-14. Jh.) Unterscheiden sie sich deutlich von kleineren Baugilden, die nur an privaten Bauprojekten arbeiten dürfen. Im 12. und 13. Jahrhundert sehen wir die ersten Brüche aus der einheitlichen Struktur - erste lokale Vereinigungen, die von den Einheimischen in Siena, Modena und Pavia gegründet wurden -, aber wie Archivmanuskripte zeigen, genießen sie auch zu dieser Zeit nicht die gleichen Privilegien wie die Ausländer Lombardische Gilden!


    Im 8. und 10. Jahrhundert gab es in Italien sicherlich ein hohes Volumen an Steinbauarbeiten (im Vergleich zum Rest Europas). Es besteht kein Zweifel, dass die Bruderschaft viel Erfahrung und Ruhm gesammelt hat. Als die neuen Projekte nördlich der Alpen in Auftrag gegeben wurden, wurden sie als Designarchitekten, Projektmanager und Vorarbeiter gesucht. In der Tat sehen wir, dass es bei verschiedenen Projekten im Norden viele reisende Bauteams gab. Dieselben Leute reisen oft hin und her und nehmen zu Hause und in den fernen Ländern Rotationspositionen ein. Dies ist in Zahlungsplänen gut dokumentiert, was ironischerweise häufig auf Verzögerungen bei Zahlungen an die Meister hinweist, die zu viel Zeit an mehreren Orten gleichzeitig verbracht haben. Bekannt sind auch die Beispiele der Briefkommunikation zwischen den Meistern über die Alpen im 12. und 13. Jahrhundert. Bis zum 14. Jahrhundert gibt es viele Beispiele dafür, wobei deutsche Meister entweder direkt mit ihren italienischen Brüdern kommunizieren oder persönlich bei verschiedenen Projekten in der Lombardei und darüber hinaus helfen. Zu diesem Zeitpunkt kann man jedoch nicht mehr von einer singulären Organisation sprechen, da sich ehemalige Zweige der Bruderschaft in ihren jeweiligen Nationen assimiliert haben.


    Ich bin mit der Forschung zum Thema mittelalterliche Handelsverbände und Zünfte in Deutschland nicht genau vertraut. Ich weiß, dass sich mehrere Forschungen wie Alfred Schottner und Barbara Schock-Werner zumindest oberflächlich und hauptsächlich auf das Spätmittelalter konzentriert haben, als die Freimaurerbruderschaft keine singuläre Vereinigung mehr war. Die als Romanik bekannte allgemeine stilistische Einheit ist jedoch ein Beweis genug, dass eine direkte Verbindung zwischen den Bauherren auf beiden Seiten der Alpen bestand. Mehr als das - wir wissen, dass die Gebäude mit romanischen Merkmalen in Italien mehrere Jahrhunderte zuvor in großem Maßstab gebaut wurden, und die Gesamtorganisation der damaligen Bauteams ist in Italien seit mindestens dem 11. Jahrhundert (etwa zwei Jahrhunderte) bekannt vor Deutschland), und doch haben wir erste große romanische Projekte auf deutschem Boden, wie bei Speyer und Worms. Es ist nur offensichtlich, dass die Organisation des Baus dieser Gebäude zumindest in der Organisation ähnlich war. Die genaue Antwort konnte erst gegeben werden, nachdem vergleichbare erhaltene Archive untersucht worden waren, die den ersten Bau des Kaiserdoms dokumentierten. Soweit ich weiß, muss dies noch getan werden. Zumindest im Fall des Kaiserdom Königslutter wurde nachgewiesen, dass die Comasken Meister überwiegend anwesend waren.

    Zusätzlich zu dem, was bereits gesagt wurde, denke ich, dass die Anzahl der großen Kirchen in Deutschland oft unterschätzt wird. Dies liegt hauptsächlich daran, dass die französischen und britischen Beispiele populärer geworden sind. Dies erreicht den Punkt, an dem viele vermeintliche Architekturhistoriker außer dem Kölner Dom und dem Ulmer Münster einfach keine großen Kirchen in Deutschland kennen. Aufgrund der kulturellen Kluft wird die deutsche Architektur außerhalb Deutschlands leider kaum erforscht. Auch Spanien wird diesbezüglich manchmal unterschätzt. Trotzdem wird die Gotik in Deutschland oft als zurückhaltender, weniger wild dekorativ angesehen (obwohl dies natürlich sehr umstritten ist). Obwohl das natürlich nicht bedeutet, dass die deutsche Gotik in irgendeiner Weise minderwertig ist, bevorzuge ich selbst strengere, rauere Formen der deutschen Gotik.


