Posts by Herr Herrmann

    Sehr gut geschrieben tegula.Ihren Komentar kann ich nicht wiedersprechen.Ja,Ihr Kommentar beinhaltet für mich eine stichhaltige und überzeugende Argumentation.

    Ich denke,nicht die kritisierten Gebäude sind ein Problem, sondern diese kurz und klein Kritiker haben mit SICH selbst ein Problem.

    Nicht die Gebäude sollten Kritisch unter die Lupe genommen werden,sondern mal deren notorischen Gegner.🔍🔎

    Zitat: "Du siehst die Welt so,wie DU bist"

    Verbissene und verbitterte Menschen,können sich sogar Gebäude zu einem Feindbild machen,an dem sie dann ihre eigene innere Unzufriedenheit:angry: auf das von ihnen bestimmte jeweilige("Feindliche")Gebäude projizieren.

    Solche Menschen (notorische Kritiker,Gegner)glaube ich,werden als Persönlichkeit (Charakterlich) insgesamt schwierige und intolerantere Zeitgenossen sein.

    Naja:unsure:,himmelhochjauchzend bin ich nicht gerade über den Entwurf.Das ein Besucherzentrum gebraucht wird ist ja ok,

    aber architektonisch ist der Neubau so empfinde ich es, ein Wermutstropfen für die harmonische Gesamtanlage des Muskauer Parks.Hätte es nicht etwas traditioneller sein können?

    Leider macht jetzt die Gegenwartsmoderne auch vor dem schönen Park Muskau nicht mehr halt. Schade:sad:

    Wenn kein aktiver Wiederstand aus der Altenburger Bürgerschaft gegen diese sinnlose und unnötige architektonische Zerstörung ihres Museums kommt,wird der dann einst schöne Eingangsbereich eben für die Zukunft verschandelt sein.☹

    Und ich dachte die Fassade wird einen modernen Bruch bekommen.Brüche sind ja heute sehr in Mode bei Totalverlust von hist.Gebäudeteilen.

    Aber bei diesem Gebäude schwimmt der Eigentümer mal nicht mit dem Zeitgeist der modernen Brüche mit.👍

    Schubert als MP?🙈Der Griff nach den Sternen.Vielleicht nach dem Amt des MP dann noch gar Bundeskanzler ?:kopfschuetteln:

    Er sollte, bevor er ein ganzes Bundesland regieren möchte, erst einmal SEHR gute Arbeit als OB für die Landeshauptstadt leisten.

    Der Erhalt des RZ wird jetzt offiziell in der Öffentlichkeit damit begründet,das es zukünftig für die Kreativen genutzt werden soll.Da passt das neuzuentstehende Kreativzentrum natürlich nicht in deren momentane pro RZ Argumentation.Deshalb wird es auch bewusst bei den "Kompromiss"Befürwortern mit keinem Wort erwähnt.

    Der Erhalt des RZ für diese Kreativen ist natürlich nur ein vorgeschobenes Argument.In Wirklichkeit ging und geht es den überwiegend linken RZ Erhaltern mit dem Erhalt des RZ von Anfang an nicht um die lieben Kreativen, sondern nur um gegen das Projekt GK und jetzt geziehlt gegen das Kirchenschiff zu opponieren.Ich denke so wie es jetzt hinauslaufen wird oder könnte, werden am Ende diese Kreativen in das neue Quartier ziehen was ja dann gut und richtig ist, und das RZ wird sich baulich und architektonisch bis auf die Mosaike in seiner Kubatur zu einem völlig neuen Gebäude und dann ohne Kreative transformieren(siehe Bibliotheksumbau) .Und die Linke Gegnerschaft hat unter mithilfe des OB mit dem sinnlosen Erhalt des RZ einen Erfolg ihres jahrelangen Kampfes erziehlt, nämlich, zumindest das Schiff verhindert.

    Soweit meine abschließende Einschätzung.

    Es wird geschrieben das durch den jetzigen Erhalt des RZ Gebäudes diese Kreativen dort nun doch verbleiben werden.Ich verstehe aber nicht warum man jetzt mit keinem Wort auf das das Neue Quartier für die Kreativen eingeht,das nur wenige Meter vom RZ für Millionen €.neu entsteht.:kopfschuetteln:Es wird jetzt so getan, als wenn einzig und allein das RZ Gebäude die Zukunft der Kreativen sei. Ich verstehe das alles nicht.Für eine Komplettsanierung des RZ müssen die Kreativen sowieso Ende 23 ausziehen ,aber ab da steht ihnen ja das neue Quartier dann zur verfügung.Ich frage mich,wofür wird dann jetzt das neue Kreativquartier nach den neuen Planungen überhaut noch gebaut ,wenn doch die Künstler im dann für Millionen € nutzungsgerecht umgebauten RZ dauerhaft bleiben sollen?Würde das neue Quartier nur übergangsweise von den Kreativen dann genutzt werden bis das RZ saniert und umgebaut ist und sie dann dort wieder zurückziehen? Oder sollen zukünftig jetzt zwei riesige Kreativzentren (saniertes RZ +neues Kreativquartier)den Kreativen zur Verfügung stehen??? Ich finde,das Ganze es wird immer verwirrender 🙈

    Das müsste mir mal ein Mitforist erklären,der hier noch den vollen Durchblick hat wie das jetzt alles mit diesen Kreativen ablaufen soll nach den jetzigen neuen Planungen.

