Posts by Regiomontanus

    Unabhängig davon hat diese Diskussion hier seit zwei Seiten Stammtischniveau erreicht.

    Was soll das Gerede von Stammtisch? UC hat doch oben haarklein dargelegt, wie dieser Fall - auch juristisch - zu bewerten ist. Das ist eine Lektion in systematischem Denken. Ich wünschte, wir hätten mehr solcher "Stammtische".

    Bei Krisensituationen suchen intelligente Menschen nach Lösungen, die anderen nach Schuldigen.

    Wenn etwas Stammtischniveau hat, dann solche Sprüche aus der Mottenkiste des Marketing-Sprech.

    Sorry, Königsbau. Ich setze bei meinen Gesprächspartnern immer ein Minimum an Sprachwitz und historischer Sensibilität voraus. Fühl Dich einfach nicht angesprochen.

    Müssen muss man gar nichts. Ich mag das heutige Magdeburg nicht, na und? Ich verlange auch von niemandem, für Stuttgart zu schwärmen. Und bitte jetzt nicht mit dem historischen Bedeutungsvergleich kommen, ich meine das gegenwärtige Stadtbild.

    Du meine Güte. Da hat mal wieder jemand was in den falschen Hals gekriegt.

    Liebenswert und sympathisch finde ich Magdeburg auf Grund seiner schmerzlichen Historie, seiner Pechsträhnen, und dass die Magdeburger trotz aller Misslichkeiten nicht aufgegeben haben. Es ist kein Ort, der einen gleichgültig lassen kann wie manch anderer. Vielleicht mögen andere dies nicht nachvollziehbar finden. Ich habe es auch nur als Meinungsäußerung betrachtet.

    Wenn ich mich recht entsinne, ist der Dom - und damit Magdeburg - eine Gründung des ersten deutschen Einigers und Hunnenbesiegers Otto I. Eine der faszinierendsten Gestalten der deutschen Geschichte (J. Fernau hat ihm in seinen "Genies der Deutschen" ein Denkmal gesetzt). Allein deshalb muss man Magdeburg mögen.

    ... wenn man zufällig Erzherzog ist und das nötige Kleingeld hat, um sich an der Adria ein veritables Märchenschloss zu bauen. Ich habe mich immer für jemanden gehalten, dem kommunistische Gedanken gänzlich fremd sind, aber in Miramare kann man schon mal zum Sozialisten werden. Natürlich nur zum Spaß.


    Immerhin hatten diese dekadenten Habsburger noch Geschmack. Meinen haben sie jedenfalls getroffen. Ich mag diesen neugotischen Türmchen-und-Zinnen-Stil, der in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine Reihe interessanter Bauwerke hervorgebracht hat. Zusammen mit der wundervollen Umgebung bildet Miramare ein Gesamtkunstwerk, das man sich nicht entgehen lassen sollte, wenn man in der Nähe von Triest unterwegs ist. Aber seht selbst.


    Nach Miramare kann man auch mit dem Zug fahren:




    Der frisch renovierte Bahnhof ist klein, aber fein.




    Das Meer ist gleich um die Ecke.



    Dann kommt das Schloss in Sicht.






    Also, ich hatte mir Stockholm nicht im Entferntesten so schön und so harmonisch vorgestellt. Auf Johans Bildern mutet die Stadt fast südeuropäisch an. Das kommt davon, wenn man sich wie die Schweden aus allen Händeln immer schön raushält :zwinkern:


    Das Jugendstilbad ist ne Wucht. Da hätte ich gern schwimmen gelernt.

    Dann sind es die Friday For Future-Aktivisten, die es sich so einfach machen.

    Ja, aber müssen wir es ihnen deshalb nachtun? Wir sind erwachsen und deshalb in der Lage, zu differenzieren.


    Mir kommt bei FFF immer das Fontane-Zitat in den Sinn: "Wer mit 19 kein Revolutionär ist, hat kein Herz. Wer mit 40 immer noch ein Revolutionär ist, hat keinen Verstand."

    Und die selbe Generation

    Man darf es sich aber auch nicht zu einfach machen. Das globale Prekariat, das in westdeutschen Innenstädten die Sau rauslässt, hat mit den FFF-Demonstranten außer dem Alter nur wenig gemein.

    Und bei Ludwig I. von Baden sollte es tatsächlich keine oder kaum Berührungspunkte mit Imperialismus und Kapitalismus geben.

    Glaub ich nicht, man muss nur tief genug schürfen. Hat er nicht mal Napoleon die Hand geschüttelt? Oder einen aufrührerischen Studenten in den Karzer werfen lassen? Oh, come on!

    Das ist mal ein Statement: Woanders werden die Heroen von einst von den Sockeln gestoßen, in Karlsruhe kehrt ein Fürst auf sein angestammtes Podest zurück. Daumen hoch!

    Danke für die Galerie. War selber vor einigen Jahren in Moskau und habe die Stadt - wie auch die Moskowiter - als sehr angenehm in Erinnerung. Moskau ist viel schöner, als man als Westeuropäer gemeinhin annimmt. Lediglich der recht aggressive Straßenverkehr irritierte mich seinerzeit etwas.