Posts by Julsen

    Kaiser-Wilhelm-Ring, Lorettostraße, Flinger Straße, Citadellstraße (!)


    Erwarte aber keine Geschlossenheit, da Düsseldorf zu 70% zerstört wurde, das Zooviertel, welches großbürgerlich bebaut war, wie z.B. das Briller Viertel oder Grunewald, wurde zu 90% zerstört. Lohnt sich meines Erachtens aber dennoch, an einigen Ecken findet man noch tolle Prachtbauten.

    Unbedingt die Citadellstraße - für mich die schönste Straße in der Carlstadt. Mir ist es leider nie gelungen sie auf Fotos schön einzufangen. Das Andreasquartier ist sehr schön. Die Gründerzeit- und Heimatschutzstilhäuser entlang der Düssel in Bilk sind sehr sehenswert. Und wenn du fit bist natürlich Kaiserswerth :biggrin:

    Danke euch beiden für die Sammlung von negativ Beispielen. Ich werde als Düsseldorfer auf jeden Fall die Möglichkeit nutzen mich bei dem Verfahren zu äußern und diese mit anführen.

    Überall werden diese "70er-Jahre-Löcher" zurückgebaut, und hier in Düsseldorf plant man eines??? Wo sind denn die verantwortlichen Planer und Workshop-Teilnehmer stehen geblieben? Ebenfalls in den 70ern? Oder machen sie auf "Retro-70er"? Und dieses Loch soll einzig und allein der Erschliessung eines privat geführten Warenhauses dienen?

    In den Workshop-Unterlagen ist nirgends die Rede, dass dieser Abgang auch der U-Bahn dienen soll. Und das seitens der Eigentümerin Signa Holding sogar ein sogenannter "Stararchitekt" (Chipperfield) begezogen werden musste, um der Öffentlichkeit Freiraum und ein Bauwerk wegnehmen zu können, finde ich sehr bedenklich. Da stinkt doch einiges...

    Der geplante Abgang würde automatisch auch als Quasi-U-Bahn Zugang dienen, da das Untergeschoss des Carsch-Haus von der U-Bahn aus erreichbar ist. So auch das Kaufhaus an der Kö.

    Der Pavillon wird leider nur noch selten bespielt, ich habe es nur ab und an zum Weihnachtsmarkt erlebt.

    So schön das Ensemble aus Carschhaus, Wilhelm-Marx-Haus und - ganz wichtig - Breidenbacher Hof sowie Kaufhaus an der Kö ist, so wenig Aufenthaltsqualität hat der Platz. Eine Umgestaltung des Platzes und die Verlegung der Straße sind absolut begrüßenswert. Zwischen U-Bahn und Pavillion lungern ohnehin nur komische Vögel rum. Dennoch ist es schade um den Pavillon und warum es die Treppe zum UG des Carschhaus braucht, erschließt sich mir nicht.

    https://newsroom.alltours.de/p…weitere-expansion-2943600


    Bin mal auf eure Meinungen hierzu gespannt, für den im Abriss befindlichen Bau wurden ja bekannterweise einzigartige Jugendstilhäuser geopfert.

    Fürchterlich! Eine riesige vertane Chance! Wann wird schon mal in so einer Lage gebaut? Das benachbarte Mannesnannhaus hätte als Vorbild dienen sollen.

    Aber werden wirklich Gründerzeitler abgerissen? Auf der Höhe gibt es meines Wissens auf der Rhein-zugewandten-Seite keine mehr.

    Ich sehe da nicht "ein Bild", sondern eine Webseite über die Bilker Straße. Auf dieser sind unten je zwei Bildansichten aus unterschiedlichen Zeiten gegenüber gestellt. Diese Häuser scheinen alle noch zu stehen.

    Solinger meint das Haus am Ende der Straße, denke ich. Das zeigt den Carlsplatz, der zu Teilen wirklich schlimm verunstaltet wurde:


    Carlspl.

    https://maps.app.goo.gl/R2aYHcXE2keCLXHk7


    Insbesondere das Parkhaus ist schrecklich, auf dem Maps Bild zu erkennen am Baustellen Plakat. Die Bilker Straße ist - wie große Teile der Carlstadt - ganz gut erhalten und wie ich finde schön.

