Posts by Herr Herrmann

Im neuen Jahr bittet der Vorstand euch, frühzeitig nach neuen Bauprojektplänen in eurer Stadt Ausschau zu halten. Wo lässt sich durch traditionelle Architektur oder Rekonstruktionen euer Stadtbild verbessern? Teilt uns eure Ideen mit! Je eher wir mit Ideen an die Öffentlichkeit gehen, umso höher sind unsere Chancen, dass die Ideen von den Verantwortlichen ernstgenommen werden!

    Ja Klassiker,die meisten Lückenschlüsse in Städten mit viel historischer Bausubstanz sind unsensiebel und orientieren sich als Neubau nicht ansatzweise an die architektonische Umgebung.Das ist es, ich bekomme immer einen dicken Hals wenn ich diese bewussten und provokativen Brüche sehe.Ich habe den Eindruck das die Moderne(quadratisch,praktisch,sachlich und,gut)sich gegenüber vielen anderen Bauformen und Stielen demonstrativ erheben will und sich als die wahre Architektur der Architekturgeschichte sieht oder gesehen wird.

    Ja Heimdall,ist ja richtig.Nur mit dem Unterschied,daß ,das Gebäude des Cafe Bauer in einer Gebäudezeile stand während die von Ihnen erwähnten Gebäude immer freistehende Baukörper im Stadtraum waren.Und schon durch ihre Größe eine ganz andere Wirkung im Stadtbild hatten und wieder haben ,auch wenn Drumherum jetzt alles neu ist.Ich bleibe dabei das es keinen Sinn macht nur die einzelne Fassade des Bauer zu Rekonstruieren ohne dann gleich den gesamten Straßenzug mit zu Rekonstruieren.

    Ja,das werden auch für alle Zeiten schöne Träume bleiben.Ich glaube nicht das es in Kaliningrad zu irgendwelchen Rekos kommen wird.Der Dom war die letzte Wiederherstellung einer noch erhaltenen Kriegsruine im Zentrum.Erfreuen wir uns gegenwärtig und in Zukunftig über solche 3D Video Rundgänge im alten Königsberg.Das alte geschlossene Stadtbild ist unwiederbringlich verloren und bleibt für immer Geschichte.

    Bergischer,nun muss man wissen wie die gegenwärtige Gegend dort städtebaulich aussieht.Wenn sich dort so gut wie nix mehr historisches befindet worauf diese Reko dann Bezug nehmen kann,macht eine aufwendige Reko als Einzelbau letztlich keinen Sinn.

    Ja UrPotsdamer,es wird zur Zeit nicht viel los sein in Potsdam bis auf die von Vandalen zerstörten Scheiben sonst hätten Sie ja gerade als vor Ort UrPotsdamer sicher schon längst etwas zu anderen Ereignissen in der Stadt uns aussenstehenden Foristen geschrieben.:wink:Ich bin sicher das sich die Diskussionen im Forum ab Frühjahr wieder stärker auf Potsdam und sein dann weiteres spannendes Baugeschehen konzentrieren werden.

    Mit der Zeit ein ziemlich langweiliges und langgezogenes Thema mit den zerstörten Scheiben von Sanssouci.Gibt es mal etwas interessanteres aus Potsdam zB von der Figurenaufstellung auf dem Stadtschloss, GK oder der Baustelle am Alten Markt?Hat da jemand Informationen?

    Exilwiener ,eine Gegenbewegung von wem? Es gibt einige Menschen die sich für traditionelle Architektur stark machen (wie wir hier zB im Forum:wink:)die sind aber in der Minderheit und die Masse der Bürger,da interessiert sich auch nur eine kleine Minderheit für Architektur überhaupt.Ich wüsste nicht,wie man da gegenwärtig bei dieser Dominanz der Moderne zumindest etwas dagegen halten könnte.Modern kommt von Mode.Mode ist zwar nach einer gewissen Zeit wieder Vergänglich,aber die Mode der Architektur die gehenwärtig schlicht und sachlich ist ,hält sich hier in Europa leider schon so ziemlich lange,seit Bauhaus der 20er Jahre,also rund 100 Jahre.:opa:

    Mich würde mal interessieren, warum die heutige Architektur sich Weitestgehend von klassisch, traditionellen Formen so weit entfernt hat? Ja, sie werden direkt bewusst abgelehnt Bzw schon verdrängt.In der modernen Architekturwelt haben sie heute fast schon keine Daseinsberechtigung mehr.Ein traditioneller Architekt hat heutzutage keinen leichten Stand sich mit seinem Stiel durchzusetzen.Um Erfolg zu haben muss er sich dem modernen Zeitgeist irgendwie anpassen und mit dem Strom treiben,entgegen seiner inneren Überzeugung.Ich denke,nur sehr wenige traditionelle Architekturbüros die schon einen Rang und Namen haben, können sich auf dem Markt gegen die vorherrschend und bestimmende Moderne noch hier und da behaupten .

    Kann man inzwischen in der Welt der Architektur,schon von einer Art ,"Diktatur der Moderne"sprechen?Profitieren vielleicht bestimmte Kreise auf der Welt von der Moderne?-Da sie so auffällig stark vorangetrieben und durchgesetzt wird.

    Könnte nicht dadurch die Individualität der Architektur verloren gehen und letzendlich sich auf eine weitestgehende Vereinheitlichung der Formensprache reduzieren?

    Ich hab mal gegoogelt wer diese Komissionsmitglieder sind.Klar alles Architekten der Moderne.Was will man von diesen Leuten da auch anderes erwarten.Na ich bin gespannt was nun am Ende da herauskommt.

    Fast alle Kommentare im Artikel zu diesem Neubau fallen eindeutig positiv aus.Der Entwurf für das schöne München sei zu "Traditionell und Kitschig "so die Kommission???:wie:!

    Ja,wozu gibt es dann eigentlich diese Gestaltungskommission?!

    Für moderne Allerweltsarchitektur braucht man sie nicht.Ich dachte solch eine Kommission setzt sich für eine architektonische Verbesserung einer Stadt ein.Aber den Eindruck habe ich hier nicht. Unverständlich.:kopfschuetteln:

    Rastrelli,die Neubauten am Schinkelplatz sind nicht nur kraftlos und blass,sie sind allsamt architektonisch völlig unharmonisch für den Platz.Aber es war ja anscheinend bewusst als moderner Bruch gewollt ,von den Verantwortlichen,wie auch das unmittelbare Schlossumfeld.