Posts by Herr Herrmann

    Hab mir mal die Kommentare zum Thema Stadtkanal in der MAZ und PNN Facebook so durchgelesen .Konnte nur mit dem Kopf schütteln,was da für ein Schund geschrieben wurde und wird.:kopfschuetteln:Wie zu erwarten, werden überwiegend die üblichen Phrasen gefaselt,"es gebe wichtigeres in der Stadt als die Stinkende Kloake auszubuddeln "usw......Aber man kann sich schon denken welche Sorte Potsdamer sich da wieder ausrotzt insbesondere zum Thema hist. Stadtmitte.

    Heimdall,Ihre spontane Idee ist ja gut.Klar,es wäre einfach ein paar Glasscheiben einsetzen Treppen einbauen und Leitungen legen.Aber die Schlösserstiftung und sonstigen Verantwortlichen der Stadt werden es schon wissen warum die Gerichtslaube nicht wirtschaftlich genutzt wird oder kann.Sonst wäre sie schon lange für Kulturveranstaltungen genutzt worden.Da wird schon etwas sein, was wir Aussenstehenden nicht wissen.

    Heimdall, so einfach ist eine Nutzung der Gerichtslaube schon von ihrer Baulichkeit her nicht.

    Sie verfügt über keine Treppe um in den nur einzigen großen Raum zu erreichen.Die Fenster besitzen keine Verglasung. Auf historischen s.w. Fotos besaß die Gerichtslaube eine Fensterverglasung und eine äußere Wendeltreppe zum oberen Geschoss.Also wirtschaftlich nutzen lässt sich das Gebäude so wie es ist, jedenfalls nicht.Ich würde sagen,es ist eher ein Staffagebau für die Parkanlage.

    Oh ja Mantikor,zwischen der Visualisierung und dem realisierten Bau ist ja ein architektonisch gewaltiger Unterschied. Das jetzige Gebäude finde ich, Banal und Uniformiert und ist in dieser sehr ähnlichen Form so leider überall in Berlin und anderen Städten anzutreffen (Potsdamer Platz,Hauptbahnof,Petriplatz,Dresden Postplatz,usw.....

    Der Neubau des Achteckenhauses ist sehr gut gelungen:thumbup:.Fehlt nur noch das schicke Balkongitter.Völlig anders sieht es mit dem Sparkassenneubau aus.Er nimmt zwar architektonisch die Grundform des Einsiedlers auf,aber letzendlich ist es doch nur eben ein modern zeitgenössischer Bau.Etwas traditioneller im Detail hätte ich mir dieses Gebäude schon gewünscht.Gerade weil es ein prägender Eckbau in einem dann neuentstandenen Altstadtquartier ist.

    Ob dieser Vorstoß zum Kanal vom OB kommt? Schwer vorstellbar,denn der ist ja zur Zeit mit dem Erhalt oder Teilerhalt des RZ zu stark beschäftigt.

    Aber es ist schon erst einmal gut, das von Seiten der Stadt wieder etwas Bewegung in die Sache Stadtkanal kommt.Ich hoffe,das,das Interesse der Stadt zum Kanal ein weilchen anhalten wird und nicht wieder mit der Zeit einschläft.Aber der OB wird sicher dafür sorgen,das es nicht passieren wird.:wink:

    Sehr gut gemacht.:thumbup:Schon super was alles durch die Digitalisierung so möglich ist.

    Aber so schön es auch auf dem Video alles ist ,für unbestimmte Zeit werden das alles Träumereien bleibenWenn sich tatsächlich etwas in sachen Rekos mal dort tun sollte,dann werden wir Foristen das sowiso nicht mehr erleben.Das sind dann städtebauliche Entwicklungen kommender Generationen.

    Mir jedenfalls reicht es aus,über solche Computeranimationen zu sehen, wie Alt Königsberg einmal ausgesehen hat und wieder aussehen könnte.

    Ob das alte Logo über den Eingang wieder zurückkehrt?