    Nur hat das alles wenig mit klassischer Architektur zu tun. Bin selber Wahldüsseldorfer und habe mich mit der Stadt im Laufe der Jahre "arrangiert". Aber in die hier angestimmten Lobgesänge kann ich nicht einstimmen.


    Was in Düsseldorf derzeit gebaut wird, ist hypermoderne Architektur à la Köbogen oder Neoklassik für die Upper Class, die für Normalsterbliche unerschwinglich ist. Dazwischen tut sich nicht viel, erst recht nicht in Sachen Rekos. Die Stadt ist - genau wie alle Städte im Westen - voll mit Architekturschrott und schert sich nicht viel darum.

    Da ist auch viel wahres dran. Vor dem Hintergrund was übrig war und wie der heutige Zeitgeist ist, sehe ich in Düsseldorf jedoch mehr positives als negatives. Rekos wie in Dresden oder Frankfurt werden sich meiner Meinung nach wohl leider nicht so bald wiederholen und Klassische Architektur bleibt trotz mancher Lichtblicke wohl nur ein schöner Traum.

    Bin dich positiv überrascht vom geplanten Neubau, immerhin war diese Ecke eine der hässlichsten in NRW und wird nun sukzessive aufgewertet.

    Absolut! Und das Stadtbild wird immer "runder". Von den gelungenen Modernisten rund um den KÖ-Bogen, über die elegante Königsallee (apropos: weiß jemand was über den Neubau auf der KÖ-Galerie Seite?) und den urbanen Heinrich-Heine-Platz in die Altstadt und Carlstadt bis zum Rhein. Das hat wirklich was , sucht in NRW seines gleichen und muss sich auch Deutschlandweit nicht verstecken.

    Neuigkeiten aus der Innenstadt. Das Gebäude aller Alten Leipziger Versicherung soll abgerissen werden. Hier zu sehen:


    L55

    https://maps.app.goo.gl/ZiNuFhyGgQkgyEmQ6


    Stattdessen soll das folgende Hotel gebaut werden, dass sich architektonisch stark an KÖ Bogen 1+2 orientiert.


    https://rp-online.de/nrw/staed…r-innenstadt_aid-50460361


    Ich denke für moderne Architektur ist es ganz gelungen und doch Frage ich mich, was hätte z.B. ein Ralf Schmitz hier hinzaubern können. Nichtsdestotrotz eine Aufwertung.


    Ach ja: Auf dem Maps Bild kann man super sehen, dass der Abriss des Tausendfüßlers ein Segen für das Stadtbild ist.

    Also ich empfinde den Neubau an der Heinrich Heine als deutliche Verbesserung und absolut akzeptabel. Hätte man das Sockelgeschoss anders gestaltet, bspw. mit Bossenwerk und abgesetzt wäre das wirklich gut.

    Der Bau an der Berliner Allee gefällt mir deutlich weniger. Schade, denn das Justizministerium und die Johanneskirche hätten schöne architektonische Bezugspunkte sein können. Aber wiederum: Deutliche Verbesserung.

    Der nahe gelegene Kö Bogen 2 sieht auf Fotos immer besser aus als in Natura - bin da nicht begeistert.

    Wir hatten ja schon vor einiger Zeit darüber gesprochen. Gibt es denn inzwischen Informationen zu dem Neubau? Das ist eine ganz wichtige Lage. Ich würde mich über eine Orientierung an den Heinrich Heine Platz freuen. Oder wenn Ralf Schmitz mal in so einer Lage bauen dürfte...

    Kann mich nur anschließen, für einen Nöfer finde ich das Haus auch eher schwach. Der Neubau links ist eine Klasse besser. Löblich finde ich jedoch, dass das Haus kein Flach- oder Staffeldach hat. In Summe aber Welten besser als so ziemlich jeder 60er Füllbau!