    Die Geschichte des mittelalterlichen Kirchenbaus in Deutschland muss direkt mit dem Kirchenbau in ganz Europa und der Verbreitung des Großbaus verbunden sein. Zu Beginn der Romanik bis zur Hochgotik war der gesamte Kirchenbau in den Händen der Freimaurergilde, deren Wurzeln aus Italien stammen, nämlich der Lombardei (Magistri Comacini), fest monopolisiert. Die Gilde hat eine Struktur geschaffen, die die Architekturschule (Schola), die Ausbildung der Handwerker (Laborerium) und das Baumanagement (Operai) vereint. Es vereinte im Wesentlichen Design, Beschaffung und Konstruktion in denselben Händen. Im frühen Mittelalter gab es einen massiven Mangel an qualifizierten Handwerkern, und die Freimaurergilde konnte dies monopolisieren, indem sie eine gut organisierte Struktur, Erfahrung und Kenntnisse der Logistik mitbrachte. Es hatte wirklich keine Konkurrenz, besonders wenn man bedenkt, dass es privilegierte Rechte hatte. Aber im Gegenzug, wenn die Gilde ein Geschäft in einer Stadt eröffnet hat, kam dies mit einer Schule, um neue Meister auszubilden. Nun, wie gesagt, die Gilde war hauptsächlich lombardischen Ursprungs und hat vor allem in der frühen Zeit (600-1000) ihre ethnische Einheit ziemlich gut bewahrt - Außenseiter wurden selten in die Reihen der Meister aufgenommen. Aber schließlich erhielt die Gilde einen starken Zustrom von ausgebildeten Einheimischen - so wurden die Zweige der größeren Gilde verstaatlichter und unabhängiger von Magistri Comacini. Dies geschah zuerst in Frankreich und England. Deutschland war jedoch immer eng mit Norditalien verbunden, insbesondere mit der Lombardei. Die ursprüngliche Gilde war konservativer und akzeptierte die neueren, schickeren Ausdrücke des Nordens langsamer. Italienische und deutsche Meister haben viel länger miteinander trainiert und an vielen Projekten zusammengearbeitet als mit anderen Nationen. So führte dies vielleicht zu einem zurückhaltenderen Stil, der in gotischen Kirchen in Deutschland eingesetzt wurde.

    Die Neorenaissance unterschied sich im ästhetischen Ausdruck von der ursprünglichen Renaissance, jedoch nicht im Prinzip. Die Neorenaissance folgte den stilistischen, ästhetischen Merkmalen der Renaissance, versuchte sie jedoch für modernisierte Gebäude zu verwenden. Das Ergebnis war den ursprünglichen Gebäuden der Renaissance selten ähnlich. Diese Gebäude sind größer, viel kunstvoller und in ihrer Form idealisiert. Aber die Renaissance selbst war einfach so. Was Michelangelo, Rafael, Alberti und Vasari taten, war, die Merkmale des alten Roms zu nutzen und sie auf die neuen Funktionen anzuwenden. Auch hier sahen die resultierenden Gebäude normalerweise nicht wie die ursprünglichen antiken römischen Strukturen aus.


    Das bedeutet nicht, dass ein solcher Ansatz einer direkteren Befolgung der traditionellen Ästhetik überlegen ist. Nach meinem Geschmack ist das Gegenteil der Fall - die besten Renaissance-Stücke sind für mich diejenigen, die die Prinzipien der klassizistischen Wiederbelebung übernommen haben, aber nicht die Idee: siehe Stücke der frühen Renaissance in Deutschland, die gesamte Weser-Renaissance, die frühe französische Renaissance usw. Auch Insbesondere dort, wo sich die Renaissance in einen eigenständigen Stil verwandelt hat, der wenig mit der wiederholten und dogmatischen Befolgung strenger italienischer Formen zu tun hat (was Künstler der Spätrenaissance und des Klassizismus predigten). Auch der Barock brachte viel Leben in klassizistische Formen, obwohl er später von klassizistischen Architekten verachtet wurde.

    Durch meine eigene Erfahrung habe ich herausgefunden, dass der beste Weg, Architektur zu lernen, darin besteht, sie zu zeichnen. Viele Dinge können aus historischen Nachschlagewerken oder aus alten Abhandlungen gelernt werden, aber nichts ist vergleichbar mit Zeichnen. Zeichnen, was Sie sehen. Ein Gebäude als Ganzes, ein bestimmtes Element. Wenn Sie zeichnen - Ihr Auge ist gerichtet, versucht Ihr Gehirn, das Bild zu erstellen, wie eine Komponente mit einer anderen in Beziehung steht. Es ist eine Art Offenbarung, etwas, das sich intuitiv als offensichtlich öffnet. Sie müssen nicht wirklich wissen, wie man gut zeichnet (obwohl das hilft), Sie müssen nur Ihre Hände und Augen arbeiten lassen. Ich denke, dass man nur mit einem Maß an räumlicher und visueller Meisterschaft entwerfen kann, wenn man mindestens ein Dutzend verschiedener Gebäude in diesem speziellen Stil zeichnet. Nur dann können Sie sich improvisieren lassen.

