Posts by Kaiserpalast

    Also ich möchte mich auch mal an der Diskussion beteiligen...


    für mich ist es das Berliner Schloss indem das Humboldt Forum ist. "Humboldt Forum im Berliner Schloss"


    Irgendwann einmal wird vielleicht das Humboldt Forum gar nicht mehr drin sein, dann ist es ja immer noch das Schloss.


    Und dass es die Funktion "Schloss" nicht erfüllt weil kein Landesfürst / König in diesem Neubau lebt/e zählt für mich nicht, es wurde ja ursprünglich als Schloss konzipiert. Das Disney Schloss ist auch ein Schloss obwohl kein König/in jemals dort lebte...

    Hingegen kann ein "einfacher" Bau wohl nur zum Schloss werden wenn er fürstlich genutzt wurde?!

    Da Friedrich der Große eh nie dort neben seinem Vater liegen wollte und nun am Schloss Sans Souci liegt, muss ich sagen, finde ich die Gruft nicht das wichtigste dort. Und die Burg Hohenzollern gibt sicher den Vater der dort liegt auch nicht wieder raus, somit bliebe die Gruft eh leer.

    Ich möchte nochmal eine Frage in den Raum stellen bei der ich mich über Meinungen freuen würde. Das letzte mal hat darauf niemand reagiert.


    Egal wie realistisch eine Rekonstruktion des Königsberger Schlosses ist, was würdet ihr davon halten?


    Ich bin im Zweifel immer pro Reko, aber da das Schloss nicht besonders viel Ornamentik besaß sondern eher die dicken Türme und mauern durch ihre Originalität aus dem Mittelalter bestachen, muss ich sagen dass ich gar nicht weiß wie gut ich so eine Reko finden würde.


    Das Berliner Schloss ist ja eine Art Symphonie die wieder aufgeführt wurde und auch so in einem Guss einst entstand.


    Aber ein gewachsener Komplex wie das Königsberger Schloss ist etwas schwerer den Charme wieder zu bauen, oder?

    Total absurd wie scheiße das nun aussieht und das auch noch mutwillig.

    1. war sicher nach dem Krieg noch viel mehr da auch von Fassaden (Schumann Theater und Carlton Hotel sogar wieder in Betrieb!)

    2. Was ist mit den Rasenflächen? Die Kandelaber mit Weltstadtflair? (Die gibt s ja auch noch - stehen nur bei jemand privat im Garten)

    3. Die ganzen Hotels am HBF das hat ja vollkommen Sinn gemacht ...und heute Büros Asia Shops Puffs...

    Wieso blieb eigentlich der Portikus vom Roten Palais stehen der Rest aber nicht? Ich mein ich könnte eher verstehen ganz weg oder ganz dalassen aber was sollte das?

    Schrecklich das die originalen Umfassungsmauern weg kamen!!!

    Dass nun die historischen braunen Holzfensterrahmen mit anscheinend neuen weißen Kunststoffrahmen ersetzt wurden ist leider nicht so schön.

    Erstaunlich wenn jemand sich für den Rest so eine Mühe macht das dann zu vernachlässigen.... ?!

    Anders als dort bedeutet Wiederbestuckung in Berlin aber = Rückwärtsgewandtheit = Kaiserreich = Vorspiel zum Dritten Reich = Nazi = könnte "Rechten" gefallen = geht ja gar nicht!

    Das würde ich auch nicht mal pauschal sagen wollen. Ich glaube es ist vielen Eigentümern einfach ZU TEUER.

    Das war ja unter anderem auch mal der Grund für Entstuckung, weil eine Reparaturen zu kostspielig waren und sind.


    Und ich könnte mir Vorstellen (allerdings ist das auch pauschal und evtl. falsch) aber vielleicht sind viele Berliner Hauseigentümer nicht so kunstsinnig wie andernorts. Zumindest nicht klassisch geprägt. Oder es ist die Mieterschaft die es nicht wertschätzt.


    Es gibt auch sehr sehr viele intakte Gründerzeitler in Berlin die aber total ungepflegt sind. Da würde ein Anstrich und Hausputz schon helfen aber wenn die Mieterschaft da nicht mitzieht...

    Es ist echt bitter, wie hierzulande immer von Paris, Rom, Wien etc. geschwärmt wird, man dort gerne in den Urlaub fährt und die Schönheit bewundert und genießt, aber dann zuhause in seiner entstuckten Kiste oder Straße sitzt ohne auch nur den Gedanken daran zu verschwenden, es uns hier auch wieder schöner zu machen.

    Ich musste köstlich Lachen ! Ja das Bild von eben solchen Leuten im Kopf ist sehr lustig.


    Ich bin auch für jegliche Wiederbestuckung aber ich glaube ein gezielter Abriss von 60er/70er Jahre Ex-Neubauten kann mehr bewirken als ein bisschen mehr Ornament. Auch wenn es sehr bedauerlich ist aber mancher Straße fehlt die Kubatur was noch schlimmer ist.

    Gerade Ecksituationen bringen mich zur Verzweiflung.


    Zum Beispiel gegenüber von Schloss Charlottenburg. Da ist ja sogar einiges noch erhalten aber manche prägnanten Eckegebäude ziehen den ganzen Block runter.

    Innenaufnahme des Piano nobile des Klingnerschen Hauses. Dabei wird die Notwendigkeit der Fenster hinter den Balustern deutlich.


    Bild: PWG 1956

    Soll heißen die Fenster wären sonst zu hoch und man könnte sie nicht öffnen?


    Warum ist das so? Von außen wirkt es ja als seien es Bodenlange Fenstertüren das wäre doch auch ein sehr schöner Saal geworden.

    War das historisch so und jetzt ist das Innere anders strukturiert?

    Absolut nicht!! Muss man hier mit Gewalt etwas verändern wollen, nur damit man anfängt, Rekos als stadtbildzerstörend wahrzunehmen? Der Schaden für "die Rekobewegung" könnte größer kaum sein. Bewährte und funktionierende Strukturen des Wiederaufbaus zerstören, nichts in Ruhe lassen, mit Gewalt alles auf alt trimmen wollen, das wäre die verhängnisvolle und destruktive Botschaft.

    War das Original so unstimmig?