Posts by Herr Herrmann

    Um den Neuaufbau des Schweitzerhäuschen zwischen der Historischen Mühle und dem Schloss Sanssouci ist es in den letzten Jahren ziemlich still geworden. Weiß ein Forist wie da der Planungsstand ist?
    Ich wundere mich sowieso,das es mit dem Baubeginn eines solch kleinen Gebäudes und noch dazu mit dieser top Lage so lange dauert :kopfschuetteln:

    Die MAZ hat wie immer einen sehr ausführlichen Artikel natürlich eher pro Mitteneudenker veröffentlicht.
    Wenn man diesen Artikel so liest :zeitung: ,bekommt der Leser den Eindruck ,die Bürger
    hätten nichts zu sagen in der Stadt und es herrschen schlimme Zustände.Ist alles irgendwie widersprüchlich in einer Stadt in der die Bürger gern leben. Diese Typen sind ständig auf permanenten Konfrontationskurs mit der Stadt.Wenn sich alle Potsdamer so extrem aufführen würden wie dieser Kreis um A. Tomszak wenn ihnen mal was nicht in der Stadt passt ,wo würde das hinführen?!Es würde alles Stagnieren weil ja dann jeder seine Meinung durchsetzen bzw erzwingen will.
    Ich denke,diese eigentlich kleine bedeutungslose Gruppe Potsdamer Bürger darf man nicht zuviel Aufmerksamkeit schenken.Eigentlich Zeit und Energieverschwendung.Die Stadt hat andere und wichtige Dinge zu tun als sich ständig mit diesen eigentlich unwichtigen Leuten auseinanderzusetzen.

    Ich denke ,den alĺer,aller meisten Potsdamern ist dieser "Geldfresser Minsk" völlig wurscht.Den Potsdamern sind andere Dinge in der Stadt wichtig .Dinge die,die Potsdamer in ihrem Alltag betreffen zB Verkehrsprobleme ,Wohnungssituation....Und nicht so eine kleine unbedeutende,marode und abrissreife Hütte die jetzt nur von den paar Minskerhaltern hochstilisiert und verklärt wird.So ein leidiges Theater kennen wir ja noch von der FH.Wenn der Erhalt des Minsk doch noch irgendwie von den Minskbefürwortern "erkämpft" werden sollte,dann sollen bitteschön,auch diese Leute die hohen Kosten die dann entstehen,selbst tragen.

    Erbse,klingt versöhnlich und gut von Ihnen,aber ich denke ,dieser Smalltalk an Stehtischen mit Getränken und Snacks wird wohl eher unwahscheinlich sein,solange Tomszak und Boede im RZ ihre Hände mit im Spiel haben.Denn wir wissen ja,wie Kompromisslos und Unnachgiebig diese Mitteneudenker sind.Denen geht es nach wie vor,den Aufbau der GK möglichst noch zu verhindern.

    Sind wa erst mal drin,kriegt man uns dort nimmermehr raus.Das war der Grundsatz den diese Leute schon in ihrem Hinterkopf hatten,bevor sie den befristeten Mietvertrag unterzeichneten.So also wurde die Stadt und Stiftung getäuscht.
    Ich habe eigentlich Künstler immer geschätzt und sie für irgendwie besondere Menschen gehalten.
    Aber was man hier mit "Künstlern" im Zusammenhang mit dem RZ so als Aussenstehender alles beobachtet,hat sich mein Bild über "sogenannte Künstler"stark geändert.
    Künstler sind eben auch nur Menschen mit ihren Fehlern und Schwächen.
    Und hinzu kommt noch, das diese linken Aktivisten um Boede und Tomszak das RZ und die Existenzängste der Künstler be und ausnutzen für ihren "schmutzigen Kampf"gegen das GK Projekt.

    Sehr detaillierte Videoaufnahmen von der Baustelle.Für die größe der Baustelle sind aber sehr wenig Bauarbeiter zu sehen ca drei bis vier.
    Konstantin,wenn der Keller schon heute abgerissen wurde,na dann ist ja der Abriss der FH morgen schon beendet. Ging ja alles schneller als erwartet. ;)
    Ach übrigens,wo sind den die Proteste der Potsdamer?Laut Mitteneudenker ist doch eine Merheit der Potsdamer angeblich für den Erhalt von DDR Bauten.Dafür ist es jetzt aber ziemlich leise.

    Wenn die Stadt in den letzten drei Jahren eine neue dauerhafte Wirkungsstätte für diese Künstler geschaffen hätte,würde sie heute somit den Tomszak/Boede"Mittekämpfern" den Wind stark aus ihren Segeln nehmen.
    Aber durch den weiteren Erhalt des RZ wird der Wiederstand gegen das GK Projekt über das RZ weitergehen wenn nicht noch sich verstärken.Letztendlich ist durch die Temporäre Weiternutzung des RZ im nachhinein die Stadt Tomszak/Boede vor die Füße gefallen.
    Also werden die hausgemachten Spannungen die nächsten Jahre weiter anhalten.Na toll!!!