    Dieser Vorstoss vom OB jedenfalls, bringt für Potsdam im Nachhinein einfach nur Unfrieden und einen städtebaulichen Misstand mit sich.Produktiv ,nachhaltig und weitsichtig ist die neue Situation jedenfalls nicht.

    OK Andersdenkender,mag sein,das es sich architektonisch nicht um einen einfachen Plattenbau handelt.Ich akzeptiere auch dieses Gebäude.Für mich als nicht Fachmann ist es aber doch nur ein normaler einfacher Plattenbau.mit eben noch ein paar Details an der Plattenfassade.Aber kann mir eigentlich egal sein soll der Denkmalschutz das Gebäude unter Denkmalschutz stellen.

    UrPotsdamer,ich finde es unverständlich das solch ein einfachen Plattenbau überhaupt unter Denkmalschutz gestellt wird, auch wenn sein Standort städtebaulich wenig stört.Eine dauerhafte Zukunft (100 Jahre und mehr?) haben sicherlich die Hochhäuser und gigantischen Wohnscheiben an der Havelbucht für Potsdam.Die stehen absolut nicht zur Debatte.Wohnungen sind nun mal sehr wichtig und nur in bestimmten Fällen antastbar. zb.hoher Leerstand durch starken Demographischen Wandel in Städten, was in Potsdam ja nicht der Fall ist. Ausnahmen ist der punktuelle Abriss von Wohnhäusern in Potsdams Mitte, aus städtebaulichen und ökonomischen Gründen.(Staudenhofblock,und das sogenannte Haus des Reisens).

    Vielleicht will das Denkmalamt mit der unter Denkmalschutzstellung irgend eines Innerstädtisch banalen Plattenbaus wieder schnell etwas gut machen bei den Linken,da sie ja das von links so geliebte und verteidigte marode RZ nicht unter Schutz stellte.

    Die Frage was die "Fraktion die Andere" möchte, dürfte doch inzwischen auch den letzten klar sein.


    Auch wenn nur heiße Luft statt harte Fakten vorgelegt werden. Denn wie lautet der Slogan von "Die aNDERE" - Eine andere Stadt ist möglich.

    Was für eine andere Stadt (Potsdam) soll denn möglich für die Anderen sein?? Wenn sie Potsdam architektonisch und Städtebaulich so belassen wollen wie sie bis 1990 war,wo ist denn da für sie eine andere Stadt dann möglich?? Möglich ist eine andere Stadt(das Stadtbild) nur durch bauliche Veränderung.Und genau die wollen sie ja nicht???:kopfschuetteln: So nach dem Motto,Veränderung ja aber bitte alles so lassen wie es ist.

    Alles im allen diese "Anderen" opponieren mit ein paar maroden DDR Gebäuden nur gegen die teilweise historisch Wiederherstellung der Potsamer Mitte um mehr geht es dieser eine für Potsdam unnützen kleinen linken lautstarken Truppe nicht,musste mal gesagt werden!

    Achja, jetzt wieder zurück zum Thema Kanal.

    Zitate aus dem Artikel


    Also, dieser Truppe "Die Andere" scheint es wirklich allein darum zu gehen, die Annäherung an die preußische Historie in Potsdam zu behindern, wo sie es nur können. Selbst wenn Friedrich II. seinerzeit ein Stadtpalais als Treffpunkt für antimilitaristische, schwul-lesbische Kommunisten errichtet hätte, wären die heute gegen dessen Wiederherstellung. Aber, sie haben schon viele Niederlagen erlebt, und ich bin mir sicher, dass sie so gut wie überall scheitern werden. Insofern, Gelassenheit, werte Stadtkanal-Freunde.:daumenoben:

    Diese Geschichts und Architektur"Experten" "Die Andere", weiß alles ganz genau, welche Gebäude Potsdam braucht und welche nicht.Na und den ollen stinkenden, fauligen Stadkanal aus der reaktionären Preußenzeit schon gar nicht.Für die Linken und Die Andere haben nur Gebäude aus DDR Zeiten den wahren dauerhaft städtebaulich architektonischen Anspruch und ihre Daseinsberechtigung in Potsdam.

    Ja ,es gibt Menschen deren Horizont in ihrer kurzen Sicht und Denkweise nicht weiter als über ihre Nasenspitze hinaus geht.Und solche Leute wollen etwas zu sagen haben in Potsdam.🙈

    nur weil Oberbürgermeister Schubert kein Rückgrat hat.

    Klassiker,der OB wird schon Rückgrad haben,es ist ein durchdacht bewusster und überzeugter Vorstoss von ihm und seinen politischen Genossen Mitstreitern gewesen.

    Die Potsdamer SPD ist in den letzten Jahren auffällig stark nach Links gerückt.Was will man von dieser Partei und OB zum Thema GK/RZ da groß erwarten.

    SPD,Linke,die Andere in Potsdam Seit an Seit.Da wächst so nach und nach zusammen was politisch zusammen gehört.

    Bautradition,aber letztendlich passt bei einer möglichen Aufstellung der Rossbändiger, Adlersäule und Oranierfürsten das alles nicht mit der modernen Grünanlage zusammen.Diese jetzige Grünanlage ist keine Terasse mehr mit einigen Stufen und einer Sandsteinbalustrade sondern Ebenerdig und völlig anders errichtet.Die historische Terasse stand im harmonischen Einklang mit diesen Figurengruppen und Adlersäule.Diese Harmonie kann bei einer Neuaufstellung so nie wieder erreicht werden .