Posts by Kaiserpalast

    Weiß jemand wohin dieser Tisch nun verkauft wurde? Wurde er zumindest als "erhaltenes Möbelstück" bei

    'Guido Hinterkeuser DAS BERLINER SCHLOSS - Die erhaltene Innenausstattung: Gemälde, Skulpturen, dekorative Kunst'

    in der Neuauflage aufgenommen?

    @Eiserner Pirat ganz toll dankeschön.


    Einfach Wahnsinn wie riesig dieses Gebäude ist und wie viele unterschiedliche Zimmer darin waren - alleine schon die vielen Säle.


    Es wäre ja echt ein Traum wenn einige wieder kämen.

    Schade finde ich, dass einige noch nicht mal in ihrer Kubatur erlebbar sein werden,

    mir würde das vergoldete Silberservice in einem komplett kahlen Rittersaal vorerst auch schon ganz gut gefallen.


    Hat sich zufällig jemand mal die Mühe gemacht die Fassaden des Schlosses von außen zu beschriften, welche Räume sich wo befanden?


    Habe mich zwar schon mit einigen Grundrissen beschäftigt aber die vielen Stockwerke sorgen immer wieder für Verwirrung - falls jemand sowas hat würde mich das sehr freuen.

    Endlich möchte ich diese private Rekonstruktion würdigen, die mir einst beim Vorbeifahren aufgefallen ist.


    Auch wenn es nur ein kleiner Teil ist, so finde ich es genau deshalb höchst sympathisch, dass wohl der neue Eigentümer diesem Gründerzeitler wieder etwas seines alten Glanzes zurück gegeben hat:


    Vorher:

    28748-269db3f5.jpg

    Quelle: google streetview


    Bauerarbeiten 2018:

    28750-2cd2c322-large.jpg


    28749-8b604f6b-large.jpg


    Jetzt:

    https://www.google.com/maps/uv…BUIHYCuD8cQoiowF3oECBYQBg


    Hintergrund was ich online finden konnte:

    Im Oeder Weg Nr. 23 war - laut Frankfurter Rundschau - eine Schmuckwerkstatt "Marc Hilgenfeld" die wegen Mieterhöhung auszog, rechts daneben ein Kiosk: https://www.fr.de/frankfurt/oe…schon-jetzt-11138968.html


    Jetzt befindet sich dort im schicken neuen Erdgeschossbereich eine "Kaffee Bar": http://www.genussmagazin-frank…-den-Oeder-Weg-32007.html

    Ein bisschen Off-Topic aber ich bitte das zu entschuldigen, glaube ich doch hier am ehesten ein paar findige Leute anzutreffen die mir vielleicht helfen könnten ein gutes Luftbild von der Carusstraße zu finden?


    Das Prinzenpalais lag an der Zinsendorferstr die Carausstraße ist die Parallelstraße in Richtung Innenstadt bei der Kreuzschule.

    Habe mich mal wieder detaillierter mit den Innenräumen des Berliner Schlosses beschäftigt, dabei ganz TOLLE PDFs gefunden die sehr anschaulich einen virtuellen Schlossrundgang nachempfinden lassen können.


    Da hat mich aber ein Detail verwundert in einem Zimmer der:

    - Mecklenburgischen Wohnung (EG, Raum 211), und direkt oben drüber in der

    - Wilhelm'schen Wohnung (1.OG, Raum 526)


    FEHLT EIN FENSTER?


    Quelle: https://www.fruehes.berlin/wp-…-historische-Kammern5.pdf


    An der Stirnseite der beiden Bilder müssten doch Fenster sein, wenn man Plan und Bilder vergleicht?!

    Oder hatte das Berliner Schloss auch Blindfenster?


    28556-4d3576fd.jpg28557-2cf941d5.jpg28558-105c670b.jpg28555-94dfc110.jpg

    WIESO hat eigentlich das Paradebett nicht diese typische Einzäunung wie in Versailles oder auch anderen barocken Schlössern üblich?


    Oder hatten diese mit Einzäunung mehr als nur einen repräsentativen Charakter?

    Recht kahl wirkte noch die Prunkseite des Raumes, mit dem mensaartigen Schautisch und der Kaminarchitektur. Beim großen Schlossumbau wurde dieser Bereich leider verändert, man schuf hier einen Türdurchgang auf den Altan.


    http://www.deutschefotothek.de…9/df_hauptkatalog_0008173


    Wiederhergestellt wird nunmehr aber die originale Fassung aus der Barockzeit.