    Vor kurzem sind die meisten Bildlinks von der ersten Seite dieses Threads (hauptsächlich von bildindex.de bezogen) gestorben. Bei näherer Betrachtung scheint es, dass alle Links vorhanden sind, aber nicht richtig geladen werden. Die Galerie gehörte zu den besten im Forum, mit vielen tollen Ansichten, Details und besonderen Gebäudebeispielen. Es war eine großartige Inspiration und eine einfache Methode, Menschen in das alte Nürnberg einzuführen. Wäre es möglich, die Links so zu reparieren, dass sie wieder sichtbar sind? Vielen Dank im Voraus.


    Niederländer

    Da Aserbaidschaner Shusha zurückerobert haben, wird es höchstwahrscheinlich einen größeren Wiederaufbau geben. Für die Armenier hatte die Stadt größtenteils einen strategischen Wert, da sie das gesamte Tal überblickt, in dem zu Sowjetzeiten ihre eigene Stadt Stepanakert erbaut wurde. Aber für die Aserbaidschaner hatte diese Stadt einen sehr wichtigen kulturellen Wert. Es blieb eine Geisterstadt, während es unter armenischer Kontrolle stand, aber jetzt wird es höchstwahrscheinlich einen großen Zustrom von Menschen erhalten und somit wieder am Leben sein.


    Und was für ein majestätischer Ort ist der Felsen von Shusha, was für ein großes Potenzial für eine schöne traditionelle Stadt!


    79_big.jpg


    sPSkuDp.png

    Karabach ist ein Ort, an dem beide Seiten einige schreckliche Gewaltakte begangen und viel gegenseitiges architektonisches und künstlerisches Erbe zerstört haben. Der größte Verlust bleibt die Hauptstadt von Karabach selbst - Shusha \ Shushi. Ein Teil der Stadt (armenisches Viertel) wurde 1920 von Aserbaidschanern zerstört. Der Rest der Stadt wurde jedoch 1993 von armenischen Streitkräften geplündert und zerstört.


    1380138-pic4_zoom-1500x1500-53870.jpg



    64077149.jpg

    https://mapio.net/pic/p-64077149/


    Gleiches gilt für die meisten malerischen aserbaidschanischen Bergdörfer, in denen früher fast eine Viertelmillion Menschen lebten Männer. So sehen einige von Google aus:


    KUOYBKN.png



    y9QRmCs.png


    jCrYpI8.png


    Es ist schwer vorstellbar, dass Aserbaidschaner und Armenier koexistieren, aber ich denke, es ist möglich. Es gibt viele Dörfer im benachbarten Georgia, in denen sie kampflos zusammenleben. Vielleicht wird es bald Zeit für sie, zu verstehen, dass sie tatsächlich zusammenarbeiten sollten, um wirtschaftlich unabhängig von der Türkei, dem Iran und Russland zu werden. Deutsche und Franken haben es geschafft, ewigen Frieden zu schließen. Ukrainer und Polen haben es geschafft, dasselbe zu tun. Ich glaube, es ist möglich, dass Armenier und Aserbaidschaner zu demselben Schluss kommen.

    Die alten Städte des Jemen sind nach wie vor die am besten erhaltenen in Arabien. Sie stammen aus der Zeit, als der reiche Handel vom Indischen Ozean zu ihnen zirkulierte, nach Norden, nach Ägypten und von dort nach Venedig und dann nach Europa verlagert wurde. Diese großen, dichten und reich verzierten Altstädte sind derzeit von den größten Bedrohungen des anhaltenden Krieges, aber auch von Naturkatastrophen betroffen. Noch im August 2020 verlor die Hauptstadt Sana'a rund 10% ihrer denkmalgeschützten Gebäude aufgrund von Regenfällen, die die Lehmziegelmauern schwächten. Einheimische versuchen, ihr Erbe zu retten, aber die Zukunftsaussichten sehen nicht gut aus. Es ist traurig zu sehen, wie die Schönheit in einem solchen Ausmaß vor unseren Augen verschwindet. Ich kann nicht sagen, ob es möglich wäre, diese bemerkenswerten Orte vor dem Krieg sicher zu besuchen, und die Zeit entfernt sie für immer.


    Nachfolgend finden Sie nur eine kleine Liste erhaltener Städte im Jemen.

    Alle folgenden Bilder stammen von Wikimedia Commons, sofern nicht anders angegeben.



