Posts by Herr Herrmann

Im neuen Jahr bittet der Vorstand euch, frühzeitig nach neuen Bauprojektplänen in eurer Stadt Ausschau zu halten. Wo lässt sich durch traditionelle Architektur oder Rekonstruktionen euer Stadtbild verbessern? Teilt uns eure Ideen mit! Je eher wir mit Ideen an die Öffentlichkeit gehen, umso höher sind unsere Chancen, dass die Ideen von den Verantwortlichen ernstgenommen werden!

    Maßwerk,ob es sich tatsächlich noch um die orginale Fassade handelt ist auf dem kleinen Foto nicht zu erkennen.Ich meine die orginale alte Eingangsfassade gibt es nicht mehr.Es ist ein Neubau von 1965/66 ein moderner Erinnerungsbau mit den drei halbrunden Fenstern hinter der Glassfassade entstanden.Die neobarocke Eingangsfassade so wie sie noch auf dem Foto von 1955 steht,gibt es so nicht mehr.

    Klassiker ,ich glaube es Ihnen,auch ich empfinde diese alten Opernhäuser als einen schmerzlichen Verlust für die archrichtektonische Landschaft beider Städte.Aber das sie im alten Stil wiedererrichtet werden sollten, ist illosorisch.Da muss man jetzt doch Realistisch sein.Wir müssen es einfach Akzeptieren das sehr viele Gebäude die wir uns wünschen das sie wieder Rekonstruiert werden,nicht mehr Rekonstruiert werden.

    Königsbau,einige Zeitgenossen haben aus dieser Tabula rasa Zeit heute nichts gelernt zu haben(oder eher nicht wollen).Das sieht man ja an den vehementen Wiederständen wenn heutzutage hier und da mal etwas altes Rekonstruiert (Fassadenneuaufbau)wird .

    Die Bomben haben eben nicht alles total zerstört wie man auf vielen Nachkriegsfotos erkennen kann. Es waren die späteren modernen Stadtplanungen die noch die vielen erhaltenen wenn auch dann etwas vereinfacht wiederhergestellten hist.Gebäuden den entgültigen Garaus machten.:sad:

    Meister Lampe,der Erhalt des RZ soll ja auch von Seiten der Gegnerschaft die Wirkung des Turmes einschränken und dazu noch ein modernes Schiff (starke Brüche).Den Turm können sie jetzt nicht mehr verhindern,dafür aber wenigstens wie gesagt,seine Wirkung mit dem RZ und modernem Schiff einschränken.Deshalb diese von ihnen initierte Kompromissdiskussion.Die überwiegend linke Gegnerschaft wird nimmer müde den Turm in seinem ganzen doch noch irgendwie städtebaulich zu beinträchtigen.

    Das Beste ist,es bleibt alles so wie es vertraglich geplant ist.Die Kreativen aus dem RZ ziehen 2024(natürlich nur wer möchte) in das für sie neu erbaute Kreativquartier.Das marode alte RZ Gebäude wird anschließend abgerissen,der Turm der GK wird 2023 fertiggestellt,Punkt!! Eine Kompromissdiskussion die jetzt losgetreten wird, ist völlig destruktiv und unverständlich.Oder soll diese unnütze Diskussion am Ende nur wieder auf den Erhalt des RZ hinauslaufen?Ich Glaube,diesen Tanz ums RZ befeuern hauptsächlich all jene Mieter,die nicht aus dem RZ auziehen wollen.

    Ich gehe ganz stark davon aus ,daß ,das Schauspielhaus in seinem historischen Gewand nicht kommen wird.Da kann man noch so viel diskutieren wie man will,es wird so sein.Wir Rekobefürworter müssen auch hier beim Schauspielhaus als Wunsch Reko auch mal loslassen genau wie in Berlin.Es ist aussichtslos.Die Weichen sind gegen eine Reko des Schauspielhauses nun mal gestellt.Da bin ich inzwischen realistisch geworden.Oder ist ein Forist sich so sicher daß ,das Schauspielhaus als Reko doch irgendwann kommen wird?

    Der Wunsch von einigen Foristen hier im Forum nach weiteren Rekos dem Schloss folgend in der Mitte Berlins,wird Wunschdenken bleiben.Das Areal Klosterviertel,Molkenmarkt wird sicherlich Zukünftig städtebaulich Entwickelt werden,jedoch ohne Rekos.So schön und geschlossen alles vor 45 auch war,das Schloss als Reko war und ist jetzt das letzte in der alten Mitte Berlins.Das müssen wir jetzt einfach alle akzeptieren auch wenn es schwerfällt. Konzentrieren wir unsere Rekodiskussion lieber auf Reale Rekoprojekte in anderen Städten,z.B.Potsdam,Dresden, Budapest.......:smile:

    Heimdall,in der alten Berliner Mitte,da wo traditionelles Bauen oder Rekos angebracht wären,diese Standorte sind inzwischen alle modern bebaut worden(Schinkelplatz,Pariser Platz,Westliche Linden,Neues Museum, Simongalerie..... Wo, also lohnt es sich eigentlich noch für welche Rekos sich stark zu machen?Übrig bliebe für mich nur noch das Karstadt am Herrmannplatz.Aber auch da gibt es genug Wiederstand.

    Klassiker,Sie sind nicht Realistisch genug.Es wird in der Berliner Mitte so gut wie nichts weiter bis auf das Schloss,Komandantenhaus (wurde)und irgendwann mal die Bauakademie rekonstruiert.Alle anderen Rekovorstellungen sind und bleiben zumindest zu unseren Lebzeiten Visionen und Wunschträume.In Berlin wird weiterhin das moderne und zeitgenössische Bauen dominieren.Klassiker,die bauliche Entwicklung müssen wir nun leider nun so hinnehmen wie sie ist.Auch wenn wir eine völlig andere Sichtweise haben, müssen wir irgendwann einmal loslassen können.

    Laterne,naja Reko der Markthalle?Da bin ich skeptisch.Eher vervollständigt man weiter vereinfacht wiederhergestellte und noch vorhandene historische Gebäude mit Rekos zB Kuppeln ,Stuck usw.Wurde in Leipzig nach dem Krieg überhaupt ein völlig verlorenes Gebäude komplett Vollrekonstruiert?

    Königsbau,Architektur und Städtebau ist ein spezifisches Thema das nur sehr wenige Bürger interessiert.Das könnte auch die geringe Anzahl der Abstimmung erklären.Wer sich nicht mit dieser Thematik beschäftigt und interessiert hat auch kein Urteilsvermögen.Wir Menschen haben nun mal alle unterschiedliche Interessengebiete.