Posts by Villa1895

    Das Haus "Am breiten Weg" No.: 227 in Magdeburg ist zweifellos ein Schmuckstück geworden. Dennoch stören mich daran zwei Dinge.


    Man hat leider beim obersten Stockwerk auf Faschen an den Fenstern verzichtet. Auch wenn diese Etage oft nur von den im Hause angestellten Dienstmädchen bewohnt gewesen sein dürfte, so hätte man in der Gründerzeit wohl trotzdem Faschen an den Fenstern angebracht. Ferner fehlt beim Dachvorsprung als Schmuckelement ein "stehender Karnies". So wie es derzeit aussieht, kommt es mir ein wenig, so wie ein kleiner "Bruch" vor, welcher allerdings nicht allzu störend wirkt, da er sich sehr hoch oben am Gebäude befindet. Die ansonsten sehr schöne Fassade zieht die Aufmerksamkeit des Betrachters zweifellos auf sich.


    Was die Farbigkeit angelangt, so darf man nicht außer Acht lassen, dass die Häuser in einer Großstadt über Jahrzehnte, vielleicht auch über Jahrhunderte einer besonders hohen Verschmutzung durch Rußpartikel ausgesetzt waren. Bei Abertausenden von Ofenheizungen aber auch Küchenherden, die ebenfalls mit Holz und Kohlen beheizt wurden, ist das auch kein Wunder. Deshalb wurden diese Häuser auf Grund der Emissionen graubraun und manche schließlich sogar fast schwarz. Man wird wohl heutzutage kaum noch Reste der ursprünglichen Farbigkeit der Fassaden vorfinden. Es gab auch in der deutschen Gründerzeit mitunter Fassaden, die sehr schön und polychrom, häufig im Stil der Neorenaissance bemalt waren. Einige wenige Beispiele haben sich davon erhalten, bzw. wurden wieder hergestellt.

    Hallo Neußer,


    danke für die aktuellen Bilder der Villa Gutmann und des Villenparks. Leider Gottes wird es mit der Zeit gar keine großen Villengärten mehr geben, weil überall diese hässlichen Klötze rein gebaut werden. Doch wenn man möglichst viel Geld herausschlagen will, dann ist das ein inzwischen übliches Vorgehen. Skrupel haben diese Leute jedenfalls nicht. Der Charakter einer Villa, war seit der Antike geprägt von einem großen Landbesitz bzw. Park, wobei der Eigentümer eine nicht landwirtschaftlich tätige Person war.


    Werden nun jedoch die Villengärten verdichtet bebaut, so geht der Park und damit der einstige Charakter der Villa verloren. Selbst wenn dafür die alte Villa renoviert wird, ist es nicht mehr wie früher. Es ist dann nicht nur unschöner, wegen der hässlichen Klötze, sondern es ist nach der Verdichtung ist auch deutlich lauter, da die Bewohner der Klötze in aller Regel Autos haben und zu ihren Wohnhäusern bzw. zu den Kfz-Stellplätzen in der Tiefgarage fahren wollen. Mit dem höheren Lärmpegel ist aber auch die Ruhe, die einst ein solcher Park ausstrahlte, beim Teufel.

    Architektonische Rundschau 1889.


    Wasserturm in Wachenhim i. d. Pfalz, erbaut von Huber und Berg, Architekten in Neustadt a. d. Hardt (seit 1936: Neustadt an der Weinstraße):



    Architektonische Rundschau 1889.


    Schwimmhalle des Stuttgarter Schwimmbades, erbaut von Wittmann und Stahl, Architekten daselbst:

    Anmerkung: Das Stadtbad Mitte, das alte Stuttgarter, wenn ich mich recht erinnere, "Büchsenbad" nnnten, war im II. Weltkrieg zerstört worden. Es gab immer wieder Vorschläge, dieses Bad wieder aufzubauen, was sich immer wieder zerschlagen hat.

    Ab 1902 bestand in Stuttgart Schwimmunterricht für alle Schulen.


    Vorhin habe ich auf der Abbildung der Schwimmhalle links oben auf einem Balken die Inschrift entdeckt: "Gottes Brünnlein haben Wasser die Fülle. Das Bad ist heilsam...". Den Rest kann ich nicht entziffern.


    Diese beiden großen großen Metallgegenstände am Beckenrand sind übrigens Duschen/Brausen. Es gab bei diesem Bad etwa ab der Jahrhundertwende sogar ein Hundebad.



    Lieber Neußer,


    vielen Dank für deine Recherche und das von dir eingestellte Bild der Villa. Ja, das ist offensichtlich die alte Villa, die ich eingestellt hatte. Das Fachwerk am Erker ist mit dem Fachwerk des alten Bildes vollkommen identisch. Es freut mich auch zu sehen, dass sie wohl sehr gut renoviert und erhalten ist.

    Im "Biographischen Lexikon des Kaiserthums Österreich" heißt es über Kilian Ignaz Dinzenhofer: u. A.:

    ....Nach seiner Rückkehr nach Prag richtete sich durch ein von ihm im ital. Style erbautes Haus – es ist das in der Neustadt befindliche nach den Figuren an der Gartenmauer benannte „Zwergenhaus“ – die allgem. Aufmerksamkeit auf ihn....


    Vielleicht konnte ich damit weiterhelfen.

    Architektonische Rundschau 1889.


    Entwurf zu einer Villa in Mailand von Architekt H. Stadler daselbst:

    Seitenansicht, links die Kutschenaufffahrt mit Unterfahrt:

    Architektonische Rundschau 1889.


    Entwurf zu einer Villa in Mailand von Architekt H. Stadler daselbst:

    Frontal, Haupteingang mit Kutschenauffahrt und Unterfahrt:

    Architektonische Rundschau 1889.


    Das "Zwergenhaus" in Prag, aufgenommen von F. Ohmann, Architekt und Lehrer an der k. k. Kunstgewerbeschule daselbst:


    Architektonische Rundschau 1889.


    Palais Espenschied in Koblenz, erbaut nach Plänen von Mylius und Neher, Architekten in Frankfurt a. M., vollendet von Neher und von Kauffmann, Architekten daselbst:

    Die Wahrscheinlichkeit, dass diese herrlichen Fassaden jemals wieder am ursprünglichen Standort wieder errichtet werden könnten, schätze ich so hoch ein, wie ein Sechser im Lotto. Jetzt sollte unbedingt die Gelegenheit am Schopfe gepackt werden und diese Fassaden als pragmatische Lösung am Prämonstratenserberg erbaut werden. Nur so sehe ich eine reale Chance für die jetzt lebenden Menschen diese Fassaden jemals anschauen zu können. Nur wer auch wagt, kann gewinnen. Mit Zögern und Zaudern und dem Warten auf eine Möglichkeit am ursprünglichen Platz zu bauen, wird das in 100 Jahren nichts werden. Deshalb mit voller Kraft voraus.

    Lieber Markus,


    ganz großartig, was du alles über die 1886 bis 1888 erbaute Villa Pocher in Nürnberg herausgefunden und mitgeteilt hast. Ganz herzlichen Dank dafür. Schade, dass in der Architektonischen Rundschau 1889 nicht auch noch zusätzlich Ansichten aus dem Innern dieser Villa mit aufgenommen wurden. Bestimmt stand die Innengestaltung und Einrichtung der herrlichen Fassade in nichts nach. Vielleicht findet einer von uns mal ganz unverhofft eine Innenaufnahme und stellt diese dann ein. Das würde mich jedenfalls sehr freuen.