    Es sieht auch aus als seien die Girlanden an der Decke vergoldet, und die Reliefs in den Wölbungen farblich abgesetzt oder gar im selben Farbton wie die Wandverkleidung? Oder täuscht das?


    Oder ist das eine Zutat dem "großen Schlossumbau" geschuldet? Wann war dieser ? im 19. Jahrhundert?

    Also ich zähle da nur 8 - nicht 9 Zaunfelder und das mit dem Traumprojekt muss ich dann doch auch zurück ziehen, finde das wirklich eine herbe Enttäuschung. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es sehr teuer geworden wäre das würde ja gegossen werden und da man sogar die Originalen noch hat...hätte das doch machbar sein müssen.


    EXTREM SCHADE


    ÄRGERLICH


    Dieser blöde optische Bruch mit dem historischen Original und dem Gefängniszaun der Bauhaus-Einfältigkeit.
    Von der Logik erschließt es sich mir dann auch nicht warum der originale historische Rest des Orangieregebäudes historisch ergänzt wurde? Zwar DANKE DAFÜR aber logischer wäre dann ja eher eine Variante à la ex- Oberpostdirektion gewesen.

    Dieses Orangerie Projekt ist so ein Traumprojekt, es macht so viel Spaß bei der Fertigstellung zu zusehen!


    Das liegt wohl hauptsächlich daran, dass es auch ein Herzensprojekt des Auftraggebers ist.


    Diese historischen Zaunelemente sind grandios! Wurden die echten Alten denn mit verbaut oder sind nun alle neu gegossen - im Artikel stand, dass es sogar 8 Alte noch gab.



    Ein derartiges Prunkstück an Projekt direkt gegenüber des Zwingers - einfach toll!
    Der Bauherr sollte einen Preis bekommen! EDIT: 31.03.2019 nach ZAUNAUFSTELLUNG ....der Bauherr sollte den kompletten Zaun rekonstruieren dann könnte man wieder über einen Preis reden so leider nicht.


    Ist er eigentlich auch verantwortlich für das "Kreuzfahrtschiff" was am Herzogin Garten gestrandet ist? Das wäre natürlich schade...aber das wächst auch noch zu - Dann hat man von der Ostra-Allee nur noch den tollen Zaun und die Orangerie im Blick :-)


    PS: Von wann ist der historische Zaun eigentlich?

    Stimmt es denn, dass der Hühnermarkt tiefer lag? Der lag doch sich auf gleicher Ebene wie der Dom dann wäre das ja so wie es jetzt ist oder etwa nicht?


    Die leichte Wölbung auf dem Hühnermarkt und Krönungsweg ausgenommen, müssten die Häuser doch exakt dort stehen (/schweben ;-) ) wo sie einst standen?


    Dass die Kellergewölbe fehlen, finde ich leider auch sehr bedauerlich! Ich würde es der lieben Altstadt zwar nie vorwerfen aber es ist schon extrem schade.
    Gibt es im Altstadtgebiet noch originale Kellergewölbe an anderen - ggf. sogar überbauten - Stellen? Das wäre mal spannend!


    Die Ostzeile wie ich kürzlich erfuhr ist ja tatsächlich ein Stück (wohl 2 Meter) weiter nach rechts verschoben worden damit der Durchgang - damals zum Technischen Rathaus - nicht zu eng werde (auch ein bisschen schade eigentlich).

    Vielen Dank für das Update,...
    leider bin ich einfach nur traurig.



    Das einzige was mich fasziniert ist, dass dieser klägliche historische Rest ÜBERHAUPT integriert wurde.


    Wäre allein die Kubatur des Vorkriegsgebäudes wieder aufgenommen worden, und in dem gefälligen beige auch formal ergänzt, wäre es sogar schon recht erträglich. Aber dieses Orange? Dann auch noch komisch überlappend...


    FASSUNGSLOS



    WARUM überhaupt soviel Platz vor dem Gebäude? Gehört das Grundstück nicht wie vor dem Krieg dazu? Da wäre mit der Vorkriegsform doch viel mehr Platzausnutzung möglich gewesen.