    Die Hauptstadt Sana'a


    San%27a03_flickr.jpg


    Old_City_of_Sana%27a-111108.jpg



    Old_City_Market%2C_Sanaa_%2810035332343%29.jpg


    dca950ad6334d4f308bb3cbf4412a928.jpg

    https://www.flickr.com/photos/rod_waddington/17275335625/


    10732822016-f31074e4d1-k.jpg

    https://www.flickr.com/photos/…n/album-72157635314684116


    Bab-ul-Yemen%2C_Sana%27a_%282286002741%29.jpg






    Schibam


    Shibam_Wadi_Hadhramaut_Yemen.jpg



    Shibam2.JPG



    Shibam_Yemen_Interior.jpg



    15_%C5%A0ibam_%289%29.jpg



    Shibam%2C_Yemen_11.jpg



    aerial-shibam-yemen.jpg

    https://www.nationalgeographic…bam-mud-skyscraper-yemen/



    a59dd262a27f3ff17d1cdaaf7672dc51.jpg

    https://www.pinterest.ca/pin/500673683565368450/






    Dschibla


    Jibla%2C_Yemen_%2814262696121%29.jpg


    10851227425_7efd8db655_k.jpg?fit=1600%2C1063&ssl=1

    https://www.flickr.com/photos/rod_waddington/10851227425



    Jibla%2C_Yemen_%2814159866964%29.jpg



    jibla-15.jpg

    https://thevelvetrocket.com/20…/the-city-of-jibla-yemen/







    al-Hadschara


    Al-Hajjarah-Yemen.jpg

    https://www.nationsonline.org/oneworld/yemen.htm



    ace9590c31d1eb33d45ff243d0dd127a.jpg

    https://www.pinterest.ca/pin/449163762833850857/


    DJXJXTcW4AEnDq_.jpg:large






    Wadi al-Dawan


    WadiDawan.jpg

    https://legacy.gscdn.nl/archives/images/WadiDawan.html





    Thula

    Thula_fortification_steps.JPG



    111618-27-Ancient-Medieval-Middle-Ages-Islam-History-Yemen.jpg






    Manachah


    Manakha.jpg

    Es ist so, dass es diese Dichte der Altstädte ist, die eine wirklich gemütliche Atmosphäre schafft. Und genau diese Dichte haben unsere "neuen" Städte verloren. Das wahre Verdienst traditioneller Architektur liegt oft nicht speziell in den Gebäuden selbst, sondern in der Umgebung, die sie schaffen. Erstens ist es eine dichte städtische Umgebung, die von sich aus die Straßen belebt. Zweitens ermöglicht diese Dichte, dass die Individualität der kleineren Gebäude wahrgenommen wird, jedoch nicht als einzelne Gebäude, sondern als Teil der gebauten Umwelt - der Stadt. Individuell könnten einige Gebäude sehr durchschnittlich sein, aber zusammen bilden sie ein harmonisches (und gleichzeitig in kleinen Details kontrastierendes) Ensemble. Dieses Ensemble und diese Individualität werden nur durch das Alter der Gebäude verbessert, da jedes von ihnen eine eigene Geschichte schafft. All dies ging in den neuen städtischen (besser gesagt anti-urbanen) Lehren der Moderne im Namen der industriellen Effizienz verloren. Viele der Stadtplaner halten heute noch an diesen konservativen (ironischen, nicht wahr) Werten fest. Sie sprechen von "Luft", "Leben", "Hygiene" und anderen lächerlichen Missverständnissen, die im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert als Propaganda gegen alte Städte verwendet wurden. Wer kann jetzt sagen, dass die dichten Umgebungen der alten Städte, die den letzten Krieg und die Sanierungen überlebt haben, den sterilen monotonen Reihen des Plattenbaus in Bezug auf ihr Lebensumfeld nicht überlegen sind? Und doch wurden diese sterilen Blöcke, zu breiten Straßen und großen Ödländer zwischen den einzelnen Stadthäusern in vielen Architekturschulen von heute gesucht und immer noch als die einzig mögliche Lösung für die städtische Umwelt angesehen.


    Um die traditionelle Stadt wiederzugewinnen, müssen wir uns daher zunächst auf die Urbanität konzentrieren. Ohne sie kann die Architektur allein die Situation nicht ändern!

    Danke für die schönen Fotos von Svyatijur!

    Allerdings stand schon vor der spätbarocken Kathedrale eine Kirche dort, und zwar seit den frühesten Zeiten der Stadt.

    Ja, das ist wahr. Es ist möglich, dass Sie es in Hogenbergs Panorama der Stadt im Jahr 1590 sehen können (in der unteren linken Ecke). Die alte Holzkirche sah höchstwahrscheinlich so aus - die älteste erhaltene traditionelle ukrainische Kirche in Galizien - die 1501 erbaute hölzern Heilig-Geist-Kirche.