    Das ist mir neu.Na ja,wenn das so ist,dann haben sie Recht Konstantin wenn sie schreiben"Wenn klar ist ,dass es solche Liebeskindlösungen geben wird,wird auch kaum mehr jemand für den Turm spenden".
    Das irritiert und verunsichert mich jetzt auch als Kleinspender der mit 50 € dabei ist.Bin immer davon ausgegangen das das komplette Gebäude äußerlich historisch aufgebaut wird.Wenn auch das Schiff zu einem späteren Zeitpunkt gebaut wird aber sich jetzt dadurch verzögert aufgrund der Querelen mit diesen Künstlern.
    Da muss die Stiftung den Spendern,was das Kirchenschiff(äußerlicher Bruch)betrifft bald reinen Wein einschenken.

    Aber eigentlich Fusajiro,machen wir Foristen uns über Dinge gedanken, auf die wir überhaupt keinen Einfluss haben.Ich denke in der Stiftung sind Leute an der Spitze die schon wissen wie sie mit diesen Mietern des RZ umgehen müssen.Denn der überwiegende Teil dieser "Künstler die keiner braucht"kann nicht viel auf der Pfanne haben ,wenn man deren Haltungen ,Ansichten und Verhalten zu dieser,ihrer ganzen eigenen Angelegenheit aus der Vergangenheit bis in die Gegenwart so beobachtet.
    Bin ich wieder böse-das beste wäre ,man setzt diese hardneckigen und kompromisslosen Mieter,die nicht im geringsten an einen Auszug denken auf die Straße(da brauchen sie keine Miete zu bezahlen), damit sie dann als "Straßenkünstler" weiter künstlern können. ;)

    Ja,ja wer die Geister ruft.
    Das ist ja das reinste Schreckensszenario was sie da schreiben Konstantin.Wenn das tatsächlich sich so entwickeln würde,na dann wäre es ein Triumpf für die Linke Aktivistenszene und RZ Künstler-und genau das, was sie von Anfang an sich zum Ziel setzten nur das sie den GK Turm nicht noch verhindern konnten.
    Es ist eigentlich ein Trauerspiel dass eine Landeshauptstadt von über 1600000 Einw mit 250"kleinen unbedeutenden Künstlern" nicht fertig wird.
    Konstantin, ich denke niemand ist am Ende an einem Dauerunruheherd in der Mitte interessiert und es wird in den nächsten Jahren eine Lösung gefunden.

    Konstantin,Nutzung hin oder her,ich denke,die meisten Spender spenden in erster Linie für den Aufbau des reinen Gebäudes GK,und dazu zähle ich mich auch mit meiner wenn auch bescheidenen Spende von 50€.

    Wenn sich ein einunvoreingenommener Betrachter die Bildergallerie zum Zustand des Minsk so anschaut,kann der nur mit dem Kopf schütteln was für ein Theater seit Monaten in der Presse und Öffentlickeit um diese für Potsdam "unbedeutende" RUINE gemacht wird.


    Meister Lampe nachdem Sie sich die aktuellen Bilder des Minsk angesehen haben,welchen Eindruck haben Sie jetzt?-ohne jetzt durch meinen Beirag beeinflusst zu sein.

    Konstantin,um noch kurz bei A. Tack zu bleiben,ich glaube solche Leute wie Tack und Scharfenberg (der sicherlich bis heute auch den gleichen politischen Werdegang hat wie A. Tack), fühlen sich inzwischen seit der Wende in Potsdam wieder oben auf.Motzen und Trotzen gegen alle baulichen Veränderungen die nicht in ihr politisch ideologisches Bild passen und treten heute so bestimmend auf als seien sie wieder die,die das Sagen bis 89 in der Stadt hatten.
    Ja Konstantin,die Kreativen werden eigentlich von den linken Kräften der Stadt insrumentalisiert um den Bau der GK zumindest zu erschweren.(ohne wenn und aber im RZ dauerhaft verbleiben zu wollen)kein Entgegenkommen zu zeigen.
    Es ist noch einmal ein letztes Aufbegehren gegen die neue politische Zeit von diesen SED Altkadern und junglinke wie A. Tomszak was sie über den Erhalt von DDR Bauten auszutragen versuchen.
    Die demokratischen Kräfte dieser Stadt müssen sich mal langsam diese für Potsdam destruktiven Leute mit allen demokratischen Mitteln entschieden entgegenstellen.

    Will man noch schnell vor der endgültigen Abstimmung zum Minsk der SVV am 6.Juni noch einmal Emotionen und alte Erinnerungen bei zumindest den"alteingesessenen Potsdamern "pro Minsk in der Öffentlichkeit wecken?
    Ich kann nur hoffen das die Merheit der SVV Verantwortungsvoll handelt und gegen das Minsk abstimmt,um hohe finanzielle Verluste für die Stadt abzuwenden-.Und sich nicht durch Emotionen und Befindlichkeiten der Minskerhalter leiten lässt.
    Wenn der Erhalt des Minsk keine fianziellen Verluste für die Stadt einbringt,eher noch ein Gewinn, dann ist ein Erhalt vertretbar und ok.

    Konstantin,das es noch ein weilchen mit dem Hochbau dauern wird ist ja bei so einem gewaltigen Projekt schon klar.(Aufwendige Vorarbeiten für den Hochbau)
    Ich denke so spätestens Mitte nächsten Jahres wird es dann hoch hinaus gehen. Geduld bringe ich wenn's auch dauert,gern auf.
    Wie sagt man:"Gut Ding braucht eben Weile"