    Sicher,sicher Meister Lampe,denn das Logo ist ja noch ein Orginalrest vom einstigen Orginalgebäude .Oder man kann das Orginallogo auch im dem dann neu eröffneten Haus für DDR Kunst ausstellen.Das wäre dann sicher die Sensation des Hauses, ein tatsächliches Orginal vom einstigen Minskgebäude.Wahnsinn:biggrin:

    Jetzt, in der Demokratie tut man sich erstaunlich schwer mit Preußischen Standbildern im Stadtbild.:kopfschuetteln:Was man eigentlich nur von der DDR gewohnt war.Aber seit 1980 noch zu DDR Zeiten (nach 30 Jahren Abwesenheit) durfte erstaunlicher Weise der Alte Fritz wieder unter den Linden reiten.

    Man kann nur hoffen das bei diesem großen Bauprojekt die Kritiker hier auch das richtige Maß ihrer Kritik finden, und nicht das die Kritik wie bei der GK und Potsdamer Mitte ins Maß und Bodenlose übergeht.Wenn der ehrliche und sachliche Kritiker glaubhaft sein will,übt er selten Kritik und er erkennt auch etwas an,nur dann ist er ein Ernst zu nehmender Kritiker.Aber auf die Kritik von böswilligen kurz und klein Kritikern kann man verzichten.

    Auf der einen Seite des Platzes rekonstruiert man Gebäude aufwändig und in unmittelbarer Nachbarschaft wird wieder banale moderne allerwelts Architektur hingesetzt. Schade für diesen eigentlich schönen Stadtplatz.:sad:Meiner Meinung nach,muss den angehenden Architekten auf den Unis mehr sensibilität im Umgang mit Altstädten beigebracht werden.Dann würde es gegenwärtig und zukünftig nicht mehr solche extrem architektonischen Auswüchse in Altstädten geben.Aber so etwas müsste eigentlich ein Architekt aus Leidenschaft von sich aus schon erkennen.Die andere Seite ist nun wieder die ,das die Auftragslage für moderne Architekten gegenwärtig sicherlich weitaus besser und Gewinnbringender ist, als die der Traditionalisten.

    ^Richtig, allerdings lautete das grundsätzliche Ziel der Potsdamer Stadtplanung für den barocken Stadtkern nicht "Wiedergewinnung des historischen Stadtbildes" sonder "größtmögliche Wiederannäherung an den historischen Stadtgrundriß",

    Und gerade das RZ steht ja dem hist. Stadtgrundrisses entgegen.

    Schade, dass unser Bürgermeister nicht so viel Energie aufwendet für die Wiederherstellung des Stadtkanals, wie für den Erhalt des Rechenzentrums. Man bekommt den Eindruck, dieser DDR-Bau wäre sein wahres Herzensprojekt.

    So ist es,wenn der OB in der Sache RZ sich zur Marionette der Linken macht.Von seinem Herzen und aus Überzeugung kommt sein auffällig starker Vorstoß zum Erhalt des RZ jedenfalls nicht.Beim Stadtkanal sieht es anders aus da ist er im Hintergrund keinem Druck von bestimmten politischen Kräften ausgesetzt und deshalb ist er da auch längst nicht so aktiv wie beim RZ.

    Atala,nicht nur meine Neugier stillen ,sondern unser aller Neugier hier im Forum wie die Reaktionen <3auf die interessanten Fotoaufnahmen zeigen.

    Atala,gibt es eine Seite wo man sich über das gesamte aktuelle Baugeschehen auf dem Burgberg informieren kann?

    Dem Foto nach zu urteilen scheint in Stehlen sich seit der Wende städtebaulich nicht viel getan zu haben.Der einstige Marktplatz ist noch immer nicht richtig Architektonisch entwickelt.

    Ganz schwieriger is die KWGK in Berlin. Die "graue Dame". Aber so einer Kirche inmitten moderne Bauten und ohne Vorkriegsbauten ist auch ein Fehlschlag. Es handelt sich doch um schöne Ensembles wie die Neumarkt zu schaffen.

    Klassiker,das mit der KWGK finde ich ganz ok.So ähnlich verhält es sich mit dem modernen Umfeld bei der Marienkirche am Fernsehturm.Die Marienkirche kommt wie ich finde,auch mit seinem trotz modernem Umfeld ganz gut zur Geltung.