Posts by Heimat

    @Eiserner Pirat


    Auf dem dritten Foto in deinem Betrag (Blick aus der Brüderstraße) erkennt man im Hintergrund ein Gebäude mit zwei Kuppeln...ich bin gerade etwas desorientiert, aber das kann von der Perspektive her doch nicht der Dom sein, oder? Der wäre von dem Standpunkt aus doch nicht derart sichtbar, weder der alte, noch der neue Berliner Dom. Oder täusche ich mich grad derart? Aber was für ein Gebäude ist das dann? Oder schätzt ich die Perspektive grad so falsch ein?

    @ Weissenseeer: Soweit ich mich erinnere war dieser von dir angesprochene Balkon eine bauliche Ergänzung vom Ende des 18./ Anfang das 19. Jahrhunderts, also nicht original Schlüter. Ursprünglich war dort kein Balkon und genau für diesen Zustand hat man sich beim Wiederaufbau entschieden.

    Ich sehe dieses schöne Bild zum ersten Mal. Wenn es aus dem Jahr 1897 stammt, dann scheint es mit den Feierlichkeiten zum 100. Geburtstag von Kaiser Wilhelm I., dem sein Enkel Wilhelm II. vergeblich versuchte, den Beinamen "der Große" angedeihen zu lassen, zu tun zu haben. Man erkennt auch eine Tribüne vor der Westfassade, die auf das Nationaldenkmal ausgerichtet ist.


    Wirklich ein wunderschöner Anblick!

    Ich halte die historischen Innenräume keineswegs für verloren! Der Wiederaufbau des Schlosses ist eben mehr als "nur" das Humboldt-Forum. Was hier geschaffen wurde, gegen so viele hartnäckige Widerstände, ist großartig und es bietet eben auch in seinem Inneren noch so viele Möglichleiten an Rekonstruktionen, wenn diese gewünscht werden. Und so lange es Menschem gibt, die nicht müde werden, die kunsthistorische Bedeutung dieser Räume zu betonen, werden diese, wenn der Wille da ist, auch nach und nach kommen. Ich vermag kein Zeitfenster zu nennen, aber ich bin überzeugt, dass sie kommen. Nichts bleibt ewig so wie es ist. Ich bin da optimistisch für die Zukunft und erfreue mich jeden Tag aufs Neue am Gegenwärtigen.

    So sehr ich dir geschmacklich zustimme: Die gesamte antike Architektur ist doch auf "Fake" aufgebaut. Spontan denke ich da an künstliche Schnecken (ionische Säulen), Pflanzen (korinthische Säulen) sowie eine Vielzahl an funktionslosen Stützen.
    Risaliten und Triglyphen sind ja letztendlich auch Fake-Pfeiler...

    An dieser Stelle ist es doch egal, ob das Fake ist oder nicht, denn es ist ja letztlich nur ein (hoffentlich sehr kurzzeitiges) Provisorium, bis die Gigantentreppe wieder kommt.

    Ich hätte jetzt mal eine Frage zur Gruft der Garnisonkirche: Wurde diese bei der Sprengung der Kirche eigentlich restlos beseitigt oder wurde sie nur zugeschüttet? Auf den Webcam-Bildern ist hinter dem Turmfundament eine Art Baugrube zu erkennen, die hat aber nichts mit der Gruft zu tun, oder?

    Vielen Dank für die aktuellen Fotoaufnahmen, Spreetunnel!
    Gibt es vielleicht auch aktuelle Bilder von den Innenportalen?
    Und jetzt hätte ich nochmal eine Frag: Ich las nun schon des öfteren, dass die Gigantentreppe im Gespräch sei, habe aber nirgends nachvollziehen können, inwiefern das real ist bzw. was genau dahinter steckt. Ich meine mich zu erinnern, es das erste mal hier gelesen zu haben als Info eines Besuchers der öffentlichen Baustellenschau und dann nochmals irgendwo...weiß jemand vielleicht mehr dazu?

    Im Tagesspiegel erschien am 2.8.17 ein Artikel mit dem Titel "Wo Humboldt mit dem König plaudert". Darin geht es um die Wohnung König Friedrich Wilhelm IV. im Schloss und deren kunsthistorische Bedeutung, da sie von Karl Friedrich Schinkel gestaltet und umgebaut wurde. In diesen Räum war auch Alexander von Humboldt oft und gern zu Gast. Der Artikel liest sich fast so, als hege er den heimlichen Wunsch, diese Räume doch wiedererstehen zu lassen, als eine Art Brücke zwischen historischem Berliner Schloss und neuem Humboldt-Forum. Vielleicht auch als Auftakt weiterer Raumrekonstruktionen...? Wunschgedanken zwar, aber möglicherweise ein guter Ansatz, Innenräume in den Fokus zu rücken?

    Ich muss an dieser Stelle nochmal sagen, dass ich den aktuellen Entwurf für gut halte! Ok, es ist nicht das alte Riesch, das sich so viele erhofft und gewünscht hatten, aber der Entwurf ist in vielerlei Hinsicht gut! Er schafft keine "Brüche", er provoziert nicht, er fügt sich durchaus in sein Umfeld ein. Er ist ein fast schon demütiger und sensibler Entwurf, der sowohl für sich allein genommen, als auch auf sein Umfeld bezogen eine sehr harmonische Formensprache aufgreift. Ich finde es ist falsch zu sagen, "es gibt Schlechteres", nein, es gibt wenig Besseres an dieser Stelle (natürlich mit Ausnahme des Palais Riesch). Dieser Entwurf ist glaubwürdig.


    Trotzdem wäre mir das Palais noch lieber :)

    Es bestanden ja nur die Optionen "historisch" oder "modern". Da "historisch" ja seit geraumer Zeit leider unwahrscheinlich war, muss man sagen, dass die jetzige moderne Alternative gut ist!
    Wenn man nun als Maßstab das Palais Riesch anlegt, dann ist es "halt leider nur modern", legt man aber als Maßstab die heutige "moderne" Architektur an, dann ist es eine absolut schönes Bauwerk! Zumindest vermitteln die Visualisierungen diesen Eindruck...