Posts by Knobelsdorfff92

    Ihr wisst aber schon, dass der Begriff "Elb-Florenz" sich eigentlich auf die Dresdner Gemäldegalerie bezieht und nicht auf die Architektur.

    Ja weiß ich........ist auch relativ offensichtlich..........es ging nur darum das "Mediterrane" von meinem Vorredner noch einmal aufzugreifen. Deswegen hätten Sie meinen Smiley auch mitzitieren sollen.

    Tatsache ist, daß der Block III für die Stadt sehr arbeitsintensiv ist und war. Zig Runden der Auswahlkommission, Planänderungen bei der Tg und fortgesetzte Spannungen zwischen der gewünschten Fassadenqualität und dem Wunsch preisgebundenen Wohnraum zu realisieren.

    Das ist richtig und, wenn man mal ehrlich ist war es abzusehen, dass das sehr zeitintensiv sein würde. Aber es hat sich gelohnt. Nun allerdings davon zu sprechen, dass man die Fassadenqualität runterschrauben möchte ist ein Fehler. Zwar hat der Block IV nicht die wichtigen Berührungspunkte wie der Block III (Am Alten Markt/Schlossstraße) aber dennoch sollten wir uns vor dem Hintergrund eines Gesamtkunstwerks nicht mit 0815-Sozialbauarchitektur abspeisen lassen.

    Bitte spenden!

    Selbstverständlich :saint:


    Allerdings bin ich etwas pessimistisch. Nicht aufgrund der Spendenbereitschaft derer die schon gespendet haben und dies vermutlich auch noch weiter tun werden, sondern wegen der aquirierung neuer Spender. Ich bin nämlich der Überzeugung, dass das ewige gezerre um das Rechenzentrum viele abschreckt. Und das nicht nur im Bezug auf die Garnisonkirche sondern auch bei der Investorensuche für das neue Kreativ-Quartier. Solange da kein klarer Cut gemacht wird werden die Spenden, trotz Hochbau nur zäh fließen. Denn für eine Stadtraum-Hybride aus barockem Turm und ranziger DDR-Platte spendet kaum jemand.

    Den allermeisten Potsdamern geht in Wirklichkeit das Minsk am Hintern vorbei.

    Da dürftes du vollkommen recht haben. Das ist aber nicht nur beim Minsk/Brauhausberg so, sondern auch in der Mitte. Dem Großteil der Leute ist es einfach nur Schnuppe ob da eine DDR-Bude mehr oder weniger abgerissen wird. Nur über die Jahre haben die Typen von "Potsdamer Mitte Neu denken" und "Stadtmitte für alle" es perfektioniert diese Gruppe für ihre Ziele zu intrumentalisieren, weswegen man immer annimmt, dass die Betonköpfe in der Mehrheit wären. Ich würde ja sagen, dass wir mal ähnlich agieren sollten. Aber das ist einfach nur schlechter Stil. Ich gestehe es jedem zu sich einen feuchten Dreck dafür zu interessieren.

    Bin gerade auf einen Artikel der MAZ vom 6.2. gestoßen der sich u.a. mit der Zukunft der Potsdamer Mitte beschäftigt. Speziell mit dem Block IV.


    http://m.maz-online.de/Lokales…-allein-zaehlt-nicht-mehr


    Meine ich das nur oder sagt uns hier gerade der Baubeigeordnete durch die Blume, dass man in Zukunft die Gestaltungsrichtlinien weiter senken will um die Mitte interessanter für Investoren von Sozialwohnungen zu machen????


    Wenn ja kann ich leider nur mit dem Kopf schütteln. :augenrollen:

    Dieses Luftbild ist aktueller: goo.gl/images/gCrCYg

    DEr Staudenhof ist zwar nur ganz am Rand zu sehen abe wenn ich mal meine Fantasie spielen lassen und mir vorstell, dass Block III & IV mit den Leitfassade stehen und draußen Schirme von der Außengastro auf dem Alten Markt rund herum um die Nikolaikirche stehen wirkt der benannte Woihnblock noch befremdlicher als sowieso schon.

    Ganz ehrlich...ich finde das überhaupt nicht plausibel. Nur weil den Bäcker heute kaum noch einer kennt heißt es doch nicht, dass man den Einwohnern diesen historischen Umstand über den Namen nicht wieder hätte näher bringen können. Es wäre doch eine schöne Referenz an die Geschichte des Ortes gewesen hätte man den Namen wieder aufgenommen. Gerne auch mit "y". Ich finde Nikolaistraße jetzt nicht schlecht aber Kaiser,- oder Kayserstraße hätte ich besser gefunden.

    Tolle Fassade....schlechte Kunst am Bau! Und die Botschaft ist weder unterschwellig noch subtil. Ähnlich wie die Pavillons im Hof des Stadtschlosses ist man hier auf Krawall gebürstet gegenüber einer Gesellschaft, die sich im Städtebau wieder auf ihre Wurzeln besinnt.
    Ich persönlich hätte die Figurengruppe auf der Dachkante beibehalten. Den Fires hätte ruhig eine moderne Szene schmücken können wie z.B. die Friedliche Revolution oder der "Kampf um die Mitte". Va au mit der FH als Motiv.
    Abgesehen von der Thematik finde ich die Idee eines Scherenschnittes doch recht lieblos. Kann oder will dieser "Künstler" nicht mal einen Naturstein bearbeiten???

    @ursus carpaticus wenn jetzt das dreschen von Phrasen wieder losgeht können wir uns das ganze auch sparen.


    Natürlich geht es immer noch historisierender. Mit noch mehr Ornamentik. Aber gerade vor dem Hintergrund, dass es auch deutlich schlechter geht sollten wir uns auch für den besten Entwurf einsetzen. Deiner Behauptung, dass die Unterschiede nur marginal wären, kann ich überhaupt nicht zustimmen. Abgesehen von dem kleinen Attika-Geschoss hat Entwurf B einfach keinerlei architektonische Idee. Eine komplette Reduktion. Entwurf D weist verschiedene Materialien, Gesimse, Brüstungen Fenstergewände und sogar eine moderne Interpretation eines Mezzaniengeschosses auf. Also das nächste mal nicht einfach sagen, dass alles Sch.... ist sondern Bitte mit Analysen und Fakten untermauern.

    @erbse ich hatte der ProPotsdam vorab schon eine Analyse der Pläne und eine Empfehlung des Entwurfes D zukommen lassen, die von einer Gruppe Kunsthistoriker der HHU Düsseldorf mitgetragen wurde. Hat leider nichts gebracht. Ich hatte mir von Mitteschön auch ehrlich gesagt im Anschluss direkt etwas mehr Protest erhofft. Eine BI vor Ort hätte sofort handeln können. Mal ganz davon abgesehen, dass Einzelheiten zum Entwurf wie etwa die grottige Sichtbetonfassade nur sehr kleckweise in der Provinz angekommen sind. Und ehrlich gesagt musste ich das ganze auch mal sacken lassen. Für uns im fernen Rheinland wirkte es auch so als wäre jegliche Diskussion abgeschlossen weil man einfach nichts mehr hörte zu etwaigen Beschlusslagen.
    Ausschlaggebend war eben dieser Zufallsfund auf der Seite des Architekturbüros wo wir so fasziniert waren, dass die ganzen negativen Emotionen bezüglich dieser Fehlentscheidung wieder hochgekocht sind.
    Denn auch wenn Mitteschön den Entwurf B in einer öffentlichen Mitteilung auf dem 2. Platz gesehen hat so hat doch die Mehrzahl der Leute in einer kleinen Umfrage auf FB den Entwurf nur auf dem vorletzten Platz gesehen aber Entwurf D ebenfalls auf dem ersten. Auch wenn diese Umfrage natürlich nicht repräsentativ war habe ich sie anonymisiert und dem Sanierungsträger zukommen lassen. Ich hätte mir gewünscht, dass man das Ergebnis wenigstens als Tendenz wahrgenommen hätte.
    All das lag dem Auswahlgremium noch vor der abschließenden Sitzung vor. Der letzte Weg wäre halt wirklich über die Stadtverordneten gewesen. Aber wenn Konstantindegeer sagt, dass alles gelaufen ist muss ich diesen erneut Anlauf der Überzeugungsarbeit ja garnicht erst starten.

    Das ist ausgesprochen schade. Ich hätte geerne einen offenen Brief mit einer fundierten Sachanalyse an die Fraktionen (also an die, die konstruktiv in der Mitte agieren) geschrieben und für ein Umdenken hin zu Entwurf D plädiert. Denn wenn man sich, auch im Bezug auf die Materialität und die Plastizität der Fassade den Begleittext des zuständigen Architekturbüros durchliest ist Potsdam dabei mit B einen großen Fehler an einem wichtigen Platz zu machen.


    https://www.vogelarchitekten.d…gNouy42M4qHXF6QZEqDDqaIRQ